Zwischen Chefetage und KZ: Ein ehemaliger HASAG-Lehrling im Interview

„Man hat ja als Lehrling auch nicht so sehr viel mitgekriegt, wenn man nicht selber mal geguckt hätte.“

Heinz Träumer

Im Frühjahr 2022 ergab sich durch Vermittlung des Leipziger Historikers Maximilian Schulz die Möglichkeit, ein Interview mit dem über 90-jährigen Heinz Träumer zu führen, der während der Zeit des Nationalsozialismus beim Rüstungskonzern Hugo Schneider AG (HASAG) gearbeitet hat. Da das Thema NS-Zwangsarbeit eine wichtige Rolle im Gespräch einnehmen sollte, wurde das Interview im Rahmen der Kooperation meines Forschungsprojektes mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig durchgeführt. In diesem Beitrag werden einige Inhalte des Interviews zusammengefasst und interpretiert.

Ein „Zeitzeugengespräch“ zur HASAG

Prinzipiell stellt sich die Frage, welchen Erkenntniswert ein „Zeitzeugen-Interview“ zur HASAG mit sich bringen kann. Aus wissenschaftlicher Perspektive wird die in der Öffentlichkeit weit geteilte Begeisterung für solch „authentische Erinnerungen“ kritisch hinterfragt und selbst historisiert. So hielt der Historiker Martin Sabrow fest, die mediale Figur des „Zeitzeugen“ habe in den vergangenen Jahrzehnten einen „radikalen Rollenwechsel […] durchgemacht“: „Vom kritischen Herausforderer der historischen Meistererzählung zu ihrem affirmativen Belegspender“.1 Welche Funktion sollte vor diesem Hintergrund unser Interview haben?

Einerseits war unser Anliegen, die Erinnerungen eines mittlerweile hochbetagten ehemaligen deutschen Mitarbeiters der HASAG als alltagsgeschichtliche Quelle zu sichern. Obwohl die HASAG im Zweiten Weltkrieg tausende Beschäftigte hatte, liegen nur wenige Erinnerungszeugnisse von diesen vor. Aus dem (nur fragmentarisch überlieferten) Verwaltungsschriftgut der Firma erfahren wir kaum etwas über die realen Arbeitsverhältnisse und noch weniger über die Erfahrungen der damaligen „Gefolgschaftsmitglieder“. Die Werkzeitschriften jener Zeit präsentieren ein propagandistisch überhöhtes und rein positives Bild der Arbeit im Rüstungsbetrieb. Am ehesten als „Gegenerzählung“ dazu können die Erinnerungsberichte aus DDR-Zeiten gelesen werden, in denen der Widerstand gegen den Nationalsozialismus dokumentiert werden sollte.2 Allerdings sind auch diese Texte nur mit großer Vorsicht zu genießen. Sie orientieren sich stark an den damaligen ideologischen Erwartungshaltungen und zeichnen ein einseitiges und scheinbar widerspruchsfreies Bild von politisch gefestigten und jederzeit entschieden handelnden Widerstandskämpfer:innen.

Mit dem Interview – so die Hoffnung – könnten demgegenüber die Zwischentöne und Uneindeutigkeiten in der Erinnerung an die HASAG hervortreten. Und tatsächlich zeichnete sich im Gespräch eine neue Perspektive auf den Alltag im NS-Musterbetrieb ab: Die HASAG in den Augen eines jungen, unerfahrenen Lehrlings – wie sie heute von einem über 90 Jahre alten Mann erinnert wird.

Dass Heinz Träumer seine Erlebnisse in der HASAG als ehemaliger Lehrling schildert, stellt ihn in seiner Erzählung in eine Art Froschperspektive zum riesigen Rüstungskonzern. Zugleich konnte er zu den historischen Themenkomplexen, die uns besonders interessierten – Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und NS-Verbrechen – Auskunft geben. Träumers Fachbereich der Elektrik war nämlich eine Querschnittsaufgabe, die ihn in quasi alle Bereiche des Unternehmens führte – von der Chefetage bis zu den Unterkünften der weiblichen Häftlinge im KZ-Außenlager.

Puzzleteil: Anne Friebel und Martin Clemens Winter im Interview mit Heinz Träumer (Mitte), 7.4.2022 (Foto: Maximilian Schulz)

Interviewsetting und Biographisches

Das Interview mit Heinz Träumer fand am 7. April 2022 in seiner Leipziger Wohnung statt und wurde, begleitet von Maximilian Schulz, von Anne Friebel (Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig) und mir geführt. Das Gespräch dauerte 2 ½ Stunden und wurde mit einem digitalen Diktiergerät aufgezeichnet.3 Es gab keinen festgelegten Fragenkatalog; Herrn Träumer sollte abgesehen von kurzen Verständnisfragen zunächst Raum für seine Erzählung gegeben werden. Im zweiten Teil stellten wir konkrete Nachfragen zu bestimmten Themenaspekten, die wir für besonders relevant erachteten.

Im Rahmen des Interviews haben wir gemeinsam mit Herrn Träumer Unterlagen und Fotografien der HASAG angesehen und besprochen, darunter unter anderem ein Luftbild des Werksgeländes und Auszüge aus der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“.

Heinz Träumer wurde im Mai 1929 in Leipzig geboren. Mit zwei Geschwistern und seiner Mutter verbrachte er den Zweiten Weltkrieg in der Stadt, während sein Vater eingezogen wurde. Im Jahr 1943 beendete er die Schule und begann am 1. April des Jahres bei der HASAG eine Lehre als Betriebselektriker. Nachdem er das erste Lehrjahr gemeinsam mit Lehrlingen anderer Betriebe in der Lehrwerkstatt der Metallindustriellen absolviert hatte, begann im Frühjahr 1944 seine Ausbildung auf dem Betriebsgelände der HASAG im Leipziger Nordosten. Dort kam er mit verschiedenen Abteilungen des Betriebes in Berührung, von der Munitionsproduktion bis zur Verwaltung. Als er unmittelbar vor Kriegsende zum „Volkssturm“ eingezogen werden sollte, versteckte er sich bis zum Eintreffen der US-Armee am 18. April 1945. Vorerst ohne Abschluss beendete er nach dem Krieg seine Lehre bei einem privaten Elektro-Installateur und arbeitete ab 1947 als Betriebselektriker im Böhlener Benzinwerk, wo er später seinen Meisterbrief machen sollte. Bis zu seinem Ruhestand 1991 war Herr Träumer dort tätig.

Puzzleteil: Lehrvertrag von Heinz Träumer bei der HASAG, 1.4.1943 (Privatbesitz Heinz Träumer)

Unternehmenskultur im Rüstungsbetrieb

Schon zu Beginn des Interviews macht Herr Träumer die Bedeutung der HASAG als größte Arbeitgeberin der Region deutlich. Vor dem Wehrdienst war sein Vater ebenfalls bei der HASAG tätig gewesen und mehrere Nachbarn aus seinem nur wenige hundert Meter vom Betrieb entfernten Wohnhaus arbeiteten ebenfalls im Rüstungskonzern. Durch deren Vermittlung sei er zu seinem Ausbildungsplatz gekommen. Hier deutet sich an, welche Präsenz die HASAG in der Lebenswelt von Arbeiterinnen und Arbeitern im Leipziger Nordosten hatte.

Heinz Träumer beschreibt das erste Jahr in der Lehrwerkstatt als sehr hart: Zur schweren Arbeit seien Schläge durch den Meister gekommen: „Das waren Zeiten, sowas möchte ich in meinem Leben nicht wieder erleben.“ Im Gegensatz dazu erscheint die Tätigkeit im Großbetrieb der HASAG als abwechslungsreich und geordnet, aber ebenfalls anspruchsvoll: „Durchweg musste man schon ganz schön ran.“4

Träumer erwähnt, dass bei der HASAG täglich Frühsport und Appelle zu absolvieren waren. Über deren Inhalte erfahren wir allerdings nichts und auch andere Formen ideologischer Indoktrination bleiben unkonkret: „Es ging eben bloß um die Nazis, da wurden Appelle gemacht, da mussten wir überall dran teilnehmen. Begeistert war ich von der Flieger-HJ, das war das einzige.“5 Die im nationalsozialistischen Sinne vergemeinschaftenden Aspekte sind in Träumers Darstellung wenig präsent, erst auf Nachfrage erinnerte er sich, 1944 an einer Betriebsweihnachtsfeier teilgenommen zu haben. An das „Haus der Gefolgschaft“ konnte er sich nicht erinnern. In der Rückschau scheint jedoch die Attraktivität solcher Angebote auf: „Das Schwimmbad kenne ich auch noch. Aber in dem Saal war ich nicht. Man hat manches verpasst [Lachen]. Ja, in einem Jahr. Wenn ich drei Jahre direkt in der HASAG gelernt hätte, hätte ich auch noch mehr erlebt und gemacht.“6

Der Lehrling und der Generaldirektor

In einer kurzen Episode berichtet Heinz Träumer von einer Begegnung mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin7. Zwischen beiden Protagonisten ist der Statusunterschied besonders hoch; was dadurch unterstrichen wird, dass Träumer ihn als „Dr. Budin“ betitelt, obwohl dieser nicht promoviert war. Bereits zuvor hatte er ihn als „Erznazi“ bezeichnet, der bloß mit der Uniform auf der Arbeit rum[gelaufen]“ sei.8

Während seiner Tätigkeit im HASAG-Verwaltungsgebäude sei Träumer von seinem Ausbilder zum Generaldirektor beordert worden:‘Geh mal hoch ins Chefzimmer, seine Schreibtischlampe geht nicht, aber nimm gleich ne Glühlampe mit, es wird wahrscheinlich bloß ne Glühlampe sein, da brauche ich jemanden. Direkt an diese in direkter Rede wiedergegebene Anweisung des Ausbilders schließt ein persönlicher Kommentar Träumers an, der den Klassenunterschied besonders betont: „Der hat ja nichtmal selber ‘ne Glühlampe ausgewechselt.“ Hier zeichnet sich der Topos des mächtigen, aber faulen und unfähigen Chefs ab. Die unausgesprochene Pointe dabei ist, dass es sich beim Unternehmen des Generaldirektors, der keine Glühbirne selbst in die Hand genommen habe, ausgerechnet um einen Konzern handelte, der ursprünglich als Lampenproduzent zu Weltruhm gekommen war.

In der Situation der Begegnung tritt Budin jedoch weniger als arroganter Manager auf. Vielmehr scheint er die Gelegenheit genutzt zu haben, sich als zugewandter Chef zu zeigen: „…und da hat er mich aber in ein Gespräch eingebunden, hat er mich gefragt woher ich komme, wieso ich hier als Elektriker arbeite, […] und da frug er mich nun wie mir es hier gefällt und ob ich irgendwelche Beschwerden hätte oder…“

Der Lehrling Heinz Träumer interpretierte dieses Gesprächsangebot jedoch sofort als Falle: „das gab’s ja nicht, um Gottes Willen ja keine Beschwerde vorlegen jetzt hier! [Lachen der Interviewer:innen] … und … na es war alles in Ordnung und prima, nun, da durfte ich wieder gehen.“

Ausschnitt aus dem Interview mit Heinz Träumer: Bei Generaldirektor Paul Budin

Der Lehrling im KZ-Außenlager

Träumer schildert im Gespräch zunächst, dass er in Abteilungen gewesen sei, in denen zivile Zwangsarbeiter:innen eingesetzt waren. Dann berichtet er, dass er in Fabrikationshallen gearbeitet habe, in denen weibliche KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisteten. Am Eingang habe er einen speziellen Ausweis zeigen müssen und sei dann von einer KZ-Aufseherin zu einer defekten Maschine gebracht worden. Als er einen mechanischen Fehler festgestellt habe, habe die Aufseherin nachdrücklich gefragt, ob dieser bewusst herbei geführt worden sein könnte: Ist das keine Sabotage? – Ich sage: Ne, der Kontakt kann sich nicht von allein abnutzen [sic!] oder mit ner Feile, aber das hamse … geht ja nicht, da kommen sie ja nicht ran, das ist ja alles unter Strom, also es ist wirklich mechanische Abnutzung. Die ließ mir aber keine Ruhe, und ich sagte: wenn Sie mir nicht glauben, holen Sie meinen Meister oder meinen Lehrausbilder oder meinen Lehrgesellen, der kann Ihnen das selber sagen. Sie ließ aber dann davon ab. Da hab ich die Maschine repariert und da ging sie wieder und da durfte ich wieder gehen.“9 In dieser kurzen Szene scheint auf, welchen Einfluss auf das Schicksal der KZ-Häftlinge selbst der jugendliche Lehrling hatte. Hätte Träumer hier geäußert, dass der Defekt auf Sabotage oder auch nur unsachgemäße Benutzung zurückzuführen sein könnte, wäre eine Bestrafung der Frau höchst wahrscheinlich gewesen. Heinz Träumer erzählt diese Passage sehr lebendig, aber nicht als „Heldengeschichte“, in der er bewusst Häftlinge geschützt habe, sondern kommentiert diese moralische Dimension gar nicht und lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass er rein fachlich geurteilt habe.

Empört, aber erst auf Nachfrage schildert Heinz Träumer die Zustände im KZ-Außenlager, wo er in den Unterkünften der Häftlinge ebenfalls Reparaturarbeiten vornehmen musste: „Das können Sie sich nicht vorstellen. Da war ich so geschockt, ich kam rein, erst einmal dunkel, Drei-Etagenbetten […], die mussten alle von vorne vom Gang hochklettern und reinkriechen, da war kein Gang dazwischen, gar nichts. Voll gepfercht, schmutzig, dreckig, Gestank bis da hinaus, Sie wissen doch wenn soundsoviele Frauen da in einem Raum sind, das sind ja nicht bloß 10 oder 20, das waren ja manchmal hunderte … also furchtbar war das.“10 Er räumt ein, aufgrund der starken Bewachung des Lagers davon ausgegangen zu sein, es habe sich um kriminelle „Strafgefangene“ gehandelt. An dieser Stelle entspinnt sich ein interessanter Dialog – auf Nachfrage sagt Träumer nämlich, man habe innerhalb der Belegschaft nie über das KZ-Außenlager gesprochen: „Das wurde gar nicht angeschnitten“. Aber nur wenige Sätze später berichtet er, dass er im Laufe der Zeit mehr über die Häftlinge erfahren habe: „Umso länger ich dann dort war, umso mehr das populär war, da wusste man das langsam, bisschen so, dass das KZ-Häftlinge waren, dass das keine Kriminellen, Strafgefangenen waren, dass das Politische waren.“11 Obwohl das KZ und seine Insassen also offenbar „populär“ waren, erinnert der Interviewte dies eher als ein Tabu-Thema. Zugleich ist der einzige direkte Kontakt zwischen Betriebsangehörigen und den Häftlingen, den Träumer schildert, eine Geschichte von Hilfeleistung: Als er von uns auf den Bombenkrieg angesprochen wird, erzählt Träumer, in einem Kellergeschoss des Öfteren auf Häftlinge getroffen zu sein: „und da habe ich gesehen wie mein Lehrausbilder, der mich betreute – wenn das klapperte, ging der an seine Tasche, holte was raus, machte die Türe auf, pfiff, und da schmiss der was hin. Da habe ich um die Ecke geguckt, da waren Häftlingsfrauen, die dort die Kübel abgeholt haben, da hat der dort wahrscheinlich sein Frühstückspaket hingeschmissen.“12 Er selbst habe das später auch getan. Er ordnet sein Handeln anschließend ein als „Risiko, was man eingebracht hat“, beendet die Episode dann aber unmittelbar und nachdrücklich mit „Na, ist egal!“. Offensichtlich will Träumer sich hier einerseits klar positionieren, zugleich aber keine übertriebene Rettungsgeschichte ausbreiten. Andere Formen von unangepaßtem Verhalten oder Widerstand habe er nicht mitbekommen; erst viel später habe er erfahren, dass es „unter den Arbeitern eine gewisse Verbindung [gegeben habe], die gegen die Nazis waren.“13 Mit ihm als kleinem Lehrling und Mitglied der Flieger-HJ habe aber niemand über solche Dinge gesprochen.

Ausschnitt aus dem Interview mit Heinz Träumer: Im KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”

Fazit: Status, Erfahrung und Erinnerung

Das Interview enthält weitere Aspekte, die näher untersucht werden könnten. So schilderte Heinz Träumer auf Nachfrage ausführlich seine Wahrnehmung der KZ-Aufseherinnen und war kurz vor dem Ende des Krieges auch Augenzeuge des Todesmarsches, mit dem die Gefangenen des KZ „HASAG Leipzig“ aus dem Lager und an seinem Wohnhaus vorbeigetrieben wurden.

Durch das gesamte Gespräch zieht sich das Spannungsfeld zwischen Status und Erfahrung, das sich auch in Träumers Kommentar ausdrückt: „Man hat ja als Lehrling auch nicht so sehr viel mitgekriegt, wenn man nicht selber mal geguckt hätte.“14 Im Interview lernen wir den Rüstungskonzern mit den Augen des Lehrlings kennen: von einer Abteilung in die nächste geschickt, wird wenig mit ihm gesprochen und er muss lernen, sich selbst einen Reim auf das zu machen, was er wahrnimmt und erlebt. Zugleich wird neben der Allgegenwart von Zwangsarbeit deutlich, dass auch das KZ-Außenlager kein hermetisch abgeriegelter Ort war. Dabei verschränkt sich Alltagserfahrung mit der Wahrnehmung von NS-Unrecht. Die dazu im Interview eingenommene Grundhaltung greift den damaligen staunend-abgeschreckten Eindruck des jugendlichen Lehrlings auf – und erleichtert vielleicht gerade dadurch das heutige Sprechen über die eigenen biographischen Berührungspunkte mit historischen NS-Verbrechen.

Dieser Beitrag erscheint in gekürzter Form auch im kommenden Newsletter der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

  1. Martin Sabrow: Der Zeitzeuge als Wanderer zwischen den Welten, in: Martin Sabrow/Norbert Frei (Hrsg.): Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, Göttingen 2012, 13-32, Zitate S. 21-24. []
  2. Vgl. die Berichte in Bundesarchiv Berlin, DY 55/3613. []
  3. Das Interview liegt in digitaler Form in der Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig vor. Die hier angegebenen Timecodes orientieren sich an dieser Datei. Die Zitate wurden für die Verschriftlichung leicht sprachlich geglättet. Anne Friebel hat große Teile des Interviews transkribiert und damit eine wichtige Grundlage zur Auswertung geschaffen. Mirko Koch hat dankenswerterweise die technische Bearbeitung übernommen. []
  4. 00:21:10. []
  5. 00:43:29 – 00:43:41 []
  6. 1:09:43 []
  7. ab 00:29:36 []
  8. 00:16:31 []
  9. ab 00:26:10; hier widerspricht sich Träumer offenbar, was die Abnutzung durch Gebrauch betrifft. []
  10. ab 00:22:06 []
  11. 1:17:47 []
  12. 00:39:44 []
  13. 00:18:50 []
  14. 1:12:20 []

Nicht nur irgendein Klinkerbau. Die HASAG in Taucha (III)

Dieser Beitrag erschien zuerst im Leipziger Stadtmagazin KREUZER (05/22).

Die Entscheidung des Landesamts für Denkmalpflege, das ehemalige Gebäude der Hugo Schneider Aktiengesellschaft (HASAG) in Taucha unter Denkmalschutz zu stellen und damit als potenziellen Lernort zur Lokalgeschichte des Nationalsozialismus zu erhalten, ist zu begrüßen. Ebenso positiv sind auch die Signale aus der Stadtverwaltung, diese Entwicklung nicht zu blockieren, sondern in das wichtige Bauvorhaben für ein neues Ärztehaus zu integrieren. Allerdings sind auch Einwände vorgebracht worden, die am Sachstand vorbei zielen. So sei aus Sicht der Kritiker und Kritikerinnen die Erhaltung eines Gebäudes der „Täterseite“ nicht wünschenswert, weil man „keine Gedenkstätte für die Betriebsabläufe eines NS-Unternehmens“ wolle (LVZ vom 5.3.2022; Paywall). Das ehemalige „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs steht jedoch für komplexere historische Zusammenhänge, die anhand dieses Gebäudes beispielhaft verdeutlicht werden können.

Die nationalsozialistische Verheißung einer „Volksgemeinschaft“ basierte einerseits auf dem rassistischen und antisemitischen Ausschluss der „Gemeinschaftsfremden“, einhergehend mit Ausgrenzung, Ausbeutung, Gewalt und Vernichtung. Andererseits wurden genau damit die deutschen „Volksgenossen“ ideologisch aufgewertet. Deren Mitmachen in der Diktatur sollte zudem mit Angeboten sozialer Teilhabe gesichert werden. Ein wichtiger Ort für diese nationalsozialistische Vergemeinschaftung waren die Betriebe – so wie die HASAG, der ehemals größte Rüstungsproduzent Sachsens. Anhand der Zweigwerke der HASAG in Taucha lassen sich Geschichte und Funktionsweise des Nationalsozialismus vor Ort deutlich aufzeigen:

Antisemitismus und „Arisierungen“

Das erste Werk der HASAG in Taucha, auf dessen früheren Gelände der Klinkerbau heute steht, erstreckte sich auch auf ein Areal, das bis 1938 jüdischen Besitzern einer Hutfabrik gehört hatte. Die HASAG konnte es im Zuge der antisemitischen NS-Politik günstig erwerben. An diesem Prozess der „Arisierung“ war die Tauchaer Stadtverwaltung initiativ und aktiv beteiligt. Das trifft auch auf die Versuche der HASAG zu, das Gelände des späteren zweiten Werkes auf der anderen Seite der Bahnlinie zu übernehmen, das sich ebenfalls ursprünglich im Besitz einer jüdischen Firma befand. Im letzten Kriegsjahr gelang des der HASAG, dorthin zu expandieren.

Das ehemalige Gebäude der HASAG in Taucha, Herbst 2021 (Foto: Martin Clemens Winter)

Betriebsgemeinschaft

Eine „Keimzelle“ der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ war die „Betriebsgemeinschaft“. In ihr sollten Konflikte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern aufgehoben werden. Zur Umsetzung dieser Vorstellung errichtete die HASAG in ihren Werken sogenannte „Gefolgschaftshäuser“ – wie das heute noch stehende Gebäude in Taucha. Dort gab es für die deutsche Belegschaft günstige Verpflegung und gegebenenfalls Sport- oder Kulturveranstaltungen. Bei diesen sozialen Angeboten handelte es sich aber keineswegs um „positive Seiten“ der NS-Diktatur, sondern um propagandistisch aufgeladene und günstige betriebliche Mittel, mit denen die Zumutungen der Kriegswirtschaft auch für deutsche Arbeiterinnen und Arbeiter (schlechte Arbeitsbedingungen, geringe Löhne, ausufernde Arbeitszeiten) gedeckelt werden sollten.

Im heute noch stehenden Gebäude gab es für die deutsche Belegschaft nicht nur warme Küche für wenig Geld, sondern zugleich auch ideologische Indoktrination – symbolisiert etwa durch eine Durchhalteparole für den „totalen Sieg über den Bolschewismus“, die während des Krieges am Haus prangte.

Zwangsarbeit

Damit wurde auch die Beteiligung an den nationalsozialistischen Verbrechen oder zumindest deren Duldung gewährleistet. Während die deutsche Belegschaft im „Gefolgschaftshaus“ für 20 Pfennig essen ging, beutete die HASAG auch in Taucha Hunderte ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter brutal in der Rüstungsproduktion aus. Firmenangehörige waren an Übergriffen und Gewalttaten beteiligt. Ab Herbst 1944 kamen Tausende Häftlinge eines Außenlagers des KZ Buchenwald hinzu, die ebenfalls in einem Lager mitten in der Stadt untergebracht waren. Diejenigen, die als nicht mehr „arbeitsfähig“ angesehen wurden, wurden aus Taucha auf Todestransporten in andere Lager abgeschoben, weil die HASAG die SS nur für produktive Arbeitskräfte bezahlte.

„Arisierungs“-Profit, ideologische Vergemeinschaftung und Zwangsarbeitseinsatz – diese miteinander verwobenen Aspekte sind die „Betriebsabläufe“, um die es bei der Erhaltung des Klinkerbaus in Taucha gehen sollte. Sie am Beispiel des nun unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes zu vertiefen und in der historisch-politischen Bildungsarbeit zu thematisieren, wird die bereits vorhandenen Gedenkzeichen und verdienstvollen bisherigen Erinnerungsaktivitäten in Taucha ergänzen und bereichern.

Darüber hinaus bietet gerade dieses Gebäude der „Täterseite“ das Potenzial, neue Forschungen zum Nationalsozialismus in eine kritische Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Formen des „Mitmachens“ bei Unrecht und Diskriminierung zu übersetzen. Dies erfordert nicht zuletzt die erschreckende Attraktivität autoritärer Verheißungen heutzutage.

Veranstaltung: „NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland“

Am 4. März 2022 veranstaltet die sächsische Landesarbeitsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) eine digitale Diskussionsrunde, in der aktuelle Entwicklungen in der Auseinandersetzung mit NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland vorgestellt werden.

Bei der Veranstaltung wird Jan Sobe von der Bürger_inneninitiative „Gesicht zeigen“ deren neue Broschüre „Oft haben wir Gras gegessen. Die Geschichte des Frauen-KZ-Außenlagers Penig“ vorstellen.

Zudem wird es um die Geschichte der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) in Taucha gehen. Ich werde auf der Veranstaltung den Zusammenhang zwischen Rüstungsproduktion, „Arisierungen“ und NS-Zwangsarbeit in der Kleinstadt im Norden von Leipzig in den Mittelpunkt stellen und die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und HASAG bei der Enteignung jüdischer Betriebe und der Ansiedlung von Rüstungsbetrieben beleuchten. Das Beispiel Taucha zeigt darüber hinaus exemplarisch die mörderische Dynamik des letzten Kriegsjahres, in dem die HASAG nicht nur Produktionsanlagen aus den geräumten Zweigwerken im besetzten Polen zu ihren Werksstandorten in Deutschland brachte, sondern auch zehntausende KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter:innen ausbeutete. Nur vier Wochen nach dem Vertragsabschluss zur Übernahme eines ehemals jüdischen Rauchwarenbetriebs als neues Zweigwerk kamen bereits die ersten 500 KZ-Häftlinge der HASAG in Taucha an. Das Lager wurde zu dem Frauen-Außenlager von Buchenwald, in dem meisten Sinti:zze und Rom:nja inhaftiert waren.1

Puzzleteil: Dokumentation des ersten Transports ins KZ-Außenlager der HASAG am 7. September 1944 (SS-Kommando HASAG Taucha an KZ Buchenwald, 25.9.1944, 1.1.5.1, 5323272, ITS Digital Archive, Arolsen Archives.)

Im Anschluss an die Ausführungen zur Geschichte der HASAG geht Kristian vom Verein „Solidarische Alternativen für Taucha“ (SAfT e.V.) auf die aktuellen Auseinandersetzungen um den geplanten Abriss des letzten noch heute erhaltenen Gebäudes der HASAG in Taucha ein. Das frühere „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs soll nach den derzeitigen Planungen einem Parkplatz weichen. Dagegen fordert SAfT mit einem offenen Brief, den ich ebenfalls unterzeichnet habe, den Erhalt des Gebäudes und dessen Einbeziehung in die historisch-politische Bildungsarbeit vor Ort.

Moderiert wird die Veranstaltung von Anne Friebel von der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. Auch durch die Gedenkstätte sind im vergangenen Jahr neue Forschungsergebnisse zum KZ-Außenlager der HASAG in Taucha veröffentlicht worden. Diese können bei der Veranstaltung wahrscheinlich nur kurz angerissen werden, sind aber ausführlich im Podcast der Gedenkstätte nachzuhören:

Die Veranstaltung wird aufzeigen, dass die Lokalgeschichte des Nationalsozialismus bis heute viele neue und relevante Erkenntnisse bereit hält. Die Thematisierung dieser Aspekte ist oftmals zivilgesellschaftlichen Initiativen zu verdanken, deren Arbeit häufig von Kontroversen vor Ort begleitet ist.

Alle Informationen zu der in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen durchgeführten Veranstaltung, Zugangsdaten und Links gibt es auf der Website der sLAG:

Veranstaltungsankündigung der sLAG

  1. Irmgard Seidel: Taucha (Frauen), in: Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 582-585. []

„Schwere Arbeit“ – Kunst bei der HASAG

Die nationalsozialistische Kulturpolitik wurde im vergangenen Jahr durch die Ausstellung „Die Liste der ‚Gottbegnadeten’. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik“ im Deutschen Historischen Museum breit thematisiert. Auch für die Unternehmenskultur bei der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) spielte Kunst eine wichtige Rolle. Die Rüstungswerke der HASAG sollten nach Vorstellung der Betriebsleitung nicht nur Produktionsstätte und Arbeitsplatz sein, sondern zugleich ein Ort nationalsozialistischer Vergemeinschaftung. Dazu gehörte, der „Gefolgschaft“ kulturelle Angebote zu machen und bei Arbeiter:innen und Angestellten Verständnis für die schönen Künste zu wecken. Damit waren selbstredend ausschließlich als „deutsche Kunst“ verstandene Werke gemeint. So hieß es 1937 in der Firmenzeitschrift zum Thema Musik:

„Wirf die Songs, die Blak bottoms [sic!] und die Swinging steps in den Mülleimer! Musik sollst Du hören – nicht Musike! […] So gehe hin und genieße, erquicke Deine Seele an den Festtafeln der großen, heiligen, deutschen Kunst […].“

„Lieber Arbeitskamerad!“, in: Unsere Hasag, Dezember 1937, S. 4-5.

Der nationalsozialistische Bildungsanspruch im Betrieb erstreckte sich nicht nur auf die Musik, sondern auch auf bildende Kunst. Der Generaldirektor der HASAG, Paul Budin, verstand sich selbst als großer Kenner und wurde im tatsächlich im Sommer 1937 in den Ehrenausschuss des „Hauses der Deutschen Kunst“ gewählt.1 Hintergrund dafür war eine Spende der HASAG in Höhe von 25.000 RM für den Bau des Museums.2

Der Generaldirektor als Kunstsammler

Budin war bemüht, Werke, die seinem Verständnis „deutscher Kunst“ entsprachen, in die HASAG zu holen. Als er etwa im April 1940 in den Räumlichkeiten von SS-Hauptsturmführer Kurt Ruppmann, der dem Persönlichen Stab des Reichsführers-SS Heinrich Himmler angehörte, ein „markant und instruktiv gemaltes Bild einer umgesiedelten wolhynien-deutschen Familie“ erblickte, versuchte er umgehend, dieses „für die HASAG [zu] kaufen, um es im Haus der Gefolgschaft an würdiger Stelle auszuhängen.“3 Der Maler des Bildes war der SS-Obersturmführer Hermann Otto Hoyer (1893-1968), der früh in die NSDAP eingetreten war und dessen Ölgemälde „Am Anfang war das Wort“ zu „den bekanntesten Darstellungen Hitlers als Redner gehört“.4 Allerdings war das Bild der „Wolhyniendeutschen“ bereits vergeben – und zwar an niemand geringeren als Heinrich Himmler persönlich.5 Budin blieb dennoch in Kontakt mit Hoyer und konnte das Gemälde letztlich doch noch zum Preis von 6000 Reichsmark für die HASAG erwerben.6

Ein Ölgemälde für die „Gefolgschaft“

Während von dem von Budin so begehrten Bild der „Wolhyniendeutschen“ bislang keine Aufnahme vorliegt, existiert ein Foto eines anderen Kunstwerkes bei der HASAG, das an prominenter Stelle präsentiert wurde. Im Fotoalbum des niederländischen Zwangsarbeiters Gerrit-Jan Jochems findet sich unter zahlreichen anderen offiziellen Fotografien des Leipziger HASAG-Werkes eine Aufnahme, die den Saal im „Haus der Gefolgschaft“ zeigt.7 Jochems schrieb als Kommentar dazu: „Ganz links an der Wand sieht man das mächtige Gemälde. Budin wurde dieses bei der Eröffnung angeboten.“

Dass Jochems ausgerechnet das Gemälde in seiner Beschriftung kommentierte und als „mächtig“ beschrieb, ist ein Hinweis darauf, dass er es selbst vor Ort genau betrachtet hatte. An anderer Stelle berichtete er, mehrfach bei Konzerten im Saal gewesen zu sein. Die Angabe, das Bild sei bei der Einweihung des „Gefolgschaftshauses“ übergeben worden, muss Jochems allerdings aus anderer Quelle haben. Denn die Eröffnung des Hauses fand bereits im Jahr 1938 statt;8 Gerrit-Jan Jochems hingegen wurde erst 1942 gemeinsam mit anderen Männern aus dem niederländischen Loenen zur HASAG verbracht.

Ein auf Papier geklebtes Foto, darunter einige Zeilen handschriftlicher Text auf Niederländisch. Das Schwarz-weiß-Foto zeigt den Blick von der Tribüne in einen großen, bestuhlten Saal. Hinten eine Bühne; über den Flügeltüren links und rechts davon sind Reichsadler der NDSDAP zu erkennen. An der linken Wand hängt ein großes Gemälde; davor steht eine Statue.
Puzzleteil: Ausschnitt aus dem Fotoalbum von Gerrit-Jan Jochems, Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Julius Paul Junghanns, Hitler und die HASAG

Bei dem „mächtigen Gemälde“ handelte es sich um ein Bild des Düsseldorfer Malers Julius Paul Junghanns (1876-1958). Junghanns war bis 1945 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Aufgrund seiner Malweise und der naturverbundenen Motive, die wie eine Bebilderung der Blut-und-Boden-Ideologie gelesen werden können, waren seine Werke zur Zeit des Nationalsozialismus sehr beliebt. Im Allgemeinen Künstlerlexikon heißt es zu Junghanns: „Dass seine Sujets in der NS-Zeit vereinnahmt werden, ist nicht in seinem Sinn.“ Die „Erkenntnis der Vereinnahmung seiner Werke durch die NS-Zeit [sic!]“ habe „nach 1945 eine schwere Krise“ ausgelöst.9 In der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“ ist jedoch eine andere, gegensätzliche Perspektive überliefert. Dort schilderte Junghanns „seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“ und schwärmte in den höchsten Tönen. Junghanns war bei der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1937 im „Haus der Deutschen Kunst“ in München als Juror tätig gewesen. Laut seiner Schilderung gipfelte das Zusammentreffen in einem längeren Vortrag Adolf Hitlers und dessen „festumrissenen Gedanken über Kunst und Kultur.“10 Junghanns war nach eigener Angabe „tief beeindruckt von dem umfassenden Wissen, der Klarheit und dem fließenden Ablauf der für uns hochinteressanten Ansprache, die mir allezeit als ein unvergeßliches Erlebnis in Erinnerung bleiben wird.“11 Dass Hitler mit der Arbeit der Jury, die offenbar „die Forderungen einer neuen Zeit noch nicht begriffen“ hatte, unzufrieden war und selbst maßgeblich in deren Arbeit eingriff, schilderte Junghanns als eine Art kathartischen Prozess. An dessen Ende habe Hitlers Eröffnungsrede zur Ausstellung als „Wendepunkt für die Kunst“ endlich „völlige Aufklärung“ geleistet und die „Gegenüberstellung der Ausstellung entarteter Kunst […] eine aufrüttelnde, klärende und reinigende Wirkung“ gebracht.12

Junghanns war allerdings nicht nur als Juror für die „Große Deutsche Kunstausstellung“ tätig, sondern stellte dort in den Jahren 1937 bis 1941 auch eigene Werke aus13. Als Hitler ihm 1938 eröffnet habe, dass er „das schönste Bild auf der Ausstellung“ beigesteuert habe und er es bereits erworben habe, sei dies „das erhebendste und freudigste Erlebnis“ gewesen.14 In München kam Junghanns in Kontakt mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin, der ebenfalls Interesse an einem seiner Bilder äußerte – woraufhin Hitler jedoch selbst seinen Anspruch auf das Gemälde angemeldet habe. Dabei handelte es sich um das Ölgemälde „Schwere Arbeit“, welches ein Pferdegespann und zwei Bauern bei der Landarbeit zeigt und im Saal 14 der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1938 zu sehen war.15 Junghanns schloß seine Ausführungen in der Werkzeitschrift der HASAG mit einem Aufruf zur künstlerischen Arbeit an „Ruhm und Ehre unseres wieder so herrlichen Vaterlandes, nicht zuletzt der deutschen Kunst und Künstler! Heil Hitler!“16

Puzzleteil: Aussschnitt aus der Werkzeitschrift “Unsere Hasag”, September 1941, S. 32

Ein vergleichender Blick in die Dokumentation der Münchner Ausstellung zeigt, dass es sich bei dem Gemälde im Leipziger „Haus der Gefolgschaft“ nicht um dasselbe Bild handelte. So ist die unterschiedliche Laufrichtung der abgebildeten Pferdegespanne gut erkenbar. Junghanns hat mehrere Bilder mit diesem Titel geschaffen, bei denen er das Thema entsprechend variierte. Zwar ist Hitler nicht wie von Junghanns stolz behauptet als Käufer dieses Bildes überliefert,17 trotzdem hatte Paul Budin für die HASAG nicht das Gemälde aus der Ausstellung, sondern ein anderes, namensgleiches Werk erworben. Dessen Format war noch monumentaler, wodurch es sich für eine Präsentation im großen Veranstaltungssaal noch besser eignete.

Selbstinszenierung und ideologischer Bildungsauftrag

Mit den Kunstwerken wollte die Führung der HASAG um Paul Budin einen Teil dessen in den Betrieb transferieren, was laut Sabine Brantl auch mit den Münchner Ausstellungen vermittelt werden sollte: „eine Art begehbares Weltbild des nationalsozialistischen Regimes: das Verständnis von Heimat, das Verhältnis der Geschlechter zueinander, die Rolle der Familie, Arbeiter, Bauern und Soldaten. Eine vordergründig ‘heile Welt’, die die ‘Volksgenossen’ visuell fesseln sollte und gleichzeitig auf den NS-Staat und dessen Ideale der Stärke, Schönheit und Reinheit des ‘arischen’ Menschen einschwor.“18 Junghanns’ traditionelles Bild der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt, symbolisiert in der produktiven Verbindung der Leistungen von Mensch und Tier auf der heimischen Scholle, war kein Gegensatz zum Ideal der technokratisch organisierten und durchgetakteten Industriearbeiter:innenschaft, die als Publikum den Raum bevölkern sollte, in dem es gezeigt wurde. Vielmehr stand es komplementär zu ihr und band die maschinelle Tätigkeit der „Soldaten der Arbeit“ in der Rüstungsproduktion bei der HASAG in den Phasen der Reproduktion und Rekreation an die Blut-und-Boden-Ideologie zurück. Was Bild und Betrachter:innen verbinden sollte, war der nationalsozialistische Begriff von Arbeit – als „Dienst an der Volksgemeinschaft“.19

Im Ehrenausschuss des „Hauses der Deutschen Kunst“ befand sich Generaldirektor Paul Budin in Gesellschaft von mehr als 80 Großindustriellen, Wirtschaftsfunktionären und Ministern.20 Die Förderung „deutscher Kunst“ und der Eintritt in das Gremium mittels Spende verschaffte Budin Zugang zu diesem wichtigen Netzwerk. Darüber hinaus kam er mit seiner Selbstdarstellung als Kunstkenner und feingeistiger Mäzen in direkten Kontakt zur höchsten Ebene des NS-Regimes. Um Hoyers Bild konkurrierte er mit Heinrich Himmler; um Junghanns’ Gemälde sogar mit Adolf Hitler persönlich. Der generöse Erwerb von Kunstwerken für seinen Rüstungsbetrieb diente nicht nur der Erfüllung des eigens auferlegten Bildungsauftrags gegenüber den Angestellten und Arbeiter:innen seiner Firma, sondern auch der Inszenierung seiner eigenen Hybris, in der Budin seinen natürlichen Platz im direkten Umfeld der mächtigsten Männer des „Dritten Reiches“ sah.

Dies wird insbesondere bei „Schwere Arbeit“ deutlich, dessen Bedeutung allen HASAG-Angehörigen in der Werkzeitschrift eindeutig dargelegt wurde. Diese leitete sich allerdings weniger aus dem künstlerischen Wert des Gemäldes ab als vielmehr aus der direkten Verbindung von Werk, Künstler und nicht zuletzt dem Käufer des Bildes zu Adolf Hitler. Vermitteln ließ Budin dies Julius Paul Junghanns selbst – der sich wenig später ebenfalls auf der Liste der „Gottbegnadeten“ wiederfand, die die aus Sicht des Regimes bedeutendsten so genannten „Kulturschaffenden“ verzeichnete.21

  1. Sächsische Volkszeitung, 20.7.1937, S. 4. []
  2. Vgl. die Liste „Geldspenden zur Errichtung des ‘Hauses der Kunst’“, Faksimile in: Sabine Brantl/Ulrich Wilmes (Hrsg.): Geschichten im Konflikt. Das Haus der Kunst und der ideologische Gebrauch von Kunst 1937-1955, München 2017, S. 189-193. Ich danke Sabine Brantl für wichtige Hinweise und Dokumente zur Tätigkeit von Paul Budin im Ehrenausschuss. []
  3. HASAG Generaldirektion, P. Budin an den Reichsführer-SS, Persönlicher Stab zu Hd. d. SS-Hauptsturmführer Ruppmann, 10.4.1940, Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde (BArch B), R 9361-III/519466, unpag. []
  4. Tobias Ronge: Das Bild des Herrschers in Malerei und Grafik des Nationalsozialismus. Eine Untersuchung zur Ikonografie von Führer- und Funktionärsbildern im Dritten Reich, Berlin 2010, S. 141. []
  5. SS-Hauptsturmführer Ruppmann an Firma Hugo Schneider AG, z. Hd. v. Generaldirektor Budin, Juni 1940, BArch B, R 9361-III/519466, unpag. []
  6. HASAG Generaldirektion, P. Budin an den Künstler und Maler Otto Hoyer, 19.8.1940, BArch B, R 9361-III/519466, unpag. Es existiert keine Aufnahme, die dieses Bild im HASAG-Werk zeigt. Es könnte sich um das Werk „Der große Treck” bzw. „Rückwanderung Wolhyniendeutscher“ handeln, das 1944 in der Ausstellung „Deutsche Künstler und die SS“ gezeigt wurde, oder – falls der Ankauf doch nicht zu Stande kam – um „Begrüßung der Wolhyniendeutschen durch den Reichsführer-SS“. Vgl. SS-Obersturmführer Hoyer an den Stabsführer des Pers. Stabes RFSS, SS-Obersturmbannführer Baumert, Betr.: Gemälde aus dem Privatbesitz des Reichsführers-SS, 28.2.1944, BArch B, NS 3/3666, Bl. 79-82. Zu Hoyers Aufstellung von Himmlers Privatsammlung vgl. Dina van Faassen: Himmlers Wewelsburger Gemäldesammlung, in: Jan-Erik Schulte (Hrsg.): Die SS, Himmler und die Wewelsburg, Paderborn/München/Wien/Zürich 2009, S. 242-269, hier: S. 246. []
  7. Das Fotoalbum befindet sich im Archiv der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig; ein vollständiges und kommentiertes Faksimile ist Teil der derzeitigen Ausstellung. []
  8. HASAG, Geschäftsbericht 1938, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 742, unpag. []
  9. Gudrun Wessing, Gudrun: „Junghanns, Paul“, in: Allgemeines Künstlerlexikon – Internationale Künstlerdatenbank – Online: Allgemeines Künstlerlexikon Online / Artists of the World Online, edited by Andreas Beyer, Bénédicte Savoy and Wolf Tegethoff. Berlin, New York, 2009. https://www.degruyter.com/database/AKL/entry/_00084595/html. []
  10. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, hier: S. 32. []
  11. Ebd., S. 33. []
  12. Ebd., S. 34. []
  13. Vgl. die Angaben zu den Werken von Junghanns unter http://www.gdk-research.de []
  14. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, hier: S. 34. []
  15. http://www.gdk-research.de/de/obj19401325.html []
  16. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, S. 36. []
  17. Vgl. die Angaben zu den jeweiligen Käufern bei http://www.gdk-research.de. []
  18. Sabine Brantl: Die „Großen Deutschen Kunstausstellungen“ im Haus der Deutschen Kunst, Blog des Hauses der Kunst München, 6.4.2020, https://hausderkunst.de/blog/die-grossen-deutschen-kunstausstellungen-im-haus-der-deutschen-kunst. []
  19. Marc Buggeln/Michael Wildt: Arbeit im Nationalsozialismus (Einleitung), in: Dies. (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, Berlin, München, Boston 2014, S. IX-XXXVII, hier: S. XV. []
  20. Vgl. Auszüge aus dem Jahresbericht des Hauses der Deutschen Kunst 1937, Haus der Kunst, Historisches Archiv, HdDK 18. Für Einsicht in diese Unterlagen danke ich Sabine Brantl. []
  21. „Gottbegnadeten-Liste” [1944], BArch B, R 55/20252a, Bl. 1-15, hier: Bl. 5. []

„…ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus“. Die HASAG in Taucha (II)

Im letzten Beitrag wurde vor allem die aggressive Arisierungspolitik der Hugo Schneider AG (HASAG) und der Stadtverwaltung Taucha im Nationalsozialismus thematisiert, wobei das Betriebsgelände im Mittelpunkt stand. Im Folgenden geht es noch einmal konkret um das letzte Gebäude der HASAG in Taucha, welches derzeit vom Abriss bedroht ist. Im vergangenen Beitrag hatte ich dieses kurzerhand als ehemaliges „Verwaltungsgebäude“ bezeichnet. Dies bedarf einer Aktualisierung: Es ist zwar nicht auszuschließen, dass Teile der Administration des Tauchaer Werks auch in diesen Räumlichkeiten angesiedelt waren, allerdings lässt sich diese Funktion bislang nicht eindeutig durch die mir vorliegenden Quellen belegen. Ergebnisse neuer Recherchen deuten eher darauf hin, dass das Gebäude vor allem vergemeinschaftenden Zwecken diente. Damit ergeben sich zusätzliche Ansätze für historisch-politische Bildungsarbeit am Beispiel dieses Gebäudes.1

Betriebsbüros der HASAG in Taucha

Über den Bau und die Nutzung des Backsteinbaus sind nach meinen derzeitigen Kenntnissen wenige Unterlagen überliefert. Auf einem Lageplan der Tauchaer Rauchwarenzurichterei und Färberei AG (Tarag), die das Gelände vor der Übernahme durch die HASAG im Jahr 1937 bewirtschaftet hatte, ist an diesem Standort ein Wohnhaus eingezeichnet.2 Die HASAG errichtete auf dem Areal eine große Fabrikhalle für ihr neues Werk und ließ zugleich mehrere Gebäude auf dem Gelände abtragen. Ein überlieferter Plan des Werkes zeigt, dass auch das betreffende Wohnhaus im Jahr 1940 abgerissen wurde.3 Auf einem weiteren Plan aus dem Jahr 1944 ist an derselben Stelle ein Gebäude verzeichnet, das deutlich die Umrisse des heute noch stehenden Backsteinbaus trägt und dort als „Betriebs-Küche“ firmiert.4

Schwarz-weiße technische Zeichnung mit Grundrissen von Gebäuden, beschriftet unter anderem mit "Fabrikationshalle", "Betriebs-Küche"
Puzzleteil: Ausschnitt eines Plans des HASAG-Werkes in Taucha; dick umrandet das heute noch stehende Gebäude. Quelle: Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Werk Taucha, 8.4.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, 2459, unpag. [Ausschnitt]

Über die Errichtung der Firmengebäude in Taucha gibt es allerdings nur spärliche Informationen. In einem Verzeichnis von „Neubauten 1939/1940 für die Wehrmacht“ der HASAG ist für Taucha neben der sich bereits im Bau befindlichen „Art.[illerie]-Fabrik“ nur von der „Errichtung von Lagerräumen“ die Rede.5 Auch im Wirtschaftsprüfungsbericht für das Jahr 1940 wird lediglich allgemein der „Neubau des Werkes Taucha“ angeführt, ohne etwa den Abriss des Wohnhauses der Tarag und einen Neubau am gleichen Ort zu benennen.6 In Unterlagen über den Werksausbau in Taucha sind detaillierte Baupläne für verschiedene Bauten auf dem Gelände enthalten, allerdings keiner zu dem heute noch stehenden Gebäude.7 Wo die Verwaltungsebene des Tauchaer HASAG-Werkes angesiedelt war, ist bislang nicht eindeutig festzustellen. Den vorliegenden Unterlagen zu Folge waren die Betriebsbüros über das Gelände verteilt: Laut Bauplänen der großen Werkshalle gab es dort im Obergeschoss einen kleinen Bürotrakt mit vier Räumen.8 Im Jahr 1943 wurde zudem ein anderes Nebengebäude auf dem Werksgelände umgebaut und mit vier Büros sowie einem Schreibmaschinenzimmer ausgestattet.9

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich im ersten Stock des heute noch stehenden Backsteinbaus auch Büroräume befanden. In Planungen aus dem Jahr 1938 wurden die Nutzungsformen nicht differenziert; dort war von „Verwaltungs- bezw. Gefolgschaftshäuser[n]“ die Rede.10 In Nachkriegsunterlagen wird die umfangreiche Büroausstattung im Tauchaer Zweigwerk im Zusammenhang mit Küche und Speisesaal erwähnt: Ein Mitarbeiter der Betriebsvertretung beklagte im Oktober 1946, dass durch „Personen in russischer Uniform […] Büromöbel, wie zwei Zeichenmaschinen, sechs Schreibtische, zehn Stühle, zwei Aktenschränke, ein komb.[inierter] Gas- und Kohleherd, sowie mehrere Tische und Stühle aus dem Speisesaal entnommen“ worden seien. Allerdings ist nicht eindeutig zu erkennen, ob sich diese Angaben auf ein- und dasselbe Gebäude beziehen.11

Ein kleines „Haus der Gefolgschaft“

Ein deutlicher Hinweis auf die Nutzung des Gebäudes durch den Rüstungsbetrieb findet sich in der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“. Im März 1942 hieß es dort, man habe in Taucha „auch ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus mit einer blitzsauberen Werksküche“.12 Angesichts der Bezeichnung auf dem Werksplan als „Betriebsküche“ dürfte damit das heute noch erhaltene Gebäude gemeint sein. Auch die auf dem historischen Foto abgebildeten Sitzbänke, der Wegweiser und die angebrachte antibolschewistische Durchhalteparole deuten auf die sozialen Funktionen hin. Mit dem Begriff „Gefolgschaftshaus“ wurde in dem Artikel direkt an die „Häuser der Gefolgschaft“ in anderen Werken angeknüpft, welche die HASAG etwa in Leipzig (1938) und Altenburg (1940) errichtete.13 Auch in anderen Zweigwerken gab es Räumlichkeiten mit diesen Funktionen. So weihte die HASAG in Berlin-Köpenick 1939 einen „Raum der Betriebsgemeinschaft“ ein14 und in Tschenstochau im Generalgouvernement wurde im Juli 1941 ein prunkvoller Altbau in Anwesenheit von Ehrengästen wie dem Stadthauptmann und SS-Gruppenführer Richard Wendler sowie Generalleutnant Max Schindler zum „Gefolgschaftshaus“ der HASAG umgewidmet.15

Text in Frakturschrift: "Auch kleine Werke können schön und vorbildlich sein. Kennst du das Tauchaer Werk? Es ist klein, sehr klein seinem großen Leipziger Bruder gegenüber! Es hat auch kein Schwimmbad wie die Leipziger, aber es hat so eine Kameradschaft, sowohl am Arbeitsplatz als auch in den Turn- und Spielstunden. Ja, Speilstunden: du mußt nämlich wissen, daß wir neuerdings sogar Tischtennis spielen. [...] Wir haben aber auch ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus mit einer blitzsauberen Werksküche. Das Essen kostet nur 20 Pfennig je Tag. [...]"
Puzzleteil: Unsere Hasag, Werkzeitschrift der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, März 1942, S. 24 [Ausschnitt].

Diese Bauten verweisen auf die Neuordnung der Arbeitsbeziehungen durch das NS-Regime ab dem Jahr 1934. Der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit sollte harmonisiert werden und zugleich wurden die Betriebe zum Ort der Vergemeinschaftung im nationalsozialistischen Sinn. In der „Betriebsgemeinschaft“ sollten Arbeitgeber- und Arbeitnehmer:innen nicht im Interessengegensatz stehen, sondern gemeinsam auf den betrieblichen und nationalen Nutzen hinarbeiten. Damit ging freilich keine Einebnung sozialer Unterschiede einher, sondern vielmehr die Übertragung des „Führerprinzips“ auf die Arbeitswelt. Aus der „Belegschaft“ wurde die „Gefolgschaft“, die sich dem „Betriebsführer“ unterzuordnen hatte.16 Dafür war die Zugehörigkeit zur „Betriebsgemeinschaft“ mit sozialen Anreizen verbunden. Dazu gehörten unter anderem kulturelle und sportliche Angebote. Diese hatten auch die Funktion, Konflikte zwischen Betriebsführung und „Gefolgschaft“, die durch Zumutungen wie Niedriglöhne, Dienstverpflichtungen oder ausufernde Arbeitszeiten entstanden, auszugleichen und zu deckeln.17

In den opulent angelegten und üppig ausgestatteten „Häusern der Gefolgschaft“ der HASAG in Leipzig und Altenburg fanden regelmäßig Konzerte und propagandistische Massenveranstaltungen statt. In unmittelbarer Nähe zu ihnen wurden zudem Schwimmbecken für die Betriebsangehörigen errichtet. Über das Altenburger Freiluftbad schrieb die Werkzeitschrift, in dessen Bau offenbare sich „die Großzügigkeit des Betriebsführers“.18 Das Tauchaer „Gefolgschaftshaus“ hingegen nahm sich weitaus bescheidener aus; bisher ist auch nichts über etwaige Kultur- oder Propagandaveranstaltungen dort bekannt. Der Artikel der Werkzeitschrift hebt vielmehr eine kameradschaftliche Selbstorganisation der Betriebsangehörigen lobend hervor. Immerhin konnten die „Gefolgschaftsmitglieder“ dort offenbar für 20 Pfennig ein Mittagessen erhalten.12

Schwarz-weiß-Foto eines großen Backsteingebäudes. Am Portal ist ein Hakenkreuz im Zahnrad (Logo der Deutschen Arbeitsfront) angebracht. Am Giebel in großen Buchstaben: "Haus der Gefolgschaft". Vor dem Gebäude vereinzelte Personen. Im Hintergrund ein Schwimmbecken, ganz hinten sind weitere Fabrikgebäude zu sehen.
Puzzleteil: Propagandafoto vom „Haus der Gefolgschaft“ im Leipziger Hauptwerk der HASAG, dahinter das Schwimmbad, undatiert (ca. 1940). Bild: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Gemeinschaft und Gewalt im Rüstungsbetrieb

Wenn sich die Nutzung als „Gefolgschaftshaus“ bestätigt, ließe sich – neben der agressiven „Arisierungspolitik“, deren Unterstützung durch die lokale Verwaltung sowie der mörderischen Zwangsarbeit im Werk – anhand des heute noch stehenden HASAG-Gebäudes in Taucha ein weiterer Aspekt der Lokalgeschichte des Nationalsozialismus verdeutlichen: Die „inklusive“ Seite der Volksgemeinschaftsideologie,19 welche die „Volksgenossen” und „Volksgenossinnen“ mit sozialen und kulturellen Anreizen an die Betriebe und das NS-Regime binden sollte. Die gleiche Firma, in deren Werken zehntausende ausländische Zwangsarbeiter:innen unter schwersten Bedingungen schuften mussten; die tausende Jüdinnen und Juden im „Generalgouvernement“ in der Rüstungsproduktion zugrunde richtete und ermordete, stellte sich für die deutsche Belegschaft als völkisch-familiärer und zugleich moderner Ort der Vergemeinschaftung dar. Die „Häuser der Gefolgschaft“ waren das steinerne Sinnbild dieser nationalsozialistischen Unternehmenskultur. Eine reflektierte, kritische und kontextualisierende Auseinandersetzung mit den für die deutsche Mehrheitsbevölkerung integrativen und partizipativen Aspekten nationalsozialistischer Herrschaft ist auch angesichts der aktuell weit verbreiteten Attraktivität autoritärer Verheißungen ein relevantes Feld historisch-politischer Bildung.20 Während die großen Gefolgschaftshäuser in Leipzig und Altenburg nach Kriegsende abgerissen wurden, ließe sich heute noch anhand des Gebäudes in Taucha zeigen, wie die inklusive und die exklusive Seite der „Volksgemeinschaft“, wie Gemeinschaft und Gewalt in einem großen Rüstungsbetrieb in einer sächsischen Kleinstadt als zwei Seiten einer Medaille untrennbar miteinander zusammenhingen.

  1. Ich danke SAfT e.V. für die kritischen Nachfragen zur Bezeichnung und möglichen Nutzung des Gebäudes, die mich zur weiteren Recherche animiert haben. []
  2. Architekten Bock & Paatzsch, Lageplan der Fabrikanlage der Rauchwarenzurichterei und Färberei A-G Taucha, 19.2.1932, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 20262 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 40. []
  3. Baubüro der HASAG, Lageplan Werk Taucha, 23.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, unpag. Der Plan enthält später eingefügte Ergänzungen zu abgebrochenen Gebäuden. []
  4. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Werk Taucha, 8.4.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, 2459, unpag. []
  5. Neubauten 1939/1940 für die Wehrmacht, 26.4.1939, SStAL, 21006 Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Bankbezirke Leipzig und Döbeln, Nr. 1680, unpag. Für das Leipziger Hauptwerk ist dort hingegen das große Verwaltungsgebäude einzeln ausgewiesen. []
  6. Bericht Nr. 56 der Sächsischen Revisions- und Treuhandgesellschaft A.G. über die bei der Hugo Schneider Aktiengesellschaft ausgeführte Prüfung des Rechnungsabschlusses für den 31. Dezember 1940, SStAL, 21006 Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Bankbezirke Leipzig und Döbeln, Nr. 985, S. 39. Auch in den überlieferten späteren Revisionsberichten fanden sich keine konkreten Hinweise auf den Bau des Gebäudes. []
  7. SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22. []
  8. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft Werk Taucha, 16.1.1939, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22, unpag. []
  9. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft Leipzig in Taucha, Umbau eines Nebengebäudes zu Betriebsbüroräumen, 13.4.1943, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22, unpag. []
  10. Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Lageplan Werk Taucha 1938, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22 unpag. []
  11. Hugo Schneider Aktiengesellschaft Metallwarenfabrik Werk Taucha an den Rat der Stadt Leipzig, Amt für Industrie, Betr.: Unberechtigte Entnahme von Material aus dem Werk Taucha I und II der Hugo Schneider AG, 30.10.1946, Stadtarchiv Leipzig, StVuR Nr. 11065, Bl. 33. []
  12. Unsere Hasag. Werkzeitschrift der Betriebsgemeinschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, März 1942, S. 24. [] []
  13. Das „Haus der Gefolgschaft“ in Leipzig wurde anlässlich des 75. Jahrestages des Bestehens der HASAG eingeweiht. Vgl. HASAG, Geschäftsbericht 1938, SStAL, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 742, unpag.; „Einweihung des Gefolgschaftshauses in Altenburg“, in: Unsere Hasag, Januar 1941, S. 13. []
  14. „Werk Köpenick – Licht und Schatten“, in: Unsere Hasag, Mai/Juni 1939, S. 22-23. []
  15. „Einweihung des Gemeinschaftshauses in Tschenstochau“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 27-28. []
  16. Sören Eden/Torben Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaft 1933-1945. Neue Perspektiven auf die nationalsozialistische „Ordnung der Arbeit“, in: Frank Becker/Daniel Schmidt (Hrsg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ 1920-1960, Essen 2020, S. 28-60, hier: S. 38-40; Nikolas Lelle: „Gefolgschaft“. Ein nationalsozialistischer Begriff im Arbeitsrecht und darüber hinaus, in: Forum Recht 3 (2019), S. 98-100. []
  17. Ebd., S. 41-44. []
  18. „Einweihung des Gefolgschaftshauses in Altenburg“, in: Unsere Hasag. Werkzeitschrift der Betriebsgemeinschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Januar 1941, S. 13. []
  19. Zum Überblick über die Forschungsperspektiven zur „Volksgemeinschaft“ vgl. Detlef Schmiechen-Ackermann: „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? – Einführung, in: Ders. (Hrsg.): „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? Zwischenbilanz einer kontroversen Debatte, Paderborn/München/Wien 2012, S. 13-53. []
  20. Für Überlegungen hierzu vgl. Uwe Danker/Astrid Schwabe (Hrsg.): Die NS-Volksgemeinschaft. Zeitgenössische Verheißung, analytisches Konzept und ein Schlüssel zum historischen Lernen?, Göttingen 2017. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search