Das Forschungsprojekt

Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und Judenmord beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG

Während des Zweiten Weltkriegs war die Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) sowohl einer der größten Rüstungsproduzenten als auch einer der radikalsten Profiteure nationalsozialistischer Zwangsarbeit im Deutschen Reich und im besetzten Polen. In firmeneigenen Zwangsarbeitslagern für Juden im „Generalgouvernement“ starben bis zu 25.000 Menschen. Zehntausende Zivilarbeiterinnen und -arbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge aus ganz Europa mussten am Hauptsitz in Leipzig und in einer Reihe von Zweigwerken Rüstungsgüter für die HASAG herstellen.

Zugleich war die HASAG als „Kriegs-Musterbetrieb“ für ihre nationalsozialistische Unternehmenskultur in Bezug auf die deutsche Belegschaft bekannt. Nach dem Krieg standen fast hundert ehemalige HASAG-Angestellte, denen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und vergleichbare Vergehen vorgeworfen wurden, vor deutschen und internationalen Gerichten.

Das Post-Doc-Projekt wird der Frage nachgehen, wie die Dynamiken nationalsozialistischer Inklusion und Exklusion in diesem großen privaten Rüstungskonzern einander bedingten: Wie waren NS-Unternehmenskultur, die radikale Ausbeutung von Zwangsarbeit und der Massenmord an den Juden miteinander verbunden?
Zudem wird ein weites Forschungsdesiderat im Fokus stehen: die transnational verwobene Ahndung dieser Verbrechen, die bis in die 1990er Jahre andauerte.

Das Forschungsprojekt am Historischen Seminar der Universität Leipzig wird von der Alfred Landecker Foundation im Rahmen des Alfred Landecker Lecturer Programms gefördert.