Neun Patronen in Khvativ: Die HASAG und der Holocaust in der Ukraine

Die NS-Verbrechensgeschichte der Hugo Schneider AG (HASAG) wird meist in Bezug auf die Produktionsbedingungen untersucht. Auch in meinem Forschungsprojekt steht in dieser Hinsicht der brutale Zwangsarbeitseinsatz in den Lagern und Werken des Unternehmens im Mittelpunkt. Zugleich sollte nicht aus dem Blick geraten, dass auch die Produkte der HASAG – Munition und sonstige Rüstungsgüter – einem verbrecherischen Vorhaben dienten. Der Zweite Weltkrieg wurde von deutscher Seite in Osteuropa als Vernichtungskrieg geführt.1 Für diesen Krieg benötigten Wehrmacht, SS, Polizei und alle sonstigen deutschen Einheiten nicht nur Personal, Fahrzeuge und Waffen, sondern auch Munition. Neben anderen Rüstungsproduzenten versorgte die HASAG die deutschen Truppen monatlich mit Millionen „Schuß“. Je länger der Krieg dauerte, desto größer war der Bedarf an Munition – und für deren permanenten Nachschub spielte die HASAG eine entscheidende Rolle.2 Die Bedeutung des sächsischen Unternehmens wird unter anderem daran deutlich, dass neben Generaldirektor Paul Budin, der eine Sondervollmacht für die „Schnellaktion Panzerfaust“3 inne hatte, auch HASAG-Vorstandsmitglied Hans Führer eine wichtige Rolle in der deutschen Rüstungswirtschaft einnahm. Er fungierte ab Herbst 1944 im Reichsministerium für Bewaffnung und Munition unter Albert Speer als Bevollmächtigter zur Steigerung der Infanteriemunition für das Deutsche Reich und die besetzten Gebiete.4

Wenn die HASAG einer der wichtigsten Versorger der deutschen Truppen mit Munition war, dann ist davon auszugehen, dass Patronen aus den Werken des Unternehmens auch benutzt wurden, um NS-Verbrechen zu begehen. Der vorliegende Beitrag dokumentiert eine Spurensuche nach diesem Zusammenhang.

Auf den Spuren der Einsatzgruppenmorde

„Ob die Deutschen ihre Patronenhülsen vergessen haben?“

Patrick Desbois

Dieser Gedanke raubt Patrick Desbois im Mai 2005 den Schlaf.5 Der katholische Priester sucht zu dieser Zeit mit der von ihm gegründeten Organisation Yahad-In Unum nach Tatorten der Massenerschießungen von Jüdinnen und Juden durch Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD in Osteuropa. Diese operierten ab Juni 1941 in den rückwärtigen Heeresgebieten des „Unternehmens Barbarossa“, also des Angriffskrieges der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Ihre Hauptaufgabe, die Herstellung von „Sicherheit“, bestand in Zusammenarbeit mit der Wehrmacht maßgeblich in der Ermordung von vermeintlichen und tatsächlichen politischen Gegner*innen, Partisan*innen, Kriegsgefangenen, von Sinti*zze und Rom*nja sowie insbesondere von Jüdinnen und Juden. Die Einsatzgruppen, die von Polizeibataillonen der Ordnungspolizei unterstützt wurden, haben dabei mehr als eine halbe Million Menschen getötet.6 Dieses Massenmordgeschehen, das sich unmittelbar in der Umgebung zahlloser Dörfer und Städte abspielte, wird „Holocaust by Bullets“ genannt – weil die Opfer nicht in Gaskammern, sondern durch Erschießungen auf freiem Feld ermordet wurden.

Zur Lokalisierung der Mordstätten und einer Annäherung an die Anzahl der jeweils dort ermordeten Jüdinnen und Juden sind neben Befragungen von einheimischen Zeug:innen auch forensische Methoden unerlässlich. Patrick Desbois kommt folglich auf die Idee, Metalldetektoren einzusetzen, um Patronenhülsen zu finden, die möglicherweise von den Tätern zurückgelassen wurden.

Neun Patronenhülsen

In der Nähe des ukrainischen Dorfs Khvativ, etwa 80 Kilometer östlich von Lwiw gelegen, macht Desbois mit seinem Team im Sommer 2005 einen ersten Versuch, den er in seinem Buch ausführlich beschreibt:

„Ohne seine Funktionsweise zu verstehen, verlasse ich mich auf das Gerät. Plötzlich bleibt Mischa stehen und hebt mit seiner Schaufel den Boden an. Er beugt sich hinab und liest einen Gegenstand auf, als sammele er einen Pilz auf. Er wendet sich mir zu, hebt die Hand und sagt laut: ‚Nemezka Gielse!‘. Swetlana sieht mich überrascht an und übersetzt: ‚Eine deutsche Patronenhülse.‘ […] Tatsächlich sind ein Firmenzeichen und das Herstellungsjahr zu erkennen: 1938.“

Patrick Desbois: Der vergessene Holocaust. Die Ermordung der ukrainischen Juden. Eine Spurensuche, Berlin 2007, S. 70.

In Khvativ stoßen Desbois und sein Team auf 2488 deutsche Patronenhülsen und weitere Hinterlassenschaften der Mörder – Ladestreifen, Metallketten zur Reinigung der Gewehre und Teile von Munitionskisten.7 Da Yahad-In Unum diese Funde an das United States Holocaust Memorial Museum in Washington, DC abgegeben hat, sind die Einzelheiten zu ihnen in dessen Katalog erschlossen und leicht per Online-Suche auffindbar. Auch wenn der überwiegende Teil der Hülsen bereits stark verrostet war, konnten doch auf 54 von ihnen Eingravierungen erkannt werden. Anhand dieser kryptischen Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen auf dem Boden der Patronen lassen sich die jeweiligen Hersteller nachvollziehen.8 Wie der Katalog des USHMM aufschlüsselt, war beispielsweise auf einer der Gewehrkugeln der Code „P181 S* 27 38“ zu erkennen. Er steht für die Hugo Schneider Aktiengesellschaft mit Sitz in Leipzig. An dieser und anderen Gravuren lässt sich ablesen, dass mindestens neun der in Khvativ gefundenen Geschosshülsen zweifelsfrei aus den Werken der HASAG in Leipzig, Berlin-Köpenick und Meuselwitz stammten.

Puzzleteil: Patrone aus dem Leipziger HASAG-Werk (Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig)

Dieser Fund weist nach, dass die Produkte der HASAG nicht nur für Kampfhandlungen des deutschen Militärs genutzt wurden, sondern auch unmittelbar der Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden dienten. Quantitativ ist davon auszugehen, dass diese neun HASAG-Patronen nur die Spitze des Eisbergs darstellen. Auch wenn der überwiegende Teil nicht mehr zu identifizieren ist, stammte wahrscheinlich eine weitaus größere Anzahl der für die Massenexekutionen in Khvativ und andernorts genutzten Kugeln aus gleicher Produktion.

Rostiges Metall als Text und Kontext

Über die Ermordung der Jüdinnen und Juden in Khvativ ist bis auf den Tatort bislang wenig bekannt.9 Auf der digitalen Karte von Yahad-In Unum ist die Ortschaft momentan nicht mit weiteren Informationen hinterlegt; auch im Katalog des USHMM findet sich zu den Funden nur wenig lokaler Kontext.10 So ist derzeit nicht klar, wie viele Menschen in Khvativ den Deutschen zum Opfer fielen. Die Einheimischen berichteten, nach dem Massaker sei das Blut der Ermordeten die Straße ins Tal hinab gelaufen.11

Weg zur Erschießungsstätte in Khvativ im Jahr 2012 (The Survivor Mitzvah Project Holocaust Educational Archive).

Otto Ohlendorf, der Führer der Einsatzgruppe D, gab während der Nürnberger Prozesse im Gespräch mit einem Psychologen über die Praxis der Massenerschießungen an: „One bullet per Jew.“12 Das hieße, dass in Khvativ mehr als 2000 Menschen ermordet wurden.13 Auch über die Täter gibt es keine gesicherten Angaben. Eine Zeugin der Erschießung gab an, etwa zehn Deutsche gesehen zu haben.14 Khvativ befand sich auf dem mörderischen Weg der Einsatzgruppe C (Einsatzkommando 5) über Lwiw, Brody und Berdytschiw. Allerdings zog diese Massenmordeinheit bereits im Juli 1941 durch die Region,15 wohingegen Patrick Desbois angab, die Erschießung in Khvativ habe im Sommer 1942 stattgefunden.16

Damit zeigt die Recherche einerseits, dass sich problemlos feststellen lässt, dass von der HASAG hergestellte Munition im Rahmen des „Holocaust by Bullets“ genutzt wurde. Zugleich lässt mich die Erkenntnis etwas ratlos zurück, dass es einfacher ist, Details über neun vor mehr als 80 Jahren verschossene Patronen herauszufinden, als über diejenigen, die sie abfeuerten – ganz zu schweigen von den neun Menschen, die mit ihnen ermordet wurden.

Der Sprachwissenschaftler Terry Devlin hat die Darstellung von Patrick Desbois Spurensuche in Khvativ linguistisch analysiert. Er betont, dass Desbois’ Übersetzungsleistung – in jeder gefundenen Patronenhülse die Repräsentation eines ermordeten Menschen zu erkennen – unsere Beziehung zu diesen Relikten verändert. Die Erkenntnis, dass jedes dieser verrosteten Metallstücke für ein Schicksal steht, eröffne einen neuen Kontext: „Diese Patronenhülsen sind ein Text, und er [Desbois -MCW] hat uns eingeladen, sie auf eine neue Art und Weise zu lesen.“17 Im Anschluss daran können die Patronenhülsen auch in Bezug auf Fragen nach Tatermöglichung und -verantwortung gelesen werden. Jede einzelne Kugel, mit der ein Mensch durch die Einsatzgruppen ermordet wurde, musste ihren Weg in den Karabiner oder die Pistole finden. Diese Tatwaffen des Holocaust, deren Spuren sich bis heute im Boden finden lassen, haben eine Geschichte, die sich zurückverfolgen lässt bis zum Ort ihrer Produktion. Im Fall von Khvativ führt dieser Weg in die Werke der Hugo Schneider AG; nach Berlin, Meuselwitz und Leipzig. Dort wiederum enstanden diese Mordwerkzeuge nicht von selbst, sondern wurden durch die Entscheidungen und Handlungen konkreter Akteur*innen geplant, entworfen, angefertigt und kontrolliert.

Puzzleteil: Propagandafotografie von der Munitionskontrolle bei der HASAG Leipzig, ca. 1940-1943 (Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig)

Eine Beschäftigung mit diesen materiellen Überresten des Massenmordes sollte nicht Anlass für eine technikbegeisterte oder obskure Faszination durch die „bösen“ Relikte sein – so wie insbesondere die Panzerfaust, aber auch andere Produkte der HASAG eine ungebrochene Anziehungskraft auf Sammler*innen und Militaria-Fans ausüben.18 Ganz im Gegenteil sollte eine kritische Auseinandersetzung mit diesen Artefakten dazu beitragen, sie zu entmythisieren und als Nachweise einer historischen Verantwortung zu lesen, die von den Erschießungsgruben in Osteuropa zurück bis vor unsere Haustür führt.

Für diesen Beitrag konnte ich unter anderem auf Informationen des Survivor Mitzvah Project zurückgreifen. Ich danke Zane Buzby für die Auskünfte und das Foto aus Khvativ. Das Projekt unterstützt Überlebende des Holocaust in Osteuropa und sammelt dafür Spenden: https://www.survivormitzvah.org/.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Martin Clemens Winter (2023, 8. Mai). Neun Patronen in Khvativ: Die HASAG und der Holocaust in der Ukraine. Das HASAG Puzzle. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/pg04

  1. Nachdem lange der Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 als Beginn eines Vernichtungskrieges angesehen wurde, hat Jochen Böhler betont, bereits der „erste Einsatz der Wehrmacht in Polen“ sei „der Auftakt zum Vernichtungskrieg“ gewesen. Jochen Böhler: Auftakt zum Vernichtungskrieg. Die Wehrmacht in Polen 1939, Frankfurt a.M. 2006, S. 247. []
  2. Felicja Karay: Death Comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 70. []
  3. Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, Schnellaktion „Panzerfaust“, Bundesarchiv Berlin, R 3/4089. []
  4. HQ US Forces European Theater, Preliminary Interrogation Report No. 39, Fuehrer, Hans M, 3.8.1945, National Archives and Records Administration, RG 238. []
  5. Patrick Desbois: Der vergessene Holocaust. Die Ermordung der ukrainischen Juden. Eine Spurensuche, Berlin 2007, S. 69. []
  6. Knapp zusammenfassend dazu: Harald Welzer: Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden, Frankfurt a.M. 2005, S. 82-85. []
  7. Desbois, Der vergessene Holocaust, S. 72-73. []
  8. Vgl. die Einträge im Katalog des USHMM: https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn42871, https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn42975, https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn42866, letzter Zugriff 4.5.2023. []
  9. Zum Holocaust in der Ukraine vgl. Dieter Pohl: Nationalsozialistische Judenverfolgung in Ostgalizien 1941-1944, Organisation und Durchführung eines staatlichen Massenverbrechens, München 1997, hier insb. S. 51 ff. []
  10. Das Interview, das Yahad-In Unum in Khvativ mit einer Zeugin der Erschießung führte, ist nur im USHMM und in Paris einzusehen; dies war für den vorliegenden Beitrag leider nicht möglich. Vgl. Oral history interview with Yahad-In Unum interviewee 37U, USHMM RG-50.589.0294. []
  11. Zitiert nach einer persönlichen Auskunft von Zane Buzby, die Khvativ im Jahr 2012 mit dem „Survivor Mitzvah Project“ besuchte und mit Einheimischen sprach. []
  12. Leon Goldensohn: The Nuremberg Interviews. Conversations with Defendants and Witnesses, London 2007, S. 389. []
  13. Patrick Desbois legt selbst diese Herleitung zugrunde. Vgl. Desbois: Der vergessene Holocaust, S. 71. []
  14. Volodymyr Zilinski: They were killed on the Spot: The Destruction of Jews during the Nazi Occupation in the Territory of the Lviv Region, in: Visnyk of thr Lviv University. Series History, Special Edition (2019), S. 340-360, hier: S. 353. []
  15. Helmut Krausnick/Hans-Heinrich Wilhelm: Die Truppe des Weltanschauungskrieges. Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1938-1942, Stuttgart 1981, S. 191-192. []
  16. Desbois: Der vergessene Holocaust, S. 72. []
  17. Terry Devlin: „Rivers of Ink“: Searching for Authentic Representations of the Holocaust – Words, Pictures and the Stories they Tell, Ph.D. Thesis, Mary Immaculate College, Unversity of Limerick, 2018, S. 62, Übersetzung aus dem Englischen MCW. []
  18. Vgl. zur Problematik der Technikbegeisterung in der historisch-politischen Bildungsarbeit: Jens-Christian Wagner: NS-Untertageanlagen und Gedenkstättenarbeit, in: Gedenkstättenrundbrief 147 (2009), S. 5-13. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search