Projektvorstellung: Virtuelle Rundgänge zur HASAG in Taucha

Mittwoch, 7.2.2024, 17:00 Uhr | Taucha, Rittergutsschloß (Haus 10)

(Un)Sichtbares sichtbar machen: Virtuelle Rundgänge zur HASAG in Taucha

Ab Februar 2024 sind vier virtuelle 360°-Rundgänge zur Geschichte des Rüstungskonzerns Hugo Schneider AG (HASAG) während des Nationalsozialismus in Taucha online abrufbar. Ausgehend vom noch erhaltenen ehemaligen „Gefolgschaftshaus“ der HASAG (heute Ärztehaus) widmen sie sich auf verschiedenen Routen der Geschichte der Rüstungswerke, dem KZ-Außenlager, der „Betriebsgemeinschaft“ des Konzerns sowie der Nachgeschichte von Kriegsproduktion und NS-Zwangsarbeit.

Die Rundgänge verknüpfen historische Zusammenhänge mit Dokumenten sowie Fotos und ermöglichen damit einer breiten Öffentlichkeit eine Annäherung an dieses Kapitel der Tauchaer Stadtgeschichte. Sie sind nach dem Denkmalschutz für das ehemalige HASAG-Gebäude ein weiterer Schritt, im Zusammenspiel von Zivilgesellschaft und Wissenschaft neue Perspektiven für die historisch-politische Vermittlungsarbeit zur Geschichte des Ortes zu entwickeln.

Konzipiert und erarbeitet wurden die digitalen Angebote von Studierenden am Historischen Seminar der Universität Leipzig im Rahmen des Moduls „Geschichte im Museum“. Die Rundgänge sind Teil des Forschungsprojekts „Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und Judenmord beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG“, das von der Alfred Landecker Foundation gefördert und vom Historiker Dr. Martin Clemens Winter geleitet wird. Kooperationspartner*innen sind die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig und der Verein Solidarische Alternativen für Taucha e.V.

Am Mittwoch, dem 7. Februar 2024, um 17:00 Uhr, werden die Rundgänge im Rittergutsschloss (Haus 10, Haugwitzwinkel 1) in Taucha öffentlich vorgestellt. Studierende, Projektleitung und Kooperationspartner*innen präsentieren ausgewählte Schwerpunkte und stehen für Fragen zur Verfügung. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen.

Flyer zur Projektvorstellung am 7.2.2024
Antidiskriminierungsregel

Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Störungen oder Beleidigungen führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homphobe oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

„Arbeit, Dienst und Führung“ am Beispiel der HASAG

Ein Forschungsprojekt, in dessen Zentrum ein großes Unternehmen in der Zeit des Nationalsozialismus steht, muss sich unweigerlich mit dem Thema „Arbeit“ auseinandersetzen. Arbeit ist die Klammer, die sich um die verschiedenen zu untersuchenden Aspekte der Hugo Schneider AG (HASAG) schließt: Von der gelebten nationalsozialistischen Unternehmenskultur auf der einen Seite bis zur brutalen, teils mörderischen Zwangsarbeit auf der anderen. Diesem Zusammenhang von Inklusion und Exklusion am Beispiel des Begriffs der Arbeit geht Nikolas Lelle in seinem Buch „Arbeit, Dienst und Führung. Der Nationalsozialismus und sein Erbe“ (Verbrecher Verlag Berlin, 2022) nach. In einer Buchvorstellung am 15. März 2023 im Leipziger Conne Island haben wir seine Analyse mit aktuellen Forschungen zum Rüstungskonzern HASAG verbunden. Ein Audio-Mitschnitt der Veranstaltung (ohne Publikumsdiskussion) steht im Mixcloud-Kanal der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig zur Verfügung:

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung am 15.3.2023 im Conne Island

Im Nachgang zur Abendveranstaltung werden im folgenden Beitrag einige dieser Zusammenhänge anhand ausgewählter Quellenbeispiele aufgegriffen und näher ausgeführt.

Die Betriebsordnung als nationalsozialistische Auto-Suggestion

Als Voraussetzung, um die Arbeitsbeziehungen im Betrieb im nationalsozialistischen Sinne zu ändern, benennt Nikolas Lelle die Einführung des „Begriffspaars Betriebsführer und Gefolgschaft“.1 Eine zentrale Rolle nahm dabei das „Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit“ (AOG) von 1934 ein. Es hatte eine umfassende Verbetrieblichung der Arbeitsbeziehungen zur Folge.2 Das AOG zielte darauf ab, die „Unverbundenheit von Unternehmer:in und Arbeitnehmer:in“ zu überwinden.3

Die Lösung dafür lag gemäß der nationalsozialistischen Auffassung von Arbeit in der Postulierung einer „Betriebsgemeinschaft“, in der der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit harmonisiert und der vermeintliche „Volkswille“ durchgesetzt werden sollte.4 „Betriebsführer“ und „Gefolgschaft“ – wie es dann hieß – wurden dabei zwar durchaus als Akteur:innen mit potenziell unterschiedlichen Interessen (z.B. Gewinnmaximierung vs. Verbesserung der Arbeitsverhältnisse) angesehen,5 sollten aber gemeinsam, oder besser: gemeinschaftlich auf ein Ziel hinarbeiten – auf die „Förderung der Betriebszwecke und zum gemeinen Nutzen von Volk und Staat.“6 Bindemittel dafür sollten „Ehre“ und „Treue“ sein, zu denen „Führer“ und „Gefolgschaft“ gegenseitig verpflichtet wurden.7

Auf Ebene der Betriebe wurde die nationalsozialistische Arbeitsauffassung durch „Betriebsordnungen“ implementiert, die sich laut §26 des AOG alle Unternehmen ab der Größe von 20 Beschäftigten geben sollten. Anhand der Betriebsordnungen lässt sich eine zunehmende Ideologisierung der Arbeitsverhältnisse bei der HASAG ablesen:
Die erste Betriebsordnung, unmittelbar im Jahr 1934 erlassen, zielte laut Einleitung noch auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens „in der Gesamtwirtschaft“ ab und kam in den einzelnen Bestimmungen schnell auf konkrete Regelungen wie die „Zusammenarbeit zwischen Betriebsführer, Vertrauensrat und Gefolgschaft“, Arbeitszeiten oder Arbeitsentgelte zu sprechen.8 Der Text übersetzte die NS-Arbeitsauffassung und das AOG in den konkreten betrieblichen Kontext. Vier Jahre später sollte sich zeigen, dass dies ideologisch noch weiter getrieben werden konnte. Die zweite Betriebsordnung der HASAG trat im Jahr 1938 am symbolträchtigen 1. Mai, dem „Tag der nationalen Arbeit“ in Kraft. Vorangestellt war ihr ein Zitat von Adolf Hitler, nach dem der Maßstab für die Bewertung eines Menschen nicht die Art seiner Arbeit, sondern „Form und Güte der Leistung“ sei. Für diese Leistung wiederum, so Nikolas Lelle, spielte im Nationalsozialismus die „Gemeinschaftskategorie eine zentrale Rolle“. Leistung sei dort erst „im Rückgriff auf das Verhältnis von Arbeitenden und Betrieb […] ablesbar“ gewesen.9 Dazu passt, dass die Betriebsordnung als „Verfassung der Betriebsgemeinschaft“ bezeichnet wurde und damit unmittelbar auf das Unternehmen als soziales Gefüge verwies. Nun war der Betriebszweck auch nicht mehr wie noch 1934 auf die „Gesamtwirtschaft“ ausgerichtet, sondern – in direkter Anlehnung an die Formulierung im AOG – auf „Volk und Staat“.10

Der erste Paragraph der neuen HASAG-Betriebsordnung führte wie eine Präambel die zentralen Ideen ein, auf die sie sich als „Verfassung“ stützte. Diese hatten allerdings weniger Bezug zu den konkreten Arbeitsverhältnissen, sondern lauteten „Ehre, Treue und Kameradschaft“. Im Zusammenhang mit dem AOG verweist Nikolas Lelle nicht nur auf den Zusammenhang zur SS-Losung „Meine Ehre heißt Treue“, sondern betont auch, dass es sich dabei um Begriffe handelt, „die aus dem semantischen Raum der Moral stammen und eine Unbestimmtheit in den Gesetzestext bringen.“11 Das lässt sich auch auf die Betriebsordnung übertragen. In ihrem Text werden die Begriffe weniger definiert, als vielmehr im assoziativen Zirkelschluss erläutert: „Ehre“ (im Text als „Arbeitsehre“ spezifiziert) wird abgeleitet aus dem „Stolz“, der HASAG anzugehören. Dieser Stolz setze einen „innerlich freien Menschen voraus“. Freiheit wiederum könne nur „auf der Grundlage von Disziplin und Kameradschaft“ bestehen. Und „Kameradschaft“ wird lediglich in Bezug auf gegenseitiges Vertrauen und Unterstützung erläutert.12 Die „Arbeitstreue“ verpflichtete einerseits die HASAG zu Verbundenheit mit dem bzw. der einzelnen Betriebsangehörigen. Andererseits sollten diese ihre „volle Kraft in den Dienst der Hasag stellen“, „sich körperlich und geistig leistungsfähig […] erhalten“ und „alles vermeiden, was […] die Betriebsgemeinschaft stören könnte.“10
Wie die Verheißung der „Volksgemeinschaft“ ist auch die „Betriebsgemeinschaft“ eine zugleich normative und deskriptive Auto-Suggestion – man sollte „so handeln, als ob sie bereits bestünde.“13 Auf diese „Betriebsgemeinschaft“ führt der gesamte erste Abschnitt der Betriebsordnung hin. Im zweiten Teil wird ihre Verfasstheit als vermeintlich reale nationalsozialistische Unternehmensstruktur dekliniert – vom „Betriebsführer“ über die „Vorgesetzten“, Gremien wie den „Unternehmensbeirat“ und den „Vertrauensrat“ bis zur „Gefolgschaft“. Hier wird deutlich, dass die „Gemeinschaft“ des Betriebes sich aus dem behaupteten gemeinsamen Interesse (dem Dienst an der „Volksgemeinschaft“) ableitet, aber de facto keineswegs von gleichberechtigten Akteur:innen ausgeht. Vielmehr ist sie als streng hierarchisches Verhältnis gedacht, in dem alle Beteiligten ihren vorgesehenen Platz einnehmen und pflichtbewusst im Sinne eines höheren Zweckes ausfüllen. So waren auch Unternehmensbeirat und Vertrauensrat gemäß dem zugrundeliegenden „Führerprinzip“ keine Gremien betrieblicher Mitbestimmung, sondern hatten maximal beratende Funktionen.14

Puzzleteil: Ausschnitt aus der Betriebsordnung der HASAG von 1938 (Sammlung Tobias Schwabe / GfZL)

Der Begriff der „Gefolgschaft“ – so Nikolas Lelle – „führt ins Zentrum des Nationalsozialismus und verweist auf dessen Arbeitsauffassung“.15 In der HASAG-Betriebsordnung werden insbesondere die Pflichten der „Gefolgschaft“ angeführt: „Streben nach höchster Leistung, kameradschaftliche Zusammenarbeit, Unterordnung unter die Vorgesetzten und die Aufrechterhaltung des Arbeitsfriedens“.10 Herrschaft über den Modus der „Gefolgschaft“ funktioniert nicht als passive Unterordnung, sondern ganz im Gegenteil als „Aktivierung“: „Sie will Menschen anhalten, freiwillig und eigenverantwortlich mitzumachen. Sie will sie erziehen. Ziel ist eine effizientere Herrschaftsform, nicht eine weniger herrschaftliche.“16 Die Betriebsordnung der HASAG war ein Instrument für dieses Ansinnen.

Dass in der Betriebsordnung diese Zusammenhänge einer Regelung konkreter Arbeitsverhältnisse so ausführlich vorangestellt wurden, zeigt das Primat der Ideologie im Dokument. Das verdeutlicht auch ein Kommentar des stellvertretenden Betriebsführers der HASAG, Georg Mumme, zur neuen Betriebsordnung in der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“. Zwar werden dort Vorgaben zu Arbeitsentgelten, Ordnungsbestimmungen oder Geburtenbeihilfen als wichtigste Inhalte bezeichnet. Aber als eigentliches und höheres Ziel benennt Mumme nicht die profane Organisation des Arbeitsalltags, sondern „die letzte Verwirklichung nationalsozialistischer Betriebsgemeinschaft“, den „Aufbau einer […] im wahrsten Sinne des Wortes nationalsozialistischen Gemeinschaft innerhalb unserer Betriebe.“17

Grenzen der „Betriebsgemeinschaft“: Die eigen-sinnige „Gefolgschaft“

Die nationalsozialistische Arbeitsauffassung und die wortgewaltigen Beschwörungen der „Betriebsgemeinschaft“ waren wirkmächtige Leitbilder. Zugleich sollten sie aus heutiger Perspektive nicht den Blick auf die Brüche und Uneindeutigkeiten in den realen Arbeitsbeziehungen und sozialen Verhältnissen in den Betrieben verstellen. Die unterschiedlichen Interessen der beteiligten Akteur:innen waren durch die vorgegebene gemeinsame Ausrichtung auf das Wohl der „Volksgemeinschaft“ nicht einfach vom Tisch. Auch die HASAG im „Dritten Reich“ prägten Konflikte zwischen staatlichen und betrieblichen Stellen, innerhalb der Werke und Belegschaften sowie nicht zuletzt auch persönlicher Art. Mit der betriebsgemeinschaftlichen Inklusion ging nicht nur eine Unterordnung unter den Willen des „Betriebsführers“ einher, sondern auch eine aktivierende Erweiterung von Teilhabemöglichkeiten und Handlungsspielräumen.18 Diese wurden jedoch nicht automatisch im Sinne des höheren nationalsozialistischen Zieles genutzt, sondern mitunter eigen-sinnig ausgefüllt.19 Die „Fürsorge“, zu der AOG und Betriebsordnung die „Betriebsführer“ der „Gefolgschaft“ gegenüber verpflichteten,20 wurde nicht zwangsläufig mit deren aufopferungsvoller „Treue“ vergolten.

Ein Beispiel dafür findet sich in Unterlagen des Sicherheitsdienstes der SS (SD) aus Leipzig: Im Frühjahr 1940 hatte die HASAG beim Gewerbeaufsichtsamt eine Ausnahmebewilligung zur Nachtarbeit eingeholt. Es ging dabei um mehr als 100 Frauen, für deren Einsatz in der Nachtschicht etliche detaillierte Bedingungen ergänzt wurden. Das betraf Zuschläge für Nacht- und Mehrarbeit, vor allem aber weitreichende Ausnahmeregelungen. Ausgenommen werden sollten „[k]ränkliche, schwächliche, schwangere und stillende weibliche Gefolgschaftsmitglieder“, sowie auf eigenen Wunsch diejenigen, die „ein eigenes Hauswesen zu besorgen haben“.21 Dass diese Einschränkungen öffentlich im Betrieb ausgehangen werden mussten, hatte aus Sicht der HASAG „den Arbeitswillen der berufstätigen Frauen sehr nachteilig beeinflußt.“ Ein Teil von ihnen hätte nämlich die Regelungen ausschließlich im eigenen Interesse ausgelegt, „ohne auf betriebliche Belange und kriegswirtschaftliche Erfordernisse Rücksicht zu nehmen“ und sich „unter Vorspiegelung aller möglichen Gründe“ von der Arbeit freistellen lassen. Offenbar waren die im Aushang benannten Kriterien so weitreichend, dass sich zahlreiche Frauen darauf berufen konnten.
Dem SD lag sogar eine detaillierte Statistik vor, die den Krankheits- und Abwesenheitsstand in einer der Abteilungen der HASAG vor und nach der Neuregelung aufschlüsselte. Demnach sei mit Einführung der Nachtschicht keine Steigerung der Produktionsleistung einher gegangen – vielmehr war bei gleichbleibender persönlicher Arbeitsleistung der Ausstoß von 36.000 auf 30.000 Geschosshüllen pro Tag gesunken. Diesen Rückgang führte die HASAG auf den Anstieg der krank geschriebenen und entschuldigt fehlenden Frauen zurück. Einige Maschinen der Abteilung seien mitunter unbesetzt, was das gesamte Produktionsprogramm gefährde. Im Übrigen sei etwa die Hälfte der krank gemeldeten „Gefolgschaftsmitglieder“ von den Vertrauensärzten als gesund – also arbeitsfähig – erklärt worden. Offenbar war die betriebliche Maßnahme der Nachtarbeit zur Steigerung der Produktion durch die eigen-sinnige Auslegung der staatlichen Vorgaben seitens der Arbeiterinnen in ihr Gegenteil verkehrt worden.
Der SD zeigte sich besorgt, dass sich die „Vorstellungen von den der inneren Front auferlegten Pflichten etwas zu lockern“ schienen, sah aber auf Seiten der Betriebe wenig Möglichkeiten, einzuschreiten. Resigniert hieß es, auch NSDAP und DAF hätten, „an entsprechender Stoßkraft im Weichbild der Betriebe verloren. Infolgedessen dürfte mit entsprechenden Mahnungen, Betriebsappellen udgl. nicht viel zu erreichen sein.“ Seitens des SD vertrat man gemeinsam mit der HASAG die Ansicht, dass die Behörden zukünftig davon absehen sollten, „die den berufstätigen Frauen zu gewährenden Vergünstigungen bei jeder passenden Gelegenheit […] herauszustellen, weil dadurch unvernünftigen Ansprüchen nur Vorschub geleistet“ werde.22 Die Lösung wurde also darin gesehen, den Frauen, die man in der Rüstungsproduktion so dringend benötigte, eine Aufklärung über ihre Rechte möglichst vorzuenthalten.


Hier zeigen sich die Grenzen des nationalsozialistischen Versuchs, über die „Gefolgschaft“ als „Konzeption des Gehorchenwollens […] Zustimmung zu generieren und zu praktizieren“.23 Zugleich ist das Agieren der Arbeiterinnen nicht als Widerstandshandlung gegen den durchideologisierten Rüstungsbetrieb zu verstehen, sondern mit Alf Lüdtke als „Eigen-Sinn“ – als „ein Drittes, als ein Verhalten, das sich nicht der Logik des Entweder-Oder von Herrschaft und Widerstand fügt.“24

Arbeit und Antisemitismus

Das nationalsozialistische Arbeitsverständnis zeichnete sich durch den Grundgedanken aus, dass „Arbeit ein Dienst an der Volksgemeinschaft [sei], der eine radikal rassistische und antisemitische Volksgemeinschaft meint und der die Einzelnen dieser unterordnet“.25 Diese Vorstellung durchzieht auch die Publikationen aus dem Kontext der HASAG. Wie stark die betriebsgemeinschaftliche Inklusion der deutschen „Gefolgschaft“ mit der Exklusion der „Gemeinschaftsfremden“ einherging, zeigt sich beispielsweise an einer Handreichung, die im Rahmen des „Reichsberufswettkampfs“ der Betriebe erstellt wurde.26 In diesem von Hitler-Jugend (HJ), Nationalsozialistischem deutschen Studentenbund (NSDStB) und Deutscher Arbeitsfront (DAF) gemeinsam veranstalteten Wettbewerb wurden neben fachlichen Leistungen in Theorie und Praxis auch „weltanschauliche Fragen“ geprüft. Um diese ging es in der gleichnamigen Broschüre mit dem Logo der HASAG. Vermutlich sollte sie für die Vorbereitung der jugendlichen Teilnehmer:innen des Unternehmens auf den Wettbewerb im Jahr 1939 dienen. 90 Fragen widmeten sich mit den entsprechenden Antwortvorgaben zentralen Aspekten der nationalsozialistischen Ideologie. Neben historischen, allgemeineren politischen und ökonomischen Themen wurde auch die NS-Arbeitsauffassung und -organisation thematisiert. So hieß es etwa: „Was verstehen Sie unter Betriebsgemeinschaft?“27 oder „Welche Pflichten und Aufgaben hat der Vertrauensrat in der Betriebsgemeinschaft zu erfüllen?“28
Daneben nahm der Antisemitismus eine zentrale Rolle ein. So hieß es direkt in der ersten Frage des Kataloges: „1. Warum sind wir Judengegner?“ und die Antwort sollte lauten: „Weil der Jude auf Grund seiner rassischen Eigenart notwendig ein Schädling des deutschen Volkes ist.“29 Danach wurde abgefragt, welche „Maßnahmen […] das Dritte Reich zur Bekämpfung der Juden durchgeführt“ habe – wobei die Nürnberger Gesetze genannt werden sollten.30
Wenige Seiten dahinter folgte eine explizite ideologische Bezugnahme auf den Arbeitsbegriff: „Wie bewertet der Jude und wie der deutsche Mensch die Arbeit?“. In der Antwortvorgabe stand der vermeintlich jüdischen Empfindung der „Arbeit als Last und Fluch“ gegenüber: „Der deutsche Mensch erblickt in ihr einen notwendigen Lebensinhalt.“31 Diese Darstellung entspricht der antisemitischen Arbeitsauffassung, die – wie Nikolas Lelle herausarbeitet – Adolf Hitler bereits in den 1920er Jahren vertrat: „Während Arbeit für die Deutschen zur notwendigen Pflicht wurde, empfände ‚der Jude‘ sie nämlich als Zwang und Mühsal […] und würde sie nur zur eigenen Bereicherung, aus Egoismus betreiben. ‚Wir nennen das nicht Arbeit, sondern Raub‘, fügt er an.“32

Puzzleteil: Ausschnitt aus der HASAG-Broschüre “Weltanschauliche Fragen im Reichsberufswettkampf, 1939 (Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF)

Damit verlief die Abfolge der antisemitischen Fragen in der Broschüre von der einleitenden grundlegenden Ausformulierung über die gesetzlichen Unrechtsmaßnahmen bis zu dieser arbeitsethisch begründeten Gegenüberstellung, hinter der letztlich eine Anschuldigung stand. Auf sie folgte die – rückblickend – nur unverhohlene Vernichtungsankündigung zu lesende Frage 31: „Warum werden die Juden aus allen Lebensgebieten des deutschen Volkes entfernt?“ (Antwort: „Weil die Juden fremdrassig sind und deshalb auf allen Gebieten Schädlinge des deutschen Volkskörpers sind.“).33 Am Ende des Fragenkatalogs wurde sogar noch eine rechtfertigende Argumentation eingeflochten. Einem fiktiven „Ausländer“ sollte auf dessen Frage, warum „die Juden wegen ihres Glaubens“ verfolgt würden, geantwortet werden, es ginge nicht um Religion, sondern um Schutz „vor der Vermischung mit dem minderwertigen jüdischen Volk“.34

„Vernichtung durch Arbeit“? – Vernichtung als Arbeit

Während die nationalsozialistische Auffassung von Arbeit einerseits als inklusives Vergemeinschaftungsprojekt für die „Volksgenossen“ fungieren sollte, war sie andererseits durch radikale Destruktivität gegenüber den „Gemeinschaftsfremden“ charakterisiert.35 Die landläufige Reduktion auf die Formel „Vernichtung durch Arbeit“ wird allerdings der historischen Komplexität genauso wenig gerecht36 wie eine sich ausschließende Gegenüberstellung von Arbeit und Vernichtung.37
Das Agieren der HASAG ist beispielhaft für widersprüchliche und uneindeutige Prozesse in diesem Geflecht. In erster Linie war das Unternehmen Profiteur von Zwangsarbeit. In den HASAG-Werken mussten zehntausende ausländische Männer und Frauen in der Rüstungsproduktion schuften. Zu den verschiedenen Gruppen, die davon betroffen waren – Kriegsgefangene, zivile Arbeiter:innen, so genannte „Ostarbeiterinnen“ und „Ostarbeiter“, im letzten Kriegsjahr auch KZ-Häftlinge – zählten ab 1942 so genannte „Arbeitsjuden“. Im besetzten Polen errichtete die HASAG bei ihren Produktionsstätten ein System werkseigener Lager, in denen tausende Jüdinnen und Juden unter grauenhaftesten Verhältnissen Zwangsarbeit leisten mussten. Die HASAG schuf parallel zum Beginn der Massendeportationen in die Vernichtungslager im Rahmen der „Aktion Reinhardt“ mit der Einrichtung eigener Arbeitslager Tatsachen und sicherte sich zum Teil mit inoffiziellen Transporten etwa aus dem KZ Majdanek den Zugriff auf diese billigen Arbeitskräfte. Dieser Fokus auf jüdische Zwangsarbeiter:innen unterlief einerseits das parallel laufende staatliche Vernichtungsprogramm. Andererseits waren die Werke und Lager der HASAG selbst aufs engste mit dem Holocaust verbunden. Anhand des Kriteriums „Arbeitsfähigkeit“ wurden permanent Selektionen durchgeführt, nach denen die schwachen und entkräfteten Gefangenen meist direkt auf dem Werksgelände ermordet wurden. Ausführende dieser Selektionen und Massenexekutionen waren Angehörige der HASAG aus Belegschaft und Werkschutz.38

Puzzleteil: Werkschutz der HASAG im Warta-Werk Tschenstochau, 1943-1945 (Bundesarchiv / MfS)

Im Anschluss an Primo Levi verweist Nikolas Lelle auf die Seite der Täter:innen – darauf, „dass diejenigen, die da quälen, prügeln, foltern und den Mord überwachen, ihre Arbeit ausführen, vor Vorgesetzten beweisen müssen, dass sie fleißig sind und Untergebene zu mehr Arbeit antreiben. Vernichtung […] wurde selbst zur Arbeit: Vernichtung als Arbeit.“39
Während diese „Vernichtungsarbeit“ zumeist auf die SS-Aufseher und Aufseherinnen in Konzentrationslagern bezogen wird,40 eröffnet der Blick auf die HASAG eine weitere Dimension: Im Zuge des Zwangsarbeitseinsatzes wurde diese destruktive Seite „deutscher Arbeit“ zu einem Teil des Arbeitsalltags gewöhnlicher Arbeiter:innen und Angestellter der Hugo Schneider AG. Die Berichte von Überlebenden der HASAG-Lager im Generalgouvernement sind voller Beschreibungen brutalster Übergriffe, Erpressungen, sexueller Gewalt und Tötungen seitens der deutschen „Gefolgschaft“, insbesondere der Vorarbeiter:innen und Meister. Für eine große Anzahl von HASAG-Angehörigen ging die Versetzung ins Generalgouvernement mit einer Beförderung einher.41 Die Firmenleitung glich im Mai 1944 die Entlohnung aller deutschen „Gefolgschaftsmitglieder“ im Generalgouvernement an – mit dem Verweis darauf, dass sich mit der Versetzung der „Aufgabenkreis […] grundlegend ändert. Sie werden Führungskräfte, denen hunderte fremdvölkischer und jüdischer Arbeitskräfte anvertraut werden. Damit ist die Verantwortung dieser Führungskräfte im GG auch unvergleichlich höher geworden […] als diejenige in unseren reichsdeutschen Werken.“42 Der Umgang mit jüdischen und anderen Zwangsarbeiter:innen, der auch Gewalt mit einschloss, wurde spätestens damit Teil der Arbeitsplatzbeschreibung und war ursächlich für eine finanzielle Besserstellung.

Puzzleteil: Mitteilung der HASAG zur einheitlichen Entlohnung der deutschen Gefolgschaftsmitglieder, 10.5.1944 (USHMM)


Zudem unterhielt die HASAG mit dem Werkschutz eine firmeneigene bewaffnete Gewaltorganisation. Ihre Angehörigen konnten zu Hilfspolizisten ernannt werden, blieben aber privatrechtlich Angestellte der Hugo Schneider AG. Wie in anderen Unternehmen war diese Einheit zunächst für die Sicherheit der Produktionsanlagen, aber auch für die Überwachung der „Gefolgschaft“ zuständig. Mit dem Beginn des Zwangsarbeitseinsatzes wurde die Bewachung und Disziplinierung der ausländischen Arbeitskräfte eine der Hauptaufgaben des Werkschutzes. In den Werken im Generalgouvernement und den dortigen Zwangsarbeitslagern für Jüdinnen und Juden erweiterten sich Personal und Aufgabenbereiche erneut. Angehörige des Werkschutzes nahmen körperliche Misshandlungen als reguläre Bestrafungen für vermeintliche Verfehlungen der jüdischen Zwangsarbeiter:innen vor, selektierten gemeinsam mit Vorarbeiter:innen Gefangene zur Ermordung und exekutierten die Ausgesonderten eigenhändig. Parallel zum Primat der Ausbeutung von Zwangsarbeiter:innen wurde die Ermordung von Menschen zu Arbeit; Firmenangehörige der HASAG wurden zu Täter:innen des Holocaust.
Dass im Werkschutz der HASAG neben den deutschen Werkschutzleitern und Wachführern zum überwiegenden Teil ukrainische und „volksdeutsche“ Männer dienten, die über die Arbeitsämter zur HASAG verpflichtet worden waren, verdeutlicht die Komplexität des Zusammenhangs von Zwangsarbeit, „deutscher Arbeit“ und deren destruktiver Aspekte.

Fazit: „Deutsche Arbeit“ bei der HASAG

Die Zusammenführung von Nikolas Lelles Analyse des nationalsozialistischen Arbeitsbegriffs mit historischen Unterlagen zur HASAG schärft einerseits den Blick auf die Quellen. Die nationalsozialistische Durchdringung der Betriebspolitik kann somit nicht nur empirisch festgehalten, sondern auch besser verstanden und an die übergeordneten nationalsozialistischen Vorstellungen von Arbeit und Gemeinschaft rückgebunden werden. Diese wiederum gewinnen durch die empirische Unterfütterung an Anschaulichkeit und werden deutlich konkreter in ihren Auswirkungen.
Andererseits bestätigt eine Konfrontation der nationalsozialistischen Texte und der dahinter stehenden weltanschaulichen Leitlinien mit Quellenmaterial aus dem Betriebsalltag nicht nur die mit aller Macht betriebene Durchsetzung der NS-Arbeitsauffassung. Vielmehr werden auch die Grenzen von Herrschaft und Ideologie deutlich, was zugleich einen differenzierteren Blick auf die politischen und sozialen Verhältnisse im Betrieb ermöglicht. So lassen sich vor dem Hintergrund des nationalsozialistischen Topos „deutscher Arbeit“ die Nuancen von Anpassung, aktiver Teilhabe und des Profitierens, von widerwilliger Beteiligung, eigen-sinniger Aneignung oder bewusster Verweigerung in der NS-Herrschaft sowohl in ihrer Widersprüchlichkeit als auch in ihrer Gleichzeitigkeit facettenreich akzentuieren.

Poster zur Veranstaltung am 15.3.2023 in Leipzig (Gestaltung: Janett Andrejewski)
  1. Nikolas Lelle: Arbeit, Dienst und Führung. Der Nationalsozialismus und sein Erbe, Berlin 2022, S. 156. []
  2. Sören Eden: Die Verwaltung einer Utopie. Die Treuhänder der Arbeit zwischen Betriebs- und Volksgemeinschaft 1933-1945, Göttingen 2020, S. 299. []
  3. Lelle: Arbeit, S. 161. []
  4. Sören Eden/Torben Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaft 1933-1945, in; Frank Becker/Daniel Schmidt (Hrsg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ 1920-1960, Essen 2020, S. 28-60, hier: S. 38. []
  5. Wolfgang Spohn: Zur „Betriebsverfassung“ im nationalsozialistischen Deutschland, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 9 (1984), S. 545-555, hier: S. 554. []
  6. Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit [AOG], in: Reichsgesetzblatt Nr. 7, 23.1.1934, Teil I, S. 45-56 (online unter: https://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=dra&datum=1934&page=159&size=45). []
  7. Lelle: Arbeit, S. 163-167. []
  8. Betriebsordnung für die Gefolgschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft Leipzig, 29.9.1934, Sammlung Tobias Schwabe, digitale Kopie in der Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. []
  9. Lelle: Arbeit, S. 126. []
  10. Betriebsordnung für die Betriebsgemeinschaften der Hugo Schneider Aktiengesellschaft vom 1. Mai 1938, Thüringer Staatsarchiv Altenburg, Thüringer Gewerbeaufsichtsamt Gera, Nr. 434. [] [] []
  11. Lelle: Arbeit, S. 164. []
  12. Zum Begriff der „Kameradschaft“ vgl. umfassend Thomas Kühne: Kameradschaft. Die Soldaten des nationalsozialistischen Krieges und das 20. Jahrhundert, Göttingen 2006. []
  13. Lelle: Arbeit, S. 154. []
  14. Eden: Verwaltung, S. 67-68. []
  15. Lelle: Arbeit, S. 140. []
  16. Lelle: Arbeit, S. 172. []
  17. „Unsere neue Betriebsordnung“, in: Unsere Hasag, Mai 1938, S. 1-4. []
  18. Lelle: Arbeit, S. 130-132.; Eden/Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“, S. 55-56. []
  19. Zum von Alf Lüdtke geprägten Begriff des „Eigen-Sinns“ in der Alltagsgeschichte vgl. Thomas Lindenberger: Eigen-Sinn, Herrschaft und kein Widerstand, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 02.09.2014 (http://docupedia.de/zg/lindenberger_eigensinn_v1_de_2014). []
  20. Lelle: Arbeit, S. 162-163. []
  21. Der Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes Leipzig an Hugo Schneider AG Leipzig, Ausnahmebewilligung, 26.2.1940 (Abschrift), Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 21117 Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS, SD-Abschnitt Leipzig, Bd. 1, Bl. 366-367. []
  22. SD-Abschnitt Leipzig, V. – Wirtschaft, 20.3.1940, SStAL, 21117 Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS, SD-Abschnitt Leipzig, Bd. 1, Bl. 362-365. []
  23. Lelle: Arbeit, S. 186. []
  24. Alf Lüdtke, Geschichte und Eigensinn, in: Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.): Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis von Alltagsgeschichte, Münster 1994, S. 139-153, hier S. 146f., zitiert nach Lindenberger: Eigen-Sinn. []
  25. Lelle: Arbeit, S. 104. []
  26. Vgl. hierzu, aber mit besonderer Berücksichtigung der Studentinnen und Studenten Michael H. Kater: The Reich Vocational Contest and Students of Higher Learning in Nazi Germany, in: Central European History 7, Nr. 3 (1974), S. 225-261. []
  27. Weltanschauliche Fragen im Reichsberufswettkampf, o.D. [vermutl. 1939], Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF, NS 6495, S. 24. []
  28. Weltanschauliche Fragen, S. 5. []
  29. Weltanschauliche Fragen, S. 3. []
  30. Weltanschauliche Fragen, S. 4. []
  31. Weltanschauliche Fragen, S. 7. []
  32. Lelle: Arbeit, S. 55. []
  33. Weltanschauliche Fragen, S. 11. []
  34. Weltanschauliche Fragen, S. 28. []
  35. Michael Wildt: „Arbeit“ im Nationalsozialismus. Zur Bedeutung des Begriffs in Ideologie und Praxis des NS-Staats, in: Einsicht 12 (2014), S. 14-19, hier: S. 18. []
  36. Jens-Christian Wagner: Selektion und Segregation. Vernichtung und Arbeit am Beispiel Mittelbau-Dora, in: Marc Buggeln/Michael Wildt (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, München 2014, S. 329-347, hier: S. 331-333. []
  37. Vgl. zu dieser Kontroverse zusammenfassend Karin Orth: Die Historiografie der Konzentrationslager und die neuere KZ-Forschung, in: Archiv für Sozialgeschichte 47 (2007), S. 579-598, hier: S. 592-593. []
  38. Martin Clemens Winter: Die HASAG im Generalgouvernement: Ein firmeneigenes Lagersystem inmitten des Holocaust, in: Anne Friebel/Josephine Ulbricht (Hrsg.): Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte, Leipzig 2023, S. 27-46. []
  39. Lelle: Arbeit, S. 113-114. []
  40. Wobei ich Lelles knapper Deutung, „die Mehrheit der SS-Aufseher“ seien „wahre Sadisten“ gewesen, im Anschluss an die Erkenntnisse der Täter:innenforschung nicht folge. Vgl. Lelle: Arbeit, S. 115. []
  41. Namentliche Aufstellung von Betriebs-Angehörigen der Werke Kamienna, Eisenhütte Tau, Kielce, Wathe-Werk [sic!], undat. [vermutl. 1948], Staatsarchiv Sachsen, Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden [SHStADD], 11378 Landesbehörde der Volkspolizei, Nr. 429, Bl. 214. []
  42. HASAG, Zentrale der GG-Werke Skarzysko-Kamienna an Werk Apparatebau T’au, Eisenhütte T’au, Warthewerk T’au, Werk Kielce, Betr.: Einheitliche Entlohnung der in das GG entsandten deutschen Gfm., rückwirkend ab 1. Mai 1944, 10.5.1944, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], RG-15.319, Nr. 6, Bl. 42-43. []

Veranstaltung: „NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland“

Am 4. März 2022 veranstaltet die sächsische Landesarbeitsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) eine digitale Diskussionsrunde, in der aktuelle Entwicklungen in der Auseinandersetzung mit NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland vorgestellt werden.

Bei der Veranstaltung wird Jan Sobe von der Bürger_inneninitiative „Gesicht zeigen“ deren neue Broschüre „Oft haben wir Gras gegessen. Die Geschichte des Frauen-KZ-Außenlagers Penig“ vorstellen.

Zudem wird es um die Geschichte der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) in Taucha gehen. Ich werde auf der Veranstaltung den Zusammenhang zwischen Rüstungsproduktion, „Arisierungen“ und NS-Zwangsarbeit in der Kleinstadt im Norden von Leipzig in den Mittelpunkt stellen und die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und HASAG bei der Enteignung jüdischer Betriebe und der Ansiedlung von Rüstungsbetrieben beleuchten. Das Beispiel Taucha zeigt darüber hinaus exemplarisch die mörderische Dynamik des letzten Kriegsjahres, in dem die HASAG nicht nur Produktionsanlagen aus den geräumten Zweigwerken im besetzten Polen zu ihren Werksstandorten in Deutschland brachte, sondern auch zehntausende KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter:innen ausbeutete. Nur vier Wochen nach dem Vertragsabschluss zur Übernahme eines ehemals jüdischen Rauchwarenbetriebs als neues Zweigwerk kamen bereits die ersten 500 KZ-Häftlinge der HASAG in Taucha an. Das Lager wurde zu dem Frauen-Außenlager von Buchenwald, in dem die meisten Sinti:zze und Rom:nja inhaftiert waren.1

Puzzleteil: Dokumentation des ersten Transports ins KZ-Außenlager der HASAG am 7. September 1944 (SS-Kommando HASAG Taucha an KZ Buchenwald, 25.9.1944, 1.1.5.1, 5323272, ITS Digital Archive, Arolsen Archives.)

Im Anschluss an die Ausführungen zur Geschichte der HASAG geht Kristian vom Verein „Solidarische Alternativen für Taucha“ (SAfT e.V.) auf die aktuellen Auseinandersetzungen um den geplanten Abriss des letzten noch heute erhaltenen Gebäudes der HASAG in Taucha ein. Das frühere „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs soll nach den derzeitigen Planungen einem Parkplatz weichen. Dagegen fordert SAfT mit einem offenen Brief, den ich ebenfalls unterzeichnet habe, den Erhalt des Gebäudes und dessen Einbeziehung in die historisch-politische Bildungsarbeit vor Ort.

Moderiert wird die Veranstaltung von Anne Friebel von der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. Auch durch die Gedenkstätte sind im vergangenen Jahr neue Forschungsergebnisse zum KZ-Außenlager der HASAG in Taucha veröffentlicht worden. Diese können bei der Veranstaltung wahrscheinlich nur kurz angerissen werden, sind aber ausführlich im Podcast der Gedenkstätte nachzuhören:

Die Veranstaltung wird aufzeigen, dass die Lokalgeschichte des Nationalsozialismus bis heute viele neue und relevante Erkenntnisse bereit hält. Die Thematisierung dieser Aspekte ist oftmals zivilgesellschaftlichen Initiativen zu verdanken, deren Arbeit häufig von Kontroversen vor Ort begleitet ist.

Alle Informationen zu der in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen durchgeführten Veranstaltung, Zugangsdaten und Links gibt es auf der Website der sLAG:

Veranstaltungsankündigung der sLAG

  1. Irmgard Seidel: Taucha (Frauen), in: Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 582-585. []

Interview bei Radio Blau

Im Vorfeld der Buchvorstellung zu “Dem Tod davongelaufen” habe ich mit Radio Blau über das Buch von Suzanne Maudet, das KZ-Außenlager HASAG Leipzig und die Todesmärsche gesprochen.

Link zum Beitrag bei freie-radios.net.

Suzanne Maudet: “Dem Tod davongelaufen” – Lesung & Gespräch

Am 6. Oktober 2021 findet um 19:00 Uhr im Conne Island in Leipzig die erste Kooperationsveranstaltung meines Forschungsprojekts mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig statt – die Buchvorstellung “Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen”.

Bei Assoziation A erschien kürzlich der Bericht von Suzanne Maudet, in dem sie beschreibt, wie ihr gemeinsam mit acht anderen Frauen die Flucht vom Todesmarsch gelang. Maudets bereits 1945/46 verfasster Text wurde erst im Jahr 2004, zehn Jahre nach ihrem Tod, auf Französisch veröffentlicht. Ingrid Scherf hat ihn nun ins Deutsche übersetzt und wird bei der Veranstaltung Auszüge daraus lesen. Maudets Bericht verdeutlicht in seiner Unmittelbarkeit eindrucksvoll den Drang der jungen Frauen nach dem Überleben, ihren Kampf um Selbstbehauptung und ihr letztlich erfolgreiches Ringen um Handlungsfähigkeit selbst in den bedrohlichsten und verzweifeltsten Situationen. Er steht als Zeugnis für sich, aber soll im Folgenden aus historiographischer Perspektive kontextualisiert werden.

Zwangsarbeit im KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”

Suzanne Maudet, geboren 1921 in Argenteuil, war in der französischen Résistance aktiv. Im März 1944 wurde sie verhaftet und im Juni dieses Jahres in das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück deportiert. Im September 1944 verschleppten die Deutschen sie weiter in das Außenlager HASAG Leipzig, welches zum KZ Buchenwald gehörte. Das Lager war im Juni 1944 im “Nordwerk” des Leipziger Hauptsitzes der Hugo Schneider AG (HASAG) eingerichtet worden und mit durchschnittlich 5.000 weiblichen Gefangenen aus verschiedenen Ländern das größte Frauen-Außenlager des KZ Buchenwald. Im Herbst 1944 wurde zudem ein kleineres Männerlager in unmittelbarer Nähe errichtet. Die KZ-Häftlinge mussten unter schwersten Bedingungen Rüstungsgüter für die HASAG produzieren. Regelmäßig führte die SS Selektionen durch, nach denen sie die schwächsten Gefangenen in die Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen abschob. Dort wurden die Gefangenen in der Regel direkt zu Vernichtungsstätten oder in Sonderzonen innerhalb des Lagers gebracht, wo die schwächsten Häftlinge getrennt von den „Arbeitsfähigen“ an mangelhafter Versorgung zugrunde gingen. Etwa 500 Gefangene, darunter 25 Kinder, wurden auf diese Todestransporte geschickt.1

Nummernkarte des KZ Buchenwald. Auf dem grünen Dokument sind der Name Suzanne Maudet, ihre Haftnummer 4062 und ihr Geburtsdatum 10.11.1921 verzeichnet. Als Haftort wird das Lager "Hasag Leipzig" benannt. Die übrigen Felder (Eingeliefert, Entlassen, Überführt, Verstorben, Anschrift der Angehörigen, Wertsachen, Datum) sind nicht ausgefüllt.
Puzzleteil: Nummernkarte von Suzanne Maudet aus dem KZ Buchenwald, 1944, 1.1.5.4, 7656264, ITS Digital Archive, Arolsen Archives.

Todesmarsch durch Sachsen

Als die alliierten Armeen immer näher auf deutsches Gebiet vordrangen, begann die SS mit der Räumung der Konzentrationslager. Im KZ-System, zu dem neben den Hauptlagern etwa 730 KZ-Außenlager gehörten, befanden sich Anfang 1945 über 7o0.000 Gefangene: politische Gefangene, “kriminelle” Häftlinge, Juden, Sinti und Roma, so genannte “Asoziale”, Zeugen Jehovas, Wehrmachtsdeserteure und wegen Homosexualität Verfolgte. Die SS wollte eine Befreiung der Häftlinge verhindern und trieb die Gefangenen auf tage- oder wochenlange Gewaltmärsche und mörderische Zugtransporte quer durch den täglich schrumpfenden Machtbereich der Deutschen. Wer mit dem Tempo der Kolonnen nicht mithalten konnte oder versuchte zu fliehen, wurde erschossen. Nachdem zuerst die verbleibenden und von den Fronten weiter entfernten Konzentrationslager Ziel dieser Räumungstransporte und Todesmärsche wurden, trieben die Bewacher die völlig entkräfteten Häftlinge in den letzten Tagen des Krieges zunehmend ziellos über Landstraßen, Wege und mitten durch zahlreiche Städte und Dörfer.2

Kurz bevor das KZ Buchenwald am 11. April 1945 von der US-Armee befreit wurde, begann die SS mit der Auflösung der Außenlager im Leipziger Raum. Neben den Lagern in Taucha, Leipzig-Schönau und -Thekla sowie Markkleeberg wurde auch das HASAG-Lager in Leipzig-Schönefeld aufgelöst. Die Räumung begann am 13./14. April 1945. Die Todesmärsche aus Leipzig mit mehreren tausend Häftlingen und zahlreichen Bewacherinnen und Bewachern führten zunächst nach Osten, später nach Südosten in Richtung der Grenze zum heutigen Tschechien. Die meisten Kolonnen, darunter auch diejenige von Suzanne Maudet, kamen noch gemeinsam in der Gegend um Oschatz/Riesa an. Ab da teilten sich die Routen zunehmend auf. Etlichen Gefangenen – wie Suzanne Maudet – gelang die Flucht; zahlreiche Häftlinge starben unterwegs an Entkräftung oder wurden von den Wachmannschaften ermordet. Die letzten KZ-Häftlinge der Leipziger Lager wurden erst am 9. Mai 1945 im tschechischen Erzgebirge von sowjetischen Soldaten befreit.3

Ein öffentliches Massenverbrechen

Die Todesmärsche zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie als letztes nationalsozialistisches Gesellschaftsverbrechen inmitten der deutschen Bevölkerung – vor den Augen und unter Beteiligung zahlreicher Einheimischer – stattfanden.4 So beschreibt Suzanne Maudet den Durchzug der Kolonnen durch Oschatz:

“…alle Bewohner sind vor die Tür getreten, um uns zu sehen; die Kinder lachen, als würde ein Zirkus vorbeiziehen; die Eltern betrachten uns gelassen, die Hände vor dem Bauch. Wir schnappen ein paar Satzfetzen auf: ‘Was sind das für Frauen? Bestimmt Jüdinnen…'”

Suzanne Maudet: Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen, Berlin 2021, S. 33-34.

Wie andernorts auch verhielt sich die lokale Bevölkerung in Sachsen den KZ-Häftlingen gegenüber ausgesprochen ambivalent. Schon bei den frühesten Räumungstransporten, die im Januar 1945 aus den KZ Auschwitz und Groß-Rosen über sächsisches Territorium führten, waren Einheimische am Verscharren der zahlreichen Opfer und damit an der Vertuschung der Verbrechen beteiligt. Mit der Auflösung der KZ-Außenlager im April 1945 wurden sie noch stärker zu unmittelbar tatbeteiligten Akteur:innen. Sie waren in die Logistik vor Ort eingebunden, insbesondere wenn die Transporte in ihren Dörfern Rast machten oder Mord- und Grabstätten gefunden werden sollten. Zurückgebliebene wurden weitergezogenen Kolonnen hinterhergefahren und ausgeliefert; Geflohene oftmals denunziert, auf eigene Faust festgesetzt oder bei so genannten “Hasenjagden” von einheimischen Milizen aus Volkssturm und Hitler-Jugend ermordet. Zugleich bestanden erhebliche Handlungsspielräume, die mitunter auch genutzt wurden, um Häftlingen auf den Todesmärschen und geflohenen Gefangenen zu helfen und sie vor dem Tod zu bewahren. In Naundorf bei Oschatz etwa, welches die geflüchteten Frauen um Suzanne Maudet aus Angst unbedingt umgehen wollten,5 wurden zur gleichen Zeit sechs jüdische weibliche Häftlinge, die ebenfalls die Flucht gewagt hatten, von Einwohner:innen bis zu ihrer Befreiung versteckt.6

In Maudets Bericht fällt auf, dass die Einheimischen sich ihrer Gruppe gegenüber in den meisten Fällen sehr hilfsbereit zeigen und die geflohenen Häftlinge mit Nahrung oder Unterkunftsmöglichkeiten unterstützen. Selbst Bürgermeister, Polizisten und Soldaten erscheinen kaum als eine Gefahr, sondern werden von Maudet eher als überforderte und schwache Charaktere gezeichnet. Deren Unsicherheit angesichts des für die Deutschen ganz offensichtlich verloren gehenden Krieges begegnen die Frauen, für die sich ihre Befreiung zunehmend abzeichnet, zumeist mit atemberaubender Unverfrorenheit. An einer Stelle reflektiert Maudet diese Haltung explizit:

“Uns geht vielleicht hin und wieder die Kraft aus, wenn wir unter uns sind, und jede von uns hat Momente der Erschöpfung und Mutlosigkeit durchgestanden, aber keinen Deutschen, keine Deutsche in diesen kleinen Dörfern hätten wir das jemals merken lassen.”

Maudet: Dem Tod davon gelaufen, S. 78.

Die Unerschrockenheit, mit der die Frauen sich in Maudets Bericht durch die sächsischen Dörfer in der Endkriegsphase bewegen, ist besonders beeindruckend, wenn man den Text mit anderen Quellen kontrastiert. Dass die neun Frauen überlebten, ist ihren Fähigkeiten, ihrer Willenskraft und ihrem Zusammenhalt zu verdanken. Aber wahrscheinlich auch nicht zuletzt dem Zufall und einem Quäntchen Glück. Hunderte Häftlinge versuchten, von den Todesmärschen zu fliehen. In unmittelbarer Nähe zu den von Maudet beschriebenen Orten kam es zu massenhafter Gewalt und Morden.7 In Dörschnitz, nur wenige Kilometer östlich von Maudets Fluchtroute, baten nach einer Massenschießung, die eine Gefangene schwer verletzt überlebt hatte, Anwohner:innen “die SS, doch die Frau vollends zu erschießen, da sie doch ihrem Anschein nach große Schmerzen litt.” Am folgenden Abend stellten sie fest, “dass die vorher erwähnte noch lebte, sodass ein Volkssturmmann aufgefordert werden musste, auf die schon zweimal Angeschossene noch einen dritten Schuss abzugeben.”8 In Stauchitz bei Oschatz misshandelte ein Polizist weibliche Gefangene und erschoss einen Häftling eigenhändig.9 Quellenkritisch muss stets in Betracht gezogen werden, dass negative Berichte über das Verhalten der lokalen Bevölkerung auch deswegen seltener vorliegen, weil viele Häftlinge, die solche Erfahrungen machten, nicht überlebten. Qualitativ sind die Äußerungen über die Reaktionen der Einheimischen gemischt. Cäcilie Kurtz, die ebenfalls aus dem KZ “HASAG Leipzig” auf den Todesmarsch getrieben wurde, sagte später aus: “Zum größten Teil verhielt sich die Bevölkerung anständig und wollten [sic!] sogar den Häftlingen zu essen geben, was aber die SS verbot.”10 Eine andere Überlebende der Todesmärsche aus Leipzig fasste nach Kriegsende hingegen zusammen: “Die Bevölkerung war auch sehr schlimm.”11

Zudem war selbst mit der Niederlage der Deutschen für einige KZ-Häftlinge, die das Martyrium der Todesmärsche überlebt hatten, die grauenhafte Gewalt noch nicht beendet. So berichteten Überlebende von Vergewaltigungen befreiter weiblicher KZ-Häftlinge durch Soldaten der Roten Armee in den ersten Tagen nach Kriegsende.12

Suzanne Maudet beleuchtet die letzten Kriegstage aus einer ganz eigenen Perspektive. Dass ihr Bericht stellenweise wie ein abenteuerlicher Jugendroman anmutet, schmälert keineswegs den Eindruck, den er hinterlässt. Der optimistische, lebensbejahende Grundton des Textes ist ein Zeugnis des Lebensmutes der Protagonistinnen und ein starker Ausdruck von Empowerment. Seine Niederschrift unmittelbar nach der Rückkehr nach Frankreich dürfte für Suzanne Maudet auch die Funktion gehabt haben, sich nach den Erfahrungen von Deportation, Haft, Gewalt und Todesangst selbst als handelnde Akteurin zu verstehen und daraus Kraft für das Leben nach dem Krieg zu schöpfen.

Am 6. Oktober 2021 werden wir das Buch im Conne Island vorstellen; Übersetzerin Ingrid Scherf wird Auszüge lesen und wir kommen über den Text und die historischen Hintergründe auch mit dem Publikum ins Gespräch.

Veranstaltungsplakat. Abgebildet ist ein Teil des Buchcovers, welches weibliche Häftlinge des KZ Bergen-Belsen nach ihrer Befreiung zeigt. Text: Lesung + Gespräch. Suzanne Maudet - "Dem Tod davongelaufen." Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen / mit der Übersetzerin Ingrid Scherf, Moderation: Martin C. Winter (Universität Leipzig). Eine Veranstaltung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig in Kooperation mit der Universität Leipzig. Unterstützt von der Alfred Landecker Foundation. Mehr Informationen unter www.zwangsarbeit-in-leipzig.de. Es gelten die Bestimmungen der zum Zeitpunkt der Veranstaltung aktuellen sächsischen Corona-Schutzverordnung und des Veranstaltungsortes.
Veranstaltungsplakat zur Lesung “Dem Tod davongelaufen” am 6.10.2021. Gestaltung: Janett Andrejewski.

  1. Vgl. zusammenfassend: Erinnern an NS-Verbrechen in Leipzig e.V./Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Hrsg.): KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”. Größtes Frauenaußenlager des KZ Buchenwald, Leipzig 2021 (Red. Josephine Ulbricht). Zu den (Rück-)Überstellungen vgl. Stefan Hördler: Ordnung und Inferno. Das KZ-System im letzten Kriegsjahr, Göttingen 2015, S. 390-396. []
  2. Als Überblick zu den Todesmärschen vgl. Daniel Blatman: Die Todesmärsche 1944/45. Das letzte Kapitel des nationalsozialistischen Massenmords, Reinbek bei Hamburg 2011. []
  3. Martin Clemens Winter: Die strafrechtliche Ahndung der Todesmärsche aus Leipzig: Ermittlungen und Prozesse 1945-1976, in: Detlev Brunner/Alfons Kenkmann (Hrsg.): Leipzig im Nationalsozialismus. Beiträge zu Zwangsarbeit, Verfolgung und Widerstand, Leipzig 2016, S. 135-154. []
  4. Martin Clemens Winter: Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum. Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche, Berlin 2018. []
  5. Suzanne Maudet: Dem Tod davongelaufen. Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen, Berlin 2021, S. 44-46. []
  6. Akte 8096, in: Israel Gutmann (Hrsg.)/Sara Bender (Mitarb.): Lexikon der Gerechten unter den Völkern, Deutsche und Österreicher. Hrsg. von Jakob Borut/Daniel Fraenkel, Göttingen 2005, S. 156-157. []
  7. Die folgenden und weitere Beispiele habe ich ausgeführt in: Martin Clemens Winter: Die Todesmärsche in Sachsen. Verbrechen, Ahndung und Gedenken 1945 bis 1949, in: Mike Schmeitzner/Clemens Vollnhals/Francesca Weil (Hrsg.): Von Stalingrad zur SBZ. Sachsen 1943 bis 1949, Göttingen 2016, S. 157-173. []
  8. Bericht der VVN Meißen, o.D. [vermutl. 1945], SAPMO-BArch DY 55/V 278/4/58, unpag. []
  9. Klaus-Dieter Müller/Thomas Schaarschmidt/Mike Schmeitzner/Andreas Weigelt (Hrsg.): Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944-1947. Eine historisch-biographische Studie, Göttingen 2015, S. 705. []
  10. Cäcilie Kurtz, Betrifft Auskunft über Befreiungsort Grimma, 6.6.1950, 1.1.0.7, 87766871, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  11. Rosa [Nachname unleserlich] an International Tracing Service Headquarters, 22.3.1950, BArch B 162/15516, Bl. 110-111, hier: Bl. 111. []
  12. Oral history interview with Anna Moses, 17.1.1985, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], RG-50.091.0036, Part 3, Min. 45 ff.; Oral history interview with Luna Kaufman, 1983, USHMM, RG-50.002.0010, Part 2, Min. 23 ff. Vgl. auch Francesca Weil: Uns geht es scheinbar wie dem Führer… Zur späten sächsischen Kriegsgesellschaft 1943-1945, Göttingen 2020, S. 222-224. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search