Zwischen Chefetage und KZ: Ein ehemaliger HASAG-Lehrling im Interview

„Man hat ja als Lehrling auch nicht so sehr viel mitgekriegt, wenn man nicht selber mal geguckt hätte.“

Heinz Träumer

Im Frühjahr 2022 ergab sich durch Vermittlung des Leipziger Historikers Maximilian Schulz die Möglichkeit, ein Interview mit dem über 90-jährigen Heinz Träumer zu führen, der während der Zeit des Nationalsozialismus beim Rüstungskonzern Hugo Schneider AG (HASAG) gearbeitet hat. Da das Thema NS-Zwangsarbeit eine wichtige Rolle im Gespräch einnehmen sollte, wurde das Interview im Rahmen der Kooperation meines Forschungsprojektes mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig durchgeführt. In diesem Beitrag werden einige Inhalte des Interviews zusammengefasst und interpretiert.

Ein „Zeitzeugengespräch“ zur HASAG

Prinzipiell stellt sich die Frage, welchen Erkenntniswert ein „Zeitzeugen-Interview“ zur HASAG mit sich bringen kann. Aus wissenschaftlicher Perspektive wird die in der Öffentlichkeit weit geteilte Begeisterung für solch „authentische Erinnerungen“ kritisch hinterfragt und selbst historisiert. So hielt der Historiker Martin Sabrow fest, die mediale Figur des „Zeitzeugen“ habe in den vergangenen Jahrzehnten einen „radikalen Rollenwechsel […] durchgemacht“: „Vom kritischen Herausforderer der historischen Meistererzählung zu ihrem affirmativen Belegspender“.1 Welche Funktion sollte vor diesem Hintergrund unser Interview haben?

Einerseits war unser Anliegen, die Erinnerungen eines mittlerweile hochbetagten ehemaligen deutschen Mitarbeiters der HASAG als alltagsgeschichtliche Quelle zu sichern. Obwohl die HASAG im Zweiten Weltkrieg tausende Beschäftigte hatte, liegen nur wenige Erinnerungszeugnisse von diesen vor. Aus dem (nur fragmentarisch überlieferten) Verwaltungsschriftgut der Firma erfahren wir kaum etwas über die realen Arbeitsverhältnisse und noch weniger über die Erfahrungen der damaligen „Gefolgschaftsmitglieder“. Die Werkzeitschriften jener Zeit präsentieren ein propagandistisch überhöhtes und rein positives Bild der Arbeit im Rüstungsbetrieb. Am ehesten als „Gegenerzählung“ dazu können die Erinnerungsberichte aus DDR-Zeiten gelesen werden, in denen der Widerstand gegen den Nationalsozialismus dokumentiert werden sollte.2 Allerdings sind auch diese Texte nur mit großer Vorsicht zu genießen. Sie orientieren sich stark an den damaligen ideologischen Erwartungshaltungen und zeichnen ein einseitiges und scheinbar widerspruchsfreies Bild von politisch gefestigten und jederzeit entschieden handelnden Widerstandskämpfer:innen.

Mit dem Interview – so die Hoffnung – könnten demgegenüber die Zwischentöne und Uneindeutigkeiten in der Erinnerung an die HASAG hervortreten. Und tatsächlich zeichnete sich im Gespräch eine neue Perspektive auf den Alltag im NS-Musterbetrieb ab: Die HASAG in den Augen eines jungen, unerfahrenen Lehrlings – wie sie heute von einem über 90 Jahre alten Mann erinnert wird.

Dass Heinz Träumer seine Erlebnisse in der HASAG als ehemaliger Lehrling schildert, stellt ihn in seiner Erzählung in eine Art Froschperspektive zum riesigen Rüstungskonzern. Zugleich konnte er zu den historischen Themenkomplexen, die uns besonders interessierten – Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und NS-Verbrechen – Auskunft geben. Träumers Fachbereich der Elektrik war nämlich eine Querschnittsaufgabe, die ihn in quasi alle Bereiche des Unternehmens führte – von der Chefetage bis zu den Unterkünften der weiblichen Häftlinge im KZ-Außenlager.

Puzzleteil: Anne Friebel und Martin Clemens Winter im Interview mit Heinz Träumer (Mitte), 7.4.2022 (Foto: Maximilian Schulz)

Interviewsetting und Biographisches

Das Interview mit Heinz Träumer fand am 7. April 2022 in seiner Leipziger Wohnung statt und wurde, begleitet von Maximilian Schulz, von Anne Friebel (Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig) und mir geführt. Das Gespräch dauerte 2 ½ Stunden und wurde mit einem digitalen Diktiergerät aufgezeichnet.3 Es gab keinen festgelegten Fragenkatalog; Herrn Träumer sollte abgesehen von kurzen Verständnisfragen zunächst Raum für seine Erzählung gegeben werden. Im zweiten Teil stellten wir konkrete Nachfragen zu bestimmten Themenaspekten, die wir für besonders relevant erachteten.

Im Rahmen des Interviews haben wir gemeinsam mit Herrn Träumer Unterlagen und Fotografien der HASAG angesehen und besprochen, darunter unter anderem ein Luftbild des Werksgeländes und Auszüge aus der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“.

Heinz Träumer wurde im Mai 1929 in Leipzig geboren. Mit zwei Geschwistern und seiner Mutter verbrachte er den Zweiten Weltkrieg in der Stadt, während sein Vater eingezogen wurde. Im Jahr 1943 beendete er die Schule und begann am 1. April des Jahres bei der HASAG eine Lehre als Betriebselektriker. Nachdem er das erste Lehrjahr gemeinsam mit Lehrlingen anderer Betriebe in der Lehrwerkstatt der Metallindustriellen absolviert hatte, begann im Frühjahr 1944 seine Ausbildung auf dem Betriebsgelände der HASAG im Leipziger Nordosten. Dort kam er mit verschiedenen Abteilungen des Betriebes in Berührung, von der Munitionsproduktion bis zur Verwaltung. Als er unmittelbar vor Kriegsende zum „Volkssturm“ eingezogen werden sollte, versteckte er sich bis zum Eintreffen der US-Armee am 18. April 1945. Vorerst ohne Abschluss beendete er nach dem Krieg seine Lehre bei einem privaten Elektro-Installateur und arbeitete ab 1947 als Betriebselektriker im Böhlener Benzinwerk, wo er später seinen Meisterbrief machen sollte. Bis zu seinem Ruhestand 1991 war Herr Träumer dort tätig.

Puzzleteil: Lehrvertrag von Heinz Träumer bei der HASAG, 1.4.1943 (Privatbesitz Heinz Träumer)

Unternehmenskultur im Rüstungsbetrieb

Schon zu Beginn des Interviews macht Herr Träumer die Bedeutung der HASAG als größte Arbeitgeberin der Region deutlich. Vor dem Wehrdienst war sein Vater ebenfalls bei der HASAG tätig gewesen und mehrere Nachbarn aus seinem nur wenige hundert Meter vom Betrieb entfernten Wohnhaus arbeiteten ebenfalls im Rüstungskonzern. Durch deren Vermittlung sei er zu seinem Ausbildungsplatz gekommen. Hier deutet sich an, welche Präsenz die HASAG in der Lebenswelt von Arbeiterinnen und Arbeitern im Leipziger Nordosten hatte.

Heinz Träumer beschreibt das erste Jahr in der Lehrwerkstatt als sehr hart: Zur schweren Arbeit seien Schläge durch den Meister gekommen: „Das waren Zeiten, sowas möchte ich in meinem Leben nicht wieder erleben.“ Im Gegensatz dazu erscheint die Tätigkeit im Großbetrieb der HASAG als abwechslungsreich und geordnet, aber ebenfalls anspruchsvoll: „Durchweg musste man schon ganz schön ran.“4

Träumer erwähnt, dass bei der HASAG täglich Frühsport und Appelle zu absolvieren waren. Über deren Inhalte erfahren wir allerdings nichts und auch andere Formen ideologischer Indoktrination bleiben unkonkret: „Es ging eben bloß um die Nazis, da wurden Appelle gemacht, da mussten wir überall dran teilnehmen. Begeistert war ich von der Flieger-HJ, das war das einzige.“5 Die im nationalsozialistischen Sinne vergemeinschaftenden Aspekte sind in Träumers Darstellung wenig präsent, erst auf Nachfrage erinnerte er sich, 1944 an einer Betriebsweihnachtsfeier teilgenommen zu haben. An das „Haus der Gefolgschaft“ konnte er sich nicht erinnern. In der Rückschau scheint jedoch die Attraktivität solcher Angebote auf: „Das Schwimmbad kenne ich auch noch. Aber in dem Saal war ich nicht. Man hat manches verpasst [Lachen]. Ja, in einem Jahr. Wenn ich drei Jahre direkt in der HASAG gelernt hätte, hätte ich auch noch mehr erlebt und gemacht.“6

Der Lehrling und der Generaldirektor

In einer kurzen Episode berichtet Heinz Träumer von einer Begegnung mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin7. Zwischen beiden Protagonisten ist der Statusunterschied besonders hoch; was dadurch unterstrichen wird, dass Träumer ihn als „Dr. Budin“ betitelt, obwohl dieser nicht promoviert war. Bereits zuvor hatte er ihn als „Erznazi“ bezeichnet, der bloß mit der Uniform auf der Arbeit rum[gelaufen]“ sei.8

Während seiner Tätigkeit im HASAG-Verwaltungsgebäude sei Träumer von seinem Ausbilder zum Generaldirektor beordert worden:‘Geh mal hoch ins Chefzimmer, seine Schreibtischlampe geht nicht, aber nimm gleich ne Glühlampe mit, es wird wahrscheinlich bloß ne Glühlampe sein, da brauche ich jemanden. Direkt an diese in direkter Rede wiedergegebene Anweisung des Ausbilders schließt ein persönlicher Kommentar Träumers an, der den Klassenunterschied besonders betont: „Der hat ja nichtmal selber ‘ne Glühlampe ausgewechselt.“ Hier zeichnet sich der Topos des mächtigen, aber faulen und unfähigen Chefs ab. Die unausgesprochene Pointe dabei ist, dass es sich beim Unternehmen des Generaldirektors, der keine Glühbirne selbst in die Hand genommen habe, ausgerechnet um einen Konzern handelte, der ursprünglich als Lampenproduzent zu Weltruhm gekommen war.

In der Situation der Begegnung tritt Budin jedoch weniger als arroganter Manager auf. Vielmehr scheint er die Gelegenheit genutzt zu haben, sich als zugewandter Chef zu zeigen: „…und da hat er mich aber in ein Gespräch eingebunden, hat er mich gefragt woher ich komme, wieso ich hier als Elektriker arbeite, […] und da frug er mich nun wie mir es hier gefällt und ob ich irgendwelche Beschwerden hätte oder…“

Der Lehrling Heinz Träumer interpretierte dieses Gesprächsangebot jedoch sofort als Falle: „das gab’s ja nicht, um Gottes Willen ja keine Beschwerde vorlegen jetzt hier! [Lachen der Interviewer:innen] … und … na es war alles in Ordnung und prima, nun, da durfte ich wieder gehen.“

Ausschnitt aus dem Interview mit Heinz Träumer: Bei Generaldirektor Paul Budin

Der Lehrling im KZ-Außenlager

Träumer schildert im Gespräch zunächst, dass er in Abteilungen gewesen sei, in denen zivile Zwangsarbeiter:innen eingesetzt waren. Dann berichtet er, dass er in Fabrikationshallen gearbeitet habe, in denen weibliche KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisteten. Am Eingang habe er einen speziellen Ausweis zeigen müssen und sei dann von einer KZ-Aufseherin zu einer defekten Maschine gebracht worden. Als er einen mechanischen Fehler festgestellt habe, habe die Aufseherin nachdrücklich gefragt, ob dieser bewusst herbei geführt worden sein könnte: Ist das keine Sabotage? – Ich sage: Ne, der Kontakt kann sich nicht von allein abnutzen [sic!] oder mit ner Feile, aber das hamse … geht ja nicht, da kommen sie ja nicht ran, das ist ja alles unter Strom, also es ist wirklich mechanische Abnutzung. Die ließ mir aber keine Ruhe, und ich sagte: wenn Sie mir nicht glauben, holen Sie meinen Meister oder meinen Lehrausbilder oder meinen Lehrgesellen, der kann Ihnen das selber sagen. Sie ließ aber dann davon ab. Da hab ich die Maschine repariert und da ging sie wieder und da durfte ich wieder gehen.“9 In dieser kurzen Szene scheint auf, welchen Einfluss auf das Schicksal der KZ-Häftlinge selbst der jugendliche Lehrling hatte. Hätte Träumer hier geäußert, dass der Defekt auf Sabotage oder auch nur unsachgemäße Benutzung zurückzuführen sein könnte, wäre eine Bestrafung der Frau höchst wahrscheinlich gewesen. Heinz Träumer erzählt diese Passage sehr lebendig, aber nicht als „Heldengeschichte“, in der er bewusst Häftlinge geschützt habe, sondern kommentiert diese moralische Dimension gar nicht und lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass er rein fachlich geurteilt habe.

Empört, aber erst auf Nachfrage schildert Heinz Träumer die Zustände im KZ-Außenlager, wo er in den Unterkünften der Häftlinge ebenfalls Reparaturarbeiten vornehmen musste: „Das können Sie sich nicht vorstellen. Da war ich so geschockt, ich kam rein, erst einmal dunkel, Drei-Etagenbetten […], die mussten alle von vorne vom Gang hochklettern und reinkriechen, da war kein Gang dazwischen, gar nichts. Voll gepfercht, schmutzig, dreckig, Gestank bis da hinaus, Sie wissen doch wenn soundsoviele Frauen da in einem Raum sind, das sind ja nicht bloß 10 oder 20, das waren ja manchmal hunderte … also furchtbar war das.“10 Er räumt ein, aufgrund der starken Bewachung des Lagers davon ausgegangen zu sein, es habe sich um kriminelle „Strafgefangene“ gehandelt. An dieser Stelle entspinnt sich ein interessanter Dialog – auf Nachfrage sagt Träumer nämlich, man habe innerhalb der Belegschaft nie über das KZ-Außenlager gesprochen: „Das wurde gar nicht angeschnitten“. Aber nur wenige Sätze später berichtet er, dass er im Laufe der Zeit mehr über die Häftlinge erfahren habe: „Umso länger ich dann dort war, umso mehr das populär war, da wusste man das langsam, bisschen so, dass das KZ-Häftlinge waren, dass das keine Kriminellen, Strafgefangenen waren, dass das Politische waren.“11 Obwohl das KZ und seine Insassen also offenbar „populär“ waren, erinnert der Interviewte dies eher als ein Tabu-Thema. Zugleich ist der einzige direkte Kontakt zwischen Betriebsangehörigen und den Häftlingen, den Träumer schildert, eine Geschichte von Hilfeleistung: Als er von uns auf den Bombenkrieg angesprochen wird, erzählt Träumer, in einem Kellergeschoss des Öfteren auf Häftlinge getroffen zu sein: „und da habe ich gesehen wie mein Lehrausbilder, der mich betreute – wenn das klapperte, ging der an seine Tasche, holte was raus, machte die Türe auf, pfiff, und da schmiss der was hin. Da habe ich um die Ecke geguckt, da waren Häftlingsfrauen, die dort die Kübel abgeholt haben, da hat der dort wahrscheinlich sein Frühstückspaket hingeschmissen.“12 Er selbst habe das später auch getan. Er ordnet sein Handeln anschließend ein als „Risiko, was man eingebracht hat“, beendet die Episode dann aber unmittelbar und nachdrücklich mit „Na, ist egal!“. Offensichtlich will Träumer sich hier einerseits klar positionieren, zugleich aber keine übertriebene Rettungsgeschichte ausbreiten. Andere Formen von unangepaßtem Verhalten oder Widerstand habe er nicht mitbekommen; erst viel später habe er erfahren, dass es „unter den Arbeitern eine gewisse Verbindung [gegeben habe], die gegen die Nazis waren.“13 Mit ihm als kleinem Lehrling und Mitglied der Flieger-HJ habe aber niemand über solche Dinge gesprochen.

Ausschnitt aus dem Interview mit Heinz Träumer: Im KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”

Fazit: Status, Erfahrung und Erinnerung

Das Interview enthält weitere Aspekte, die näher untersucht werden könnten. So schilderte Heinz Träumer auf Nachfrage ausführlich seine Wahrnehmung der KZ-Aufseherinnen und war kurz vor dem Ende des Krieges auch Augenzeuge des Todesmarsches, mit dem die Gefangenen des KZ „HASAG Leipzig“ aus dem Lager und an seinem Wohnhaus vorbeigetrieben wurden.

Durch das gesamte Gespräch zieht sich das Spannungsfeld zwischen Status und Erfahrung, das sich auch in Träumers Kommentar ausdrückt: „Man hat ja als Lehrling auch nicht so sehr viel mitgekriegt, wenn man nicht selber mal geguckt hätte.“14 Im Interview lernen wir den Rüstungskonzern mit den Augen des Lehrlings kennen: von einer Abteilung in die nächste geschickt, wird wenig mit ihm gesprochen und er muss lernen, sich selbst einen Reim auf das zu machen, was er wahrnimmt und erlebt. Zugleich wird neben der Allgegenwart von Zwangsarbeit deutlich, dass auch das KZ-Außenlager kein hermetisch abgeriegelter Ort war. Dabei verschränkt sich Alltagserfahrung mit der Wahrnehmung von NS-Unrecht. Die dazu im Interview eingenommene Grundhaltung greift den damaligen staunend-abgeschreckten Eindruck des jugendlichen Lehrlings auf – und erleichtert vielleicht gerade dadurch das heutige Sprechen über die eigenen biographischen Berührungspunkte mit historischen NS-Verbrechen.

Dieser Beitrag erscheint in gekürzter Form auch im kommenden Newsletter der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

  1. Martin Sabrow: Der Zeitzeuge als Wanderer zwischen den Welten, in: Martin Sabrow/Norbert Frei (Hrsg.): Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, Göttingen 2012, 13-32, Zitate S. 21-24. []
  2. Vgl. die Berichte in Bundesarchiv Berlin, DY 55/3613. []
  3. Das Interview liegt in digitaler Form in der Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig vor. Die hier angegebenen Timecodes orientieren sich an dieser Datei. Die Zitate wurden für die Verschriftlichung leicht sprachlich geglättet. Anne Friebel hat große Teile des Interviews transkribiert und damit eine wichtige Grundlage zur Auswertung geschaffen. Mirko Koch hat dankenswerterweise die technische Bearbeitung übernommen. []
  4. 00:21:10. []
  5. 00:43:29 – 00:43:41 []
  6. 1:09:43 []
  7. ab 00:29:36 []
  8. 00:16:31 []
  9. ab 00:26:10; hier widerspricht sich Träumer offenbar, was die Abnutzung durch Gebrauch betrifft. []
  10. ab 00:22:06 []
  11. 1:17:47 []
  12. 00:39:44 []
  13. 00:18:50 []
  14. 1:12:20 []

Egon Dalski: Leipziger Ratsherr, HASAG-Direktor und international gesuchter Kriegsverbrecher

Seit 1994 erinnert in der Oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses in Leipzig eine Gedenktafel an die von den Nationalsozialisten ermordeten Stadtverordneten. Während damit – sowie durch Straßenbenennungen – die Opfer des Nationalsozialismus unter den Vorgänger*innen der heutigen Stadträtinnen und Stadträte einen Platz in der Leipziger Geschichtskultur gefunden haben, ist über ihre nationalsozialistischen Pendants weniger bekannt. Einer von ihnen war ein Betriebsdirektor der Hugo Schneider AG (HASAG), der im besetzten Polen unmittelbar den mörderischen Zwangsarbeitseinsatz des Leipziger Rüstungskonzerns verantworten sollte: Egon Dalski.

Ratsherr und SS-Mann

Mit Inkrafttreten der „Deutschen Gemeindeordnung“ am 1. April 1935 wurde die zu diesem Zeitpunkt ohnehin von Nationalsozialisten dominierte Leipziger Stadtverordnetenversammlung aufgelöst. An die Stelle der Stadtverordneten trat ein Gremium von „Ratsherren“, die von der NSDAP ernannt wurden und nur noch eine beratende Funktion für den Oberbürgermeister hatten.1

Am 8. Februar 1939 schworen im Sitzungsaal des Neuen Rathauses fünf neue Ratsherren dem Amtseid. Bezeichnenderweise galt dieser nicht dem Wohle der Stadt, sondern „dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler“.2 Unter denjenigen, die mit angelegter Amtskette gelobten, „die Pflichten eines ehrenamtlichen Ratsherrn der Reichsmessestadt Leipzig treu, gewissenhaft und unparteiisch“ zu erfüllen, waren ein Oberführer des Nationalsozialistischen Kraftfahrer-Korps (NSKK), ein Sportfunktionär, der Leipziger Kreiswart der NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“, der Betriebsführer der hiesigen Erla-Werke – und SS-Obersturmbannführer Egon Dalski.3

Zeitungsausschnitt aus den "Leipziger Neuesten Nachrichten vom 9.2.1939": "Leipzigs neue Ratsherren", dabei ein Portrait von Egon Dalski in SS-Uniform.
Puzzleteil: Leipziger Neueste Nachrichten, 9.2.1939.

Dalski, geboren 1898 im polnischen Baborów, war gelernter Bankkaufmann. Er hatte im Ersten Weltkrieg gekämpft und war 1931 in NSDAP und SS eingetreten. Dort wurde er rasch befördert und war ab 1935 als hauptamtlicher SS-Führer tätig.4 Ab 1937 war er mit der Führung der 48. SS-Standarte mit Sitz in Leipzig beauftragt5 und soll beim Novemberpogrom 1938 eine maßgebliche Rolle gespielt haben.6 Über Dalskis Wirken als Ratsherr sind wenige Informationen überliefert. Seine Ernennung galt ursprünglich bis Oktober 1941,7 allerdings wurde er im Mai 1943 noch immer als Ratsherr geführt – er wurde nun als „eingezogen“ vermerkt.8 Tatsächlich war Egon Dalski zu diesem Zeitpunkt nicht im unmittelbaren Kriegseinsatz, sondern für die HASAG im „Generalgouvernement“ tätig.

Das Netzwerk von SS und HASAG

Wenige Wochen nach seiner Ernennung zum Ratsherren wurde Dalski zum SS-Standartenführer befördert.9 Zugleich suchte er eine berufliche Neuorientierung. Gegenüber einem anderen SS-Angehörigen, der bereits in der HASAG tätig war, soll Dalski geäußert haben, dass „er gern in die Industrie möchte.“10 Über die 48. SS-Standarte war er zudem bereits mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin bekannt. Dieser war bestrebt, die Werke seines expandierenden Konzerns mit zahlreichen SS-Angehörigen zu besetzen. Als die HASAG kurz nach dem deutschen Überfall auf Polen mehrere Rüstungswerke im „Generalgouvernement“ übernahm, lag es für Budin auf der Hand, Egon Dalski – der polnisch sprach, eine kaufmännische Ausbildung genossen hatte und ihm als politisch zuverlässig galt – für die Führung der HASAG in Skarżysko-Kamienna zu gewinnen. Budin erwirkte umgehend eine Freigabe Dalskis und dessen Beurlaubung vom hauptamtlichen Dienst in der SS für die Dauer von zwei Jahren.11 Zugleich wurde Dalski aus der 48. Standarte in den Persönlichen Stab des Reichsführers-SS versetzt,12 was ihn dem Zugriff seiner alten Dienststelle entzog.13 Diese Personalpolitik um Dalski ist ein Anzeichen für die zahlreichen Konflikte Budins inner- und außerhalb von SS und NSDAP und seine Versuche, persönliche Netzwerke für die Betriebspolitik der HASAG zu nutzen.14 Zugleich verweist die Personalie Egon Dalski auf einen Konflikt, der auch bei anderen HASAG-Angehörigen bestand: In der Betriebshierarchie stand Dalski unter dem Generaldirektor. Zugleich war er jedoch als Standartenführer gegenüber dem Obersturmbannführer Budin der ranghöhere SS-Mann.

Egon Dalski in Skarżysko-Kamienna

Am Morgen des 15. November 1939 verließ der Leipziger Ratsherr Egon Dalski die Stadt, um seinen Dienst als Vertreter von Paul Budin und Direktor des HASAG-Werkes in Skarżysko-Kamienna anzutreten.13 Zu seinen ersten Aufgaben gehörte, das SS-Netzwerk der HASAG weiter aus- und den örtlichen Werkschutz aufzubauen. So plante Budin, ihn umgehend nach Łódź oder Krakau zu schicken, um dort 30 Werkschutzleute aus Reihen der SS und der Gestapo zu übernehmen.15 Am 1. Mai 1940 wurde Dalski mit Prokura versehen16 und als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Infanteriemunition GG I (A) war er im Rüstungsausschuss für das Generalgouvernement vertreten.17

Nachdem die HASAG in Skarżysko-Kamienna zunächst auf polnische Arbeitskräfte gesetzt hatte, von denen tausende in die Werke im Reichsgebiet deportiert wurden, begann sie ab Frühjahr 1942 verstärkt, Jüdinnen und Juden zum Zwangsarbeitseinsatz heranzuziehen. Auf dem Werksgelände entstand parallel zum Beginn der „Aktion Reinhardt“ das erste „Zwangsarbeitslager für Juden“ im Generalgouvernement. Zehntausende jüdische Männer, Frauen und Kinder wurden in den kommenden Monaten in der „Hölle von Kamienna“ zur Arbeit in der Rüstungsproduktion gezwungen. Schätzungen der Anzahl der Todesopfer durch mörderische Arbeitsbedingungen, Hunger, Gewalt und Massenerschießungen reichen bis zu 35.000 Menschen.18 Der Direktor des Betriebes, in dem sich dies abspielte, war bis Herbst 1943 der Leipziger Ratsherr Egon Dalski.

Raub, Gewalt und Selektionen

Dalski wurde von der Generaldirektion der HASAG als der richtige Mann angesehen, um den Schwierigkeiten im Generalgouvernement mit Durchsetzungskraft und Brutalität zu entgegnen. Budin schrieb dazu:

„Die politischen Verhältnisse in Polen, dem jetzigen Generalgouvernement, waren damals noch absolut ungeklärt und häufige Unruhen unter der Arbeiterschaft waren an der Tagesordnung. Um so mehr war es mir darum zu tun, einen SS-Führer, der alles Notwendige in der Führung der polnischen Belegschaft in sich vereint, für den genannten Zweck einzusetzen.“

Paul Budin an das SS-Personalhauptamt, 22.11.1943, BArch R 9361-III, 520591, unpag.

Diese Eigenschaften wurden aus Sicht der Firma beim Zwangsarbeitseinsatz der Jüdinnen und Juden ebenfalls gebraucht. Als im Juni 1942 die ersten 2000 von ihnen auf dem Firmengelände eintrafen, hatte Dalski allerdings kaum Vorbereitungen getroffen. Die Gefangenen wurden in einer ehemaligen Produktionshalle zusammengepfercht und mussten teilweise unter freiem Himmel campieren.19 Eine Ärztin, die für die Firmenleitung die hygienischen Bedingungen in diesem ersten, „vom Betriebsleiter SS-Standartenführer Dalsky [sic!] eingerichtet[en]“ provisorischen Lager überprüfen sollte, beschrieb diese später als „völlig unzureichend“.20 Erst nach und nach errichteten Arbeitskommandos die Werkslager, in denen die zehntausenden Jüdinnen und Juden, die in den kommenden Monaten aus Ghettos und anderen Lagern zur HASAG verschleppt wurden, untergebracht werden sollten. Bei der Ankunft raubten die Deutschen den Jüdinnen und Juden ihre restlichen Besitztümer und die Appelle waren regelmäßig mit „Filzaktionen“, also Durchsuchungen, verbunden. Offiziell sollten die eingezogenen Gelder und Wertgegenstände an die SS abgeführt werden; durch Bestechung und Erpressung landeten sie jedoch häufig in den Taschen der Firmenangehörigen. HASAG-Mitarbeiter, die sich nach Kriegsende vor Gericht für ihre Taten verantworten mussten, sagten aus, dass erhebliche Teile des Diebesgutes direkt an Betriebsdirektor Dalski gingen.21 So sollen nach einer großen Durchsuchungsaktion „die Kisten, es waren etwa 4 Stück dreiviertelst mit Wertgegenständen gefüllt, vorwiegend Uhren, nach dem Sekretariat zu Dallski [sic!] gebracht“ worden sein. Lediglich einen kleinen Teil habe dieser an die SS in Radom abgeführt.22

Es gibt nur vergleichsweise wenige Berichte – sowohl von ehemaligen HASAG-Mitarbeitern, als auch von überlebenden Jüdinnen und Juden – laut denen Dalski eigenhändig Gewalt gegen Zwangsarbeiter*innen anwendete. Das hängt einerseits damit zusammen, dass er als Direktor solche Aufgaben üblicherweise an den Werkschutz delegierte. Zum anderen liegen wahrscheinlich auch deswegen kaum Aussagen von Opfern seiner Taten vor, weil nur sehr wenige jüdische Zwangsarbeiter*innen die ersten Monate überlebten, in denen Dalski dort Dienst tat. Allerdings gibt es durchaus Berichte von Überlebenden, die Egon Dalski als Teil „eine[r] ganze[n] Clique“ notorischer Schläger und Vergewaltiger bezeichneten23 und ein deutscher Arbeiter sagte aus, dass Dalski „mit der Reitpeitsche zwischen den Juden umherschlug, als diese angetreten am Eingangstor des Werkes standen“.24

Einige der wenigen aus den HASAG-Werken im Generalgouvernement überlieferten Dokumente vom Jahreswechsel 1942/43 zeigen, wie unmittelbar Dalski die Zwangsarbeit der Jüdinnen und Juden verwaltete und wie bestrebt er war, den Zugriff auf diese billigen Arbeitskräfte zu erhalten. So ordnete er an, dass Juden außerhalb des Werkes nicht unbeaufsichtigt arbeiten dürften, sonst könne „es uns passieren, dass uns sofort der ganze Judenbestand a tempo abgezogen wird.“25 Auch an den regelmäßig durchgeführten Selektionen, nach denen die als nicht mehr arbeitsfähig klassifizierten jüdischen Zwangsarbeiter*innen ermordet wurden, soll Dalski maßgeblich beteiligt gewesen sein.26

Absetzung im Jahr 1943

Im April 1943 fanden in Skarżysko-Kamienna mehrere Besprechungen statt, bei denen die Wehrmachtstellen mit Dalski über die „Sicherung des Betriebes und der Judenlager“ konferierten.27 Im Sommer und Herbst kam es zwischen den verschiedenen Behörden und Betrieben im Generalgouvernement zu starken Konflikten über den Umgang mit den „Zwangsarbeitslagern für Juden“ und deren Bewachung. Berichtet wurde aber auch über harsche Auseinandersetzungen um die Verpflegung der jüdischen Zwangsarbeiter*innen, bei denen Dalski zugegen war.28 Nach einer Besprechung im HASAG-Werk Skarżysko-Kamienna im September zeichnete SS- und Polizeiführer Herbert Böttcher ein verheerendes Bild der Sicherheitslage: Der Werkschutz sei unterbesetzt, unzuverlässig, schlecht ausgebildet und mangelhaft ausgerüstet. Äußere wie innere Sicherung der Lager seien „durchweg erneuerungsbedürftig“29 Zugleich wurde deutlich, dass die exorbitanten Todeszahlen unter den Jüdinnen und Juden in den Betriebslagern zu Produktionsrückgängen führten. Im Kontext dieser Konflikte tauschte Generaldirektor Budin wichtige Personalien in Skarżysko-Kamienna aus. Warum neben der Leitung des Werkschutzes auch Direktor Egon Dalski seinen Posten räumen musste, ist nicht eindeutig zu rekonstruieren. In der Literatur wird bislang betont, Budin habe dies nach persönlicher Besichtigung der katastrophalen Verhältnisse vor Ort im Herbst 1943 entschieden, um die Produktivität des Werkes wieder herzustellen.30 Bei der Besprechung vom 20. September 1943 war bereits Dalskis Nachfolger Paul Geldmacher vertreten.31

Allerdings war Budin nach Aussagen leitender Mitarbeiter regelmäßig in Skarżysko-Kamienna und musste deshalb bereits vorher über die Bedingungen in den Lagern informiert gewesen sein. Somit war die Krise im Herbst 1943 und der offene Disput mit SS- und Polizeiführer Böttcher wohl weniger die Ursache, als vielmehr ein Anlass für ihn, schon länger bekannte Missstände zu beheben. Möglicherweise gehörte zu diesen auch die persönliche Bereicherung von Dalski und Werkschutzleiter Krause am Eigentum der Jüdinnen und Juden. Ein ehemaliger Betriebsdirektor gab an: „Diese Aneignung brach beiden das Genick, sie wurden abgelöst, jedoch nicht strafrechtlich verfolgt.“28

Zu diesen Differenzen kamen weitere hinzu, die mit der Persönlichkeit Paul Budins und der oben beschriebenen hierarchischen Konkurrenz in der SS zusammenhingen. So soll Budin geäußert haben, „Dalski würde zu groß. Er wäre als SS-Mann zu gut gewesen, es ginge nicht mehr weiter.“32 Außerdem zeigen Unterlagen der SS, dass die Umbesetzung in Skarżysko-Kamienna ein längerfristiger Prozess war. Schon im Dezember 1942 informierte Dalski den SS-Oberabschnitt Elbe, dass „Anfang 1943 mit seiner Rückberufung aus dem Gouvernement zu rechnen sei, da die als Direktoren dort eingesetzten Leute, soweit dies auf die Hugo Schneider-A.G. zutrifft, ausgetauscht werden.“33 Budin selbst erklärte die Absetzung Dalskis offiziell damit, dass der Ausbau des Werkes zunehmend „führende technische Kräfte“ notwendig gemacht habe; „sachkundige und erfahrene Männer, die außerdem seit vielen Jahren in der Munitionsbranche führend tätig waren.“34 Innerhalb der SS erkannte man jedoch auch einen Bruch zwischen dem misstrauisch beäugten Budin und Dalski, dessen Ausscheiden aus der HASAG „aussschließlich für ihn“ spreche.13

Als Kriegsverbrecher gesucht

Nach dem Ende seiner Tätigkeit für die HASAG verliert sich die Spur Egon Dalskis im Frühjahr 1944. Anders als ursprünglich vorgesehen, wurde er zunächst nicht in den hauptamtlichen SS-Dienst zurückgeholt. Er blieb in der Rüstungsproduktion und arbeitete als „Verbindungsmann“ zwischen der Schraubenfabrik Constantin Rauch in Ulm und den Rüstungsstellen der Wehrmacht. Zugleich sollte er die 48. SS-Standarte in Leipzig nebenamtlich führen.35 Über die Ausübung seines Amtes als Leipziger Ratsherr nach der Rückkehr aus dem Generalgouvernement liegen bisher keine Informationen vor. Das Verzeichnis der Leipziger Stadtverordneten und Ratsherren gibt die Dauer seiner Amtszeit jedoch bis zum Einmarsch der US-Armee am 18. April 1945 an.36

Egon Dalski überlebte den Krieg und musste sich nie für seine Tätigkeit in den HASAG-Werken verantworten. Die United Nations War Crimes Commission (UNWCC) suchte ihn37 ab 1948 aufgrund einer Anzeige der Hauptkommission für die Untersuchung deutscher Verbrechen in Polen. Darin wurden ihm psychische und körperliche Misshandlung von Polen und Massenmord an Juden in den HASAG-Werken in Skarżysko-Kamienna vorgeworfen.38 Allerdings kam es nicht zu einem Verfahren. In Vorbereitung der Anklageschrift zum Leipziger „Kamienna-Prozess“ hielt die Kriminalpolizei Leipzig Ende 1948 fest, dass Dalski „nicht mehr zu greifen sei“, da er „unbekannten Aufenthaltes in der Westzone sei“.39 Wo Dalski die Nachkriegszeit verbrachte, ist bislang unklar. In den 1960er Jahren lebte er gemeinsam mit seinem Sohn in Aachen.40 1966 stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen einen anderen Funktionsträger der HASAG fest, dass Egon Dalski drei Jahre zuvor verstorben war.41

Fazit: Dalski, die HASAG und NS-Täterschaft in Leipzig

Egon Dalski steht beispielhaft für mehrere Aspekte, die die Geschichte und Nachgeschichte der HASAG insgesamt charakterisieren: Erstens zeigt seine Karriere, wie stark die Strukturen der HASAG mit der SS verwoben waren. Zugleich wurden dabei die Konflikte innerhalb des polykratischen NS-Regimes, in denen sich Generaldirektor Paul Budin permanent befand, deutlich. Darüber hinaus ist Dalskis (offenbar eher nominell zu begreifendes als praktisch ausgeübtes) Amt als Leipziger Ratsherr ein Hinweis darauf, dass sich das Männernetzwerk von HASAG und SS auch auf die Lokalpolitik erstreckte.

Zweitens zeigen Egon Dalskis Konflikte im Generalgouvernement, wie widersprüchlich die HASAG angesichts der Gleichzeitigkeit von Holocaust und Zwangsarbeitseinsatz agierte. Ideologie und Pragmatismus mussten in der gesamten Firmenpolitik ebenso in Einklang gebracht werden wie Dalskis Rollen als SS-Führer und Betriebsdirektor. Als überzeugter SS-Mann gab er die ihm unterstellten Jüdinnen und Juden skrupellos dem Tod preis – worunter jedoch schließlich die Produktivität seines Werkes litt. Dalskis Absetzung vom Direktorenposten folgten leichte Verbesserungen der Lebensverhältnisse für die Gefangenen – wenngleich auch nach ihm noch Gewalt und Massenmorde den Lageralltag bestimmten.

Drittens ist Dalski einer der zahlreichen Leipziger NS-Täter, über die vor Ort wenig bekannt ist, obwohl sie durchaus prominente Funktionen bekleideten. Die lokale Täter*innenforschung ist nach wie vor ein blinder Fleck der Leipziger Geschichtskultur. Damit einhergehend sind auch die direkten, transnationalen Verbindungen der Messestadt zum Holocaust in Osteuropa – etwa durch das Agieren der HASAG im Generalgouvernement – künftig deutlicher zu akzentuieren.

  1. Ulrich von Hehl: Leipzig unter dem Totalitätsanspruch der NSDAP, in: Ders. (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig, Bd. 4, Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig 2019, S. 287-311, hier: S. 294, 300. []
  2. Anlage B, undat., Stadtarchiv Leipzig [StadtA], Kap. 7, Nr. 49, Bd. 2, Bl. 7. []
  3. „Leipzigs neue Ratsherren“, in: Leipziger Neueste Nachrichten, 9.2.1939. []
  4. Ebd. []
  5. SS-Oberabschnitt Elbe II an Reichsführung-SS, SS-Personalamt, Betreff: Stellenbesetzung, 16.12.1936, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  6. Hans Frey: Die Hölle von Kamienna, Potsdam 1949, S. 5. []
  7. Der Oberbürgermeister, 8.2.1939, StadtA, Kap. 7, Nr. 49, Bd. 2, Bl. 3. []
  8. Ebd., Bl. 292. []
  9. SS-Abschnitt XVIII an SS-Oberabschnitt Elbe, Betreff: Bevorzugter Beförderungsvorschlag, 30.3.1939, BArch R 9361-III, 520591, unpag; SS-Stammkarte Egon Dalski, ebd. []
  10. Aussage von Gustav Adolf Hessen im Leipziger „Kamienna-Prozess“, 3.12.1948, BArch DO 1/32731, unpag. []
  11. SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Wolff an den SS-Standartenführer Dalski, 27.7.1941 [rückwirkend zum 10.11.1939], BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  12. Der Reichsführer-SS, SS-Personalhauptamt, Personalverfügung, 6.8.1941 [rückwirkend zum 10.11.1939], ebd. []
  13. Der Führer des SS-Oberabschnitts Elbe an den Chef des SS-Personalhauptamtes, Betr.: SS-Standartenführer Egon Dalski, 8.2.1944, ebd. [] [] []
  14. Carsten Schreiber: Elite im Verborgenen. Ideologie und regionale Herrschaftspraxis des Sicherheitsdienstes der SS und seines Netzwerks am Beispiel Sachsens, München 2008, S. 434-439. []
  15. HASAG-Generaldirektion, Paul Budin an SS-Reichsführung – Persönlicher Stab, 27.11.1939, BArch R 9361-III-519466, unpag. []
  16. HASAG, Niederschrift über eine am 23. Januar 1940 in den Räumen der ADCA stattgefundenen Aufsichtsrats-Sitzung, Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, 21006 ADCA, Nr. 1044, unpag. []
  17. Der Rüstungsausschuss für das GG (Abschrift), 24.9.1941, 1.2.7.7, 82181429, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  18. Felicja Karay: Death comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, hier: S. 65. []
  19. Karay: Death, S. 75. []
  20. Aussage von Irmgard Lohde, Kriminalamt Leipzig, 15.2.1947, Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden [SHStADD], 11378 Landesbehörde der Volkspolizei, Nr. 430, Bl. 55. []
  21. Aussage von Willi Seidel, Kriminalamt Leipzig, 25.9.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 90-91. []
  22. Aussage Heinz Taubert, Kriminalamt Leipzig, 25.11.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 134-135, hier: Bl. 134v. []
  23. Aussage von Adam Czarecki, Stuttgart, 24.9.1945, BArch, MfS HA IX/11 ZM Nr. 884, Akte 13, Bl. 10. []
  24. Aussage von Karl Genthe, Kriminalamt Leipzig, 10.11.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 114. []
  25. Mitteilung, 6.1.1943 [Kopie], BArch B 162/19587, Bl. 142. []
  26. Aussage Martin Köhler, Kriminalamt Leipzig, 20.11.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 128. []
  27. Rüstungsinspektion im Generalgouvernement, Kriegstagebuch 1943 [Auszüge in Kopie], Donnerstag, 22.4.; Mittwoch 28.4., 1.2.7.7. 82180557- 82180558, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  28. Vernehmung von Arthur Rost, Kriminalamt Leipzig, 22.5.1948, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 235-237, hier: Bl. 236. [] []
  29. Der SS- und Polizeiführer im Distrikt Radom an den HSSPF Ost, Betr.: Schutz der Rüstungsbetriebe und Judenlager, 1.12.1943, in: Arolsen Archives, ITS Digital Archive, 1.1.0.6, 82332946-82332951. []
  30. Robert Seidel: Deutsche Besatzungspolitik in Polen. Der Distrikt Radom 1939-1945, Paderborn/München/Wien/Zürich 2006, S. 362-363, unter Rückgriff auf Karay, Death, S. 58. []
  31. SSPF Böttcher, Aktennotiz, 20.9.1943, BArch B R 70-POLEN, Nr. 78, Bl. 187-188. []
  32. Aussage von Gustav Kuhne im Leipziger „Kamienna-Prozess“, 3.12.1948, BArch DO 1/32731, unpag. []
  33. SS-Oberabschnitt Elbe an den Reichsführer-SS, SS-Personalhauptamt, 5.12.1942, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  34. HASAG-Generaldirektion, Paul Budin an den Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei – SS-Personalhauptamt, Betr.: Ihr Schreiben vom […] SS-Standartenführer Egon Dalski, 22.11.1943, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  35. Der Führer des SS-Oberabschnitts Elbe an den Chef des SS-Personalhauptamtes, Betr.: Umbesetzung der 48. SS-Standarte, 6.1.1944, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  36. Verzeichnis des Stadtverordneten-Collegiums vom Jahre 1831 an (Band III), StadtA StVAkt Nr. 133, Bd. 3. []
  37. UNWCC: The Central Registry of War Criminals and Security Suspects (CROWCASS), Consolidated Wanted List – Part 1 (A-L), 1947, S. 53 []
  38. Główna Komisja Badania Zbrodni Niemieckich w Polce da Delegate Polski przy U.N.W.C.C., 29.12.1947, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], RG-15.155M, Nr. 50 / GK 164-316b, Bl. 319. Ich danke Andrea Rudorff für Hinweise auf diese Unterlagen. []
  39. Polizeipräsidium Leipzig, Kreiskriminalpolizeiabteilung, Bericht über die Erstellung der Anklageschrift zum Kamienna-Prozess, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 23-25, hier: Bl. 23. []
  40. Aachener Adressbuch 1961/1962, S. 38. []
  41. Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth, Betrifft: NS-Gewaltverbrechen in den HASAG-Werken in Skarzysko-Kamienna/Polen in den Jahren 1939 bis 1944, 15.11.1966, BArch B 162/4394, Bl. 636-645, hier: Bl. 645. []

Die Anwältin Estera Epstein und ein Yizkor-Buch im Leipziger „Tschenstochau-Prozess“

„Nicht außer Acht gelassen werden darf schließlich, dass ein sehr großer Teil der in jenem Prozess vernommenen Zeugen das in Druck erschienene Werk der Zeugin Epstein, die im Lager die blonde Rechtsanwältin genannt wurde, gelesen haben und demzufolge niemals als unbeeinflusste und objektive Zeugen angesehen werden können.“

Rechtsanwalt Fritz Stelzer an das Landgericht Leipzig, 9.9.1949, Bundesarchiv [BArch], MfS, ASt I/1 AR 154/54, Bd. 2, Bl. 96-99, hier: Bl. 97.

Mit diesem Verweis versuchte der Anwalt eines 1949 im Leipziger „Tschenstochau-Prozess“ verurteilten ehemaligen Schichtführers der Hugo Schneider AG (HASAG), die Todesstrafe für seinen Mandanten per Revision abzuwenden. Der Einwand zielte darauf ab, Aussagen von Überlebenden des Holocaust durch den Verweis auf eine Publikation pauschal zu diskreditieren. Wieso berief sich der Verteidiger dabei auf ein Buch? Und was hatte es mit dem Verweis auf die „blonde Rechtsanwältin“ auf sich, die dieses „Werk“ offenbar zu verantworten hatte?

Estera Epstein: Juristin und Zeugin in einer Person

Mit seiner stark auf Äußerlichkeiten abzielenden Darstellung knüpfte Rechtsanwalt Stelzer direkt an die Berichterstattung der Leipziger Volkszeitung an. Während des Verfahrens war dort ebenfalls von der „leidenschaftlichen Anklage“ einer Zeugin, die „die blonde Rechtsanwältin“ genannt worden sei, die Rede.1 Wer war diese Zeugin, deren Auftritt durch die Kombination von äußerer Erscheinung und professioneller Tätigkeit offenbar derart großen Eindruck hinterließ?

Puzzleteil: Ausschnitt aus der Leipziger Volkszeitung, 1.6.1949.

Estera Epstein, geboren 1913, stammte aus Częstochowa, wo sie nach dem Jura-Studium eine eigene Kanzlei eröffnete. Nach dem Überfall auf Polen errichteten die Deutschen in ihrer Heimatstadt ein brutales Besatzungsregime. Estera Epstein überlebte mehrere „Aktionen“, bei denen die Besatzer etliche ihrer Familienangehörigen deportierten und ermordeten. Nach der endgültigen Liquidierung des Ghettos kam Epstein mit ihrer Schwester in das örtliche Zwangsarbeitslager im Werk „HASAG-Pelcery“, wo unter anderem ihr Bruder einer Mordaktion, an der auch der Werkschutz der Firma beteiligt war, zum Opfer fiel. Als die HASAG ihre Lager und Werke in Tschenstochau im Januar 1945 räumte, wurde Epstein zunächst in das Frauen-KZ Ravensbrück und bald darauf in ein Außenlager von Dachau verschleppt. Am 27. April 1945 wurde sie mit ihrer Schwester in Türkheim von der US-Armee befreit.

Im Displaced Persons (DP) Camp Landsberg am Lech wurde Estera Epstein Vorsitzende des Verbandes der überlebenden Jüdinnen und Juden aus Częstochowa. Zudem nahm sie ihre Tätigkeit als Juristin wieder auf. Sie war beim Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher zu Gast und arbeitete am Jüdischen Ehrengericht in Landsberg als Richterin, Anklägerin und Verteidigerin. Darüber hinaus war sie im Kriegsverbrecher-Referat des Zentralkomitees der Befreiten Juden in der US-Zone in die Vorbereitung des Leipziger „Tschenstochau-Prozesses“ involviert. Am 30. Mai 1949 trat sie in Leipzig in den Zeug:innenstand, um gegen die Täter:innen der HASAG auszusagen.2 Sie belastete insbesondere HASAG-Betriebsleiter Horst Spalteholz schwer. Dieser behauptete, zum Zeitpunkt einer großen Selektion im Werk gar nicht in Tschenstochau gewesen zu sein – woraus sich eine Debatte um den jeweiligen Zeitpunkt dieser Aktion entspann. Während Spalteholz sie auf April 1943 datierte (wofür er ein Alibi hatte)3, benannte Epstein als deren Zeitpunkt den Juli desselben Jahres.4

Schwarz-weiß-Fotografie: Mit Blumen geschmückte Bühne; vorne ein Davidstern mit Kerzen. Auf der Bühne an einem Tisch acht Personen, darunter eine Frau in der Mitte. Sie steht, die anderen sitzen. Dahinter ein Banner mit hebräischen Buchstaben und einer Israel-Fahne.
Puzzleteil: Estera Epstein (Mitte) bei einer Gedenkveranstaltung im DP-Camp Landsberg am Lech, Oktober 1946. Auf dem Podium als 2. von links mit Blick in die Kamera Benjamin Orenstein, der Autor von „Churbn Czenstochow“ (Image Courtesy of Holocaust Museum Los Angeles).

Über ihre Aussage zu einzelnen HASAG-Tätern hinaus hatte Epstein wertvolle Informationen zur deutschen Besatzungsherrschaft in Tschenstochau beizutragen – schließlich hatte sie als Mitarbeiterin des „Judenrates“ direkten Kontakt zum Stadthauptmann sowie dem berüchtigten Hauptmann der Schutzpolizei, Paul Degenhardt, gehabt.5 Zudem war sie durch ihre professionelle Tätigkeit im Kriegsverbrecher-Referat nicht nur eine wichtige Zeugin für die Staatsanwaltschaft, sondern auch eine ausgesprochen kompetente und mit der Materie hervorragend vertraute Kollegin. Am Abend nach ihrer Aussage besuchte der sächsische Generalstaatsanwalt Hentschel6 sie mit seinen Kolleg:innen in ihrem Hotel in Leipzig. Nach Epsteins Angaben wurde sie bis in die Nacht weiter befragt und von den deutschen Jurist:innen gebeten, ihnen das Buch, auf das sie sich mehrfach berufen hatte, zu überlassen: „Churban Czenstochow“.7

Churban Czenstochow

Undurchdringlicher Stacheldraht, dahinter Baracken, die in ihrer geometrischen Anordnung an ein Hakenkreuz erinnern. Dunkel und bedrohlich hebt sich darüber die Silhouette einer Fabrik mit hohen, rauchenden Schornsteinen vor hell lodernden Flammen ab. Der Name der Fabrik ist nicht Teil des Titels, aber in der Mitte des Covers ausgesprochen präsent: HASAG.

Dies ist das eindrucksvolle Titelbild von „Churban Czenstochow“, verfasst von Benjamin Orenstein und erschienen im Jahr 1948. Es handelt sich um ein sogenanntes Yizkor-Buch. Dies waren Gedenk- oder Erinnerungsbücher, in der Regel verfasst von Überlebenden des Holocaust, die ihren zerstörten Gemeinden und deren ermordeten Mitgliedern, die zumeist nicht einmal ein Grab hatten, damit ein schriftliches Denkmal setzten. „Churbn“ war die damalige jiddische Bezeichnung für die „Zerstörung“, also die Shoah.8

Schwarz-weißes Buchcover wie im Text beschrieben: Stacheldraht, dahinter Baracken, die in ihrer geometrischen Anordnung an ein Hakenkreuz erinnern. Dunkel und bedrohlich hebt sich darüber die Silhouette einer Fabrik mit hohen, rauchenden Schornsteinen vor hell lodernden Flammen ab. Der Name der Fabrik ist nicht Teil des Titels, aber in der Mitte des Covers ausgesprochen präsent: HASAG.
Schriftzug mit dem Titel oben und am rechten Bildrand: "B. Orenstein: Churban Czenstochow" und Hebräische Buchstaben.
Puzzleteil: Buchcover von Benjamin Orenstein: Churbn Czenstochow, Landsberg 1948
(New York Public Library Digital Collections).

„Churban Czenstochow“ erschien als frühes Yizkor-Buch noch vor dem Anstieg an Veröffentlichungen dieses Genres ab Mitte der 1950er Jahre.9 Bis heute sind etwa 540 dieser Bücher verfasst worden und zahlreiche von ihnen stehen über die New York Public Library digitalisiert zur Verfügung. Nach Vilnius war Częstochowa die Stadt mit den meisten Yizkor-Büchern. Vor „Churban Czenstochow“ war bereits Ende 1945 ein Yizkor-Buch über die Ghettos von Warschau und Tschenstochau erschienen10 und 1947 hatte der Historiker Rafael Mahler in New York das erste eigene Yizkor-Buch zu Częstochowa mit dem Titel „Thenstokhover Yidn“ herausgebracht.11 Im Gegensatz zu den vorherigen Büchern erschien „Churban Czenstochow“, mit einer Erstauflage von 3000 Exemplaren, nicht in hebräischer Schrift, sondern auf Jiddisch in lateinischen Buchstaben. Dies war eigentlich ein Zugeständnis an die vielen potenziellen jüdischen Leser:innen, die mit dem Hebräischen Probleme hatten.12 Zugleich aber versetzte es die deutschen Jurist:innen überhaupt erst in die Lage, diesen Text für das Gerichtsverfahren gegen die Täter:innen auszuwerten und Einblick in den damaligen aktuellen Erkenntnisstand zur deutschen Besatzungs- und Vernichtungspolitik in Tschenstochau aus Perspektive der Opfer zu erhalten.

Der Autor Benjamin Orenstein hatte das Ghetto von Tschenstochau und die Konzentrationslager Buchenwald, Mittelbau-Dora sowie Bergen-Belsen überlebt. Nach dem Krieg war er wie Estera Epstein im Zentralkomitee der überlebenden Jüdinnen und Juden aus Częstochowa tätig und zugleich Direktor der Zentralen Historischen Kommission in Bamberg.13 Orenstein schrieb das Buch auf Grundlage eigener Erlebnisse, aber auch auf der Basis von Primärquellen des Tschenstochauer Judenrates sowie damals vorhandener Literatur. Außerdem verarbeitete er im Buch die Aussagen von mehr als 50 Überlebenden, darunter der später durch Claude Lanzmanns Film „Shoah“ bekannt gewordene Abraham Bomba, sowie die Anwältin Estera Epstein.14 Das Vorwort hatte der bedeutende Historiker, Pionier der so genannten „Khurbn-Forshung“15 und Gründer der Zentralen Jüdischen Historischen Kommission Philip Friedman begeisteuert.16 In den einzelnen Kapiteln schrieb Orenstein über das gesellschaftliche und kulturelle Leben vor dem Krieg, den Judenrat sowie die verschiedenen Deportationsaktionen der Deutschen. Zudem waren den Werksstandorten der Hugo Schneider AG in Tschenstochau (Pelcery, Eisenhütte Rakow, Warta und Czenstochowianka) eigene Abschnitte gewidmet, die durch zusätzliche Kapitel zu weiteren Aspekten der mörderischen Zwangsarbeit, dem Terror der deutschen Mitarbeiter:innen, aber auch dem Leben der jüdischen Zwangsarbeiter:innen in den Lagern ergänzt wurden. Außerdem enthielt das fast 470 Seiten umfassende Buch zahlreiche Fotos (darunter auch Bilder von Baracken im HASAG-Lager im Werk Pelcery), Gedichte, biografische Skizzen zu einzelnen Akteur:innen sowie eine tabellarische Chronologie der wichtigsten Ereignisse. Estera Epstein hatte für das Buch inhaltlich zugearbeitet, war darin auf zwei Fotos abgebildet und hatte den enthaltenen Aufruf, weiterhin Material für die geplante (aber nie erschienene) zweite hebräische Auflage von „Churban Czenstochow“ beizusteuern, unterzeichnet.

Das Yizkor-Buch als Quelle für die Staatsanwaltschaft

„Churban Czenstochow“ war eine wichtige Grundlage für die Jurist:innen in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), um die grausamen Verbrechen, die ihnen von den zahlreichen Überlebenden der HASAG-Lager geschildert wurden, zu kontextualisieren. Wenige Tage nach ihrer Aussage in Leipzig und der Rückkehr nach Bayern schickte Estera Epstein ihr Exemplar des Buches an Generalstaatsanwalt Hentschel. Sie vermerkte, sie „habe mit rotem Stift die Zeilen in obigem Buch unterstrichen, die Ihnen und dem Gericht besonders nützen können.“ Zudem bat sie um Rückgabe, da sie nur ein Exemplar besitze, das „außerdem ein Andenken“ sei.17

In seinem Schlussplädoyer am Ende des „Tschenstochau-Prozesses“ griff der Generalstaatsanwalt etliche Aspekte auf, die er direkt aus dem Yizkor-Buch übernommen hatte. So skizzierte er in einer langen Passage das soziale, wirtschaftliche, politische und kulturelle Leben in Częstochowa, wobei die Anleihen an die Darstellung von Orenstein unübersehbar sind.18 Daran anknüpfend ermöglichte es das Buch aber auch, die im Prozess geschilderten konkreten Gewalttaten in den Lagern und Werken der HASAG nicht isoliert, sondern im Kontext der nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft zu betrachten. Dadurch konnten sie nicht nur als individuelle Verbrechen einzelner Akteure gewertet werden, sondern zugleich als eklatante Verstöße gegen das Völkerrecht und die Haager Landkriegsordnung. So mahnte Hentschel die Richter, „individualistischer Rechtsschutz und das bestehende deutsche Strafgesetz können bei Ihrem Urteil […] ganz beiseite bleiben. Sie müssen Recht auf der Ebene des Völkerrechts sprechen.“19 Das Urteil hielt letztlich fest, „dass auch die sämtlichen ‚Hasag‘-Angestellten und -Arbeiter in den auf besetztem staatsfremden Gebiet befindlichen ‚Hasag‘-Werken und ‚Hasag‘-Arbeitslagern als Angehörige der Besatzungsmacht im völkerrechtlichen Sinne anzusehen waren. Als solche unterstanden sie auch den internationalen Kriegsgesetzen und insonderheit im vorliegenden Falle den Bestimmungen der Haager Landkriegsordnung“.20 Damit waren die Taten der Angeklagten eindeutig als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu werten. Eine solche Einordnung hätte sicherlich auch ohne den Hintergrund von „Churban Czenstochow“ erfolgen können. Allerdings bot das Buch der Staatsanwaltschaft einen detaillierten, multiperspektivischen und quellengestützten Überblick über den deutschen Besatzungsterror in Tschenstochau, der es erheblich erleichterte, das mörderische Agieren des Rüstungskonzerns in diesem Gesamtbild zu verorten.

Literatur, Justiz und Erinnerung

Am 13. Juni 1949, noch vor der Urteilsverkündung, sandte Generalstaatsanwalt Hentschel „Churban Czenstochow“ zurück an Estera Epstein. Seinen Dank verband er mit der Bemerkung, das Buch habe „große Dienste bei der Klärung aller Zusammenhänge und bei der Erstellung der Plädoyers geleistet“ und bat um einen Hinweis, wie er es erwerben könne.21 Bei seinem mündlichen Vortrag des Plädoyers erwähnte er mehrfach die Anwältin und das Yizkor-Buch – dies wurde Epstein zumindest berichtet. Sie selbst konnte zu ihrem Bedauern nicht an der Urteilsverkündung teilnehmen.7

Letztlich sollte Generalstaatsanwalt Hentschel doch noch in Besitz eines eigenen Exemplares kommen. Im November 1949 schickte Estera Epstein eine Ausgabe von „Churban Czenstochow“ nach Dresden; vermutlich hatte sie es direkt von Benjamin Orenstein aus Kanada erhalten. Sie bat ihrerseits um eine Abschrift des Prozessprotokolls und kündigte ihre baldige Emigration an.22 Hentschel dankte herzlich, wünschte für ihren „neuen Lebensbereich“ alles Gute und versicherte ihr, das Buch werde „in meiner Bücherei auch eine schöne Erinnerung an Ihre Mitwirkung in dem großen Tschenstochau-Prozess darstellen.“23 Wenige Wochen später schon wanderte Estera Epstein in die USA aus, wo sie in Los Angeles maßgeblich an der Gründung des ersten Holocaust-Museums in den Vereinigten Staaten im Jahr 1961 beteiligt sei sollte. Im Zuge des Strafverfahrens gegen Paul Degenhardt bot sie – unter Verweis auf ihre Mitarbeit zu „Churban Czenstochow“ und ihre Beteiligung als „Zeugin und Sachverständige“ im Leipziger Prozess – ihre Mithilfe an.24 In den 1970er Jahren war Epstein abermals als Zeugin in ein Verfahren wegen NS-Verbrechen im HASAG-Werk in Tschenstochau involviert.25 1985 starb sie als Esther Przeworski Pratt in Los Angeles.

Die Beteiligung von Estera Epstein im Leipziger HASAG-Prozess 1949 und die Bedeutung von „Churban Czenstochow“ zeigen eindrücklich, welch wichtige Funktionen die Überlebenden bei der frühen Ahndung von NS-Verbrechen hatten. Epstein trat im Verfahren gleichzeitig als (Co-)Autorin, Ermittlerin, Zeugin und Juristin in Erscheinung. Dies entsprach den fließenden Übergängen zwischen Erinnerungsauftrag, Quellensicherung und Ahndungsbemühungen, die auch die Arbeit der Jüdischen Historischen Kommissionen im Zuge der „Khurbn-Forshung“ kennzeichnete. Die Strafprozesse trugen ihrerseits dazu bei, die Erfahrungen der Opfer zu dokumentieren. Diese waren als Zeug:innen natürlich nicht – wie vom Eingangs zitieren Verteidiger gefordert – „unbeeinflusst und objektiv“. Das hatte aber weniger mit dem Yizkor-Buch zu tun, als vielmehr mit ihren grauenhaften, traumatischen Erlebnissen und den Gewalttaten der Angeklagten, denen sie bei der HASAG ausgesetzt gewesen waren.

Der größere historische Kontext dieser Verbrechen war zu dem Zeitpunkt oftmals nur wenig erschlossen, so dass ein aktuelles, umfang- und facettenreiches Werk wie „Churban Czenstochow“, das auf Jiddisch noch dazu für die deutschen Staatsanwält:innen lesbar war, geradezu einen Glücksfall für die Anklage darstellte. Dass das Buch und Estera Epsteins Auftritt das Verfahren so stark beeinflussen konnten, differenziert darüber hinaus auch das Bild der NS-Prozesse in der SBZ. Der „Tschenstochau-Prozess“ war politisch – aber es war kein Schauprozess, bei dem Ablauf und Urteil von vornherein festgelegt waren. Die HASAG-Prozesse bieten sich an, um die Wechselwirkungen zwischen den Verbänden der Überlebenden und NS-Verfolgten, Einzelpersonen sowie den Behörden in den ersten Nachkriegsjahren genauer in den Blick zu nehmen.

  1. „Brutale Mißhandlungen bei Musik“, in: Leipziger Volkszeitung, 1.6.1949. []
  2. Zur Biografie vgl. Martin Clemens Winter: Estera Epstein, Überlebende der HASAG: Juristin – Zeugin – Erinnerungsakteurin, in: Newsletter der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig, Nr. 9 (2020), S. 23-26. Vgl. inzwischen auch Wiesław Paszkowski: Epstein (Epsztajn) (Przeworski-Pratt) Estera (Anna Estera), in: Juliusz Sętkowski (Hrsg.): Częstochowa Jews. A Biographical Dictionary, Częstochowa 2020 S. 111-112. []
  3. Protokoll des Tschenstochau-Prozesses, Aussage von Horst Spalteholz, 25.5.1949, BArch DP 1/1224, Bl. 23-26. []
  4. Protokoll des Tschenstochau-Prozesses, Aussage von Estera Epstein, 30.5.1949, BArch DP 1/1224, Bl. 98-101. []
  5. Esther Przeworski Pratt, formerly Adwokat Estera Epstein: My Last Encounter with the Murderer of Jews, Degenhardt, undat., Holocaust Museum Los Angeles [HMLA], RG-01.04.10. []
  6. Hermann Gottfried Hentschel (1914-1990), Professorenkatalog der TU Dresden, Ident.-Nr. 1375, https://www.ua.tu-dresden.de/Detail_prof_CD.asp?Bereich=Geistes%2D+u%2E+Sozialwissenschaften&ID=1375 (letzter Zugriff 8.3.2022). []
  7. Estera Epstein (Anna Przeworski Pratt), Testimony, a letter to her Polish mentor, 7.2.1965, HMLA, RG-01.04.01. [] []
  8. Zur Dokumentation der „Churbn-Epoche“ in einer eigenen thematischen Zeitschrift vgl. zuletzt Markus Roth: Die Zeitschrift „Fun letstn churbn“ („Von der letzten Zerstörung“) und die Dokumentation der Shoah – Zur Einführung, in: Frank Beer/Markus Roth: Von der letzten Zerstörung. Die Zeitschrift „Fun letstn churbn“ der Jüdischen Historischen Kommission in München 1946-1948, Berlin 2021, S. 13-37. []
  9. Judy Tydor Baumel-Schwartz: Individual and Communal Holocaust Commemoration in Israel, in: Maoz Azaryahu/Ulrike Gehring/Fabienne Meyer/Jaques Picard/Christina Späti (Hrsg.): Erzählweisen des Sagbaren und Unsagbaren. Formen des Holocaust-Gedenkens in schweizerischen und transnationalen Perspektiven, Köln 2021, S. 121-131, hier: S. 122-123. []
  10. https://www.czestochowajews.org/history/yizkor-books/czewa-wawa-ghettoes/ []
  11. Zu den Yizkor-Büchern zu Częstochowa vgl. Magdalena Ruta: Yiddish Sources for Researching the History and Culture of Częstochowa Jews in the First Half of the Twentieth Century – a Reconnaissance, Conference Paper “The History of the Jewish Population of the Częstochowa Region”, Częstochowa 2017, online unter: https://www.czestochowajews.org/conference-papers/2017-conference/. (letzter Zugriff 4.3.2022). []
  12. Orenstein: Churban Czenstochow, S. 10-11. []
  13. Benjamin Orenstein: The Częstochower Landsleute in the DP Camps in Germany, in: United Czenstochover Relief Committee in New York/S.D. Singer (Hrsg.): Czenstochov. A new supplement to the Book Czenstochover Jidn, New York 1958, S. 62-66. []
  14. Benjamin Orenstein: Churban Czestochowa, Landsberg 1948, S. 401-405. Vgl. zum Buch auch Ruta: Yiddish Sources. []
  15. Laura Jockusch: Khurbn Forshung – Jewish Historical Commissions
    in Europe, 1943–1949, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook 6 (2007), S. 441-473, hier: S. 456-463. []
  16. Filip Friedman: Forwort, in: Orenstein: Churban Czenstochow, S. 8-9. Zu Friedman vgl. Natalia Aleksiun: Philip Friedman and the Emergence of Holocaust Scholarship: A Reappraisal, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook 11 (2012), S. 333-346. []
  17. Central Committee of Liberated Jews in the American Occupied Zone in Germany, Legal Department, Adw. E. Epstein an Herrn Generalstaatsanwalt Dr. Henschel [sic!], 8.6.1949, BArch, MfS, ASt I/1 154/54, Bd. 2, Bl. 44. []
  18. Auszug aus der Niederschrift über das dritte, der Strafzumessung gewidmete Plädoyer der Staatsanwaltschaft (Generalstaatsanwalt Hentschel), undat. BArch, MfS, ASt I/1 154/54, Bd. 2, Bl. 201-220, hier: Bl. 205-207. []
  19. Ebd., Bl. 204. []
  20. Urteil des Landgerichts Leipzig, 17.6.1949, Lfd. Nr. 1432a, in: Christiaan Frederik Rüter u.a. (Bearb.): DDR-Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung ostdeutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, Bd. VIII, S. 455-508, hier: S. 471. []
  21. Der Generalstaatsanwalt im Lande Sachsen an das Central Committee of Liberated Jews in the American Occupied Zone in Germany, Legal Departement, Dr. E. Epstein, 13.6.1949, BArch, MfS, ASt I/1 154/54, Bd. 2, Bl. 42. []
  22. Estera Epstein an den Generalstaatsanwalt im Lande Sachsen, 3.11.1949, BArch, MfS, ASt I/1 154/54, Bd. 4, Bl. 29. []
  23. Generalstaatsanwalt Hentschel an Rechtsanwältin Estera Epstein, 14.9.1949. []
  24. Esther Przeworski Pratt, Eidesstattliche Versicherung, 17.12.1962, HMLA, ohne Signatur. []
  25. Winter: Estera Epstein, S. 25. []

„Schwere Arbeit“ – Kunst bei der HASAG

Die nationalsozialistische Kulturpolitik wurde im vergangenen Jahr durch die Ausstellung „Die Liste der ‚Gottbegnadeten’. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik“ im Deutschen Historischen Museum breit thematisiert. Auch für die Unternehmenskultur bei der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) spielte Kunst eine wichtige Rolle. Die Rüstungswerke der HASAG sollten nach Vorstellung der Betriebsleitung nicht nur Produktionsstätte und Arbeitsplatz sein, sondern zugleich ein Ort nationalsozialistischer Vergemeinschaftung. Dazu gehörte, der „Gefolgschaft“ kulturelle Angebote zu machen und bei Arbeiter:innen und Angestellten Verständnis für die schönen Künste zu wecken. Damit waren selbstredend ausschließlich als „deutsche Kunst“ verstandene Werke gemeint. So hieß es 1937 in der Firmenzeitschrift zum Thema Musik:

„Wirf die Songs, die Blak bottoms [sic!] und die Swinging steps in den Mülleimer! Musik sollst Du hören – nicht Musike! […] So gehe hin und genieße, erquicke Deine Seele an den Festtafeln der großen, heiligen, deutschen Kunst […].“

„Lieber Arbeitskamerad!“, in: Unsere Hasag, Dezember 1937, S. 4-5.

Der nationalsozialistische Bildungsanspruch im Betrieb erstreckte sich nicht nur auf die Musik, sondern auch auf bildende Kunst. Der Generaldirektor der HASAG, Paul Budin, verstand sich selbst als großer Kenner und wurde im tatsächlich im Sommer 1937 in den Ehrenausschuss des „Hauses der Deutschen Kunst“ gewählt.1 Hintergrund dafür war eine Spende der HASAG in Höhe von 25.000 RM für den Bau des Museums.2

Der Generaldirektor als Kunstsammler

Budin war bemüht, Werke, die seinem Verständnis „deutscher Kunst“ entsprachen, in die HASAG zu holen. Als er etwa im April 1940 in den Räumlichkeiten von SS-Hauptsturmführer Kurt Ruppmann, der dem Persönlichen Stab des Reichsführers-SS Heinrich Himmler angehörte, ein „markant und instruktiv gemaltes Bild einer umgesiedelten wolhynien-deutschen Familie“ erblickte, versuchte er umgehend, dieses „für die HASAG [zu] kaufen, um es im Haus der Gefolgschaft an würdiger Stelle auszuhängen.“3 Der Maler des Bildes war der SS-Obersturmführer Hermann Otto Hoyer (1893-1968), der früh in die NSDAP eingetreten war und dessen Ölgemälde „Am Anfang war das Wort“ zu „den bekanntesten Darstellungen Hitlers als Redner gehört“.4 Allerdings war das Bild der „Wolhyniendeutschen“ bereits vergeben – und zwar an niemand geringeren als Heinrich Himmler persönlich.5 Budin blieb dennoch in Kontakt mit Hoyer und konnte das Gemälde letztlich doch noch zum Preis von 6000 Reichsmark für die HASAG erwerben.6

Ein Ölgemälde für die „Gefolgschaft“

Während von dem von Budin so begehrten Bild der „Wolhyniendeutschen“ bislang keine Aufnahme vorliegt, existiert ein Foto eines anderen Kunstwerkes bei der HASAG, das an prominenter Stelle präsentiert wurde. Im Fotoalbum des niederländischen Zwangsarbeiters Gerrit-Jan Jochems findet sich unter zahlreichen anderen offiziellen Fotografien des Leipziger HASAG-Werkes eine Aufnahme, die den Saal im „Haus der Gefolgschaft“ zeigt.7 Jochems schrieb als Kommentar dazu: „Ganz links an der Wand sieht man das mächtige Gemälde. Budin wurde dieses bei der Eröffnung angeboten.“

Dass Jochems ausgerechnet das Gemälde in seiner Beschriftung kommentierte und als „mächtig“ beschrieb, ist ein Hinweis darauf, dass er es selbst vor Ort genau betrachtet hatte. An anderer Stelle berichtete er, mehrfach bei Konzerten im Saal gewesen zu sein. Die Angabe, das Bild sei bei der Einweihung des „Gefolgschaftshauses“ übergeben worden, muss Jochems allerdings aus anderer Quelle haben. Denn die Eröffnung des Hauses fand bereits im Jahr 1938 statt;8 Gerrit-Jan Jochems hingegen wurde erst 1942 gemeinsam mit anderen Männern aus dem niederländischen Loenen zur HASAG verbracht.

Ein auf Papier geklebtes Foto, darunter einige Zeilen handschriftlicher Text auf Niederländisch. Das Schwarz-weiß-Foto zeigt den Blick von der Tribüne in einen großen, bestuhlten Saal. Hinten eine Bühne; über den Flügeltüren links und rechts davon sind Reichsadler der NDSDAP zu erkennen. An der linken Wand hängt ein großes Gemälde; davor steht eine Statue.
Puzzleteil: Ausschnitt aus dem Fotoalbum von Gerrit-Jan Jochems, Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Julius Paul Junghanns, Hitler und die HASAG

Bei dem „mächtigen Gemälde“ handelte es sich um ein Bild des Düsseldorfer Malers Julius Paul Junghanns (1876-1958). Junghanns war bis 1945 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Aufgrund seiner Malweise und der naturverbundenen Motive, die wie eine Bebilderung der Blut-und-Boden-Ideologie gelesen werden können, waren seine Werke zur Zeit des Nationalsozialismus sehr beliebt. Im Allgemeinen Künstlerlexikon heißt es zu Junghanns: „Dass seine Sujets in der NS-Zeit vereinnahmt werden, ist nicht in seinem Sinn.“ Die „Erkenntnis der Vereinnahmung seiner Werke durch die NS-Zeit [sic!]“ habe „nach 1945 eine schwere Krise“ ausgelöst.9 In der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“ ist jedoch eine andere, gegensätzliche Perspektive überliefert. Dort schilderte Junghanns „seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“ und schwärmte in den höchsten Tönen. Junghanns war bei der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1937 im „Haus der Deutschen Kunst“ in München als Juror tätig gewesen. Laut seiner Schilderung gipfelte das Zusammentreffen in einem längeren Vortrag Adolf Hitlers und dessen „festumrissenen Gedanken über Kunst und Kultur.“10 Junghanns war nach eigener Angabe „tief beeindruckt von dem umfassenden Wissen, der Klarheit und dem fließenden Ablauf der für uns hochinteressanten Ansprache, die mir allezeit als ein unvergeßliches Erlebnis in Erinnerung bleiben wird.“11 Dass Hitler mit der Arbeit der Jury, die offenbar „die Forderungen einer neuen Zeit noch nicht begriffen“ hatte, unzufrieden war und selbst maßgeblich in deren Arbeit eingriff, schilderte Junghanns als eine Art kathartischen Prozess. An dessen Ende habe Hitlers Eröffnungsrede zur Ausstellung als „Wendepunkt für die Kunst“ endlich „völlige Aufklärung“ geleistet und die „Gegenüberstellung der Ausstellung entarteter Kunst […] eine aufrüttelnde, klärende und reinigende Wirkung“ gebracht.12

Junghanns war allerdings nicht nur als Juror für die „Große Deutsche Kunstausstellung“ tätig, sondern stellte dort in den Jahren 1937 bis 1941 auch eigene Werke aus13. Als Hitler ihm 1938 eröffnet habe, dass er „das schönste Bild auf der Ausstellung“ beigesteuert habe und er es bereits erworben habe, sei dies „das erhebendste und freudigste Erlebnis“ gewesen.14 In München kam Junghanns in Kontakt mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin, der ebenfalls Interesse an einem seiner Bilder äußerte – woraufhin Hitler jedoch selbst seinen Anspruch auf das Gemälde angemeldet habe. Dabei handelte es sich um das Ölgemälde „Schwere Arbeit“, welches ein Pferdegespann und zwei Bauern bei der Landarbeit zeigt und im Saal 14 der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1938 zu sehen war.15 Junghanns schloß seine Ausführungen in der Werkzeitschrift der HASAG mit einem Aufruf zur künstlerischen Arbeit an „Ruhm und Ehre unseres wieder so herrlichen Vaterlandes, nicht zuletzt der deutschen Kunst und Künstler! Heil Hitler!“16

Puzzleteil: Aussschnitt aus der Werkzeitschrift “Unsere Hasag”, September 1941, S. 32

Ein vergleichender Blick in die Dokumentation der Münchner Ausstellung zeigt, dass es sich bei dem Gemälde im Leipziger „Haus der Gefolgschaft“ nicht um dasselbe Bild handelte. So ist die unterschiedliche Laufrichtung der abgebildeten Pferdegespanne gut erkenbar. Junghanns hat mehrere Bilder mit diesem Titel geschaffen, bei denen er das Thema entsprechend variierte. Zwar ist Hitler nicht wie von Junghanns stolz behauptet als Käufer dieses Bildes überliefert,17 trotzdem hatte Paul Budin für die HASAG nicht das Gemälde aus der Ausstellung, sondern ein anderes, namensgleiches Werk erworben. Dessen Format war noch monumentaler, wodurch es sich für eine Präsentation im großen Veranstaltungssaal noch besser eignete.

Selbstinszenierung und ideologischer Bildungsauftrag

Mit den Kunstwerken wollte die Führung der HASAG um Paul Budin einen Teil dessen in den Betrieb transferieren, was laut Sabine Brantl auch mit den Münchner Ausstellungen vermittelt werden sollte: „eine Art begehbares Weltbild des nationalsozialistischen Regimes: das Verständnis von Heimat, das Verhältnis der Geschlechter zueinander, die Rolle der Familie, Arbeiter, Bauern und Soldaten. Eine vordergründig ‘heile Welt’, die die ‘Volksgenossen’ visuell fesseln sollte und gleichzeitig auf den NS-Staat und dessen Ideale der Stärke, Schönheit und Reinheit des ‘arischen’ Menschen einschwor.“18 Junghanns’ traditionelles Bild der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt, symbolisiert in der produktiven Verbindung der Leistungen von Mensch und Tier auf der heimischen Scholle, war kein Gegensatz zum Ideal der technokratisch organisierten und durchgetakteten Industriearbeiter:innenschaft, die als Publikum den Raum bevölkern sollte, in dem es gezeigt wurde. Vielmehr stand es komplementär zu ihr und band die maschinelle Tätigkeit der „Soldaten der Arbeit“ in der Rüstungsproduktion bei der HASAG in den Phasen der Reproduktion und Rekreation an die Blut-und-Boden-Ideologie zurück. Was Bild und Betrachter:innen verbinden sollte, war der nationalsozialistische Begriff von Arbeit – als „Dienst an der Volksgemeinschaft“.19

Im Ehrenausschuss des „Hauses der Deutschen Kunst“ befand sich Generaldirektor Paul Budin in Gesellschaft von mehr als 80 Großindustriellen, Wirtschaftsfunktionären und Ministern.20 Die Förderung „deutscher Kunst“ und der Eintritt in das Gremium mittels Spende verschaffte Budin Zugang zu diesem wichtigen Netzwerk. Darüber hinaus kam er mit seiner Selbstdarstellung als Kunstkenner und feingeistiger Mäzen in direkten Kontakt zur höchsten Ebene des NS-Regimes. Um Hoyers Bild konkurrierte er mit Heinrich Himmler; um Junghanns’ Gemälde sogar mit Adolf Hitler persönlich. Der generöse Erwerb von Kunstwerken für seinen Rüstungsbetrieb diente nicht nur der Erfüllung des eigens auferlegten Bildungsauftrags gegenüber den Angestellten und Arbeiter:innen seiner Firma, sondern auch der Inszenierung seiner eigenen Hybris, in der Budin seinen natürlichen Platz im direkten Umfeld der mächtigsten Männer des „Dritten Reiches“ sah.

Dies wird insbesondere bei „Schwere Arbeit“ deutlich, dessen Bedeutung allen HASAG-Angehörigen in der Werkzeitschrift eindeutig dargelegt wurde. Diese leitete sich allerdings weniger aus dem künstlerischen Wert des Gemäldes ab als vielmehr aus der direkten Verbindung von Werk, Künstler und nicht zuletzt dem Käufer des Bildes zu Adolf Hitler. Vermitteln ließ Budin dies Julius Paul Junghanns selbst – der sich wenig später ebenfalls auf der Liste der „Gottbegnadeten“ wiederfand, die die aus Sicht des Regimes bedeutendsten so genannten „Kulturschaffenden“ verzeichnete.21

  1. Sächsische Volkszeitung, 20.7.1937, S. 4. []
  2. Vgl. die Liste „Geldspenden zur Errichtung des ‘Hauses der Kunst’“, Faksimile in: Sabine Brantl/Ulrich Wilmes (Hrsg.): Geschichten im Konflikt. Das Haus der Kunst und der ideologische Gebrauch von Kunst 1937-1955, München 2017, S. 189-193. Ich danke Sabine Brantl für wichtige Hinweise und Dokumente zur Tätigkeit von Paul Budin im Ehrenausschuss. []
  3. HASAG Generaldirektion, P. Budin an den Reichsführer-SS, Persönlicher Stab zu Hd. d. SS-Hauptsturmführer Ruppmann, 10.4.1940, Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde (BArch B), R 9361-III/519466, unpag. []
  4. Tobias Ronge: Das Bild des Herrschers in Malerei und Grafik des Nationalsozialismus. Eine Untersuchung zur Ikonografie von Führer- und Funktionärsbildern im Dritten Reich, Berlin 2010, S. 141. []
  5. SS-Hauptsturmführer Ruppmann an Firma Hugo Schneider AG, z. Hd. v. Generaldirektor Budin, Juni 1940, BArch B, R 9361-III/519466, unpag. []
  6. HASAG Generaldirektion, P. Budin an den Künstler und Maler Otto Hoyer, 19.8.1940, BArch B, R 9361-III/519466, unpag. Es existiert keine Aufnahme, die dieses Bild im HASAG-Werk zeigt. Es könnte sich um das Werk „Der große Treck” bzw. „Rückwanderung Wolhyniendeutscher“ handeln, das 1944 in der Ausstellung „Deutsche Künstler und die SS“ gezeigt wurde, oder – falls der Ankauf doch nicht zu Stande kam – um „Begrüßung der Wolhyniendeutschen durch den Reichsführer-SS“. Vgl. SS-Obersturmführer Hoyer an den Stabsführer des Pers. Stabes RFSS, SS-Obersturmbannführer Baumert, Betr.: Gemälde aus dem Privatbesitz des Reichsführers-SS, 28.2.1944, BArch B, NS 3/3666, Bl. 79-82. Zu Hoyers Aufstellung von Himmlers Privatsammlung vgl. Dina van Faassen: Himmlers Wewelsburger Gemäldesammlung, in: Jan-Erik Schulte (Hrsg.): Die SS, Himmler und die Wewelsburg, Paderborn/München/Wien/Zürich 2009, S. 242-269, hier: S. 246. []
  7. Das Fotoalbum befindet sich im Archiv der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig; ein vollständiges und kommentiertes Faksimile ist Teil der derzeitigen Ausstellung. []
  8. HASAG, Geschäftsbericht 1938, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 742, unpag. []
  9. Gudrun Wessing, Gudrun: „Junghanns, Paul“, in: Allgemeines Künstlerlexikon – Internationale Künstlerdatenbank – Online: Allgemeines Künstlerlexikon Online / Artists of the World Online, edited by Andreas Beyer, Bénédicte Savoy and Wolf Tegethoff. Berlin, New York, 2009. https://www.degruyter.com/database/AKL/entry/_00084595/html. []
  10. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, hier: S. 32. []
  11. Ebd., S. 33. []
  12. Ebd., S. 34. []
  13. Vgl. die Angaben zu den Werken von Junghanns unter http://www.gdk-research.de []
  14. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, hier: S. 34. []
  15. http://www.gdk-research.de/de/obj19401325.html []
  16. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, S. 36. []
  17. Vgl. die Angaben zu den jeweiligen Käufern bei http://www.gdk-research.de. []
  18. Sabine Brantl: Die „Großen Deutschen Kunstausstellungen“ im Haus der Deutschen Kunst, Blog des Hauses der Kunst München, 6.4.2020, https://hausderkunst.de/blog/die-grossen-deutschen-kunstausstellungen-im-haus-der-deutschen-kunst. []
  19. Marc Buggeln/Michael Wildt: Arbeit im Nationalsozialismus (Einleitung), in: Dies. (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, Berlin, München, Boston 2014, S. IX-XXXVII, hier: S. XV. []
  20. Vgl. Auszüge aus dem Jahresbericht des Hauses der Deutschen Kunst 1937, Haus der Kunst, Historisches Archiv, HdDK 18. Für Einsicht in diese Unterlagen danke ich Sabine Brantl. []
  21. „Gottbegnadeten-Liste” [1944], BArch B, R 55/20252a, Bl. 1-15, hier: Bl. 5. []

„…ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus“. Die HASAG in Taucha (II)

Im letzten Beitrag wurde vor allem die aggressive Arisierungspolitik der Hugo Schneider AG (HASAG) und der Stadtverwaltung Taucha im Nationalsozialismus thematisiert, wobei das Betriebsgelände im Mittelpunkt stand. Im Folgenden geht es noch einmal konkret um das letzte Gebäude der HASAG in Taucha, welches derzeit vom Abriss bedroht ist. Im vergangenen Beitrag hatte ich dieses kurzerhand als ehemaliges „Verwaltungsgebäude“ bezeichnet. Dies bedarf einer Aktualisierung: Es ist zwar nicht auszuschließen, dass Teile der Administration des Tauchaer Werks auch in diesen Räumlichkeiten angesiedelt waren, allerdings lässt sich diese Funktion bislang nicht eindeutig durch die mir vorliegenden Quellen belegen. Ergebnisse neuer Recherchen deuten eher darauf hin, dass das Gebäude vor allem vergemeinschaftenden Zwecken diente. Damit ergeben sich zusätzliche Ansätze für historisch-politische Bildungsarbeit am Beispiel dieses Gebäudes.1

Betriebsbüros der HASAG in Taucha

Über den Bau und die Nutzung des Backsteinbaus sind nach meinen derzeitigen Kenntnissen wenige Unterlagen überliefert. Auf einem Lageplan der Tauchaer Rauchwarenzurichterei und Färberei AG (Tarag), die das Gelände vor der Übernahme durch die HASAG im Jahr 1937 bewirtschaftet hatte, ist an diesem Standort ein Wohnhaus eingezeichnet.2 Die HASAG errichtete auf dem Areal eine große Fabrikhalle für ihr neues Werk und ließ zugleich mehrere Gebäude auf dem Gelände abtragen. Ein überlieferter Plan des Werkes zeigt, dass auch das betreffende Wohnhaus im Jahr 1940 abgerissen wurde.3 Auf einem weiteren Plan aus dem Jahr 1944 ist an derselben Stelle ein Gebäude verzeichnet, das deutlich die Umrisse des heute noch stehenden Backsteinbaus trägt und dort als „Betriebs-Küche“ firmiert.4

Schwarz-weiße technische Zeichnung mit Grundrissen von Gebäuden, beschriftet unter anderem mit "Fabrikationshalle", "Betriebs-Küche"
Puzzleteil: Ausschnitt eines Plans des HASAG-Werkes in Taucha; dick umrandet das heute noch stehende Gebäude. Quelle: Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Werk Taucha, 8.4.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, 2459, unpag. [Ausschnitt]

Über die Errichtung der Firmengebäude in Taucha gibt es allerdings nur spärliche Informationen. In einem Verzeichnis von „Neubauten 1939/1940 für die Wehrmacht“ der HASAG ist für Taucha neben der sich bereits im Bau befindlichen „Art.[illerie]-Fabrik“ nur von der „Errichtung von Lagerräumen“ die Rede.5 Auch im Wirtschaftsprüfungsbericht für das Jahr 1940 wird lediglich allgemein der „Neubau des Werkes Taucha“ angeführt, ohne etwa den Abriss des Wohnhauses der Tarag und einen Neubau am gleichen Ort zu benennen.6 In Unterlagen über den Werksausbau in Taucha sind detaillierte Baupläne für verschiedene Bauten auf dem Gelände enthalten, allerdings keiner zu dem heute noch stehenden Gebäude.7 Wo die Verwaltungsebene des Tauchaer HASAG-Werkes angesiedelt war, ist bislang nicht eindeutig festzustellen. Den vorliegenden Unterlagen zu Folge waren die Betriebsbüros über das Gelände verteilt: Laut Bauplänen der großen Werkshalle gab es dort im Obergeschoss einen kleinen Bürotrakt mit vier Räumen.8 Im Jahr 1943 wurde zudem ein anderes Nebengebäude auf dem Werksgelände umgebaut und mit vier Büros sowie einem Schreibmaschinenzimmer ausgestattet.9

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich im ersten Stock des heute noch stehenden Backsteinbaus auch Büroräume befanden. In Planungen aus dem Jahr 1938 wurden die Nutzungsformen nicht differenziert; dort war von „Verwaltungs- bezw. Gefolgschaftshäuser[n]“ die Rede.10 In Nachkriegsunterlagen wird die umfangreiche Büroausstattung im Tauchaer Zweigwerk im Zusammenhang mit Küche und Speisesaal erwähnt: Ein Mitarbeiter der Betriebsvertretung beklagte im Oktober 1946, dass durch „Personen in russischer Uniform […] Büromöbel, wie zwei Zeichenmaschinen, sechs Schreibtische, zehn Stühle, zwei Aktenschränke, ein komb.[inierter] Gas- und Kohleherd, sowie mehrere Tische und Stühle aus dem Speisesaal entnommen“ worden seien. Allerdings ist nicht eindeutig zu erkennen, ob sich diese Angaben auf ein- und dasselbe Gebäude beziehen.11

Ein kleines „Haus der Gefolgschaft“

Ein deutlicher Hinweis auf die Nutzung des Gebäudes durch den Rüstungsbetrieb findet sich in der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“. Im März 1942 hieß es dort, man habe in Taucha „auch ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus mit einer blitzsauberen Werksküche“.12 Angesichts der Bezeichnung auf dem Werksplan als „Betriebsküche“ dürfte damit das heute noch erhaltene Gebäude gemeint sein. Auch die auf dem historischen Foto abgebildeten Sitzbänke, der Wegweiser und die angebrachte antibolschewistische Durchhalteparole deuten auf die sozialen Funktionen hin. Mit dem Begriff „Gefolgschaftshaus“ wurde in dem Artikel direkt an die „Häuser der Gefolgschaft“ in anderen Werken angeknüpft, welche die HASAG etwa in Leipzig (1938) und Altenburg (1940) errichtete.13 Auch in anderen Zweigwerken gab es Räumlichkeiten mit diesen Funktionen. So weihte die HASAG in Berlin-Köpenick 1939 einen „Raum der Betriebsgemeinschaft“ ein14 und in Tschenstochau im Generalgouvernement wurde im Juli 1941 ein prunkvoller Altbau in Anwesenheit von Ehrengästen wie dem Stadthauptmann und SS-Gruppenführer Richard Wendler sowie Generalleutnant Max Schindler zum „Gefolgschaftshaus“ der HASAG umgewidmet.15

Text in Frakturschrift: "Auch kleine Werke können schön und vorbildlich sein. Kennst du das Tauchaer Werk? Es ist klein, sehr klein seinem großen Leipziger Bruder gegenüber! Es hat auch kein Schwimmbad wie die Leipziger, aber es hat so eine Kameradschaft, sowohl am Arbeitsplatz als auch in den Turn- und Spielstunden. Ja, Speilstunden: du mußt nämlich wissen, daß wir neuerdings sogar Tischtennis spielen. [...] Wir haben aber auch ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus mit einer blitzsauberen Werksküche. Das Essen kostet nur 20 Pfennig je Tag. [...]"
Puzzleteil: Unsere Hasag, Werkzeitschrift der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, März 1942, S. 24 [Ausschnitt].

Diese Bauten verweisen auf die Neuordnung der Arbeitsbeziehungen durch das NS-Regime ab dem Jahr 1934. Der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit sollte harmonisiert werden und zugleich wurden die Betriebe zum Ort der Vergemeinschaftung im nationalsozialistischen Sinn. In der „Betriebsgemeinschaft“ sollten Arbeitgeber- und Arbeitnehmer:innen nicht im Interessengegensatz stehen, sondern gemeinsam auf den betrieblichen und nationalen Nutzen hinarbeiten. Damit ging freilich keine Einebnung sozialer Unterschiede einher, sondern vielmehr die Übertragung des „Führerprinzips“ auf die Arbeitswelt. Aus der „Belegschaft“ wurde die „Gefolgschaft“, die sich dem „Betriebsführer“ unterzuordnen hatte.16 Dafür war die Zugehörigkeit zur „Betriebsgemeinschaft“ mit sozialen Anreizen verbunden. Dazu gehörten unter anderem kulturelle und sportliche Angebote. Diese hatten auch die Funktion, Konflikte zwischen Betriebsführung und „Gefolgschaft“, die durch Zumutungen wie Niedriglöhne, Dienstverpflichtungen oder ausufernde Arbeitszeiten entstanden, auszugleichen und zu deckeln.17

In den opulent angelegten und üppig ausgestatteten „Häusern der Gefolgschaft“ der HASAG in Leipzig und Altenburg fanden regelmäßig Konzerte und propagandistische Massenveranstaltungen statt. In unmittelbarer Nähe zu ihnen wurden zudem Schwimmbecken für die Betriebsangehörigen errichtet. Über das Altenburger Freiluftbad schrieb die Werkzeitschrift, in dessen Bau offenbare sich „die Großzügigkeit des Betriebsführers“.18 Das Tauchaer „Gefolgschaftshaus“ hingegen nahm sich weitaus bescheidener aus; bisher ist auch nichts über etwaige Kultur- oder Propagandaveranstaltungen dort bekannt. Der Artikel der Werkzeitschrift hebt vielmehr eine kameradschaftliche Selbstorganisation der Betriebsangehörigen lobend hervor. Immerhin konnten die „Gefolgschaftsmitglieder“ dort offenbar für 20 Pfennig ein Mittagessen erhalten.12

Schwarz-weiß-Foto eines großen Backsteingebäudes. Am Portal ist ein Hakenkreuz im Zahnrad (Logo der Deutschen Arbeitsfront) angebracht. Am Giebel in großen Buchstaben: "Haus der Gefolgschaft". Vor dem Gebäude vereinzelte Personen. Im Hintergrund ein Schwimmbecken, ganz hinten sind weitere Fabrikgebäude zu sehen.
Puzzleteil: Propagandafoto vom „Haus der Gefolgschaft“ im Leipziger Hauptwerk der HASAG, dahinter das Schwimmbad, undatiert (ca. 1940). Bild: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Gemeinschaft und Gewalt im Rüstungsbetrieb

Wenn sich die Nutzung als „Gefolgschaftshaus“ bestätigt, ließe sich – neben der agressiven „Arisierungspolitik“, deren Unterstützung durch die lokale Verwaltung sowie der mörderischen Zwangsarbeit im Werk – anhand des heute noch stehenden HASAG-Gebäudes in Taucha ein weiterer Aspekt der Lokalgeschichte des Nationalsozialismus verdeutlichen: Die „inklusive“ Seite der Volksgemeinschaftsideologie,19 welche die „Volksgenossen” und „Volksgenossinnen“ mit sozialen und kulturellen Anreizen an die Betriebe und das NS-Regime binden sollte. Die gleiche Firma, in deren Werken zehntausende ausländische Zwangsarbeiter:innen unter schwersten Bedingungen schuften mussten; die tausende Jüdinnen und Juden im „Generalgouvernement“ in der Rüstungsproduktion zugrunde richtete und ermordete, stellte sich für die deutsche Belegschaft als völkisch-familiärer und zugleich moderner Ort der Vergemeinschaftung dar. Die „Häuser der Gefolgschaft“ waren das steinerne Sinnbild dieser nationalsozialistischen Unternehmenskultur. Eine reflektierte, kritische und kontextualisierende Auseinandersetzung mit den für die deutsche Mehrheitsbevölkerung integrativen und partizipativen Aspekten nationalsozialistischer Herrschaft ist auch angesichts der aktuell weit verbreiteten Attraktivität autoritärer Verheißungen ein relevantes Feld historisch-politischer Bildung.20 Während die großen Gefolgschaftshäuser in Leipzig und Altenburg nach Kriegsende abgerissen wurden, ließe sich heute noch anhand des Gebäudes in Taucha zeigen, wie die inklusive und die exklusive Seite der „Volksgemeinschaft“, wie Gemeinschaft und Gewalt in einem großen Rüstungsbetrieb in einer sächsischen Kleinstadt als zwei Seiten einer Medaille untrennbar miteinander zusammenhingen.

  1. Ich danke SAfT e.V. für die kritischen Nachfragen zur Bezeichnung und möglichen Nutzung des Gebäudes, die mich zur weiteren Recherche animiert haben. []
  2. Architekten Bock & Paatzsch, Lageplan der Fabrikanlage der Rauchwarenzurichterei und Färberei A-G Taucha, 19.2.1932, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 20262 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 40. []
  3. Baubüro der HASAG, Lageplan Werk Taucha, 23.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, unpag. Der Plan enthält später eingefügte Ergänzungen zu abgebrochenen Gebäuden. []
  4. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Werk Taucha, 8.4.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, 2459, unpag. []
  5. Neubauten 1939/1940 für die Wehrmacht, 26.4.1939, SStAL, 21006 Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Bankbezirke Leipzig und Döbeln, Nr. 1680, unpag. Für das Leipziger Hauptwerk ist dort hingegen das große Verwaltungsgebäude einzeln ausgewiesen. []
  6. Bericht Nr. 56 der Sächsischen Revisions- und Treuhandgesellschaft A.G. über die bei der Hugo Schneider Aktiengesellschaft ausgeführte Prüfung des Rechnungsabschlusses für den 31. Dezember 1940, SStAL, 21006 Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Bankbezirke Leipzig und Döbeln, Nr. 985, S. 39. Auch in den überlieferten späteren Revisionsberichten fanden sich keine konkreten Hinweise auf den Bau des Gebäudes. []
  7. SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22. []
  8. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft Werk Taucha, 16.1.1939, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22, unpag. []
  9. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft Leipzig in Taucha, Umbau eines Nebengebäudes zu Betriebsbüroräumen, 13.4.1943, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22, unpag. []
  10. Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Lageplan Werk Taucha 1938, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22 unpag. []
  11. Hugo Schneider Aktiengesellschaft Metallwarenfabrik Werk Taucha an den Rat der Stadt Leipzig, Amt für Industrie, Betr.: Unberechtigte Entnahme von Material aus dem Werk Taucha I und II der Hugo Schneider AG, 30.10.1946, Stadtarchiv Leipzig, StVuR Nr. 11065, Bl. 33. []
  12. Unsere Hasag. Werkzeitschrift der Betriebsgemeinschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, März 1942, S. 24. [] []
  13. Das „Haus der Gefolgschaft“ in Leipzig wurde anlässlich des 75. Jahrestages des Bestehens der HASAG eingeweiht. Vgl. HASAG, Geschäftsbericht 1938, SStAL, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 742, unpag.; „Einweihung des Gefolgschaftshauses in Altenburg“, in: Unsere Hasag, Januar 1941, S. 13. []
  14. „Werk Köpenick – Licht und Schatten“, in: Unsere Hasag, Mai/Juni 1939, S. 22-23. []
  15. „Einweihung des Gemeinschaftshauses in Tschenstochau“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 27-28. []
  16. Sören Eden/Torben Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaft 1933-1945. Neue Perspektiven auf die nationalsozialistische „Ordnung der Arbeit“, in: Frank Becker/Daniel Schmidt (Hrsg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ 1920-1960, Essen 2020, S. 28-60, hier: S. 38-40; Nikolas Lelle: „Gefolgschaft“. Ein nationalsozialistischer Begriff im Arbeitsrecht und darüber hinaus, in: Forum Recht 3 (2019), S. 98-100. []
  17. Ebd., S. 41-44. []
  18. „Einweihung des Gefolgschaftshauses in Altenburg“, in: Unsere Hasag. Werkzeitschrift der Betriebsgemeinschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Januar 1941, S. 13. []
  19. Zum Überblick über die Forschungsperspektiven zur „Volksgemeinschaft“ vgl. Detlef Schmiechen-Ackermann: „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? – Einführung, in: Ders. (Hrsg.): „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? Zwischenbilanz einer kontroversen Debatte, Paderborn/München/Wien 2012, S. 13-53. []
  20. Für Überlegungen hierzu vgl. Uwe Danker/Astrid Schwabe (Hrsg.): Die NS-Volksgemeinschaft. Zeitgenössische Verheißung, analytisches Konzept und ein Schlüssel zum historischen Lernen?, Göttingen 2017. []

Antisemitismus – “Arisierung” – Abriss? Die HASAG in Taucha

An den früheren Standorten der Hugo Schneider AG (HASAG) erinnert heute nur noch wenig an den ehemals größten Rüstungsproduzenten Sachsens. Während die Werkshallen sowie die Baracken der KZ- und Zwangsarbeitslager meist unmittelbar nach Kriegsende abgerissen wurden, konnten insbesondere Verwaltungsgebäude weitergenutzt werden und sind steinerne Zeugnisse von Kriegsproduktion und Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg. Neben einigen Bauten am ehemaligen Leipziger Hauptsitz und in Altenburg ist auch das frühere Verwaltungsgebäude* der HASAG in Taucha bei Leipzig heute noch weitgehend erhalten.

Allerdings ist der zweigeschossige, derzeit als Ärztehaus genutzte Backsteinbau aktuell vom Abriss bedroht – er soll nach Wunsch der WOTa, einer Tochtergesellschaft der Stadt Taucha, einem Parkplatz für ein neu zu errichtendes Ärztehaus weichen. Am 14. Oktober 2021 hat der Tauchaer Stadtrat der öffentlichen Auslegung des entsprechenden Bebauungsplanes zugestimmt. Damit ist der Abbruch des historischen Gebäudes zwar noch nicht beschlossen, aber er rückt in greifbare Nähe. Der Verein Solidarische Alternativen für Taucha (SAfT e.V.) hat einen offenen Brief gegen den Abriss veröffentlicht, den ich ebenfalls unterschrieben habe. Im Folgenden sollen auf Grundlage von Recherchen aus dem HASAG-Projekt weitere historische Hintergründe zum Gebäude und dem Agieren der HASAG in Taucha dargelegt werden.

Expansion der HASAG in Taucha

Mit der Aufnahme der Rüstungsproduktion ging für die HASAG in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre eine immense Expansion einher. Neben der Erweiterung des Geländes am Leipziger Hauptsitz wurden auch an anderen Standorten Zweigwerke errichtet. Die Kleinstadt Taucha war als Produktionsort aufgrund der Nähe, nur wenige Kilometer vom Hauptsitz im Leipziger Nordosten entfernt, für die Firma sehr attraktiv. Zwischen 1937 und 1938 kaufte die HASAG mehrere benachbarte Grundstücke zwischen der Eisenbahnlinie Leipzig-Eilenburg und der Graßdorfer Straße in Taucha. Dort sollte das erste örtliche HASAG-Werk entstehen.1

Schwarz-weiß-Foto eines zweistöckigen Backsteingebäudes. Daran ein kaputtes Banner mit der Aufschrift "Durch totalen Arbeitseinsatz zum totalen Sieg über den Bolschewismus". Im Hintergrund ein großes Fabrikgebäude mit Schornstein, ganz hinten Wohnhäuser.
Puzzleteil: Verwaltungsgebäude der HASAG in Taucha, vermutlich 1945. Im Hintergrund das Gelände der Firma Wachtel/Thierschmann. Bild: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Die HASAG erwarb dafür zunächst ein Grundstück der schon im Frühjahr 1936 geschlossenen Tauchaer Rauchwarenzurichterei und Färberei A.G. (Tarag).2 Günstig war für sie, dass andere große Rüstungsproduzenten der Region wie die Erla- und die Mitteldeutschen Motorenwerke kein Interesse an dem Gelände hatten.3 Die antisemitische Politik der Nationalsozialisten hatte zu einem Einbruch des traditionell von jüdischen Firmen geprägten und international bedeutenden Leipziger Pelzhandels geführt, für den auch im benachbarten Taucha produziert wurde. Hunderte Rauchwarenhändler flohen in den 1930er Jahren aus Leipzig ins Ausland.4 Unter den Profiteur:innen der unter dem antisemitischen Druck sinkenden Preise für Eigentum von Jüdinnen und Juden war auch die Hugo Schneider AG – was sich insbesondere am Beispiel Taucha zeigen sollte. Daran war neben der HASAG auch die Tauchaer Stadtverwaltung aktiv beteiligt.

Antisemitismus und „Arisierungen“

Im August 1938 informierte der Bürgermeister der Stadt Taucha die HASAG, dass er „mit den Vertretern der Tauchaer Huthaarfabrik AG Rosenfelder & Sohn (nicht arisch) verhandelt“ habe. Da die Firma sich in Liquidation befinde, sei der Preis für deren Grundstück in der Bahnhofstraße direkt neben der HASAG „günstig“ und ein Erwerb würde eine neue Zufahrt zum Betrieb gewährleisten.5 Obwohl der Wert ein Jahr zuvor noch mit 37.000 RM beziffert wurde,6 konnte die HASAG das Grundstück unter diesen Umständen für nur 30.000 RM erwerben. Allerdings beschränkte sich ihr Interesse nicht auf das dreieckige Gelände, das im Nordwesten von einem Gleis begrenzt wurde und in dessen Mitte später das Verwaltungsgebäude errichtet werden sollte. Begehrlichkeiten weckte darüber hinaus das große Areal auf der anderen Seite der Bahnlinie, wo sich die Firma Kurt Wachtel befand. Diese gehörte zur Chaim Eitingon AG, deren Namensgeber in den 1920er Jahren einer der wichtigsten jüdischen Pelzhändler und Stifter in Leipzig gewesen war.7

Die Chance zum Zugriff auf dieses Gelände witterte die HASAG unmittelbar nach dem Novemberpogrom, das auch in Leipzig von massiver Gewalt und Verwüstungen geprägt war, sowie der kurz darauf erfolgten „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“ vom 12. November 1938.8 Nur zwei Tage später, am 14. November 1938, schrieb HASAG-Generaldirektor Paul Budin an den Tauchaer Bürgermeister Uhlemann, dieser solle der Firma Wachtel mit Enteignung drohen, damit „die Transaktion gegen dieses jüdische Haus sofort […] von Erfolg gekrönt“ werde. Die HASAG versicherte, das Grundstück mit Gebäuden für 300.000 RM zu erwerben. Bei Abschluss des Geschäfts sollten die dortigen Wohnungen innerhalb von 6 Monaten geräumt werden, „soweit es sich um Arier handelt; soweit Juden dort wohnen sollten, müsste die Wohnung unverzüglich […] geräumt werden.“9

Nicht nur der Bürgermeister, auch andere kommunale Stellen waren in Taucha in die Maßnahmen gegen die Wachtel AG eingebunden. Als die Firma Ende November nach Grundbuchauszügen zu ihren Grundstück anfragte, warnte die Flurbuchbehörde den Bürgermeister umgehend, „um zu verhindern, dass sich die wegen des Ankaufs des Fabrikgeländes interessierten Stellen vor fertige Tatsachen gestellt sehen“.10

Gemeinsamer Enteignungsversuch von HASAG und Stadtverwaltung

Anfang Dezember 1938 fand bei der HASAG eine Besprechung mit Generaldirektor Budin, Bürgermeister Uhlemann, NSDAP-Kreisleiter Wettengel, verschiedenen Bauräten und weiteren Teilnehmern statt. Dort wurde festgelegt, dass „die HASAG gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Enteignung der der Firma Ch. Eitingon, Leipzig, gehörenden Rauchwarenzurichterei […] betreibt, weil die HASAG das Gelände und die bestehenden Fabrikräume für wichtige Fabrikation in der Wehrhaftmachung des Deutschen Volkes benötigt.“11 Eine Woche später reichte die HASAG den förmlichen Antrag auf Enteignung bei der Stadt Taucha ein. Man habe mehrfach erfolglos versucht, das Grundstück zu erwerben, benötige nun aber das Gelände dringend, um die „von den Reichsbehörden gestellten Aufgaben“ zu erfüllen – also Waffen für das Deutsche Reich zu produzieren.12 Bürgermeister Uhlemann leitete den Antrag an die entsprechenden Behörden weiter, verwies dabei auf die Problematik „international verwickelter und verjudeter Gesellschaften“ und bat, „da die Zuständigkeit von einer Gesellschaft zur anderen, von einem Juden zum andern, geschoben wird“, um sofortige Einleitung des Enteignungsverfahrens.13 Uhlemann gab das Schreiben auch NSDAP-Kreisleiter Wettengel zur Kenntnis, der wiederum dafür sorgte, dass das Anliegen der HASAG „wärmstens befürwortet“ beim sächsischen Innenminister Karl Fritsch ankam.14 Allerdings zog sich das Verfahren in die Länge, weil mit der Eitingon AG internationale Akteure beteiligt waren. Von der Devisenstelle war unterdessen der Leipziger Rechtsanwalt Heinrich Fuchss bei der Eitingon AG als „Überwachungsperson“ eingesetzt worden. Er benachrichtigte Bürgermeister Uhlemann über das Ansinnen des Vorstands der Eitingon AG (der mittlerweile nur noch aus dem nicht-jüdischen Wirtschaftsprüfer Franz Stoiber bestand), das Gelände eigenhändig an den bisherigen Betriebsleiter Thierschmann zu verpachten.15 Im Tauchaer Stadtrat waren die Ratsherren mit dem Bürgermeister einhellig der Meinung, „daß die Enteignung zugunsten des wehrwirtschaftlichen Betriebs der HASAG wichtiger ist, als der bestimmt eigenartige ‚Betrieb Thierschmann‘.“16

Gezeichneter Stadtplan von Taucha; farbig markiert sind die Firmengelände der HASAG und der Firma Wachtel/Eitington. Unterschrift: Vogel, Stadtbauamt.
Puzzleteil: Teilflurplan der Stadt Taucha mit Markierungen der Firmengelände, 2.2.1939, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 53.

Allen Bemühungen zum Trotz teilte der sächsische Innenminister im Juli 1939 mit, dass er dem Enteignungsantrag nicht zustimme, da eine Zerschlagung des Rauchwarenbetriebs „schwersten Schaden für die deutsche Rauchwaren-Veredelung und den deutschen Export bedeuten“ würde und wirtschaftlich nicht tragbar sei. Er empfahl eine Teilung des Geländes und den Kauf des entsprechenden Areals durch die HASAG.17 Daraufhin hakte Bürgermeister Uhlemann erneut beim NSDAP-Kreisleiter nach und unterstrich die Argumentation mit antisemitischen Motiven. Trotz Stoiber im Vorstand sei die Eitingon AG vermutlich stark „mit ausländischem jüdischen Kapital verfilzt“ und aufgrund einer Einschätzung der örtlichen Partei habe er die Befürchtung, „daß die jetzige Pächterfirma Thierschmann engstens mit den Judengesellschaften der Eitingons zusammensteht.“18 Bei einer finalen Besprechung im Tauchaer Rathaus erneuerte die Industrie- und Handelskammer ihr Engagement für die Rauchwarenindustrie aus devisenrechtlichen Gründen. Dem beugten sich letztlich Kreisleiter Wettengel und HASAG-Generaldirektor Budin, der ankündigte, sein neues Werk gegenüber dem Hauptsitz in Leipzig zu errichten.19 An dieser Stelle fiel offenbar die Entscheidung zum Aufbau des „Nordwerkes“ an der Torgauer Straße, in welchem einige Jahre später das Leipziger KZ-Außenlager der HASAG eingerichtet werden sollte. Im Tauchaer Stadtrat hielt man fest: „Die Frage der Entwicklung des Rauchwarenbetriebs, seiner Arisierung und die Frage seiner Leitung bleibt weiter im Fluß.“20

Neue Anläufe im Krieg

Unterdessen hatte mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen der Zweite Weltkrieg begonnen. Ein Wohnhaus auf dem ehemaligen Firmengelände der Tarag wurde 1940 abgerissen und an der gleichen Stelle errichtete die HASAG das heute noch stehende Verwaltungsgebäude ihrer neuen Fabrik.21 Der Kriegsverlauf sollte letztlich der HASAG neue Möglichkeiten zum Zugriff auf die Rauchwarenfabrik bringen. Nach weiteren Versuchen in den Jahren 1941 und 194322 zeigte die HASAG schließlich nach dem Luftangriff vom 29. Mai 1944 bei der Wirtschaftskammer umfangreichen Bedarf an Räumlichkeiten an und hatte dafür erneut das Gelände jenseits der Bahnlinie im Blick. Seitens der Fachgruppe Rauchwaren wies man dieses Ansinnen natürlich unter Verweis auf die eigene Kriegswichtigkeit zurück.23 Die HASAG sicherte ihrerseits zu, dass in der Fabrik keine Sprengstoffe gefertigt würden und die Arbeitskräfte „innerhalb der Einzäunung in dort zu errichtenden Barackenlagern untergebracht“ würden. Nach den Erfahrungen der Kriegsjahre hatte sich allerdings der Wind gedreht – die örtliche NSDAP, Bürgermeister und Landrat sprachen sich nun einstimmig gegen die HASAG aus. Sie argumentierten mit der besonderen Bedrohung durch Luftangriffe auf derart konzentrierte Rüstungsbetriebe „mitten in großen Wohngebieten“ sowie einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit durch „Hereinnahme einer neuen ausländischen Gefolgschaft“ angesichts von bereits 6.000 Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen in einer Stadt mit 22.000 Einwohner:innen.24

Der sächsische Gauleiter Martin Mutschmann hingegen hatte angesichts des Kriegsverlaufs eher die Gewährleistung der Munitionsproduktion im Blick – und so musste Bürgermeister Uhlemann die Tauchaer Ratsherren am 22. Juni davon in Kenntnis setzen, dass Mutschmann eine Entscheidung zugunsten der HASAG getroffen habe.25 Allerdings war die damit ermöglichte Beschlagnahmung des Geländes nicht mehr notwendig, da sich die Firmen HASAG und Thierschmann untereinander einig wurden.26 Mit dem entsprechenden Vertragsabschluss27 war die HASAG im August 1944 letztlich erfolgreich und hatte Zugriff auf die jahrelang anvisierte Fabrik in Sichtweite ihres Verwaltungsgebäudes. An dessen Fassade wurde die Durchhalteparole “Durch totalen Arbeitseinsatz zum totalen Sieg über den Bolschewismus” angebracht und in den Tauchaer HASAG-Werken mussten tausende Zwangsarbeiter:innen und KZ-Häftlinge Rüstungsgüter produzieren, um den “Endsieg” zu erzwingen. Doch das Werk II der HASAG bestand nur wenige Monate, bevor der Krieg mit dem Einmarsch der US-Armee im April 1945 auch in Taucha endete. Am 4. Juni 1945 genehmigte die US-amerikanische Militärregierung der Eitingon AG, ihr Werk in Taucha wieder in Betrieb zu nehmen,28 allerdings folgten noch monatelange Auseinandersetzungen zwischen den beteiligten Akteuren um die knappen Ressourcen vor Ort.29

Was ein Gebäude erzählen könnte

Das heute noch bestehende ehemalige Verwaltungsgebäude der HASAG in Taucha steht symbolisch für ein unrühmliches Kapitel der Lokalgeschichte. Teile des ehemaligen Firmengeländes in der direkten Umgebung stammten aus jüdischem Besitz und wurden mit Hilfe der Stadtspitze unter antisemitischem Druck durch die HASAG günstig erworben. Anhand des Backsteinbaus könnte also die Geschichte der aggressiven Expansionspolitik der Hugo Schneider AG erzählt werden. Es wäre möglich, an dieser Stelle auch die Rolle der Tauchaer Stadtverwaltung in der Zeit des Nationalsozialismus zu thematisieren, die ausgesprochen engagiert die “Arisierung” örtlicher Rauchwarenbetriebe vorantrieb und diesen Raubzug mit antisemitischen Argumenten befeuerte. Und schließlich könnte man sich dort den Schicksalen der ausländischen Zwangsarbeiter:innen widmen, deren Arbeitseinsatz auch in diesem Gebäude in Sichtweite zu den damaligen Arbeitsstätten geplant und organisiert wurde.

Das ehemalige HASAG-Gebäude in Taucha hat die Luftangriffe der Alliierten überstanden; die umfangreichen sowjetischen Demontagen nach Kriegsende; das Desinteresse an derlei konkreten historischen Zusammenhängen in der DDR sowie die häufig geschichtsignoranten Umgestaltungen der Nachwendezeit. Dass es heute, wo international zugängliche Aktenbestände eine tiefgehende Auseinandersetzung mit der Geschichte dieses Tatorts und den Opfern der HASAG in Taucha ermöglichen würden, für einen Parkplatz abgerissen werden soll, ist kaum verständlich.

*Aktualisierung, 25.11.2021:

Nach neuen Recherchen diente das Gebäude insbesondere als „Gefolgschaftshaus“ mit Werksküche. Eine gleichzeitige Nutzung zu Verwaltungszwecken ist nicht ausgeschlossen, kann aber aus den bislang vorliegenden Quellen nicht nachgewiesen werden. Aus Gründen der wissenschaftlichen Transparenz wurde die Bezeichnung im vorliegenden Artikel nicht nachträglich geändert. Vielmehr wird der Fortschritt der Recherche in einem neuen Beitrag dokumentiert.

  1. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an das Baupolizeiamt, Fa. Hugo Schneider AG (Hasag), Leipzig, 12.11.1938, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 54. []
  2. HASAG an den Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Grundstück der ehemaligen Firma “Tarag”, Taucha, 23.10.1937, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 46. []
  3. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 13.3.1936, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 45. []
  4. Steffen Held: Ausgrenzung und Verfolgung der Juden, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig, Bd. 4: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig 2019, S. 312-320, hier: S. 317. []
  5. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an Hugo Schneider AG, Landerwerb, 26.8.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 1v. []
  6. S. Rosenfelder & Sohn an den Bürgermeister von Taucha, 18.8.1936, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 1. []
  7. Wilhelm Harmelin: Juden in der Leipziger Rauchwarenwirtschaft, in: Tradition. Zeitschrift für Firmengeschichte und Unternehmerbiographie 11 (1966), Heft 6, S. 249-282, hier: S. 267-269. []
  8. Held: Ausgrenzung, S. 318-320. []
  9. HASAG an den Bürgermeister von Taucha, 14.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 2-4. []
  10. Flurbuchbehörde Taucha, 29.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 28. []
  11. Bürgermeister Uhlemann, Besprechungsprotokoll, 7.12.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 26. []
  12. HASAG an den Bürgermeister in Taucha, Betrifft: Dringlichkeitsantrag auf Enteignung von Fabrikgelände in Taucha, 14.12.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 27. []
  13. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an den Amtshauptmann zu Leipzig, Betrifft: Dringlichkeitsantrag der Hugo Schneider AG Leipzig auf Enteignung von Fabrikgelände in Taucha, 23.12.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 33-39. []
  14. NSDAP-Kreisleitung Leipzig an den Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Dringlichkeitsantrag der Hugo-Schneider-A.G., 5.1.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 45. []
  15. Rechtsanwalt und Notar Dr. jur. Heinrich Fuchss an den Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Grundstück in Taucha der Firma Eitingon A.-G., 14.4.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 64. []
  16. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 3.5.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 63. []
  17. Der Sächsische Minister des Innern an den Herrn Regierungspräsidenten zu Leipzig, 7.7.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 69. []
  18. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an NSDAP-Kreisleiter Wettengel, Enteignungsantrag der Hasag auf das Grundstück Wachtel, 27.7.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 73. []
  19. Besprechung in dem Enteignungsverfahren Eitingon/Wachtel zugunsten der Hasag, 23.8.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 75. []
  20. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der nichtöffentlichen Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 8.9.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 76. []
  21. Baubüro der HASAG, Lageplan Werk Taucha, 23.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, unpag. Der Plan enthält spätere Ergänzungen zu abgebrochenen Gebäuden. []
  22. Bürgermeister der Stadt Taucha, Niederschrift, Betr. Beschlagnahmung der Fa. Thierschmann, Taucha, zu Gunsten der Hasag – Sachvortrag in der Staatskanzlei, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  23. Fachgruppe Rauchwaren und Pelze an das Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, 13.6.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  24. Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Beschlagnahmung Fa. Thierschmann, Taucha, zu Gunsten der Hasag, 19.6.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  25. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der 3. Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 22.6.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  26. Wirtschaftskammer Leipzig an den Landrat zu Leipzig, Betr.: Inanspruchnahme von Räumen der Firma Herbert Thierschmann, 3.7.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  27. Vertrag zwischen HASAG und Herbert Thierschmann, Taucha, 10.8.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  28. Allied Expeditionary Force Military Government, 4.6.1945, SStAL, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 457, Bl. 48. []
  29. Vgl. die Unterlagen zu einem entsprechenden Rechtsstreit in: Stadtarchiv Leipzig, StVuR Nr. 11509. []

Suzanne Maudet: “Dem Tod davongelaufen” – Lesung & Gespräch

Am 6. Oktober 2021 findet um 19:00 Uhr im Conne Island in Leipzig die erste Kooperationsveranstaltung meines Forschungsprojekts mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig statt – die Buchvorstellung “Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen”.

Bei Assoziation A erschien kürzlich der Bericht von Suzanne Maudet, in dem sie beschreibt, wie ihr gemeinsam mit acht anderen Frauen die Flucht vom Todesmarsch gelang. Maudets bereits 1945/46 verfasster Text wurde erst im Jahr 2004, zehn Jahre nach ihrem Tod, auf Französisch veröffentlicht. Ingrid Scherf hat ihn nun ins Deutsche übersetzt und wird bei der Veranstaltung Auszüge daraus lesen. Maudets Bericht verdeutlicht in seiner Unmittelbarkeit eindrucksvoll den Drang der jungen Frauen nach dem Überleben, ihren Kampf um Selbstbehauptung und ihr letztlich erfolgreiches Ringen um Handlungsfähigkeit selbst in den bedrohlichsten und verzweifeltsten Situationen. Er steht als Zeugnis für sich, aber soll im Folgenden aus historiographischer Perspektive kontextualisiert werden.

Zwangsarbeit im KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”

Suzanne Maudet, geboren 1921 in Argenteuil, war in der französischen Résistance aktiv. Im März 1944 wurde sie verhaftet und im Juni dieses Jahres in das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück deportiert. Im September 1944 verschleppten die Deutschen sie weiter in das Außenlager HASAG Leipzig, welches zum KZ Buchenwald gehörte. Das Lager war im Juni 1944 im “Nordwerk” des Leipziger Hauptsitzes der Hugo Schneider AG (HASAG) eingerichtet worden und mit durchschnittlich 5.000 weiblichen Gefangenen aus verschiedenen Ländern das größte Frauen-Außenlager des KZ Buchenwald. Im Herbst 1944 wurde zudem ein kleineres Männerlager in unmittelbarer Nähe errichtet. Die KZ-Häftlinge mussten unter schwersten Bedingungen Rüstungsgüter für die HASAG produzieren. Regelmäßig führte die SS Selektionen durch, nach denen sie die schwächsten Gefangenen in die Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen abschob. Dort wurden die Gefangenen in der Regel direkt zu Vernichtungsstätten oder in Sonderzonen innerhalb des Lagers gebracht, wo die schwächsten Häftlinge getrennt von den „Arbeitsfähigen“ an mangelhafter Versorgung zugrunde gingen. Etwa 500 Gefangene, darunter 25 Kinder, wurden auf diese Todestransporte geschickt.1

Nummernkarte des KZ Buchenwald. Auf dem grünen Dokument sind der Name Suzanne Maudet, ihre Haftnummer 4062 und ihr Geburtsdatum 10.11.1921 verzeichnet. Als Haftort wird das Lager "Hasag Leipzig" benannt. Die übrigen Felder (Eingeliefert, Entlassen, Überführt, Verstorben, Anschrift der Angehörigen, Wertsachen, Datum) sind nicht ausgefüllt.
Puzzleteil: Nummernkarte von Suzanne Maudet aus dem KZ Buchenwald, 1944, 1.1.5.4, 7656264, ITS Digital Archive, Arolsen Archives.

Todesmarsch durch Sachsen

Als die alliierten Armeen immer näher auf deutsches Gebiet vordrangen, begann die SS mit der Räumung der Konzentrationslager. Im KZ-System, zu dem neben den Hauptlagern etwa 730 KZ-Außenlager gehörten, befanden sich Anfang 1945 über 7o0.000 Gefangene: politische Gefangene, “kriminelle” Häftlinge, Juden, Sinti und Roma, so genannte “Asoziale”, Zeugen Jehovas, Wehrmachtsdeserteure und wegen Homosexualität Verfolgte. Die SS wollte eine Befreiung der Häftlinge verhindern und trieb die Gefangenen auf tage- oder wochenlange Gewaltmärsche und mörderische Zugtransporte quer durch den täglich schrumpfenden Machtbereich der Deutschen. Wer mit dem Tempo der Kolonnen nicht mithalten konnte oder versuchte zu fliehen, wurde erschossen. Nachdem zuerst die verbleibenden und von den Fronten weiter entfernten Konzentrationslager Ziel dieser Räumungstransporte und Todesmärsche wurden, trieben die Bewacher die völlig entkräfteten Häftlinge in den letzten Tagen des Krieges zunehmend ziellos über Landstraßen, Wege und mitten durch zahlreiche Städte und Dörfer.2

Kurz bevor das KZ Buchenwald am 11. April 1945 von der US-Armee befreit wurde, begann die SS mit der Auflösung der Außenlager im Leipziger Raum. Neben den Lagern in Taucha, Leipzig-Schönau und -Thekla sowie Markkleeberg wurde auch das HASAG-Lager in Leipzig-Schönefeld aufgelöst. Die Räumung begann am 13./14. April 1945. Die Todesmärsche aus Leipzig mit mehreren tausend Häftlingen und zahlreichen Bewacherinnen und Bewachern führten zunächst nach Osten, später nach Südosten in Richtung der Grenze zum heutigen Tschechien. Die meisten Kolonnen, darunter auch diejenige von Suzanne Maudet, kamen noch gemeinsam in der Gegend um Oschatz/Riesa an. Ab da teilten sich die Routen zunehmend auf. Etlichen Gefangenen – wie Suzanne Maudet – gelang die Flucht; zahlreiche Häftlinge starben unterwegs an Entkräftung oder wurden von den Wachmannschaften ermordet. Die letzten KZ-Häftlinge der Leipziger Lager wurden erst am 9. Mai 1945 im tschechischen Erzgebirge von sowjetischen Soldaten befreit.3

Ein öffentliches Massenverbrechen

Die Todesmärsche zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie als letztes nationalsozialistisches Gesellschaftsverbrechen inmitten der deutschen Bevölkerung – vor den Augen und unter Beteiligung zahlreicher Einheimischer – stattfanden.4 So beschreibt Suzanne Maudet den Durchzug der Kolonnen durch Oschatz:

“…alle Bewohner sind vor die Tür getreten, um uns zu sehen; die Kinder lachen, als würde ein Zirkus vorbeiziehen; die Eltern betrachten uns gelassen, die Hände vor dem Bauch. Wir schnappen ein paar Satzfetzen auf: ‘Was sind das für Frauen? Bestimmt Jüdinnen…'”

Suzanne Maudet: Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen, Berlin 2021, S. 33-34.

Wie andernorts auch verhielt sich die lokale Bevölkerung in Sachsen den KZ-Häftlingen gegenüber ausgesprochen ambivalent. Schon bei den frühesten Räumungstransporten, die im Januar 1945 aus den KZ Auschwitz und Groß-Rosen über sächsisches Territorium führten, waren Einheimische am Verscharren der zahlreichen Opfer und damit an der Vertuschung der Verbrechen beteiligt. Mit der Auflösung der KZ-Außenlager im April 1945 wurden sie noch stärker zu unmittelbar tatbeteiligten Akteur:innen. Sie waren in die Logistik vor Ort eingebunden, insbesondere wenn die Transporte in ihren Dörfern Rast machten oder Mord- und Grabstätten gefunden werden sollten. Zurückgebliebene wurden weitergezogenen Kolonnen hinterhergefahren und ausgeliefert; Geflohene oftmals denunziert, auf eigene Faust festgesetzt oder bei so genannten “Hasenjagden” von einheimischen Milizen aus Volkssturm und Hitler-Jugend ermordet. Zugleich bestanden erhebliche Handlungsspielräume, die mitunter auch genutzt wurden, um Häftlingen auf den Todesmärschen und geflohenen Gefangenen zu helfen und sie vor dem Tod zu bewahren. In Naundorf bei Oschatz etwa, welches die geflüchteten Frauen um Suzanne Maudet aus Angst unbedingt umgehen wollten,5 wurden zur gleichen Zeit sechs jüdische weibliche Häftlinge, die ebenfalls die Flucht gewagt hatten, von Einwohner:innen bis zu ihrer Befreiung versteckt.6

In Maudets Bericht fällt auf, dass die Einheimischen sich ihrer Gruppe gegenüber in den meisten Fällen sehr hilfsbereit zeigen und die geflohenen Häftlinge mit Nahrung oder Unterkunftsmöglichkeiten unterstützen. Selbst Bürgermeister, Polizisten und Soldaten erscheinen kaum als eine Gefahr, sondern werden von Maudet eher als überforderte und schwache Charaktere gezeichnet. Deren Unsicherheit angesichts des für die Deutschen ganz offensichtlich verloren gehenden Krieges begegnen die Frauen, für die sich ihre Befreiung zunehmend abzeichnet, zumeist mit atemberaubender Unverfrorenheit. An einer Stelle reflektiert Maudet diese Haltung explizit:

“Uns geht vielleicht hin und wieder die Kraft aus, wenn wir unter uns sind, und jede von uns hat Momente der Erschöpfung und Mutlosigkeit durchgestanden, aber keinen Deutschen, keine Deutsche in diesen kleinen Dörfern hätten wir das jemals merken lassen.”

Maudet: Dem Tod davon gelaufen, S. 78.

Die Unerschrockenheit, mit der die Frauen sich in Maudets Bericht durch die sächsischen Dörfer in der Endkriegsphase bewegen, ist besonders beeindruckend, wenn man den Text mit anderen Quellen kontrastiert. Dass die neun Frauen überlebten, ist ihren Fähigkeiten, ihrer Willenskraft und ihrem Zusammenhalt zu verdanken. Aber wahrscheinlich auch nicht zuletzt dem Zufall und einem Quäntchen Glück. Hunderte Häftlinge versuchten, von den Todesmärschen zu fliehen. In unmittelbarer Nähe zu den von Maudet beschriebenen Orten kam es zu massenhafter Gewalt und Morden.7 In Dörschnitz, nur wenige Kilometer östlich von Maudets Fluchtroute, baten nach einer Massenschießung, die eine Gefangene schwer verletzt überlebt hatte, Anwohner:innen “die SS, doch die Frau vollends zu erschießen, da sie doch ihrem Anschein nach große Schmerzen litt.” Am folgenden Abend stellten sie fest, “dass die vorher erwähnte noch lebte, sodass ein Volkssturmmann aufgefordert werden musste, auf die schon zweimal Angeschossene noch einen dritten Schuss abzugeben.”8 In Stauchitz bei Oschatz misshandelte ein Polizist weibliche Gefangene und erschoss einen Häftling eigenhändig.9 Quellenkritisch muss stets in Betracht gezogen werden, dass negative Berichte über das Verhalten der lokalen Bevölkerung auch deswegen seltener vorliegen, weil viele Häftlinge, die solche Erfahrungen machten, nicht überlebten. Qualitativ sind die Äußerungen über die Reaktionen der Einheimischen gemischt. Cäcilie Kurtz, die ebenfalls aus dem KZ “HASAG Leipzig” auf den Todesmarsch getrieben wurde, sagte später aus: “Zum größten Teil verhielt sich die Bevölkerung anständig und wollten [sic!] sogar den Häftlingen zu essen geben, was aber die SS verbot.”10 Eine andere Überlebende der Todesmärsche aus Leipzig fasste nach Kriegsende hingegen zusammen: “Die Bevölkerung war auch sehr schlimm.”11

Zudem war selbst mit der Niederlage der Deutschen für einige KZ-Häftlinge, die das Martyrium der Todesmärsche überlebt hatten, die grauenhafte Gewalt noch nicht beendet. So berichteten Überlebende von Vergewaltigungen befreiter weiblicher KZ-Häftlinge durch Soldaten der Roten Armee in den ersten Tagen nach Kriegsende.12

Suzanne Maudet beleuchtet die letzten Kriegstage aus einer ganz eigenen Perspektive. Dass ihr Bericht stellenweise wie ein abenteuerlicher Jugendroman anmutet, schmälert keineswegs den Eindruck, den er hinterlässt. Der optimistische, lebensbejahende Grundton des Textes ist ein Zeugnis des Lebensmutes der Protagonistinnen und ein starker Ausdruck von Empowerment. Seine Niederschrift unmittelbar nach der Rückkehr nach Frankreich dürfte für Suzanne Maudet auch die Funktion gehabt haben, sich nach den Erfahrungen von Deportation, Haft, Gewalt und Todesangst selbst als handelnde Akteurin zu verstehen und daraus Kraft für das Leben nach dem Krieg zu schöpfen.

Am 6. Oktober 2021 werden wir das Buch im Conne Island vorstellen; Übersetzerin Ingrid Scherf wird Auszüge lesen und wir kommen über den Text und die historischen Hintergründe auch mit dem Publikum ins Gespräch.

Veranstaltungsplakat. Abgebildet ist ein Teil des Buchcovers, welches weibliche Häftlinge des KZ Bergen-Belsen nach ihrer Befreiung zeigt. Text: Lesung + Gespräch. Suzanne Maudet - "Dem Tod davongelaufen." Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen / mit der Übersetzerin Ingrid Scherf, Moderation: Martin C. Winter (Universität Leipzig). Eine Veranstaltung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig in Kooperation mit der Universität Leipzig. Unterstützt von der Alfred Landecker Foundation. Mehr Informationen unter www.zwangsarbeit-in-leipzig.de. Es gelten die Bestimmungen der zum Zeitpunkt der Veranstaltung aktuellen sächsischen Corona-Schutzverordnung und des Veranstaltungsortes.
Veranstaltungsplakat zur Lesung “Dem Tod davongelaufen” am 6.10.2021. Gestaltung: Janett Andrejewski.

  1. Vgl. zusammenfassend: Erinnern an NS-Verbrechen in Leipzig e.V./Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Hrsg.): KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”. Größtes Frauenaußenlager des KZ Buchenwald, Leipzig 2021 (Red. Josephine Ulbricht). Zu den (Rück-)Überstellungen vgl. Stefan Hördler: Ordnung und Inferno. Das KZ-System im letzten Kriegsjahr, Göttingen 2015, S. 390-396. []
  2. Als Überblick zu den Todesmärschen vgl. Daniel Blatman: Die Todesmärsche 1944/45. Das letzte Kapitel des nationalsozialistischen Massenmords, Reinbek bei Hamburg 2011. []
  3. Martin Clemens Winter: Die strafrechtliche Ahndung der Todesmärsche aus Leipzig: Ermittlungen und Prozesse 1945-1976, in: Detlev Brunner/Alfons Kenkmann (Hrsg.): Leipzig im Nationalsozialismus. Beiträge zu Zwangsarbeit, Verfolgung und Widerstand, Leipzig 2016, S. 135-154. []
  4. Martin Clemens Winter: Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum. Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche, Berlin 2018. []
  5. Suzanne Maudet: Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen, Berlin 2021, S. 44-46. []
  6. Akte 8096, in: Israel Gutmann (Hrsg.)/Sara Bender (Mitarb.): Lexikon der Gerechten unter den Völkern, Deutsche und Österreicher. Hrsg. von Jakob Borut/Daniel Fraenkel, Göttingen 2005, S. 156-157. []
  7. Die folgenden und weitere Beispiele habe ich ausgeführt in: Martin Clemens Winter: Die Todesmärsche in Sachsen. Verbrechen, Ahndung und Gedenken 1945 bis 1949, in: Mike Schmeitzner/Clemens Vollnhals/Francesca Weil (Hrsg.): Von Stalingrad zur SBZ. Sachsen 1943 bis 1949, Göttingen 2016, S. 157-173. []
  8. Bericht der VVN Meißen, o.D. [vermutl. 1945], SAPMO-BArch DY 55/V 278/4/58, unpag. []
  9. Klaus-Dieter Müller/Thomas Schaarschmidt/Mike Schmeitzner/Andreas Weigelt (Hrsg.): Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944-1947. Eine historisch-biographische Studie, Göttingen 2015, S. 705. []
  10. Cäcilie Kurtz, Betrifft Auskunft über Befreiungsort Grimma, 6.6.1950, 1.1.0.7, 87766871, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  11. Rosa [Nachname unleserlich] an International Tracing Service Headquarters, 22.3.1950, BArch B 162/15516, Bl. 110-111, hier: Bl. 111. []
  12. Oral history interview with Anna Moses, 17.1.1985, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], RG-50.091.0036, Part 3, Min. 45 ff.; Oral history interview with Luna Kaufman, 1983, USHMM, RG-50.002.0010, Part 2, Min. 23 ff. Vgl. auch Francesca Weil: Uns geht es scheinbar wie dem Führer… Zur späten sächsischen Kriegsgesellschaft 1943-1945, Göttingen 2020, S. 222-224. []

Der “Friseur von Treblinka” und die HASAG

„It’s too hard. […] I’m not able to do it.“

– „You have to do it. I know it’s very hard. I know, and I apologize.“

„Don’t kid me along with that, please.“

– „Please.“

„I told you today was going to be very hard.“1

Wer diese Szene aus Claude Lanzmanns monumentaler Dokumentation „Shoah“ gesehen hat, wird sie nicht vergessen: In einem eigens dafür angemieteten Salon in Tel Aviv berichtet der ehemalige Friseur und Überlebende des Holocaust Abraham Bomba, wie er im Vernichtungslager Treblinka jüdischen Frauen und Mädchen vor ihrer Ermordung in der Gaskammer die Haare abschneiden musste. Während seines fast stoisch vorgetragenen Berichts über die grauenhaften Verbrechen „frisiert“ er einen „Kunden“. Auf Lanzmanns Frage nach seinen damaligen Gefühlen antwortet Bomba zunächst, dass er zahlreiche der Opfer persönlich kannte. Als er einen Mitgefangenen anführt, der dort an der Gaskammer seiner Frau und seiner Schwester unmittelbar vor deren Ermordung gegenüberstand, kann er nicht weitersprechen. Lanzmanns schwer zu ertragendes, nachdrückliches Insistieren auf ein Fortführen des Interviews, Bombas Versuch der Weigerung und sein Ringen um Worte versinnbildlichen die Unfassbarkeit der begangenen Verbrechen und die Traumata der Überlebenden.2

Abraham Bomba ist seit dieser umstrittenen Szene als der „Friseur von Treblinka“ bekannt.3 Weniger geläufig ist hingegen, dass er auch eine enge biographische Verbindung zur Geschichte der Leipziger Rüstungsfirma Hugo Schneider AG (HASAG) hat. Während die geschilderte Szene für die Frage steht, wie überhaupt über den Holocaust gesprochen werden kann, gibt dieser Zusammenhang Aufschluss darüber, wieso die HASAG heute weitaus weniger bekannt ist als andere an mörderischer Zwangsarbeit und Massenvernichtung beteiligte Unternehmen.

Dreharbeiten: Zwei Männer in einem Friseusalon. Im Vordergrund wird eine Filmklappe mit der Aufschrift "Israel Bomba 13" gehalten. Im Spiegel sind weitere Personen im Friseursalon erkennbar.
Puzzlestück: Dreharbeiten zu “Shoah” von Claude Lanzmann, 1978. Screenshot, USHMM, RG-60.5011, Film ID 3203.

Abraham und Regina Bomba

Abraham Bombas Familie zog kurz nach seiner Geburt im Jahr 1913 aus dem oberschlesischen Beuthen/Bytom nach Częstochowa.4 Dort betrieb er später einen Friseursalon. Mit dem Einmarsch der Deutschen 1939 war die jüdische Gemeinde schwersten Repressionen unterworfen. Abraham Bomba wurde im September 1942 mit seiner Frau und ihrem wenige Wochen alten Kind aus dem Ghetto von Tschenstochau in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Während die Deutschen seine Familie sofort in der Gaskammer ermordeten, wurde Bomba ausgewählt, den Frauen und Mädchen der kommenden Transporte vor ihrer Ermordung die Haare abzuschneiden. Nach etwa fünf Wochen gelang Bomba mit einigen Mitgefangenen die Flucht aus Treblinka, die ihn schließlich zurück nach Tschenstochau führte. Im dortigen Ghetto lernte er Regina Hamburger aus Łódź kennen und die beiden heirateten bald darauf. Gemeinsam kamen sie ins Zwangsarbeitslager der HASAG im Werk „Pelcery“. Während Regina in der Rüstungsproduktion arbeiten musste, wurde Abraham erneut als Friseur beschäftigt. Kurz vor der Befreiung des Lagers im Januar 1945 – und der damit einhergehenden Verschleppung der meisten jüdischen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in deutsche Konzentrationslager – gelang beiden die Flucht. Zunächst blieben sie in Polen, bis antisemitische Übergriffe sie dazu veranlassten, in die USA zu emigrieren. Später lebten sie zeitweise in Israel, wo auch die Aufnahmen zu Lanzmanns Dokumentation entstanden. Abraham Bomba starb im Jahr 2000,5 Regina 2017.6

Abraham Bomba und die HASAG

In „Shoah“ spielt die HASAG keine Rolle. Lanzmann konzentrierte sich in dem Ausschnitt aus den Interviews mit Abraham Bomba vollständig auf dessen Wochen in Treblinka und insbesondere die grauenhafte Tätigkeit in der Gaskammer. Auch im Transkript des gesamten Interviews findet sich nur ein knapper allgemeiner Verweis Bombas auf deutsche Rüstungsfabriken, in denen Jüdinnen und Juden aus dem Ghetto Tschenstochau Zwangsarbeit leisten mussten.7 Aber die HASAG bleibt ungenannt; seine eigene Zeit im dortigen Zwangsarbeitslager und die gemeinsame Flucht mit Regina unerzählt. Für „Shoah“ endet Bombas Leidensweg mit der Rückkehr ins Ghetto. Claude Lanzmann führte kein lebensgeschichtliches Interview, wie es in neueren „Zeitzeugen“-Projekten üblich wurde. Ihm kam es ganz auf Abraham Bomba in Treblinka an – als einer der wenigen, der die Gaskammer betreten und lebend verlassen hatte. Gegen diese Erfahrung und den Bericht aus einem der Zentren der Vernichtung verblasste der Schrecken im Lager der HASAG. So ist es auch erklärlich, dass Abraham Bomba einige Jahre später in einem Interview für die USC Shoah Foundation erklärte, das Lager in Tschenstochau sei „considered to be one of the best camp[s] in the existence of the German concentration camps“.8 Dies schreibt Bomba vor allem dem „Kommandanten“ des Lagers zu, einem Dr. Litt – womit wahrscheinlich Dr. Ernst Lüth gemeint ist, ab Juli 1942 kaufmännischer Direktor des HASAG-Werkes. Dieser habe die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter mit zusätzlichem Essen versorgt und sei freundlich zu ihnen gewesen. Damit werden Lüths eigene Aussagen über sein Verhalten den jüdischen Gefangenen gegenüber ein Stück weit verifiziert.9 In einem der Gedichte, die Bomba auf Jiddisch verfasst hat, benennt er die HASAG als Ort des bangen Wartens auf die Befreiung durch die Alliierten:

“Itz woine mir in HASAG in holzerne heiser, sei sene unsere bekleide un unsre bespeise. Amerika eilt sich nich, England hot zeit, de Russen sein geien, aber se nenen noch weit.”

USC Shoah Foundation, Interview with Abraham Bomba, 14.8.1996, https://youtu.be/1eWo8j6uEow (letzter Zugriff 30.8.2021). Der Abschnitt mit den Gedichten ab ca. 3:02:00.

Im Interview machte Abraham Bomba aber zugleich deutlich, dass sein eher positives Urteil auch mit seiner dortigen abermaligen Beschäftigung als Friseur, nicht unmittelbar in der Rüstungsproduktion, zusammenhing. Zudem sprach auch er von “bad conditions”, von beengten Lebensverhältnissen, Hunger, Misshandlungen und Morden in der Fabrik. Abrahams Frau Regina Bomba berichtete ihrerseits von den grauenhaften Bedingungen im HASAG-Werk und permanenten Selektionen.10.

Treblinka und Tschenstochau vor Gericht

Abraham Bomba war nicht nur „Zeitzeuge“, sondern auch an der juristischen Ahndung von NS-Verbrechen beteiligt. Er sagte im Jahr 1950 als Zeuge im ersten und 1964 im zweiten „Treblinka-Prozess“ in Frankfurt a. M. und Düsseldorf aus.11 Im Interview mit der „Shoah Foundation“ berichtete er über die psychischen Belastungen, die mit diesen Verfahren einhergingen: „Believe me, when you get back from a trial like that, you are more sick than alive.“12 Darüber hinaus wurde er aber auch im Rahmen eines Strafverfahrens zur HASAG befragt. Im Dezember 1971 gab Bomba im deutschen Generalkonsulat in New York eine Aussage zu Protokoll, in der es nun vor allem um die HASAG und die Verbrechen der Deutschen in deren Werk in Tschenstochau gehen sollte. Auch hier führte er seine Tätigkeit in der „Friseurstube“ an und nannte die Namen etlicher HASAG-Mitarbeiter und Werkschutzleute. Das damalige Verfahren richtete sich gegen den ehemaligen Betriebsleiter Walter Fasold, über dessen Beteiligung an einer Selektion – einhergehend mit Tritten gegenüber jüdischen Gefangenen – Bomba ebenfalls berichten konnte. Darüber hinaus sagte er jedoch aus, er könne keine weiteren Misshandlungen durch die Deutschen bezeugen. Angesichts der zahlreichen vorliegenden Aussagen von Überlebenden des Lagers über massive und permanente Gewalt ist dies ein weiterer Hinweis darauf, dass Bomba in der “Friseurstube”, in der es “keinen deutschen Meister oder Vorarbeiter” gegeben habe, etwas geschützt vor Übergriffen war. Er erklärte seine Bereitschaft, zu einem Prozess gegen Fasold erneut nach Deutschland zu kommen, wozu es allerdings nicht kommen sollte.13

Die ungenannte HASAG

Wie bei vielen Überlebenden des Holocaust sind die Daten von Abraham und Regina Bomba auf überlieferten Dokumenten sehr uneinheitlich. Für etliche Verfolgte war eine Abänderung bestimmter Angaben überlebensnotwendig. So führt die Lagerkartei des HASAG-Werkes “Pelcery” in Tschenstochau das Ehepaar an, allerdings gaben beide dort als ihren Geburtsort Częstochowa an und Regina machte sich ein Jahr jünger als sie eigentlich war.14 Damit sollten wahrscheinlich Reginas Überlebenschancen bei den permanenten Selektionen gesteigert und vermutlich auch Abrahams Fluchtgeschichte weiter verschleiert werden. Bemerkenswert ist, dass auf keinem der in den Arolsen Archives zugänglichen Nachkriegsdokumente zu beiden als Displaced Persons (DPs) die HASAG oder auch nur Tschenstochau als Haft- oder Zwangsarbeitsort angeführt werden. Vielmehr weisen DP-Unterlagen Regina Bomba als Überlebende der Konzentrationslager Buchenwald15 und Bergen-Belsen aus.16 Abraham Bomba gab an, in Treblinka,17 aber auch in “Buchenwald u. andere[n]” Lagern gewesen zu sein.18

Ein Dokument mit persönlichen Daten Abraham Bombas. Unter anderem wird als "Aufenthaltsort" angegeben "Buchenwald u. andere".
Puzzleteil: Meldeblatt für die polizeiliche Registrierung und die Ausstellung einer deutschen Kennkarte, Abraham Bomba, 31.7.1946, 2.1.1.1., 71558048, ITS Digital Archive, Arolsen Archives (Ausschnitt).

Hier geht es nicht darum, ob Überlebende etwa “falsche” Angaben machten, sondern um die Frage, welche bestimmten Verfolgungsschicksale in unterschiedlichen historischen Kontexten sagbar und benennbar waren. Die wiederholte Anführung der bekannteren Konzentrationslager ist ein Hinweis darauf, dass privatwirtschaftliche Zwangsarbeitslager für Juden, wie sie die HASAG unterhielt, schon damals kaum im “Kanon” der bekannten nationalsozialistischen Verfolgungs- und Mordstätten verankert waren. Über den Grund, wieso Tschenstochau als Verfolgungsort auf diesen Dokumenten nicht auftaucht, lässt sich nur spekulieren: Da nicht davon auszugehen war, dass die Personen und Behörden, an die sich diese Formulare richteten, die HASAG-Lager kannten, hätte ihre Bennenung für Unklarheit sorgen können. Aus Sicht der Bombas war es also möglicherweise zielführender, bekanntere Lager anzugeben, um sofort und eindeutig als Opfer des NS-Terrors identifiziert zu werden. Denkbar ist aber auch, dass diejenigen, die die Dokumente ausstellten, mit der HASAG und ihren Lagern nichts anzufangen wussten und aktiv vorschlugen, kurzerhand eines der “bekannten” Lager zu notieren. Und natürlich war unmittelbar nach Kriegsende der Wissensstand über die genauen Strukturen der nationalsozialistischen Terrorherrschaft ein anderer als heutzutage. Vielleicht war man damals innerhalb der Community der DPs und an anderen Stellen der Meinung, so wie die späteren KZ-Außenlager der HASAG habe bereits das Zwangsarbeitslager in Tschenstochau zum Konzentrationslager Buchenwald gehört.

Parallelen zu dieser “Unsichtbarkeit” des Namens der HASAG zeigen sich übrigens in der Berichterstattung zum angeführten Frankfurter Strafverfahren gegen den HASAG-Betriebsleiter Walter Fasold. In zahlreichen Zeitungsartikeln zu diesem Prozess, insbesondere gegen Ende des Verfahrens in den 1980er Jahren, wird der Name des Unternehmens nicht genannt. Beispielsweise wurde Fasold in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Bezug auf die Firma nur unbestimmt als “leitender Ingenieur eines Rüstungsbetriebes” vorgestellt.19

Damit zeichnen sich Ansätze für die Beantwortung der Frage ab, wieso die HASAG als Akteur von NS-Verbrechen so wenig bekannt ist. Die Interviews mit Abraham Bomba zeigen, dass in Narrativen des Holocaust angesichts des Massenmordes in den Vernichtungslagern der grauenhafte Alltag im HASAG-Zwangsarbeitslager als einer von mehreren Schauplätzen in den Hintergrund geraten kann. Bis heute sind diese Lager in Wissenschaft und Öffentlichkeit weitaus weniger geläufig als etwa die Konzentrationslager. Nach dem Krieg war die zerschlagene HASAG außer den Überlebenden selbst offenbar schon bald kaum noch jemandem ein Begriff; insbesondere in den westlichen Besatzungszonen bzw. der Bundesrepublik. In unterschiedlichen Kontexten brachte ihre Benennung wenig Wiedererkennungswert mit sich und unterblieb häufig – was wiederum zu weiterem Verblassen des Namens eines der größten und radikalsten Rüstungsproduzenten im Nationalsozialismus führte.

  1. Zitiert nach: Interview with Abraham Bomba, Claude Lanzmann Shoah Collection, USHMM, Accession Number: 1996.166.1, S. 59. []
  2. Martina Thiele: Trauma wahrnehmbar werden lassen. Zeigen und Nicht-Zeigen, Reden und Schweigen in Claude Lanzmanns Film ‚Shoah‘, in: Psychologie & Gesellschaftskritik, Nr. 39 (4), S. 77-95. []
  3. Vgl. auch Lanzmanns Darstellung der Hintergründe: Claude Lanzmann: Der Friseur von Treblinka, in: Der Spiegel, Nr. 36, 6.9.2010, S. 151-153. []
  4. Diese Darstellung orientiert sich an: USC Shoah Foundation, Interview with Abraham Bomba, 14.8.1996. Das Interview kann komplett bei YouTube abgerufen werden: https://youtu.be/1eWo8j6uEow (letzter Zugriff 30.8.2021). Vgl. zu den Biografien und Interviews mit beiden auch das „Close Reading“ von Alina Bothe: Die Geschichte der Shoah im virtuellen Raum. Eine Quellenkritik, Berlin 2019, S. 156-180. []
  5. https://www.myheritage.de/research/collection-10002/us-sterbe-verzeichnis-der-sozialversicherung-ssdi?itemId=7467733-&action=showRecord&recordTitle=Abraham+Bomba (letzter Zugriff 31.8.2021. []
  6. https://www.geni.com/people/Regina-Bomba/6000000143323290886 (letzter Zugriff 31.8.2021. []
  7. Interview with Abraham Bomba, Claude Lanzmann Shoah Collection, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], Accession Number: 1996.166.1, S. 42. []
  8. USC Shoah Foundation, Interview with Abraham Bomba, 14.8.1996, https://youtu.be/1eWo8j6uEow (letzter Zugriff 30.8.2021). Bombas Ausführungen zur HASAG ab ca. 2:34:00 []
  9. Vernehmung von Ernst Lüth, Staatsanwaltschaft beim LG Frankfurt a. M., 15.10.1970, BArch B 162/27440, Bl. 129-138. []
  10. Interview with Regina Hamburger Bomba, 18.9.1990, USHMM, RG-50.030*0034. []
  11. Vgl. zu diesen Verfahren knapp Hans-Christian Jasch/Wolf Kaiser: Der Holocaust vor deutschen Gerichten. Amnestieren, Verdrängen, Bestrafen, Ditzingen 2017, S. 72-74; 128-132. []
  12. USC Shoah Foundation, Interview with Abraham Bomba, 14.8.1996, https://youtu.be/1eWo8j6uEow (letzter Zugriff 30.8.2021). []
  13. Aussage von Abraham Bomba, Staatsanwaltschaft Frankfurt a. M., 13.12.1971, BArch B 162/27442, Bl. 744-746, Zitat Bl. 745. Vgl. zum ersten Prozess gegen Walter Fasold im Jahr 1949 bisher nur Jasch/Kaiser: Holocaust, S. 81-82. Allerdings bleibt der Verlauf des Verfahrens, das sich bis in die 1980er Jahre zog, dort unbeleuchtet. []
  14. Kartoteka wiezniów obozu pracy Hasag Pelcery w Czestochowie, 1943-1945, USHMM, RG-15.071M. []
  15. Gemeinde Falkenstein, Form. 2, 12.8.1946, 2.1.1.1., 70200913, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  16. Meldeblatt für die polizeiliche Registrierung und die Ausstellung einer deutschen Kennkarte, Regina Bomba, 31.7.1946, 2.1.1.1., 71558126, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  17. Gemeinde Falkenstein, Form. 2, 12.8.1946, 2.1.1.1., 70201840, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  18. Meldeblatt für die polizeiliche Registrierung und die Ausstellung einer deutschen Kennkarte, Abraham Bomba, 31.7.1946, 2.1.1.1., 71558048, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  19. “Herzinfarkt beendet längsten Frankfurter NS-Prozeß”, in: FAZ, 29.6.1982. []

Annas Ring. Zwangsarbeiter:innen der HASAG im Bombenkrieg

Im Juni 2021 gehe ich im Staatsarchiv Leipzig Akten um Akten zur Hugo Schneider AG (HASAG) durch. In einer davon stoße ich auf einen schmalen, braunen Umschlag: „Wertgegenstände“. Als ich hineinschaue, fällt mir ein angelaufener, kaputter Metallring in die Hände. Plötzlich wird ein Teil der Geschichte der HASAG dreidimensional und sehr persönlich. Dieser Fingerring ist der letzte Besitz, der von Anna Krawtschuk erhalten ist. Sie war eine „Ostarbeiterin“ bei der HASAG und starb am 29. Mai 1944.

Über Anna Krawtschuk ist nicht viel bekannt. Als ihr Geburtsdatum ist der 3. April 1924 überliefert – sie war zum Zeitpunkt ihres Todes gerade 20 geworden. Der angegebene Geburtsort „Zolobna“ ist über eine Internetsuche nicht zu finden, muss sich aber in der Ukraine befunden haben. Sie kam im Juli 1942 zur HASAG1 und lebte in Baracke E 5 des „Ostarbeiterlagers“. Dieses befand sich in der damaligen Bautzner Straße (heute: Kamenzer Straße) unweit des Hauptwerks.

29. Mai 1944: Luftangriff auf die Leipziger Rüstungsindustrie

Am Mittag des 29. Mai 1944, einem sonnigen Pfingstmontag, bombardierten Flugzeuge der US Air Force die Stadt Leipzig. Nachdem bereits am Vortag Industrieanlagen im Leipziger Südraum getroffen worden waren, griffen die Bomber nun die Rüstungsbetriebe im Norden und Nordosten der Stadt an: Junkers, die Erla-Werke, die HASAG und andere. In einer halben Stunde fielen hunderte Bomben und beschädigten die Rüstungsbetriebe teilweise schwer. Wohnviertel wurden nicht gezielt angegriffen; dennoch gab es zahlreiche Todesopfer. Der abschließende Bericht der Stadtverwaltung listete 180 Tote auf, von denen 42 Deutsche waren, darunter auch Kinder und einzelne Wehrmachtsangehörige. Die Mehrzahl der Opfer waren jedoch ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. Nach offizieller Angabe starben bei dem Angriff elf Niederländer:innen, fünf Flam:innen, drei Litauer:innen, 23 Französ:innen, 36 Russ:innen, zwei Polen, zehn Belgier:innen, vier Italiener:innen, neun Männer und Kinder unbekannter Nationalität sowie 35 „unerkannte Ausländer“.2

Dass mehr als drei Viertel der Opfer des Luftangriffs vom 29. Mai 1944 Zwangsarbeiter:innen waren, lag am rassistisch motivierten, ungleich verteilten „Zugang zu den sicheren Zonen im Krieg“. Die Luftschutzvorkehrungen in den Betrieben waren für ausländische Arbeiterinnen und Arbeiter weitaus schlechter als für die Deutschen. Während jene in Luftschutzbunkern unterkommen konnten, standen für die meisten Zwangsarbeiter:innen, insbesondere diejenigen aus Osteuropa, nur Splittergräben oder andere notdürftige Vorrichtungen zur Verfügung.3

Das Hauptwerk der Hugo Schneider AG galt nach dem Angriff als mittelschwer betroffen.4 Obwohl große Brände entstanden, musste die städtische Feuerwehr dort nicht löschen, weil die Werksfeuerwehr dies allein bewerkstelligte.5 Zerstört wurde eine große Montagehalle der HASAG, während das Sprengstofflager, die Laborwerkstatt und andere wichtige Betriebsteile unbeschädigt blieben.

Zwangsarbeiter:innen der HASAG als Opfer des Luftkriegs

Ein Bericht der Leipziger Wirtschaftskammer vermerkte für die HASAG lapidar: „Zerstörung in den Ausländerlagern.“6 Im Tagebuch des italienischen Militärinternierten Giuseppe Caroli, der für die Hugo Schneider AG Zwangsarbeit leisten musste, hieß es weitaus weniger nüchtern:

„Bombardement der Fabrik um 13.42 Uhr nachmittags. Bombe in 30 Metern Entfernung eingeschlagen, wie durch ein Wunder dem Tod entgangen, große Brände, verschiedene Abteilungen zerstört; Flüchtlinge zu 500 unter der Küche.“

Tagebuch von Giuseppe Caroli, 1943-1945, Eintrag vom 29.5.1944, Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Übersetzung von Milan Spindler).

Die Bomben trafen unter anderem das Lager „Sportplatz“ in der damaligen Bautzner Straße und töteten zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner. Auch Anna Krawtschuk starb dort, als sie wie viele andere Schutz in einem Deckungsgraben suchte.7

Von allen an diesem Tag in Leipzig bombardierten Betrieben wurden bei der HASAG die meisten Menschen durch den Luftangriff getötet. 78 Frauen und Männer kamen dort ums Leben, bis auf zwei waren sämtliche Opfer ausländische Zwangsarbeiter:innen.6 Das zeigt, dass auch bei der HASAG das Risiko bei Luftangriffen anhand rassistischer Kriterien ungleich verteilt war. So dokumentieren Akten des Leipziger Amtes für Kriegssachschäden, dass westeuropäische Zwangsarbeiter:innen der Firma in ihrem Lager Zugang zu einem Luftschutzkeller hatten. Wenngleich sie dort durch einen Volltreffer etliche ihrer ohnehin spärlichen Besitztümer verloren, kamen dadurch einige mit dem Leben davon.8 Sie, aber auch kroatische oder französische Arbeitskräfte der Firma, die bei den Bombardierungen Kleidung und persönliche Gegenstände einbüßten, hatten die Möglichkeit, über die HASAG bei der Stadtverwaltung Entschädigungen für ihre Verluste zu beantragen.9 Aber auch zahlreiche französische, belgische, italienische und spanische Zwangsarbeiter der HASAG kamen an diesem Tag ums Leben.10

Die Wirtschaftskammer hielt fest, dass das „Verhalten der Gefolgschaft – auch der Ausländer – […] vorbildlich“ gewesen sei.6 Dieser Darstellung eines trotz der grauenhaften Zerstörungen völlig geordneten Ablaufs lagen allerdings gezielte Maßnahmen zugrunde, mit denen die Behörden auf den massenhaften Tod in den Zwangsarbeitslagern reagierten. Das Gesundheitsamt vermerkte, dass entgegen der Vorschriften

„vom Polizeipräsidenten in der Hasag angeordnet [wurde], daß dort 40 getötete Ausländer vor der Identifizierung zum Friedhof zu verlegen seien, wo dann nachträglich die Personalfeststellung erfolgen mußte. Es wird angenommen, daß diese ausnahmsweise Anordnung geschah, um einen nachteiligen Einfluß auf die Belegschaft zu verhindern.“

Stadtgesundheitsamt, Bericht über den Luftangriff am 29 . Mai 1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 17.

Die Betriebsleitung der HASAG bestand darauf, die Leichen schnellstmöglich zu Sammelstellen auf dem Friedhof abzutransportieren, weil man den anderen Betriebsangehörigen den Anblick der zerfetzten Körper nicht länger zumuten wollte. Dadurch entstanden jedoch Probleme bei der Identifizierung und Zuordnung der Toten sowie der späteren Beurkundung.11

Auch Anna Krawtschuks Leichnam wurde sofort nach der Auffindung am 30. Mai 1944 auf den Leipziger Ostfriedhof gebracht. In den Protokollen wurde sie zunächst als unbekannte Tote verzeichnet. Sie erhielt die Nummer 120 der Totenliste und einen Sarg mit der Nummer 445. Erst zwei Wochen später, nach dem Begräbnis, wurde sie von einer anderen “Ostarbeiterin” anhand von Stoffproben und Effekten aktenkundig identifiziert. Als Erkennungsmerkmal fungierte auch der Fingerring, der nach Angabe der anderen Zwangsarbeiterin ein Geschenk ihres Freundes war. Auch er soll bei dem Luftangriff ums Leben gekommen sein. Während der Schmuck anderer Opfer als “wertlos” vernichtet wurde,12 legte die Polizei Anna Krawtschuks Ring zu den Akten.13

Effekten in Akten des Staatsarchivs Leipzig: Fingerring von Anna Krawtschuk
Puzzleteil: Fingerring von Anna Krawtschuk (SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7246).

Zweierlei „Gefallene“: Die Bestattung der Toten

Nicht nur zur Beseitigung der Bombenschäden, sondern auch zur Bestattung der Opfer wurde erneut auf Zwangsarbeit zurückgegriffen. 150 „Ostarbeiter“ und Italiener wurden dafür auf den Leipziger Friedhöfen eingesetzt.14 Alle Opfer der Luftangriffe wurden in den internen Berichten (und später auch auf den Sterbeurkunden) als „Gefallene“ bezeichnet. Dieser Begriff bezieht sich ursprünglich auf Kombattanten, die im Kampf ihr Leben lassen. Im Zuge des Luftkriegs wurden ab 1943 aber auch deutsche Zivilist:innen und – wie wir hier sehen – sogar ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter zu „Gefallenen“ erklärt.15 Dahinter steht die Vorstellung, dass die ausländischen Arbeitskräfte durch den Einsatz in der Rüstungsproduktion quasi auf deutscher Seite aktiv an der Kriegführung beteiligt waren.

Sterbeurkunde von Anna Krawtschuk
Puzzleteil: Standesamt II Leipzig, Sterbeurkunde von Anna Krawtschuk, 8.1.1945 (2.2.2.6, 77130148, ITS Digital Archive, Arolsen Archives).

Dennoch wird nicht nur an den unterschiedlichen Luftschutzmaßnahmen, sondern auch am separierenden Umgang mit den Toten nach dem Bombardement deutlich, dass noch immer strikt zwischen deutschen und ausländischen Opfern unterschieden wurde. Dies manifestierte sich in der unterschiedlichen Zuweisung der Grabstätten: Die Einheimischen wurden im Ehrenhain für die Opfer der vorherigen Luftangriffe auf dem repräsentativen Südfriedhof bestattet. Da befanden sie sich nicht nur in unmittelbarer Nachbarschaft zu zahlreichen wichtigen Persönlichkeiten der Leipziger Stadtgesellschaft, die dort traditionell ihre letzte Ruhestätte finden, sondern auch im Schatten des nationalistisch aufgeladenen Völkerschlachtdenkmals. Die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter hingegen wurden nach Nationen getrennt in Sammelgräbern auf dem etwas peripher gelegenen Ostfriedhof beerdigt. Anna Krawtschuk wurde mit zahlreichen anderen Opfern in der X. Abteilung, 2. Gruppe des Ostfriedhofs bestattet.16

Auch bei den Gedenkfeiern zeigen sich die Unterschiede im Umgang mit den Toten sehr deutlich. Am 8. Juni kündigten die “Leipziger Neuesten Nachrichten” auf Seite 3 mit einer größeren Anzeige eine “Feierstunde für die Gefallenen der letzten Luftangriffe” an. Damit waren die deutschen Opfer gemeint, zu deren Trauerfeier Oberbürgermeister Freyberg und NSDAP-Kreisleiter Wiederroth einluden. Auf der gleichen Seite fand sich aber auch ein Hinweis auf die wenige Tage später stattfindende “Bestattungsfeier für europäische Gastarbeiter” auf dem Ostfriedhof. Bei dieser Gedenkfeier waren die Veranstalter:innen nicht angegeben und ob die angekündigte “Sinngebung” in einem Redebeitrag dargelegt wurde, ist leider nicht überliefert. Mit dem Ankündigungstext jedenfalls wurden die getöteten Zwangsarbeiter:innen öffentlich zu “Gefallenen” erklärt und ihrem Tod ein Sinn verliehen. Mit der “sozialen Revolution” war offenbar die angestrebte nationalsozialistische Herrschaft in Europa gemeint, zu deren Durchsetzung in dieser Lesart die Toten als “Gastarbeiter” in der deutschen Waffenproduktion ihren Beitrag geleistet hätten.

Zeitungsausschnitt: Bestattungsfeier für europäische Gastarbeiter. Am Sonntag, 11. Juni, 9.30 Uhr, findet auf dem Ostfriedhof, Zweinaundorfer Straße, Endstelle der Linie 20, eine Bestattungsfeier für die durch den Terrorangriff am 29. Mai gefallenen europäischen Gastarbeiter statt. Die Feier steht unter der Sinngebung: "Sie starben für die soziale Revolution Europas."
Puzzleteil: Leipziger Neueste Nachrichten und Handels-Zeitung, 8.6.1944.

Der Umgang der Deutschen mit den ausländischen Opfern verdeutlicht die Ambivalenz den Zwangsarbeiter:innen gegenüber: Sie unterlagen als Fremde einer schlechteren, nach der nationalsozialistischen Rassenideologie gestaffelten Behandlung als die “Volksgenossen”. Zugleich waren sie immens wichtige Arbeitskräfte, die durch ihren erschöpfenden Einsatz in der Rüstungsproduktion helfen sollten, den “Endsieg” zu erreichen. Die Bomben der Alliierten zielten auf die deutsche Kriegswirtschaft, machten aber keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Nationalitäten der dort Arbeitenden. Den Unterschied schufen die Deutschen, die die Ausländer:innen einem weitaus größeren Risiko aussetzten. Obwohl sie die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter als “Gefallene” semantisch in die Opfergemeinschaft integrierten, behandelten sie die Leichname der jeweiligen Nationalitäten in der Praxis ganz unterschiedlich und bestatteten sie getrennt voneinander.

Nach dem Krieg, zwischen 1946 und 1948, wurde auf dem Ostfriedhof der Sowjetische Ehrenhain angelegt. Dort sind nicht nur die sowjetischen Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen begraben, sondern auch Soldaten und Offiziere der Roten Armee sowie Angehörige der Besatzungstruppen.

Puzzleteil: Kranzniederlegung am Sowjetischen Ehrenmal auf dem Leipziger Ostfriedhof, 8. Mai 1952 (Deutsche Fotothek / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7953043).

Die Zwangsarbeiter:innen, die am 29. Mai 1944 bei der HASAG ums Leben kamen, waren mehrfache Opfer. Sie wurden in meist jugendlichem Alter nach Deutschland verschleppt, bei der Arbeit in der Rüstungsindustrie ausgebeutet und starben schließlich fast schutzlos im Bombenkrieg, der ein Mittel der Alliierten war, um die Welt von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft zu befreien. Sie kehrten nie in ihre Heimat zurück und liegen auf dem Leipziger Ostfriedhof begraben. Ihre heute bekannten Namen waren Andre Barrouet, Paul Berton, Jean Boury, Pierre Bozzo-Rolando, Pierre Cebert, Roger Chauvon, Jean Cossic, Ernest Cuvellier, Roger De Bock, Paul Drien, Klawa Gnidjuk, Pierre Gouel, Robert Gris, Leon Grousseau, Roger Jaunthel, Hanja Jrasschuk, Gilbert Kempeniere, Nikolai Kiseljew, Dimitro Lesnoj, Jean Le Ster, Ulita Lavrentschuk, Wasilja Lobatjuk, Piotr Otschasow, Motra Pidgajewska, Sebastian Ramirez-Perrez, Andre Pezzini, Raymond Prevost, Iwan Romanow, Hania Sagorulko, Alexander Scheludko, Alexei Schumakow, Nastja Schwajko, Nadja Serben, Leon Sigard, Klawdia Solopowa, Mursa Solozkin, Marius Souvignet, Jean Tastevin, Jaques Tissandier, Giovanni Toti, Rene Van Lys, Fernand Vernaz, Jean Verzeroli, Hanna Wlasjuk, Olga Wlasjuk und Anna Krawtschuk.17

  1. Polizeipräsidium Leipzig, Abteilung II Ausländeramt, Fragebogen, 5.2.1946, 2.2.2.1, 73175557, ITS Digital Archives, Arolsen Archives. In dem Dokument, welches anhand von Akten des Landratsamtes erstellt wurde, ist Krawtschuks Tod allerdings nicht vermerkt und ihr Einsatzort bei der HASAG in Taucha angegeben. Vermutlich kam sie von dort zum Leipziger Hauptwerk. []
  2. Der Oberbürgermeister der Reichsmessestadt Leipzig als Bevollmächtigter des RVK., Bericht über den Luftangriff vom 29. Mai 1944, 10.6.1944, Stadtarchiv (StadtA) Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 70-96. []
  3. Dietmar Süß: „Herrenmenschen“ und „Arbeitsvölker“. Zwangsarbeit und Deutsche Gesellschaft, in: Volkhard Knigge/Rikola Gunnar-Lüttgenau/Jens-Christian Wagner (Hrsg.): Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg, Weimar 2010, S. 222-231, hier: S. 229. Vgl. auch Francesca Weil: “Uns geht es scheinbar wie dem Führer… Zur späten sächsischen Kriegsgesellschaft (1943-1945), Göttingen 2020, S. 91-95. []
  4. Der Polizeipräsident in Leipzig als örtlicher Luftschutzleiter, Betr.: Luftangriff am 29. Mai 1944, 2. Hauptmeldung, zugl. Schlußmeldung nach dem Stande von 1.6.44, 13 Uhr, 2.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 8-9. []
  5. Kommando der Feuerschutzpolizei Leipzig, Bericht über die Einsätze der Feuerschutzpolizei und des FE-Dienstes Leipzig anläßlich der Fliegerangriffe am 28. und 28.5.1944, 3.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 12-14. []
  6. Wirtschaftskammer Leipzig, Bericht über die Fliegertagesangriffe am 28./29.5.44 im Leipziger Raum, 1.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 59-61, hier: Bl. 60. [] [] []
  7. Kriminalpolizei Leipzig, Auszug aus der Totenliste des 29. Polizeireviers, Nr. 12o, undat. [1944], SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7246. []
  8. Vgl. etwa den Antrag auf Gewährung einer Entschädigung wegen Kriegssachschäden, Herr [Vorname unbekannt] Huiskamp, 6.7.1944, StadtA Leipzig, Amt für Kriegssachschäden [AfK], Nr. 1451, Bl. 6. []
  9. Vgl. auch StadtA Leipzig, AfK, Nr. 1442-1449. []
  10. Kriminalpolizeistelle Leipzig, Erkennungsdienst, 20.6.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7105. []
  11. Vgl. etwa Kriminalpolizeistelle Leipzig, Erkennungsdienst, 27.9.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7511. []
  12. Vgl. etwa Niederschrift über die Auffindung eines unbekannten weiblichen Toten [Nadja Serben], 31.5.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7456 []
  13. Kriminalpolizei Leipzig, Erkennungsdienst, 14.6.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7246. []
  14. Leiter der baulichen Sofortmaßnahmen, Abschlußbericht über den Luftangriff am 29. Mai 1944, 3.6.1944, StadtA Leipzig, Kap. 72, Nr. 120, Bl. 41-42. []
  15. Zur Einbeziehung deutscher Frauen in die Deutung als “Gefallene” vgl. Nicole Kramer: “Kämpfende Mütter” und “gefallene Heldinnen” – Frauen im Luftschutz, in: Dietmar Süß (Hrsg.): Deutschland im Luftkrieg. Geschichte und Erinnerung, München 2007, S. 85-98, hier: S. 96. []
  16. Gräberlisten über Ausländer, die in Leipzig gestorben sind, Todesdaten: 09.10.41-24.10.47, Nachkriegsaufstellungen, 2.1.4.1, 70948979, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  17. SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, 5.03 Angriff am 29. Mai 1944; Kriminalpolizeistelle Leipzig, Erkennungsdienst, 20.6.1944, SStAL, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, PP-S 7105. Die Schreibweise der Namen wurde hier teilweise korrigiert. []

Die HASAG im „Ringelblum-Archiv“

Eine große Herausforderung des HASAG-Projektes besteht darin, dass sich relevante „Puzzleteile“ in vielen verschiedenen internationalen Archiven und Sammlungen finden lassen. Dabei ist es beeindruckend zu sehen, welch vielfältige Anknüpfungspunkte zu anderen Aspekten der nationalsozialistischen Herrschaft und Vernichtungspolitik es gibt. Bei der Recherche zu einem Aufsatz stieß ich auf eine solche Verbindung. Im Folgenden soll dieser Fund vorgestellt und mit anderen Quellen kontextualisiert werden.

Das Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos, das sogenannte „Ringelblum-Archiv“ ist eine der eindrucksvollsten Sammlungen zum Holocaust.1 Unter den mörderischen Bedingungen des 1940 von den deutschen Besatzern in Warschau eingerichteten jüdischen Ghettos sammelte eine Gruppe von mehreren Dutzend Aktivist:innen um den Historiker Emanuel Ringelblum Dokumente über das Leben im Warschauer Ghetto und die systematische Ermordung der Juden. Der Deckname für dieses Projekt lautete “Oneg Shabbat” – „Freude am Schabbatt“. Mit dem Beginn der Deportation der Juden aus Warschau in das Vernichtungslager Treblinka im Juli 1942 versteckten Mitarbeiter:innen des Archivs die gesammelten Dokumente in Metallkisten und Milchkannen an mehreren Stellen des Ghettos. Die drei überlebenden Archivar:innen – Rachel Auerbach, Bluma und Hersz Wasser – konnten 1946 und 1950 große Teile des Archivs unter den Ruinen des ehemaligen Ghettos bergen. Heute wird es im Jüdischen Historischen Institut in Warschau aufbewahrt und erschlossen. Es ist über die Centralna Biblioteka Judaistyczna (CBJ) des Instituts und das Portal DELET online zugänglich

In einem der vergrabenen Behälter befand sich auch eines der frühesten Dokumente, welches das Leiden der jüdischen Zwangsarbeiter:innen in den Lagern und Werken der Hugo Schneider AG (HASAG) im „Generalgouvernement“ aus der Perspektive der Verfolgten beschreibt. Das digitalisierte Originaldokument kann man bei der CBJ einsehen. Es findet sich auch in der Edition des Archivs online.

Puzzleteile von Metallboxen und Milchkannen, in denen das Archiv des Warschauer Ghettos
Puzzlestück: Metallkisten und Milchkannen, in denen das Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos versteckt wurde. (Wikimedia Commons / Public Domain / Męczeństwo, walka, zagłada Żydów w Polsce 1939–1945, Wydawnictwo Ministerstwa Obrony Narodowej, Warszawa 1960, photo no 150).

„In der Stadt Skarżysko gibt es große Rüstungswerke…“

Im Juli 1942 hielt ein unbekannter Verfasser oder eine unbekannte Verfasserin die Situation in den von den Deutschen besetzten Ortschaften Skarżysko-Kamienna, Chmielnik Kielecki und Janów Podlaski fest.2

Im Bericht hieß es, dass sich in Skarżysko-Kamienna bereits 3.800 Juden in einem großen Werkslager der deutschen Rüstungsindustrie befänden. Auch wenn der Name nicht genannt wird, ist eindeutig, dass es sich dabei um die Leipziger HASAG handelte, welche die Rüstungsfabrik in Skarżysko-Kamienna seit 1939 kommissarisch für die Wehrmacht verwaltete und 1943 kostengünstig erwarb. Weiter besagt der Bericht, die Juden seien in verschiedenen Gemeinden der Region gefangen genommen worden und hätten die nicht-jüdischen polnischen Arbeiter:innen ersetzt, die zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich deportiert wurden.

“Die Arbeiter wurden in einem riesigen Lager untergebracht, das aus mehreren Dutzend großer Baracken bestand, die entlang der Bahngleise gelegen und von Stacheldraht umgeben waren. Die Leitung des Lagers ist jüdisch, während die Wache dem ukrainischen Werkschutz anvertraut wurde. Jüdische Arbeiter arbeiten sehr hart an der Herstellung von Raketen, Kanonen und Luftbomben. Für diese Arbeit erhalten sie nur Nahrung in Form von 20 dkg [Dekagramm] Brot, 2 Suppen und 1 Liter Kaffee pro Tag.”

ARG I 1003 / Ring. I/1220/18 (Übersetzung aus der polnischen Edition).

Bereits im April 1941 hatte die Hugo Schneider AG 2.000 polnische Arbeitskräfte in ihre Werke im Reichsgebiet gebracht. Ein ehemaliger Mitarbeiter der HASAG berichtete später, dass Generaldirektor Paul Budin direkt involviert war: „Budin ließ polnische Arbeiter mit Musikinstrumenten ausrüsten und flotte Musik machen. Er hielt in der Werkhalle eine große Rede und forderte dazu auf, sich freiwillig zu melden. Es meldete sich jedoch niemand. Daraufhin wurden alle Türen verschlossen und vorwiegend junge Arbeiter zwangsweise […] zu einem Transport nach Deutschland zusammengestellt.“3 Weil jedoch der Arbeitskräftemangel auch dadurch nicht behoben war, folgte im Frühjahr 1942 eine weitere Aktion. Da sich „nur 800 Arbeiter zu ihrer Verschickung“ bereit erklärt hätten, schlug die Rüstungsinspektion gegenüber Generalgouverneur Hans Frank vor, weitere 1.200 Arbeitskräfte „durch eine polizeiliche Aktion“ zu erfassen – also auf „legaler Grundlage“ mit Gewalt in die HASAG-Werke nach Deutschland zu verschleppen.4 Dies war der Auslöser für den regelmäßigen Zwangsarbeitseinsatz von Jüdinnen und Juden bei der HASAG, welche die Arbeitskraft der ins Reich verschickten nicht-jüdischen Pol:innen kompensieren sollten.5 Der Bericht im „Oneg Shabbat“ beschreibt genau diesen Zeitpunkt wenige Wochen nach der Einrichtung der permanenten Zwangsarbeitslager für Juden in den HASAG-Werken in Skarżysko-Kamienna.

Aus dem Bericht ist nicht ersichtlich, ob er sich auf eines oder alle drei Zwangsarbeitslager bei den jeweiligen Werksteilen A, B und C bezieht. Der Hinweis auf die Baracken direkt an einer Bahnstrecke deutet auf das Lager am Werk A hin. Die beschriebenen Arbeits- und Lebensverhältnisse treffen jedenfalls auf alle Werksteile zu: die von den Deutschen erzwungene interne Verwaltung durch “jüdische Polizisten” aus den Ghettos sowie die äußere Bewachung durch den firmeneigenen Werkschutz. Die katastrophalen hygienischen Bedingungen und die absolut mangelhafte Ernährungslage führte laut Bericht zu einer hohen Sterblichkeit und zahlreichen Fluchtversuchen. Diesen wiederum werde seitens der Firma mit strenger Bewachung und der Erschießung von Geflohenen begegnet.

Auch die Vergrößerung der Lager im Sommer 1942 wird im Text angesprochen. Es wurde erwartet, dass bald 5.000 Jüdinnen und Juden dort eingesperrt seien. Diese Schätzung sollte sich als ziemlich genau erweisen. Das früheste überlieferte „offizielle“ Dokument des Werkschutzes der HASAG verzeichnete Mitte Oktober 1942 eine Gesamtzahl von 4.361 gefangenen Jüdinnen und Juden in den Werken A, B und C.6 Zwischen August und November 1942 wurden mehr als 8.000 Juden aus etwa 20 Ortschaften in die HASAG-Werke in Skarżysko-Kamienna verschleppt.7 Angehörige der Firma fuhren in die Ghettos und drohten den angesichts der laufenden Deportationen verängstigten Einwohnerinnen und Einwohnern, dass die Zwangsarbeit in den HASAG-Werken ihre einzige Möglichkeit sei, zu überleben. Wenn sich dennoch nicht genügend „Freiwillige“ meldeten, wurden die Jüdinnen und Juden mit Hilfe des Werkschutzes gewaltsam zusammengetrieben und in die Lager gebracht.8

Die HASAG im letzten Bulletin des Oneg Shabbat

Die Mitarbeiter:innen des “Oneg Shabbat” sammelten nicht nur Dokumente über die Ermordung der Juden, sondern begannen nach dem Beginn der „Aktion Reinhardt“ auch, aus diesen Quellen Berichte zusammenzustellen, um über die Untergrundpresse die Welt über die deutsche Vernichtungspolitik zu informieren. Diese Bulletins wurden vor allem von Eliasz Gutkowski und Hersz Wasser ediert und von März/April 1942 bis zum Beginn der Auflösung des Ghettos angelegt. Es sind 15 datierte Ausgaben überliefert. Die letzte, vom 18. Juli 1942, enthält knappe Zusammenfassungen über die Situation der Juden in verschiedenen Ortschaften.9 Neben Angaben zu Lvov, Belżec oder Kiew finden sich darin auch Auszüge aus dem oben angeführten Bericht. Zu Skarżysko-Kamienna wurde dort von der deutschen Waffenfabrik – der HASAG – berichtet, die Deportation der polnischen Arbeiter:innen sowie die Vergrößerung des Lagers erwähnt. Aus dem ursprünglichen Bericht nicht übernommen wurden Details zur Bewachung des Lagers und der Verpflegung sowie zu unterschiedlichen Lebensbedingungen verschiedener Gruppen jüdischer Zwangsarbeiter:innen. Der gesamte Abschnitt zu Skarżysko-Kamienna, der ebenfalls online zugänglich ist, lautete:

“In Skarżysko gibt es große Rüstungswerke, um den Kriegsbedarf Deutschlands zu decken. In diesem April und Mai haben die Deutschen alle polnischen Arbeiter, die am Werk angestellt waren, ins Reich deportiert und jüdische Ersatzkräfte (etwa 3.800 Menschen) aus den kleinen und größeren Städten der Umgebung herangebracht. Das Lager ist kürzlich vergrößert worden. Die Zahl der Gefangenen wird bald 5.000 erreichen. Das Lager ist streng isoliert und viele Fluchtversuche haben zur Exekution der Geflohenen geführt.”

ARG I 35 / Ring. I/472, I/1063 (Übersetzung aus der englischen Edition).

Zwischen dem ersten ausführlichen Bericht (datiert auf den 15. Juli 1942) und der Erstellung dieses Bulletins lagen lediglich drei Tage. Wiederum nur vier weitere Tage später begann die “Große Aktion” – die Liquidierung des Ghettos und Deportation seiner Insassen zur Ermordung – mit der die Bulletins eingestellt wurden. Das verdeutlicht die dramatische Situation, in der sich die Mitarbeiter:innen des “Oneg Shabbat” befanden. Nur weil sie so schnell handelten und innerhalb einer Woche die Informationen aus verschiedenen Ortschaften kompilierten, konnte dieses letzte Bulletin noch kurz vor der “Großen Aktion” fertig gestellt werden und unter anderem Angaben zur Involvierung der HASAG in die nationalsozialistische Ausbeutungs- und Vernichtungspolitik enthalten.

Für die Geschichte der Hugo Schneider AG im Generalgouvernement sind die beiden Texte trotz ihrer Knappheit und ihres bruchstückhaften Charakters eine wichtige Quelle, nicht nur wegen der eindrucksvollen Überlieferungsgeschichte. Da kein Firmenarchiv der HASAG erhalten ist, sind nur wenige zeitgenössische Dokumente über das Agieren der Firma im besetzten Polen bekannt. Die meisten stammen von deutscher Seite, etwa aus dem Tagebuch der Rüstungsinspektion. Der überwiegende Teil, wie etwa die zahlreichen Berichte von Überlebenden, ist erst nach Kriegsende entstanden. Mit ihrer Unmittelbarkeit sind die im “Oneg Shabbat” überlieferten knappen Notizen über die Lebensverhältnisse im gerade errichteten HASAG-Zwangsarbeitslager für Jüdinnen und Juden in Skarżysko-Kamienna somit ein einzigartiges Zeitzeugnis.

  1. Vgl. hierzu insbesondere Samuel Kassow: Ringelblums Vermächtnis. Das geheime Archiv des Warschauer Ghettos, Reinbek bei Hamburg 2010. []
  2. ARG I 1003 / Ring. I/1220/18. Ediert in: Archiwum Ringelbluma. Konspiracyjne Archiwum Getta Warszawy, tom 6, Generalne Gubernatorstwo, Relacje i dokumenty (Opracowała Aleksandra Bańkowska), Dok. 60 S. 183-187. []
  3. Vernehmung von Felix Krebs, Generalstaatsanwaltschaft der DDR, 19.3.1970, Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), MfS HA IX/11, RHE 14-66, Bd. 3-4, Bl. 197-210, hier: Bl. 209. []
  4. Auszüge aus dem Tagebuch des Generalgouverneurs Hans Frank, Besprechung vom 27.3.1942, 1.2.7.7, 82178986- 82178988, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  5. Felicja Karay: Death comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 29-33. []
  6. Stärkemeldung 15.10.1942, Yad Vashem Archives, O.6/428, Bl. 2. []
  7. Karay: Death, S. 36. []
  8. Mordechai Strigler: In den Fabriken des Todes. Ein früher Zeitzeugenbericht vom Arbeitslager, Springe 2017, S. 15-20. []
  9. ARG I 35 / Ring. I/472, I/1063, auf Englisch ediert in: The Emanuel Ringelblum Jewish Historical Institute (Hrsg.): The Ringelblum Archive. Underground Archive of the Warsaw Ghetto, Vol. 3: Oyneg Shabes. People and Work (Edited by Aleksandra Bańkowska and Tadeusz Epsztein, Warszawa 2020, S. 270-273. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search