Annas Ring. Zwangsarbeiter:innen der HASAG im Bombenkrieg

Im Juni 2021 gehe ich im Staatsarchiv Leipzig Akten um Akten zur Hugo Schneider AG (HASAG) durch. In einer davon stoße ich auf einen schmalen, braunen Umschlag: „Wertgegenstände“. Als ich hineinschaue, fällt mir ein angelaufener, kaputter Metallring in die Hände. Plötzlich wird ein Teil der Geschichte der HASAG dreidimensional und sehr persönlich. Dieser Fingerring ist letzte Besitz, der von Anna Krawtschuk erhalten ist. Sie war eine „Ostarbeiterin“ bei der HASAG und starb am 29. Mai 1944.

Über Anna Krawtschuk ist nicht viel bekannt. Als ihr Geburtsdatum ist der 3. April 1924 überliefert – sie war zum Zeitpunkt ihres Todes gerade 20 geworden. Der angegebene Geburtsort „Zolobna“ ist über eine Internetsuche nicht zu finden, muss sich aber in der Ukraine befunden haben. Sie kam im Juli 1942 zur HASAG1 und lebte in Baracke E 5 des „Ostarbeiterlagers“. Dieses befand sich in der damaligen Bautzner Straße (heute: Kamenzer Straße) unweit des Hauptwerks.

29. Mai 1944: Luftangriff auf die Leipziger Rüstungsindustrie

Am Mittag des 29. Mai 1944, einem sonnigen Pfingstmontag, bombardierten Flugzeuge der US Air Force die Stadt Leipzig. Nachdem bereits am Vortag Industrieanlagen im Leipziger Südraum getroffen worden waren, griffen die Bomber nun die Rüstungsbetriebe im Norden und Nordosten der Stadt an: Junkers, die Erla-Werke, die HASAG und andere. In einer halben Stunde fielen hunderte Bomben und beschädigten die Rüstungsbetriebe teilweise schwer. Wohnviertel wurden nicht gezielt angegriffen; dennoch gab es zahlreiche Todesopfer. Der abschließende Bericht der Stadtverwaltung listete 180 Tote auf, von denen 42 Deutsche waren, darunter auch Kinder und einzelne Wehrmachtsangehörige. Die Mehrzahl der Opfer waren jedoch ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. Nach offizieller Angabe starben bei dem Angriff elf Niederländer:innen, fünf Flam:innen, drei Litauer:innen, 23 Französ:innen, 36 Russ:innen, zwei Polen, zehn Belgier:innen, vier Italiener:innen, neun Männer und Kinder unbekannter Nationalität sowie 35 „unerkannte Ausländer“.2

Dass mehr als drei Viertel der Opfer des Luftangriffs vom 29. Mai 1944 Zwangsarbeiter:innen waren, lag am rassistisch motivierten, ungleich verteilten „Zugang zu den sicheren Zonen im Krieg“. Die Luftschutzvorkehrungen in den Betrieben waren für ausländische Arbeiterinnen und Arbeiter weitaus schlechter als für die Deutschen. Während jene in Luftschutzbunkern unterkommen konnten, standen für die meisten Zwangsarbeiter:innen, insbesondere diejenigen aus Osteuropa, nur Splittergräben oder andere notdürftige Vorrichtungen zur Verfügung.3

Das Hauptwerk der Hugo Schneider AG galt nach dem Angriff als mittelschwer betroffen.4 Obwohl große Brände entstanden, musste die städtische Feuerwehr dort nicht löschen, weil die Werksfeuerwehr dies allein bewerkstelligte.5 Zerstört wurde eine große Montagehalle der HASAG, während das Sprengstofflager, die Laborwerkstatt und andere wichtige Betriebsteile unbeschädigt blieben.

Zwangsarbeiter:innen der HASAG als Opfer des Luftkriegs

Ein Bericht der Leipziger Wirtschaftskammer vermerkte für die HASAG lapidar: „Zerstörung in den Ausländerlagern.“6 Im Tagebuch des italienischen Militärinternierten Giuseppe Caroli, der für die Hugo Schneider AG Zwangsarbeit leisten musste, hieß es weitaus weniger nüchtern:

„Bombardement der Fabrik um 13.42 Uhr nachmittags. Bombe in 30 Metern Entfernung eingeschlagen, wie durch ein Wunder dem Tod entgangen, große Brände, verschiedene Abteilungen zerstört; Flüchtlinge zu 500 unter der Küche.“

Tagebuch von Giuseppe Caroli, 1934-1945, Eintrag vom 29.5.1944, Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Übersetzung von Milan Spindler).

Die Bomben trafen unter anderem das Lager „Sportplatz“ in der damaligen Bautzner Straße und töteten zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner. Auch Anna Krawtschuk starb dort, als sie wie viele andere Schutz in einem Deckungsgraben suchte.7

Von allen an diesem Tag in Leipzig bombardierten Betrieben wurden bei der HASAG die meisten Menschen durch den Luftangriff getötet. 78 Frauen und Männer kamen dort ums Leben, bis auf zwei waren sämtliche Opfer ausländische Zwangsarbeiter:innen.6 Das zeigt, dass auch bei der HASAG das Risiko bei Luftangriffen anhand rassistischer Kriterien ungleich verteilt war. So dokumentieren Akten des Leipziger Amtes für Kriegssachschäden, dass westeuropäische Zwangsarbeiter:innen der Firma in ihrem Lager Zugang zu einem Luftschutzkeller hatten. Wenngleich sie dort durch einen Volltreffer etliche ihrer ohnehin spärlichen Besitztümer verloren, kamen dadurch einige mit dem Leben davon.8 Sie, aber auch kroatische oder französische Arbeitskräfte der Firma, die bei den Bombardierungen Kleidung und persönliche Gegenstände einbüßten, hatten die Möglichkeit, über die HASAG bei der Stadtverwaltung Entschädigungen für ihre Verluste zu beantragen.9 Aber auch zahlreiche französische, belgische, italienische und spanische Zwangsarbeiter der HASAG kamen an diesem Tag ums Leben.10

Die Wirtschaftskammer hielt fest, dass das „Verhalten der Gefolgschaft – auch der Ausländer – […] vorbildlich“ gewesen sei.6 Dieser Darstellung eines trotz der grauenhaften Zerstörungen völlig geordneten Ablaufs lagen allerdings gezielte Maßnahmen zugrunde, mit denen die Behörden auf den massenhaften Tod in den Zwangsarbeitslagern reagierten. Das Gesundheitsamt vermerkte, dass entgegen der Vorschriften

„vom Polizeipräsidenten in der Hasag angeordnet [wurde], daß dort 40 getötete Ausländer vor der Identifizierung zum Friedhof zu verlegen seien, wo dann nachträglich die Personalfeststellung erfolgen mußte. Es wird angenommen, daß diese ausnahmsweise Anordnung geschah, um einen nachteiligen Einfluß auf die Belegschaft zu verhindern.“

Stadtgesundheitsamt, Bericht über den Luftangriff am 29 . Mai 1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 17.

Die Betriebsleitung der HASAG bestand darauf, die Leichen schnellstmöglich zu Sammelstellen auf dem Friedhof abzutransportieren, weil man den anderen Betriebsangehörigen den Anblick der zerfetzten Körper nicht länger zumuten wollte. Dadurch entstanden jedoch Probleme bei der Identifizierung und Zuordnung der Toten sowie der späteren Beurkundung.11

Auch Anna Krawtschuks Leichnahm wurde sofort nach der Auffindung am 30. Mai 1944 auf den Leipziger Ostfriedhof gebracht. In den Protokollen wurde sie zunächst als unbekannte Tote verzeichnet. Sie erhielt die Nummer 120 der Totenliste und einen Sarg mit der Nummer 445. Erst zwei Wochen später, nach dem Begräbnis, wurde sie von einer anderen „Ostarbeiterin“ anhand von Stoffproben und Effekten aktenkundig identifiziert. Als Erkennungsmerkmal fungierte auch der Fingerring, der nach Angabe der anderen Zwangsarbeiterin ein Geschenk ihres Freundes war. Auch er soll bei dem Luftangriff ums Leben gekommen sein. Während der Schmuck anderer Opfer als „wertlos“ vernichtet wurde,12 legte die Polizei Anna Krawtschuks Ring zu den Akten.13

Effekten in Akten des Staatsarchivs Leipzig: Fingerring von Anna Krawtschuk
Puzzleteil: Fingerring von Anna Krawtschuk (SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7246).

Zweierlei „Gefallene“: Die Bestattung der Toten

Nicht nur zur Beseitigung der Bombenschäden, sondern auch zur Bestattung der Opfer wurde erneut auf Zwangsarbeit zurückgegriffen. 150 „Ostarbeiter“ und Italiener wurden dafür auf den Leipziger Friedhöfen eingesetzt.14 Alle Opfer der Luftangriffe wurden in den internen Berichten (und später auch auf den Sterbeurkunden) als „Gefallene“ bezeichnet. Dieser Begriff bezieht sich ursprünglich auf Kombattanten, die im Kampf ihr Leben lassen. Im Zuge des Luftkriegs wurden ab 1943 aber auch deutsche Zivilist:innen und – wie wir hier sehen – sogar ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter zu „Gefallenen“ erklärt.15 Dahinter steht die Vorstellung, dass die ausländischen Arbeitskräfte durch den Einsatz in der Rüstungsproduktion quasi auf deutscher Seite aktiv an der Kriegführung beteiligt waren.

Sterbeurkunde von Anna Krawtschuk
Puzzleteil: Standesamt II Leipzig, Sterbeurkunde von Anna Krawtschuk, 8.1.1945 (2.2.2.6, 77130148, ITS Digital Archive, Arolsen Archives).

Dennoch wird nicht nur an den unterschiedlichen Luftschutzmaßnahmen, sondern auch am separierenden Umgang mit den Toten nach dem Bombardement deutlich, dass noch immer strikt zwischen deutschen und ausländischen Opfern unterschieden wurde. Dies manifestierte sich in der unterschiedlichen Zuweisung der Grabstätten: Die Einheimischen wurden im Ehrenhain für die Opfer der vorherigen Luftangriffe auf dem repräsentativen Südfriedhof bestattet. Da befanden sie sich nicht nur in unmittelbarer Nachbarschaft zu zahlreichen wichtigen Persönlichkeiten der Leipziger Stadtgesellschaft, die dort traditionell ihre letzte Ruhestätte finden, sondern auch im Schatten des nationalistisch aufgeladenen Völkerschlachtdenkmals. Die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter hingegen wurden nach Nationen getrennt in Sammelgräbern auf dem etwas peripher gelegenen Ostfriedhof beerdigt. Anna Krawtschuk wurde mit zahlreichen anderen Opfern in der X. Abteilung, 2. Gruppe des Ostfriedhofs bestattet.16

Auch bei den Gedenkfeiern zeigen sich die Unterschiede im Umgang mit den Toten sehr deutlich. Am 8. Juni kündigten die „Leipziger Neuesten Nachrichten“ auf Seite 3 mit einer größeren Anzeige eine „Feierstunde für die Gefallenen der letzten Luftangriffe“ an. Damit waren die deutschen Opfer gemeint, zu deren Trauerfeier Oberbürgermeister Freyberg und NSDAP-Kreisleiter Wiederroth einluden. Auf der gleichen Seite fand sich aber auch ein Hinweis auf die wenige Tage später stattfindende „Bestattungsfeier für europäische Gastarbeiter“ auf dem Ostfriedhof. Bei dieser Gedenkfeier waren die Veranstalter:innen nicht angegeben und ob die angekündigte „Sinngebung“ in einem Redebeitrag dargelegt wurde, ist leider nicht überliefert. Mit dem Ankündigungstext jedenfalls wurden die getöteten Zwangsarbeiter:innen öffentlich zu „Gefallenen“ erklärt und ihrem Tod ein Sinn verliehen. Mit der „sozialen Revolution“ war offenbar die angestrebte nationalsozialistische Herrschaft in Europa gemeint, zu deren Durchsetzung in dieser Lesart die Toten als „Gastarbeiter“ in der deutschen Waffenproduktion ihren Beitrag geleistet hätten.

Zeitungsausschnitt: Bestattungsfeier für europäische Gastarbeiter. Am Sonntag, 11. Juni, 9.30 Uhr, findet auf dem Ostfriedhof, Zweinaundorfer Straße, Endstelle der Linie 20, eine Bestattungsfeier für die durch den Terrorangriff am 29. Mai gefallenen europäischen Gastarbeiter statt. Die Feier steht unter der Sinngebung: "Sie starben für die soziale Revolution Europas."
Puzzleteil: Leipziger Neueste Nachrichten und Handels-Zeitung, 8.6.1944.

Der Umgang der Deutschen mit den ausländischen Opfern verdeutlicht die Ambivalenz den Zwangsarbeiter:innen gegenüber: Sie unterlagen als Fremde einer schlechteren, nach der nationalsozialistischen Rassenideologie gestaffelten Behandlung als die „Volksgenossen“. Zugleich waren sie immens wichtige Arbeitskräfte, die durch ihren erschöpfenden Einsatz in der Rüstungsproduktion helfen sollten, den „Endsieg“ zu erreichen. Die Bomben der Alliierten zielten auf die deutsche Kriegswirtschaft, machten aber keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Nationalitäten der dort Arbeitenden. Den Unterschied schufen die Deutschen, die die Ausländer:innen einem weitaus größeren Risiko aussetzten. Obwohl sie die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter als „Gefallene“ semantisch in die Opfergemeinschaft integrierten, behandelten sie die Leichname der jeweiligen Nationalitäten in der Praxis ganz unterschiedlich und bestatteten sie getrennt voneinander.

Nach dem Krieg, zwischen 1946 und 1948, wurde auf dem Ostfriedhof der Sowjetische Ehrenhain angelegt. Dort sind nicht nur die sowjetischen Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen begraben, sondern auch Soldaten und Offiziere der Roten Armee sowie Angehörige der Besatzungstruppen.

Puzzleteil: Kranzniederlegung am Sowjetischen Ehrenmal auf dem Leipziger Ostfriedhof, 8. Mai 1952 (Deutsche Fotothek / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7953043).

Die Zwangsarbeiter:innen, die am 29. Mai 1944 bei der HASAG ums Leben kamen, waren mehrfache Opfer. Sie wurden in meist jugendlichem Alter nach Deutschland verschleppt, bei der Arbeit in der Rüstungsindustrie ausgebeutet und starben schließlich fast schutzlos im Bombenkrieg, der ein Mittel der Alliierten war, um die Welt von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft zu befreien. Sie kehrten nie in ihre Heimat zurück und liegen auf dem Leipziger Ostfriedhof begraben. Ihre heute bekannten Namen waren Andre Barrouet, Paul Berton, Jean Boury, Pierre Bozzo-Rolando, Pierre Cebert, Roger Chauvon, Jean Cossic, Ernest Cuvellier, Roger De Bock, Paul Drien, Klawa Gnidjuk, Pierre Gouel, Robert Gris, Leon Grousseau, Roger Jaunthel, Hanja Jrasschuk, Gilbert Kempeniere, Nikolai Kiseljew, Dimitro Lesnoj, Jean Le Ster, Ulita Lavrentschuk, Wasilja Lobatjuk, Piotr Otschasow, Motra Pidgajewska, Sebastian Ramirez-Perrez, Andre Pezzini, Raymond Prevost, Iwan Romanow, Hania Sagorulko, Alexander Scheludko, Alexei Schumakow, Nastja Schwajko, Nadja Serben, Leon Sigard, Klawdia Solopowa, Mursa Solozkin, Marius Souvignet, Jean Tastevin, Jaques Tissandier, Giovanni Toti, Rene Van Lys, Fernand Vernaz, Jean Verzeroli, Hanna Wlasjuk, Olga Wlasjuk und Anna Krawtschuk.17

  1. Polizeipräsidium Leipzig, Abteilung II Ausländeramt, Fragebogen, 5.2.1946, 2.2.2.1, 73175557, ITS Digital Archives, Arolsen Archives. In dem Dokument, welches anhand von Akten des Landratsamtes erstellt wurde, ist Krawtschuks Tod allerdings nicht vermerkt und ihr Einsatzort bei der HASAG in Taucha angegeben. Vermutlich kam sie von dort zum Leipziger Hauptwerk. []
  2. Der Oberbürgermeister der Reichsmessestadt Leipzig als Bevollmächtigter des RVK., Bericht über den Luftangriff vom 29. Mai 1944, 10.6.1944, Stadtarchiv (StadtA) Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 70-96. []
  3. Dietmar Süß: „Herrenmenschen“ und „Arbeitsvölker“. Zwangsarbeit und Deutsche Gesellschaft, in: Volkhard Knigge/Rikola Gunnar-Lüttgenau/Jens-Christian Wagner (Hrsg.): Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg, Weimar 2010, S. 222-231, hier: S. 229. Vgl. auch Francesca Weil: „Uns geht es scheinbar wie dem Führer… Zur späten sächsischen Kriegsgesellschaft (1943-1945), Göttingen 2020, S. 91-95. []
  4. Der Polizeipräsident in Leipzig als örtlicher Luftschutzleiter, Betr.: Luftangriff am 29. Mai 1944, 2. Hauptmeldung, zugl. Schlußmeldung nach dem Stande von 1.6.44, 13 Uhr, 2.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 8-9. []
  5. Kommando der Feuerschutzpolizei Leipzig, Bericht über die Einsätze der Feuerschutzpolizei und des FE-Dienstes Leipzig anläßlich der Fliegerangriffe am 28. und 28.5.1944, 3.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 12-14. []
  6. Wirtschaftskammer Leipzig, Bericht über die Fliegertagesangriffe am 28./29.5.44 im Leipziger Raum, 1.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 59-61, hier: Bl. 60. [] [] []
  7. Kriminalpolizei Leipzig, Auszug aus der Totenliste des 29. Polizeireviers, Nr. 12o, undat. [1944], SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7246. []
  8. Vgl. etwa den Antrag auf Gewährung einer Entschädigung wegen Kriegssachschäden, Herr [Vorname unbekannt] Huiskamp, 6.7.1944, StadtA Leipzig, Amt für Kriegssachschäden [AfK], Nr. 1451, Bl. 6. []
  9. Vgl. auch StadtA Leipzig, AfK, Nr. 1442-1449. []
  10. Kriminalpolizeistelle Leipzig, Erkennungsdienst, 20.6.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7105. []
  11. Vgl. etwa Kriminalpolizeistelle Leipzig, Erkennungsdienst, 27.9.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7511. []
  12. Vgl. etwa Niederschrift über die Auffindung eines unbekannten weiblichen Toten [Nadja Serben], 31.5.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7456 []
  13. Kriminalpolizei Leipzig, Erkennungsdienst, 14.6.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7246. []
  14. Leiter der baulichen Sofortmaßnahmen, Abschlußbericht über den Luftangriff am 29. Mai 1944, 3.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 41-42. []
  15. Zur Einbeziehung deutscher Frauen in die Deutung als „Gefallene“ vgl. Nicole Kramer: „Kämpfende Mütter“ und „gefallene Heldinnen“ – Frauen im Luftschutz, in: Dietmar Süß (Hrsg.): Deutschland im Luftkrieg. Geschichte und Erinnerung, München 2007, S. 85-98, hier: S. 96. []
  16. Gräberlisten über Ausländer, die in Leipzig gestorben sind, Todesdaten: 09.10.41-24.10.47, Nachkriegsaufstellungen, 2.1.4.1, 70948979, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  17. SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, 5.03 Angriff am 29. Mai 1944; Kriminalpolizeistelle Leipzig, Erkennungsdienst, 20.6.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7105. Die Schreibweise der Namen wurde hier teilweise korrigiert. []

Die HASAG im „Ringelblum-Archiv“

Eine große Herausforderung des HASAG-Projektes besteht darin, dass sich relevante „Puzzleteile“ in vielen verschiedenen internationalen Archiven und Sammlungen finden lassen. Dabei ist es beeindruckend zu sehen, welch vielfältige Anknüpfungspunkte zu anderen Aspekten der nationalsozialistischen Herrschaft und Vernichtungspolitik es gibt. Bei der Recherche zu einem Aufsatz stieß ich auf eine solche Verbindung. Im Folgenden soll dieser Fund vorgestellt und mit anderen Quellen kontextualisiert werden.

Das Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos, das sogenannte „Ringelblum-Archiv“ ist eine der eindrucksvollsten Sammlungen zum Holocaust.1 Unter den mörderischen Bedingungen des 1940 von den deutschen Besatzern in Warschau eingerichteten jüdischen Ghettos sammelte eine Gruppe von mehreren Dutzend Aktivist:innen um den Historiker Emanuel Ringelblum Dokumente über das Leben im Warschauer Ghetto und die systematische Ermordung der Juden. Der Deckname für dieses Projekt lautete „Oneg Shabbat“ – „Freude am Schabbatt“. Mit dem Beginn der Deportation der Juden aus Warschau in das Vernichtungslager Treblinka im Juli 1942 versteckten Mitarbeiter:innen des Archivs die gesammelten Dokumente in Metallkisten und Milchkannen an mehreren Stellen des Ghettos. Die drei überlebenden Archivar:innen – Rachel Auerbach, Bluma und Hersz Wasser – konnten 1946 und 1950 große Teile des Archivs unter den Ruinen des ehemaligen Ghettos bergen. Heute wird es im Jüdischen Historischen Institut in Warschau aufbewahrt und erschlossen. Es ist über die Centralna Biblioteka Judaistyczna (CBJ) des Instituts und das Portal DELET online zugänglich

In einem der vergrabenen Behälter befand sich auch eines der frühesten Dokumente, welches das Leiden der jüdischen Zwangsarbeiter:innen in den Lagern und Werken der Hugo Schneider AG (HASAG) im „Generalgouvernement“ aus der Perspektive der Verfolgten beschreibt. Das digitalisierte Originaldokument kann man bei der CBJ einsehen. Es findet sich auch in der Edition des Archivs online.

Puzzleteile von Metallboxen und Milchkannen, in denen das Archiv des Warschauer Ghettos
Puzzlestück: Metallkisten und Milchkannen, in denen das Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos versteckt wurde. (Wikimedia Commons / Public Domain / Męczeństwo, walka, zagłada Żydów w Polsce 1939–1945, Wydawnictwo Ministerstwa Obrony Narodowej, Warszawa 1960, photo no 150).

„In der Stadt Skarżysko gibt es große Rüstungswerke…“

Im Juli 1942 hielt ein unbekannter Verfasser oder eine unbekannte Verfasserin die Situation in den von den Deutschen besetzten Ortschaften Skarżysko-Kamienna, Chmielnik Kielecki und Janów Podlaski fest.2

Im Bericht hieß es, dass sich in Skarżysko-Kamienna bereits 3.800 Juden in einem großen Werkslager der deutschen Rüstungsindustrie befänden. Auch wenn der Name nicht genannt wird, ist eindeutig, dass es sich dabei um die Leipziger HASAG handelte, welche die Rüstungsfabrik in Skarżysko-Kamienna seit 1939 kommissarisch für die Wehrmacht verwaltete und 1943 kostengünstig erwarb. Weiter besagt der Bericht, die Juden seien in verschiedenen Gemeinden der Region gefangen genommen worden und hätten die nicht-jüdischen polnischen Arbeiter:innen ersetzt, die zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich deportiert wurden.

„Die Arbeiter wurden in einem riesigen Lager untergebracht, das aus mehreren Dutzend großer Baracken bestand, die entlang der Bahngleise gelegen und von Stacheldraht umgeben waren. Die Leitung des Lagers ist jüdisch, während die Wache dem ukrainischen Werkschutz anvertraut wurde. Jüdische Arbeiter arbeiten sehr hart an der Herstellung von Raketen, Kanonen und Luftbomben. Für diese Arbeit erhalten sie nur Nahrung in Form von 20 dkg [Dekagramm] Brot, 2 Suppen und 1 Liter Kaffee pro Tag.“

ARG I 1003 / Ring. I/1220/18 (Übersetzung aus der polnischen Edition).

Bereits im April 1941 hatte die Hugo Schneider AG 2.000 polnische Arbeitskräfte in ihre Werke im Reichsgebiet gebracht. Ein ehemaliger Mitarbeiter der HASAG berichtete später, dass Generaldirektor Paul Budin direkt involviert war: „Budin ließ polnische Arbeiter mit Musikinstrumenten ausrüsten und flotte Musik machen. Er hielt in der Werkhalle eine große Rede und forderte dazu auf, sich freiwillig zu melden. Es meldete sich jedoch niemand. Daraufhin wurden alle Türen verschlossen und vorwiegend junge Arbeiter zwangsweise […] zu einem Transport nach Deutschland zusammengestellt.“3 Weil jedoch der Arbeitskräftemangel auch dadurch nicht behoben war, folgte im Frühjahr 1942 eine weitere Aktion. Da sich „nur 800 Arbeiter zu ihrer Verschickung“ bereit erklärt hätten, schlug die Rüstungsinspektion gegenüber Generalgouverneur Hans Frank vor, weitere 1.200 Arbeitskräfte „durch eine polizeiliche Aktion“ zu erfassen – also auf „legaler Grundlage“ mit Gewalt in die HASAG-Werke nach Deutschland zu verschleppen.4 Dies war der Auslöser für den regelmäßigen Zwangsarbeitseinsatz von Jüdinnen und Juden bei der HASAG, welche die Arbeitskraft der ins Reich verschickten nicht-jüdischen Pol:innen kompensieren sollten.5 Der Bericht im „Oneg Shabbat“ beschreibt genau diesen Zeitpunkt wenige Wochen nach der Einrichtung der permanenten Zwangsarbeitslager für Juden in den HASAG-Werken in Skarżysko-Kamienna.

Aus dem Bericht ist nicht ersichtlich, ob er sich auf eines oder alle drei Zwangsarbeitslager bei den jeweiligen Werksteilen A, B und C bezieht. Der Hinweis auf die Baracken direkt an einer Bahnstrecke deutet auf das Lager am Werk A hin. Die beschriebenen Arbeits- und Lebensverhältnisse treffen jedenfalls auf alle Werksteile zu: die von den Deutschen erzwungene interne Verwaltung durch „jüdische Polizisten“ aus den Ghettos sowie die äußere Bewachung durch den firmeneigenen Werkschutz. Die katastrophalen hygienischen Bedingungen und die absolut mangelhafte Ernährungslage führte laut Bericht zu einer hohen Sterblichkeit und zahlreichen Fluchtversuchen. Diesen wiederum werde seitens der Firma mit strenger Bewachung und der Erschießung von Geflohenen begegnet.

Auch die Vergrößerung der Lager im Sommer 1942 wird im Text angesprochen. Es wurde erwartet, dass bald 5.000 Jüdinnen und Juden dort eingesperrt seien. Diese Schätzung sollte sich als ziemlich genau erweisen. Das früheste überlieferte „offizielle“ Dokument des Werkschutzes der HASAG verzeichnete Mitte Oktober 1942 eine Gesamtzahl von 4.361 gefangenen Jüdinnen und Juden in den Werken A, B und C.6 Zwischen August und November 1942 wurden mehr als 8.000 Juden aus etwa 20 Ortschaften in die HASAG-Werke in Skarżysko-Kamienna verschleppt.7 Angehörige der Firma fuhren in die Ghettos und drohten den angesichts der laufenden Deportationen verängstigten Einwohnerinnen und Einwohnern, dass die Zwangsarbeit in den HASAG-Werken ihre einzige Möglichkeit sei, zu überleben. Wenn sich dennoch nicht genügend „Freiwillige“ meldeten, wurden die Jüdinnen und Juden mit Hilfe des Werkschutzes gewaltsam zusammengetrieben und in die Lager gebracht.8

Die HASAG im letzten Bulletin des Oneg Shabbat

Die Mitarbeiter:innen des „Oneg Shabbat“ sammelten nicht nur Dokumente über die Ermordung der Juden, sondern begannen nach dem Beginn der „Aktion Reinhardt“ auch, aus diesen Quellen Berichte zusammenzustellen, um über die Untergrundpresse die Welt über die deutsche Vernichtungspolitik zu informieren. Diese Bulletins wurden vor allem von Eliasz Gutkowski und Hersz Wasser ediert und von März/April 1942 bis zum Beginn der Auflösung des Ghettos angelegt. Es sind 15 datierte Ausgaben überliefert. Die letzte, vom 18. Juli 1942, enthält knappe Zusammenfassungen über die Situation der Juden in verschiedenen Ortschaften.9 Neben Angaben zu Lvov, Belżec oder Kiew finden sich darin auch Auszüge aus dem oben angeführten Bericht. Zu Skarżysko-Kamienna wurde dort von der deutschen Waffenfabrik – der HASAG – berichtet, die Deportation der polnischen Arbeiter:innen sowie die Vergrößerung des Lagers erwähnt. Aus dem ursprünglichen Bericht nicht übernommen wurden Details zur Bewachung des Lagers und der Verpflegung sowie zu unterschiedlichen Lebensbedingungen verschiedener Gruppen jüdischer Zwangsarbeiter:innen. Der gesamte Abschnitt zu Skarżysko-Kamienna, der ebenfalls online zugänglich ist, lautete:

„In Skarżysko gibt es große Rüstungswerke, um den Kriegsbedarf Deutschlands zu decken. In diesem April und Mai haben die Deutschen alle polnischen Arbeiter, die am Werk angestellt waren, ins Reich deportiert und jüdische Ersatzkräfte (etwa 3.800 Menschen) aus den kleinen und größeren Städten der Umgebung herangebracht. Das Lager ist kürzlich vergrößert worden. Die Zahl der Gefangenen wird bald 5.000 erreichen. Das Lager ist streng isoliert und viele Fluchtversuche haben zur Exekution der Geflohenen geführt.“

ARG I 35 / Ring. I/472, I/1063 (Übersetzung aus der englischen Edition).

Zwischen dem ersten ausführlichen Bericht (datiert auf den 15. Juli 1942) und der Erstellung dieses Bulletins lagen lediglich drei Tage. Wiederum nur vier weitere Tage später begann die „Große Aktion“ – die Liquidierung des Ghettos und Deportation seiner Insassen zur Ermordung – mit der die Bulletins eingestellt wurden. Das verdeutlicht die dramatische Situation, in der sich die Mitarbeiter:innen des „Oneg Shabbat“ befanden. Nur weil sie so schnell handelten und innerhalb einer Woche die Informationen aus verschiedenen Ortschaften kompilierten, konnte dieses letzte Bulletin noch kurz vor der „Großen Aktion“ fertig gestellt werden und unter anderem Angaben zur Involvierung der HASAG in die nationalsozialistische Ausbeutungs- und Vernichtungspolitik enthalten.

Für die Geschichte der Hugo Schneider AG im Generalgouvernement sind die beiden Texte trotz ihrer Knappheit und ihres bruchstückhaften Charakters eine wichtige Quelle, nicht nur wegen der eindrucksvollen Überlieferungsgeschichte. Da kein Firmenarchiv der HASAG erhalten ist, sind nur wenige zeitgenössische Dokumente über das Agieren der Firma im besetzten Polen bekannt. Die meisten stammen von deutscher Seite, etwa aus dem Tagebuch der Rüstungsinspektion. Der überwiegende Teil, wie etwa die zahlreichen Berichte von Überlebenden, ist erst nach Kriegsende entstanden. Mit ihrer Unmittelbarkeit sind die im „Oneg Shabbat“ überlieferten knappen Notizen über die Lebensverhältnisse im gerade errichteten HASAG-Zwangsarbeitslager für Jüdinnen und Juden in Skarżysko-Kamienna somit ein einzigartiges Zeitzeugnis.

  1. Vgl. hierzu insbesondere Samuel Kassow: Ringelblums Vermächtnis. Das geheime Archiv des Warschauer Ghettos, Reinbek bei Hamburg 2010. []
  2. ARG I 1003 / Ring. I/1220/18. Ediert in: Archiwum Ringelbluma. Konspiracyjne Archiwum Getta Warszawy, tom 6, Generalne Gubernatorstwo, Relacje i dokumenty (Opracowała Aleksandra Bańkowska), Dok. 60 S. 183-187. []
  3. Vernehmung von Felix Krebs, Generalstaatsanwaltschaft der DDR, 19.3.1970, Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), MfS HA IX/11, RHE 14-66, Bd. 3-4, Bl. 197-210, hier: Bl. 209. []
  4. Auszüge aus dem Tagebuch des Generalgouverneurs Hans Frank, Besprechung vom 27.3.1942, 1.2.7.7, 82178986- 82178988, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  5. Felicja Karay: Death comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 29-33. []
  6. Stärkemeldung 15.10.1942, Yad Vashem Archives, O.6/428, Bl. 2. []
  7. Karay: Death, S. 36. []
  8. Mordechai Strigler: In den Fabriken des Todes. Ein früher Zeitzeugenbericht vom Arbeitslager, Springe 2017, S. 15-20. []
  9. ARG I 35 / Ring. I/472, I/1063, auf Englisch ediert in: The Emanuel Ringelblum Jewish Historical Institute (Hrsg.): The Ringelblum Archive. Underground Archive of the Warsaw Ghetto, Vol. 3: Oyneg Shabes. People and Work (Edited by Aleksandra Bańkowska and Tadeusz Epsztein, Warszawa 2020, S. 270-273. []

Zu Gast im Podcast der GfZL

Im Juni 2021 war ich Gast im Podcast der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (GfZL). Dort habe ich mit Anne Friebel von der Gedenkstätte über das Forschungsprojekt zur HASAG gesprochen. Es ging unter anderem um die Entwicklung der Projektidee, ausgehend von der Ausstellung in der GfZL im Jahr 2016, über das C. und N. Weickart Postdoc-Stipendium am Fritz Bauer Institut (mit einem Schwerpunkt auf der strafrechtlichen Ahndung der NS-Verbrechen bei der HASAG), bis zur Förderung im Rahmen des Alfred Landecker Lecturer Programms. Außerdem haben wir uns über erste Ergebnisse und Ideen für unsere Kooperation ausgetauscht.

Die MEMO-Studie IV und die Erforschung der HASAG

Anfang Mai 2021 veröffentlichte die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) die mittlerweile vierte Studie „MEMO Deutschland – Multidimensionaler Erinnerungsmonitor“, erarbeitet vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Bielefeld (IKG).1 Mittels repräsentativer Stichproben soll mit den MEMO-Studien eine empirische Grundlage zur Diskussion über verschiedene Aspekte der Erinnerungskultur in Deutschland und die verbreiteten Einstellungen zur Zeit des Nationalsozialismus vorgelegt werden.

Angesichts der Aktualität wurden diesmal zunächst insbesondere die frappierenden Zusammenhänge zwischen dem Glauben an Verschwörungserzählungen und geschichtsrevisionistischen Einstellungen bei den Befragten betont. Darüber hinaus enthält die vierte Studie jedoch auch Ergebnisse von hoher Relevanz für mein Forschungsprojekt zur Geschichte der Hugo Schneider AG (HASAG). Es geht dabei um die Verbreitung des Wissens über NS-Zwangsarbeit, Kenntnisse über die Involvierung deutscher Unternehmen in nationalsozialistische Verbrechen und schließlich um Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit diesen Themen vor Ort.

1. NS-Zwangsarbeit: ein unterschätztes Verbrechen

So hat das Team des IKG erstmals im Rahmen seiner MEMO-Studien explizit das vorhandene Wissen über Zwangsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus untersucht. Auf die Frage, wie viele Menschen schätzungsweise im damaligen Deutschen Reich Zwangsarbeit leisten mussten, gaben die 1.000 Befragten durchschnittlich eine Zahl von fast 4 Millionen an.2 Mit dieser Schätzung lagen sie – wie auch in der Studie betont wird – deutlich zu niedrig; die Forschung geht heute von etwa 13 Millionen Zwangsarbeiter:innen im damaligen Reichsgebiet aus. Hinzu kommen Millionen weiterer Zwangsarbeiter:innen im von den Deutschen besetzten Europa, insgesamt etwa 20 Millionen Menschen.

Screenshot: Ausschnitt aus der MEMO-Studie IV, S. 19.

Das zeigt, dass trotz durchaus vorhandenen Wissens über NS-Zwangsarbeit und einer zunehmenden öffentlichen Thematisierung das Ausmaß dieses nationalsozialistischen Verbrechenskomplexes noch immer nicht hinreichend bekannt ist.

Der Zwangsarbeitseinsatz beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG kann dafür ein markantes Beispiel liefern. In qualitativer Hinsicht zeigt die Hugo Schneider AG das Zusammenwirken verschiedener Formen von Zwangsarbeit. „Zivile“ Zwangsarbeiter:innen aus ganz Europa, Kriegsgefangene, „Arbeitsjuden“, KZ-Häftlinge verschiedenster Nationen und Haftkategorien – sie alle mussten in unterschiedlichen Arbeits- und Lebensverhältnissen, zu verschiedenen Zeiten und an zahlreichen Orten im Deutschen Reich und im „Generalgouvernement“ Rüstungsgüter für die HASAG produzieren. Quantitativ sind dabei noch viele Fragen offen. Bei den KZ-Außenlagern ist die Quellenlage etwas günstiger. Die Zahl der KZ-Häftlinge der HASAG wird auf etwa 17.000 Männer und Frauen beziffert. Für andere Bereiche jedoch, wie die Anzahl der Jüdinnen und Juden in den firmeneigenen Zwangsarbeitslagern im „Generalgouvernement“ (ca. 30.000 Menschen), und die nur grob auf mehrere zehntausend geschätzten „zivilen“ Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen bei der HASAG lassen sich genaue Zahlen nur schwer ermitteln.3 Ich hoffe aber, im Rahmen des Forschungsprojekts zumindest für einzelne Teilbereiche neue Ergebnisse vorlegen zu können.

2. Wer kennt die HASAG?

Ein zweiter Aspekt der Studie, der sich direkt auf mein Forschungsprojekt beziehen lässt, ist die Frage nach der Beteiligung deutscher Firmen an NS-Verbrechen. Hierzu wurden die Befragten gebeten, „ein konkretes deutsches Unternehmen [zu] nennen, das in die Verbrechen des Nationalsozialismus involviert war“.4 Mehr als ein Drittel (37%) konnte kein solches Unternehmen benennen. Die meisten Nennungen erhielt der Krupp-Konzern, mit schon deutlichem Abstand gefolgt von der IG Farben. Möglicherweise wirkte sich positiv auf ein heutiges Bewusstsein für die Beteiligung dieser Firmen an NS-Verbrechen aus, dass ranghohe Angehörige jener zwei Konzerne 1947/48 im Rahmen der „Nuremberg Military Tribunals“ (NMT)5 angeklagt waren. Allerdings verwundert es, dass der in den NMT ebenfalls behandelte Flick-Konzern in diesem Sample gar nicht genannt wurde.

Screenshot: Ausschnitt aus der MEMO-Studie IV, S. 22.

Dass die HASAG keine Nennung erhielt, ist hingegen wenig überraschend. Die zentrale Rolle des Leipziger Rüstungskonzerns als Profiteur von NS-Zwangsarbeit war allerdings nicht von vornherein so wenig bekannt. Noch im Vorfeld der Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher listete Oswald Pohl, der ehemalige Leiter des SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamtes (SS-WVHA), die HASAG unter den „größten Arbeitgeber[n]“ von KZ-Häftlingen an vierter Stelle auf (nach der Amtsgruppe C des SS-WVHA, der IG Farben und den Reichswerken „Hermann Göring“).6

Puzzleteil: Ausschnitt aus der Eidesstattlichen Erklärung von Oswald Pohl (NI-382), 5.8.1946, Harvard Law School Library, Historical & Special Collections, Nuremberg Trials Project, Nr. 5271, Bl. 3.

Auch in Vorbereitung der nachfolgenden „Nuremberg Military Tribunals“ wurden Beweismittel zur HASAG sichergestellt. Den Ermittlern ging es vor allem um deren Verbindungen zur Dresdner Bank, sie kündigten aber auch Nachforschungen an, ob die HASAG im besetzten Polen Zwangsarbeits- oder Konzentrationslager betrieben habe.7 Aber weder im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess, noch in den NMT spielte die HASAG letztlich eine Rolle. Nachdem das Unternehmen zerschlagen, das Gelände des Leipziger Hauptsitzes größtenteils dem Erdboden gleich gemacht worden war und 1949 die großen Leipziger Prozesse gegen HASAG-Personal ihren Abschluss gefunden hatten, geriet der Name der Firma genauso wie ihre verbrecherische Vergangenheit in Vergessenheit.

Michael Papendick vom IKG war so freundlich, mir auf Nachfrage kurzfristig noch genauere Zahlen aus der MEMO-Studie IV zu übermitteln: So nannte tatsächlich keine:r der Befragten die Hugo Schneider AG (die sich ja auch unter den „sonstigen Einzelnennungen“ hätte befinden können). Er verwies darauf, dass explizit nur ein Unternehmen erfragt wurde; weswegen möglicherweise trotz vorhandener Kenntnis weiterer Konzerne mit NS-Vergangenheit nur Namen der bekannteren Firmen genannt worden sein könnten.

Ich bat zudem um genauere Einblicke in die regionale Verteilung, speziell zu den Antworten aus Sachsen. Bei solch kleinen Teilstichproben sind die Daten aufgrund der geringen Grundgesamtheit nicht mehr als repräsentativ zu bewerten – sie geben aber vorsichtige Hinweise auf bestimmte Tendenzen. So konnten laut Papendick die Befragten aus den ostdeutschen Bundesländern etwas häufiger ein konkretes Unternehmen benennen (32% keine Nennung) als in Westdeutschland (38,3% keine Nennung). Ich sehe darin ein Anzeichen für Nachwirkungen der Geschichtspolitik in der DDR, wo das „Großkapital“ zumindest verbal für NS-Verbrechen mitverantwortlich gemacht wurde. Um das zu erhärten, müsste dieser Zusammenhang freilich genauer untersucht werden. In Sachsen, wo für MEMO IV 51 Personen befragt wurden, konnten sogar nur 29,4% kein Unternehmen namentlich anführen. Unter den Nennungen aus Sachsen waren wie im Bundesdurchschnitt Krupp/Thyssen und die IG Farben die am häufigsten angeführten Firmen.

Mit anderen Worten: Von 51 Befragten im Freistaat konnten 15 Personen gar kein Unternehmen konkret benennen, welches an NS-Verbrechen beteiligt war. Von den restlichen 36 Personen nannte keine:r den ehemals größten Rüstungsproduzenten und stärksten Profiteur von NS-Zwangsarbeit in Sachsen – die HASAG.

3. Erinnerung und historische Bildung vor Ort

In der MEMO-Studie zeichnet sich die Bedeutung lokaler Erinnerungskultur klar ab. Mehr als 70% der Befragten haben bereits an ihrem Wohnort eine Möglichkeit der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus genutzt.8 Auch Cord Pagenstecher betont in der Publikation nachdrücklich das Potential des Themas NS-Zwangsarbeit für eine Beschäftigung mit der NS-Zeit im sozialen Nahbereich.9

Screenshot: Ausschnitt aus der MEMO-Studie IV, S. 12.

Die Studie kann damit einerseits als Bestätigung etwa der Arbeit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig gelesen werden, die unter anderem mit Stadtteilrundgängen neue Zielgruppen direkt in ihren Wohnvierteln anspricht und für das Thema sensibilisiert. Andererseits deutet die Untersuchung zugleich darauf hin, dass bezüglich der Dimension von NS-Zwangsarbeit, konkreten lokalhistorischen Bezügen sowie insbesondere der Involvierung bestimmter Akteure – wie etwa der HASAG als erheblich an Zwangsarbeit und Holocaust beteiligter Großkonzern – noch große Defizite bestehen. Lokal- und Regionalgeschichte sollte in Sachsen deutlich stärker auch als NS-Verbrechensgeschichte mit transnationalen Auswirkungen begriffen werden. Ich hoffe, mit meinem Forschungsprojekt hier neue Erkenntnisse beitragen zu können, die sich weiterhin positiv auf die historisch-politische Bildungsarbeit auswirken.

*Ich danke Michael Papendick vom IKG Bielefeld herzlich für seine Auskünfte und die hier angeführten, unveröffentlichten Daten aus der Studie.

  1. Michael Papendick/Jonas Rees/Maren Scholz/Andreas Zick, Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG): Multidimensionaler Erinnerungsmonitor, Studie IV, 2021 [MEMO IV] []
  2. MEMO IV, S. 19. []
  3. Vgl. Ramona Bräu: Zwangsarbeit – Rüstung – Volksgemeinschaft. Die Leipziger Rüstungsfirma Hugo Schneider AG im „Dritten Reich“ – Versuch einer Einordnung, in: Susanne Schötz (Hrsg.): Leipzigs Wirtschaft in Vergangenheit und Gegenwart. Akteure, Handlungsspielräume, Wirkungen (1400-2011), Leipzig 2012, S. 337-353, hier: S. 351. []
  4. MEMO IV, S. 22; 39 []
  5. Kim C. Priemel/Alexa Stiller (Hrsg.): NMT. Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung, Hamburg 2013 []
  6. Oswald Pohl, Eidesstattliche Erklärung (NI-382), 5.8.1946, Harvard Law School Library – Nuremberg Trials Project, Nr. 5271. []
  7. Study on the „Hasag“. Folders kept at the DB document library, OCCWC, 11.8.1947, Towson University, Special Collections and Archives, Paul H. Gantt Nuremberg Trial Papers, Series 2, Box 11, Bl. 148-153. []
  8. MEMO IV, S. 12. []
  9. MEMO IV, S. 20. []

Der Leipziger „Kamienna-Prozess“ im westdeutschen Rundfunk (II)

Teil 2: Anwälte, Zuschauer und Überlebende im O-Ton

Im letzten Teil wurden die Hintergründe des Leipziger „Kamienna-Prozesses“ und des Radiobeitrags im NWDR sowie die jeweiligen Vorstellungen über die Täterinnen und Täter der HASAG aufgezeigt. Nun soll es um die Protagonisten gehen, die in dieser Sendung zu Wort kommen.

Peter von Zahn betonte die besondere Konstellation, als westdeutscher Journalist über ein Verfahren in der Sowjetischen Besatzungszone zu berichten, an dem er nicht persönlich teilgenommen hatte. Zur Einordnung präsentierte er als ersten O-Ton „die Antwort zweier Verteidiger auf die Fragen eines Leipziger Rundfunkreporters“. Bemerkenswert ist, dass beide um ihre Einschätzung zur Prozessführung gebeten wurden und diese in den höchsten Tönen lobten. Man habe daran „nicht das Geringste auszusetzen“ und könne „stolz sein, dass ein derartiges Gericht sich so verhalten hat.“ Diese Bewertungen entsprachen der offiziellen Einordnung des Verfahrens. Der „Kamienna-Prozess“ diente nämlich nicht nur der strafrechtlichen Ahndung furchtbarster NS-Verbrechen, sondern auch der Legitimation des gesellschaftlichen Umbaus in der SBZ, insbesondere des Justizwesens. Entsprechend häufig wurde der rechtsstaatliche Charakter des Verfahrens hervorgehoben, so auch in der Leipziger Volkszeitung:

Puzzleteil: „Die Lehren des Kamienna-Prozesses“, in: LVZ, 28.12.1948

In der SBZ dürfte es als Punktgewinn gewertet worden sein, dass der westdeutsche Rundfunk mit den lobenden Aussagen der Verteidiger genau die gewünschte Interpretation sendete.

Im Beitrag sind auch O-Töne aus der Hauptverhandlung zu hören. Die längste Passage stammt aus der Aussage des letzten im Prozess gehörten Zeugen, des Lehrers Hans Wolf. Er hatte als Angehöriger der Wehrmacht 1944 einen Munitionszug in Skarżysko-Kamienna abzuholen und wurde dabei unmittelbarer Augenzeuge einer Selektion und anschließenden Massenerschießung von jüdischen Gefangenen.

Wolf hatte ursprünglich gar nicht auf der Liste der Zeug:innen gestanden, aber sich während der laufenden Verhandlung für eine Aussage zur Verfügung gestellt. Damit erhielt die Dramaturgie des Verfahrens einen markanten Schwung. Zum Abschluss wurde mit Wolf nämlich ein Zeuge präsentiert, der weder eindeutig der Gruppe der Täter:innen, noch derjenigen der Opfer zugeordnet war. Durch diese „Neutralität“ kam seiner detaillierten Aussage besondere Beweiskraft zu. Im später publizierten Prozessbericht wurde ihr sogar eine größere Bedeutung beigemessen als den Aussagen der zahlreich angereisten Überlebenden. Dort hieß es:

„Eindrucksvoller als dieser an der ganzen Angelegenheit unbeteiligte Zeuge hätte niemand dem Gericht die wahren Zustände in Kamienna schildern können.“

Hans Frey: Die Hölle von Kamienna, Berlin-Postdam 1949, S. 83.

Ein ungenannter Zeuge

Bemerkenswerterweise bleibt der Name des jüdischen Überlebenden, dessen Aussage in dem Beitrag zu hören ist, ungenannt. Es wird lediglich darauf verwiesen, dass dieser „zufällig davonkam [und] heute in den Westzonen“ lebe. Als ich für diesen Beitrag den Namen des Zeugen durch einen Abgleich mit dem Prozessprotokoll klären wollte, erlebte ich jedoch eine große Überraschung: Der Zeuge stammte gar nicht aus den Westzonen, sondern aus Schlieben in Brandenburg. Die Stimme, die wir im Beitrag hören, ist die des damals 31-jährigen Peter Schwarz.

Die eindrucksvolle Biographie von Peter Schwarz, sein Verfolgungsweg und die international verwobene Geschichte seiner Familie sind durch das Buch seines Sohnes Uwe Schwarz, „Von Wilna nach Schlieben“, sowie den preisgekrönten Dokumentarfilm „Schnee von Gestern“ der israelischen Filmemacherin Yael Reuveny gut dokumentiert.

Puzzleteil: Faiwusch/Peter Schwarz, 1945 (Uwe Schwarz).

Peter Schwarz wurde am 19. Dezember 1916 als Faiwusch Schwarz in eine jüdische Familie in Wilna/Vilnius in Litauen geboren.1 Nach seiner Ausbildung zum Buchhalter wurde er zur polnischen Armee eingezogen und geriet Ende September 1939 in deutsche Kriegsgefangenschaft. Über das KZ Majdanek kam er – wie er auch in der Aufnahme berichtet – zur HASAG nach Skarżysko-Kamienna und musste im Werk „A“ Zwangsarbeit leisten. Bei der Räumung des Lagers Anfang August 1944 wurde er in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Wenige Tage später verbrachte man ihn mit mehr als Tausend anderen Gefangenen in das Außenlager Schlieben in Brandenburg. Dort musste Faiwusch Schwarz erneut unter grausamsten Bedingungen Rüstungsgüter für die HASAG herstellen. Es gelang Schwarz, den mörderischen Räumungstransporten bei der Auflösung des Lagers zu entgehen. Er wurde am 21. April 1945 in Schlieben durch die Rote Armee befreit.

Auf dem Weg in seine alte Heimat Wilna war Faiwusch Schwarz in Łódź mit antisemitischen Ausschreitungen konfrontiert. Da er unter diesen Umständen keine Perspektive in Osteuropa sah und davon ausging, alle seine Angehörigen im Holocaust verloren zu haben, entschied er sich für die Rückkehr nach Schlieben. Er wurde dort Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und der SED, im Jahr 1949 dann Staatsbürger der DDR.

Am 30. November 1948 stand Peter Schwarz in der Leipziger Baumwollspinnerei im Zeugenstand und sagte gegen ehemalige Täter der HASAG in Skarżysko-Kamienna aus. Seine im Radiobeitrag zu hörende Schilderung fand auch Eingang in das Urteil des Leipziger Gerichts gegen den ehemaligen HASAG-Meister Alfred Wagner. Dieser wurde letztlich wegen zahlreicher Erpressungen, brutalster Misshandlungen und mörderischer Folterungen, die viele Gefangener das Leben gekostet hatten, zum Tode verurteilt.2

Peter Schwarz gründete mit seiner Frau Marianne in Schlieben eine Familie und arbeitete in der Handelsorganisation (HO) in leitender Funktion. Er starb 1987 und wurde auf dem Schliebener Friedhof neben dem Denkmal für die KZ-Häftlinge, die im Außenlager der HASAG ums Leben gekommen waren, begraben. Erst einige Jahre später stellte sich heraus, dass drei seiner Geschwister den Holocaust ebenfalls überlebt hatten.

Fazit: Gezielte O-Töne in einem unzeitgemäßen Radiobericht

Der Radiobeitrag zum „Kamienna-Prozess“ ist das einzige erhaltene Tondokument von diesem Verfahren. Es ist bisher nicht klar, ob Peter von Zahn das Rohmaterial aus der SBZ zur Verfügung gestellt bekam oder aus Radioberichten von dort mitgeschnitten hat. So oder so gibt die Auswahl der enthaltenen O-Töne Hinweise auf eine genaue Auswahl der entsprechenden Aufnahmen durch die Behörden in der SBZ: Dass mit Peter Schwarz einer der wenigen Opferzeugen zu hören war, der nicht aus einem westdeutschen Displaced-Persons-Camp zum Prozess gebracht worden war, sondern in der SBZ lebte und sogar Mitglied der SED war, könnte Zufall sein. Die Aussage des „unbeteiligten“ Soldaten Hans Wolf jedenfalls war für die Vermittlung des Verfahrens in der SBZ zentral. Das zeigt ihre Funktion als „Schlusspunkt“ der Beweisaufnahme, ihre Interpretation im publizierten Prozessbericht sowie der Umstand, dass Hans Wolf (und nicht etwa ein Überlebender oder eine Überlebende der HASAG) in einer auf den Prozess folgenden Veranstaltung als „einer der wichtigsten Augenzeugen“ erneut auftrat.3 Dass Wolfs Aussage auch im Radio zu hören war, überrascht also nicht. Die lobenden Einschätzungen der Verteidiger zu Prozessführung und Rechtsstaatlichkeit schließlich waren gezielt eingesetzte Legitimationen der neuen Herrschaftsverhältnisse.

Dass Peter von Zahn auf Grundlage dieses Materials einen so eindrucksvollen und zugleich kritischen, im Hinblick auf die Täter:innenbilder sogar sehr unzeitgemäßen Beitrag schuf, macht sein „Hörbild“ zu einem außerordentlichen Zeitdokument, nicht nur im engeren Bezug auf die Geschichte der HASAG.

*Der Beitrag „Der Leipziger ‚Kamienna-Prozess‘ im westdeutschen Rundfunk“ basiert auf Recherchen im Rahmen meines Postdoc-Forschungsstipendiums am Fritz Bauer Institut im Jahr 2020. Gefördert von Christiane und Nicolaus Weickart.

  1. Die Ausführungen zur Biographie von Fajwusch/Peter Schwarz sind dem Buch seines Sohns entnommen. Uwe Schwarz: Von Wilna nach Schlieben, Herzberg 2015. Ich danke Uwe Schwarz herzlich für den Austausch in Vorbereitung dieses Beitrags. []
  2. Urteil des LG Leipzig vom 22.12.1948, in: Christiaan Frederik Rüter u.a. (Bearb.): DDR-Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung ostdeutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, Bd. IX, Amsterdam/München, 2007, S. 524-570, hier: S. 554. In der Urteilsedition wurde der Name von Peter Schwarz mit „Scha.“ abgekürzt bzw. anonymisiert, was eine Identifizierung erschwerte. []
  3. Kreisvorstand der SED Leipzig: „Was lehrt uns der Kamienna-Prozess?“, 28.12.1948, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 21145 SED-Stadtleitung Leipzig, IV/5/01/566, Bl. 157. []

Der Leipziger „Kamienna-Prozess“ im westdeutschen Rundfunk (I)

Teil I: Seltene Tonaufnahmen und der Täter:innendiskurs in Ost und West

Ende 1948 fand in Leipzig der so genannte „Kamienna-Prozess“ statt, bei dem 25 Angehörige des Rüstungskonzerns Hugo Schneider AG (HASAG) vor dem Landgericht Leipzig standen. Ihnen wurden schwerste Verbrechen gegenüber jüdischen Zwangsarbeiter:innen in den HASAG-Werken in Skarżysko-Kamienna (im so genannten „Generalgouvernement“) vorgeworfen.

Bei diesem Verfahren handelte es sich damals um den größten Prozess wegen nationalsozialistischer Verbrechen in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Er wurde nicht nur von immensem Publikumsinteresse, sondern auch von einer umfangreichen Medienkampagne begleitet. Neben täglichen Artikeln in der lokalen und überregionalen Presse gehörten dazu auch Berichte im Radio1 und Mitschnitte des Prozessgeschehens. Leider ist der überwiegende Teil der Tonbandaufnahmen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht überliefert. Umso bedeutender sind – als momentan einzige erhaltene hörbare Ausschnitte vom Prozess – die Fragmente, die in einem Radiobericht des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) Köln verarbeitet wurden. Autor des Beitrags war der später vielfach ausgezeichnete Journalist Peter von Zahn.

Puzzleteil: Laufplan für den Tonträgerdienst „Der Kamienna-Prozess“ von Peter von Zahn, 21.1.1949 (Unternehmensarchiv des Westdeutschen Rundfunks Köln)

Der Bericht „Der Kamienna-Prozess“, erstmals ausgestrahlt am 21. Januar 1949, ist in leicht gekürzter Form hier zu hören:

Täter:innenbilder in Prozess und Radiobeitrag

Für die SED-Propaganda war der „Kamienna-Prozess“ auch ein exkulpatorischer „Schlußstrich“2 unter die nationalsozialistische Vergangenheit. Da es sich bei den Angeklagten größtenteils um Angehörige der „Arbeiterklasse“ handelte, die mitunter sogar Mitglieder sozialistischer oder kommunistischer Organisationen bzw. Parteien gewesen waren, stellte sich die Frage, wie deren Beteiligung an brutalsten NS-Verbrechen gedeutet werden sollte. Letzlich galten die Verurteilten als von Nationalsozialisten und Industriekapital Verführte.

Zu ihrer Charakterisierung zitierte der sächsische Generalstaatsanwalt Rolf Helm in seinem Schlussplädoyer ausführlich Eugen Kogons „SS-Staat“ und bezeichnete die Angeklagten in ihrer „Minderwertigkeit“ als „krank“ und „pervers“.3 Das ist deswegen bemerkenswert, weil in der Forschung zu unterschiedlichen NS-Täter:innenbildern bisher der Rückgriff auf den „SS-Staat“ und die von Kogon eindimensional als Psychopathen, „Minderbegabte aller Art und […] sozial gescheiterte Existenzen“4 skizzierten Täter eher für Westdeutschland betont wurde.5 Der „Kamienna-Prozess“ zeigt, dass diese drastischen und holzschnittartigen sozialpsychologischen Vorstellungen auch im Osten Verbreitung fanden.

Hingegen war gerade das Täter:innenbild im Beitrag des NWDR ein ganz anderes. Peter von Zahn bemerkte, dass die Leipziger Angeklagten eben keiner „SS-Einheit, die zum Töten abkommandiert war“, angehört hatten. Er bezeichnete sie als „Dutzendfiguren, Normalbürger auf den ersten Blick […] die sich in Leipzig, wo sie zu Hause waren, sicher gesittet und höflich benahmen, in Polen aber aufführten, als gelte es zu beweisen, dass niemand grausamer ist als der Mensch zum Menschen.“ Damit war er dem zeitgenössischen Diskurs über die NS-Täterinnen und -Täter deutlich voraus, der jene laut Gerhard Paul „entweder auf dämonische Führungspersonen oder aber auf kriminelle Exzeßtäter ein- und damit aus der deutschen Gesellschaft ausgrenzte.“6 Vielmehr verlieh Peter von Zahn nicht nur seiner Bestürzung über die im Prozess geschilderten Grausamkeiten Ausdruck, sondern warnte auch eindrücklich vor der Möglichkeit einer Wiederholung und schloss sogar sich selbst in den Kreis der „ganz normalen“ potenziellen Täter:innen mit ein:

„Noch können wir das Unheil vielleicht abwenden, wir Dutzendfiguren und Normalbürger auf der ganzen Welt. Indem wir die Systeme und Doktrinen und Generallinien zu verachten beginnen und unsere Liebe dem Menschen zuwenden. Dem einzelnen Menschen. Aber wir tun das nicht. Wir bevorzugen die Systeme.“

Im kommenden, zweiten Teil dieses Puzzlestücks wird es um die eingespielten O-Töne im Radiobeitrag gehen: Wer ist dort zu hören und welche Funktion hatten die jeweiligen Aussagen von Verteidigern und Zeugen? Mehr dazu ab 11. Mai 2021 im HASAG Puzzle.

  1. Deutsches Rundfunkarchiv, Schriftgutbestand Hörfunk, Landessender Dresden, Nachrichten für das Land Sachsen vom 9.10.1948, 22.10.1948 und 4.11.1948. []
  2. „Das Urteil des Volkes“, LVZ, 23.12.1948 []
  3. Schlussplädoyer von Rolf Helm, Bundesarchiv [BArch], DO 1/32731, unpag. []
  4. Eugen Kogon: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, München 2000 [1. Aufl. 1946], S. 365. []
  5. Gerhard Paul: Von Psychopathen, Technokraten des Terrors und „ganz gewöhnlichen“ Deutschen, in: Ders. (Hrsg.): Die Täter der Shoah. Fanatische Nationalsozialisten oder ganz normale Deutsche?, Göttingen 2002, S. 13-90, hier: S. 19. []
  6. Ebd., S. 17. []

Das HASAG Puzzle

Der Blog „Das HASAG Puzzle“ begleitet das Post-Doc-Projekt „Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und Judenmord beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG“. Während des Zweiten Weltkriegs war die Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) sowohl einer der größten Rüstungsproduzenten als auch einer der radikalsten Profiteure nationalsozialistischer Zwangsarbeit im Deutschen Reich und im besetzten Polen. In firmeneigenen Zwangsarbeitslagern für Juden im „Generalgouvernement“ starben bis zu 25.000 Menschen. Zehntausende Zivilarbeiterinnen und -arbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge aus ganz Europa mussten am Hauptsitz in Leipzig und in einer Reihe von Zweigwerken Rüstungsgüter für die HASAG herstellen. Zugleich war die HASAG als „Kriegs-Musterbetrieb“ für ihre nationalsozialistische Unternehmenskultur in Bezug auf die deutsche Belegschaft bekannt. Nach dem Krieg standen fast hundert ehemalige HASAG-Angestellte, denen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und vergleichbare Vergehen vorgeworfen wurden, vor deutschen und internationalen Gerichten. Das Forschungsprojekt am Historischen Seminar der Universität Leipzig wird von der Alfred Landecker Foundation im Rahmen des Alfred Landecker Lecturer Programms gefördert. Die Rekonstruktion der Verbrechensgeschichte der HASAG gleicht einem komplexen Puzzle. Da kein Firmenarchiv überliefert ist, müssen ihre Spuren in verstreuten, internationalen Sammlungen aufgenommen und kombiniert werden. Dadurch ergibt sich trotz bestehender Lücken ein Gesamtbild. Der Blog dokumentiert den Fortschritt des Projekts, zeigt exemplarische Quellenfunde, neue Erkenntnisse und verweist auf relevante Beiträge in Wissenschaft und Medien.