Eine Exkursion auf den Spuren der HASAG im Generalgouvernement (Teil 2)

Fortsetzung des Berichts zur Exkursion „Der Leipziger Rüstungskonzern HASAG im besetzten Polen“ vom 30.4. bis 5.5.2024.

Tag 2: Rüstungsproduktion und Massenmord in Skarżysko-Kamienna

Der zweite inhaltliche Exkursionstag führte uns nach Skarżysko-Kamienna. Dort hatte die Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) unmittelbar nach dem deutschen Überfall auf Polen eine Rüstungsfabrik übernommen. Der riesige Komplex bestand aus drei Teilen (Werk A, B und C), in denen denen ab 1942 jeweils ein eigenes Zwangsarbeitslager für Juden eingerichtet wurde. Da sich auf dem größten Teil des ehemaligen HASAG-Geländes heute die Rüstungsfabrik „Mesko“ befindet, ist der Zugang zu den historischen Spuren des Leipziger Rüstungskonzerns stark erschwert.

Objekt aus der Sammlung des Museums “Weißer Adler” (Foto: MCW)

In Skarżysko-Kamienna wurden wir von Piotr Sasal vom Militärmusuem „Muzeum im. Orła Białego“ („Weißer Adler“) empfangen und zu einigen relevanten Orten geführt. Nach einer Einführung im Museum konnten wir einen Blick auf den Bereich des ehemaligen HASAG-Werkes A werfen. Dort identifizierten wir unter anderem anhand historischer Aufnahmen aus polnischen Strafermittlungen ehemalige Gebäude des Werkschutzes. Danach besuchten wir ein Denkmal aus den 1960er Jahren, das sich gegenüber des ehemaligen Eingangs zum Werk A befindet und an die Opfer der HASAG erinnert.

Fotomontage: Auszug aus Ermittlungsakten und ein aktuelles Foto vom Werk A (Quelle: USHMM, RG-15.291M / Foto: MCW)

Anschließend fuhren wir in das Gebiet des ehemaligen Ghettos der Stadt, wo 1987 gegenüber des heute noch vorhandenen ehemaligen Gebäudes der örtlichen Gestapo vom Komitee der in Skarżysko geborenen Juden ein Gedenkstein errichtet wurde. An dieser Stelle thematisierten wir auch die Morde an Holocaust-Überlebenden in der Stadt im Jahr 1946.1

Auf dem Weg zur letzten Station des Tages umrundeten wir das ehemalige „Werk C“ und fuhren zu einer der so genannten „Todesgruben“ im Wald, wo 1944 im Rahmen der so genannten „Aktion 1005“ vermutlich mehrere tausend Opfer der HASAG von jüdischen Zwangsarbeitern verbrannt werden mussten. Einer der frühesten Zeitungsberichte nach Kriegsende gab den Teilnehmer*innen an dieser Stelle einen Einblick in die ersten Untersuchungen vor Ort im Mai 1945. Zugleich führte der Umstand, dass diese Massengräber bis heute gänzlich unmarkiert sind, zu Irritationen. Im Austausch darüber und über weitere offene Fragen beendeten wir den inhaltlichen Teil dieses Tages mit einer Abschlussrunde, bevor wir abends nach Kielce weiterfuhren.

Exkursionsteilnehmer*innen auf wem Weg zu den “Todesgruben” am ehemaligen Werk C (Foto: MCW)

Tag 3: Spurensuche in Kielce

Am 3. Mai begann das Tagesprogramm in Kielce am ehemaligen HASAG-Werk „Granat“, wo sich heute wieder ein Industriebetrieb befindet. Vor Ort erinnert auf den ersten Blick bis auf einige noch vorhandene Gebäude nichts an die Geschichte des Geländes, wo sich einst neben dem Rüstungswerk ein Zwangsarbeitslager für für 500 Jüdinnen und Juden befand. Mit Aussagen von jüdischen und nicht-jüdischen Zeuginnen und Zeugen sowie biografischen Skizzen gingen wir multiperspektivisch auf die Besonderheiten des Kielcer HASAG-Standortes ein. Außerdem arbeiteten wir auch an diesem Ort mit historischen und aktuellen Luftbildern, um heute noch erhaltene Spuren der HASAG zu identifizieren.

Im Anschluss führte uns Andreas Kahrs auf den Spuren jüdischer Geschichte durch das ehemalige Ghetto von Kielce. An verschiedenen Denkmälern und der zu großen Teilen erhaltenen früheren Synagoge sprachen wir nicht nur über die 27.000 Opfer des Holocaust aus Kielce, sondern auch über transnationale Erinnerungskulturen, die in ihrer Vielschichtigkeit anhand der Denkmalslandschaft in Polen besonders deutlich werden. Zu den bis heute virulenten Themen gehört auch der Antisemitismus nach 1945, mit dem wir uns an den Gedenkorten für das Pogrom von Kielce 1946 auseinandersetzten.

Exkursionsteilnehmer*innen vor der ehemaligen Synagoge in Kielce (Foto: MCW)

Am Nachmittag nutzten wir einen Seminarraum für die Zusammenfassung des bis dahin Gesehenen: Andreas Kahrs und ich rekonstruierten gemeinsam mit den Teilnehmer*innen eine Zeitleiste, auf der wir die Entwicklungen des Rüstungskonzerns HASAG im Generalgouvernement in den Kontext von Krieg und deutscher Besatzungsherrschaft sowie insbesondere in die „Aktion Reinhardt“ einordneten. Anhand der Koinzidenzen prägnanter Ereignisse und struktureller Entwicklungen wurde dabei der enge Zusammenhang zwischen Ghettoisierung, Zwangsarbeit und Vernichtungspolitik deutlich.

Zugleich bot dieses Resümee eine Überleitung zum Abschluss der Reise, der dem Mordlager Treblinka gewidmet war, dessen Geschichte wir uns von Warschau aus widmeten.

Tag 4: Deportationen und Massenmord in Warschau und Treblinka

Am Morgen des vierten Tages besuchten wir einige Orte zur Geschichte des Warschauer Ghettos: Das „Denkmal der Helden des Ghettos“, den Gedenkort des Bunkers an der Ulica Miła 18 und das Monument am Umschlagplatz. Anhand des ersten Berichts über die HASAG im Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos konnten wir dabei abermals Rückbezüge zu den vorherigen Tagen herstellen.

Anschließend fuhren wir zur Gedenkstätte Treblinka. Zunächst hielten wir an der ehemaligen Stacja Treblinka, an der seit 2021 ein Gedenkort an das Leid der hunderttausenden deportierten Jüdinnen und Juden erinnert, die dort in Güterzügen eingepfercht auf ihren Weitertransport in das Todeslager warten mussten. Da unser Guide Andreas Kahrs mit dem Bildungswerk Stanisław Hantz maßgeblich an der Einrichtung des Gedenkortes beteiligt war, erhielten wir hier tiefe Einblicke in die Geschichte der ehemaligen Bahnstation sowie in das Bemühen um eine angemessene Erinnerungspraxis vor Ort.

In der Gedenkstätte Treblinka führte Andreas Kahrs auf unserem Weg entlang der ehemaligen Lagergrenze in die Geschichte des Mordlagers ein. Hier ging es unter anderem um die Durchführung des Massenmordes und die daran beteiligten Tätergruppen, aber auch um Formen von Widerstand und Selbstbehauptung seitens der Jüdinnen und Juden.

Gedenkstein in der Gedenkstätte Treblinka (Foto: MCW)

Als Abschluss des Besuchs und unserer Reise suchten wir unter den mehreren tausend Granitsteinen auf den Massengräbern des Lagers die Gedenksteine für die in Treblinka ermordeten jüdischen Gemeinden der von uns in den vorangegangenen Tagen besuchten Städte – Częstochowa, Skarżysko-Kamienna und Kielce – und legten in Gedenken an die Opfer Blumen nieder.

Damit schloss sich der Kreis unserer Exkursion, die für alle Teilnehmenden die Kenntnisse über Organisation, Durchführung, Täter, Opfer und Überlebende des Holocaust in Polen sowie Aspekte transnationaler Erinnerung ungemein vertiefte. Zugleich wurde durch die Fokussierung auf die Geschichte der HASAG das komplexe Tatgeschehen anhand weniger, miteinander eng verzahnter Beispiele konkretisiert und nicht zuletzt an die Leipziger Lokalgeschichte zurückgebunden. Wir alle können die Frage „Und was hat das mit mir zu tun?“ nun deutlich fundierter beantworten.

Neben fotografischen Dokumentationen oder Gedichten von Teilnehmenden ist ein weiteres nachhaltiges Ergebnis der Exkursion derzeit in Arbeit: Die Geschichte der besuchten Orte sowie die durch die Exkursion aufgeworfenen Themen und Fragestellungen werden in einem mehrteiligen, von Teilnehmer*innen produzierten Podcast behandelt und für breite Zielgruppen nachvollziehbar gemacht. Der Podcast soll im Herbst 2024 veröffentlicht werden.

  1. Felicja Karay: Death Comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 231-232. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Martin Clemens Winter (17. Juni 2024). Eine Exkursion auf den Spuren der HASAG im Generalgouvernement (Teil 2). Das HASAG Puzzle. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11u54


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search