NS-Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion: Virtuelle Rundgänge zur HASAG in Taucha

Seit Februar 2024 sind vier virtuelle 360°-Rundgänge zu NS-Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion bei der Hugo Schneider AG (HASAG) in Taucha online zugänglich. Sie wurden im Sommer 2023 im Rahmen des Moduls “Geschichte im Museum” von Studierenden am Historischen Seminar der Universität Leipzig erstellt. Ausgehend vom noch erhaltenen ehemaligen „Gefolgschaftshaus“ der HASAG (heute Ärztehaus) widmen sie sich auf verschiedenen Routen der Geschichte der Rüstungswerke, dem KZ-Außenlager, der „Betriebsgemeinschaft“ des Konzerns sowie der Nachgeschichte von Kriegsproduktion und NS-Zwangsarbeit. Als virtuelle Exkursionen für breite Zielgruppen verknüpfen sie historische Zusammenhänge mit Dokumenten sowie Fotos.

Die Rundgänge sind über die digitale Karte der Gedenkstätte für Zwangsarbeit abrufbar: https://zwangsarbeit-in-leipzig.de/karte/850.

Puzzleteil: Screenshot des Startbildschirms der Virtuellen Rundgänge

Kooperationspartner:innen waren die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig und Solidarische Alternativen für Taucha (SAfT) e.V.

Projektvorstellung: Virtuelle Rundgänge zur HASAG in Taucha

Mittwoch, 7.2.2024, 17:00 Uhr | Taucha, Rittergutsschloß (Haus 10)

(Un)Sichtbares sichtbar machen: Virtuelle Rundgänge zur HASAG in Taucha

Ab Februar 2024 sind vier virtuelle 360°-Rundgänge zur Geschichte des Rüstungskonzerns Hugo Schneider AG (HASAG) während des Nationalsozialismus in Taucha online abrufbar. Ausgehend vom noch erhaltenen ehemaligen „Gefolgschaftshaus“ der HASAG (heute Ärztehaus) widmen sie sich auf verschiedenen Routen der Geschichte der Rüstungswerke, dem KZ-Außenlager, der „Betriebsgemeinschaft“ des Konzerns sowie der Nachgeschichte von Kriegsproduktion und NS-Zwangsarbeit.

Die Rundgänge verknüpfen historische Zusammenhänge mit Dokumenten sowie Fotos und ermöglichen damit einer breiten Öffentlichkeit eine Annäherung an dieses Kapitel der Tauchaer Stadtgeschichte. Sie sind nach dem Denkmalschutz für das ehemalige HASAG-Gebäude ein weiterer Schritt, im Zusammenspiel von Zivilgesellschaft und Wissenschaft neue Perspektiven für die historisch-politische Vermittlungsarbeit zur Geschichte des Ortes zu entwickeln.

Konzipiert und erarbeitet wurden die digitalen Angebote von Studierenden am Historischen Seminar der Universität Leipzig im Rahmen des Moduls „Geschichte im Museum“. Die Rundgänge sind Teil des Forschungsprojekts „Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und Judenmord beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG“, das von der Alfred Landecker Foundation gefördert und vom Historiker Dr. Martin Clemens Winter geleitet wird. Kooperationspartner*innen sind die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig und der Verein Solidarische Alternativen für Taucha e.V.

Am Mittwoch, dem 7. Februar 2024, um 17:00 Uhr, werden die Rundgänge im Rittergutsschloss (Haus 10, Haugwitzwinkel 1) in Taucha öffentlich vorgestellt. Studierende, Projektleitung und Kooperationspartner*innen präsentieren ausgewählte Schwerpunkte und stehen für Fragen zur Verfügung. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen.

Flyer zur Projektvorstellung am 7.2.2024
Antidiskriminierungsregel

Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Störungen oder Beleidigungen führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homphobe oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Vier virtuelle Rundgänge zur HASAG in Taucha – ein Studierendenprojekt

Ein Gastbeitrag von Raimond Schübel

Zwangsarbeit, Konzentrationslager und „Arisierung: all diese Themen spiegeln sich in Taucha wider, doch ihre Spuren sind verwischt. Durch Abriss, Umbau, Demontage und Überbauung sind die ehemaligen Orte des KZ-Außenlagers und der Produktionsstätten der Hugo Schneider Aktiengesellschaft (HASAG) in Taucha heute nur noch schwer greifbar. Eine Gedenktafel am historischen Ort sucht man vergebens, und einen öffentlichen Zugang für die Geschichte des Ortes gibt es noch nicht.

Unser studentisches Projekt möchte einen solchen ermöglichen. Virtuelle 360-Grad-Rundgänge sollen die Ergebnisse unserer Auseinandersetzung mit der Geschichte der HASAG in Taucha einem breiten Publikum zugänglich machen. Das Projekt fand im Rahmen des Moduls „Geschichte im Museum an der Geschichtsdidaktik des Historischen Seminars der Universität Leipzig statt. Geleitet wurde es von Dr. Martin Clemens Winter, Sophia König und Philine Wagner (Wissenschaftliche Hilfskraft). Dabei konnten wir auf den Erfahrungen früherer Semester aufbauen, in denen in Kooperation der Lehreinheit Geschichtsdidaktik mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig bereits mehrere Rundgänge zu NS-Zwangsarbeit in Leipzig von Studierenden erstellt wurden.

Die digitalen Rundgänge basieren auf von uns erstellten 360-Grad-Aufnahmen, auf denen die Benutzer:innen Hotspots entdecken können: Info-Hotspots bestehen aus selbst erstellten Texten und ausgewählten Quellen. Reflektions-Hotspots geben die Möglichkeit, eigene Positionen und Wissensstände zu hinterfragen und zu reflektieren. Sie sollen zudem den Nutzenden die Relevanz der Thematik für die heutige Zeit verdeutlichen. Diese beiden Arten von Hotspots werden durch Wegpunkte verbunden, welche den Nutzenden das Gefühl geben, den Rundgang selbst abzulaufen.

Puzzleteil: Ortstermin in Taucha mit Studierenden und SAfT, Mai 2023

Als Vorbereitung haben wir historische Ausstellungen in Leipzig besucht und analysiert. Dies ermöglichte uns, aktuelle Präsentationsformen und Narrative zu reflektieren. Danach haben wir uns mit Lou von SAfT (Solidarische Alternativen für Taucha) in Taucha den historischen Orten angenähert. Dabei wurden die einzelnen Themenschwerpunkte nach Interessen und Relevanz herausgearbeitet und an Arbeitsgruppen verteilt. Im Anschluss arbeiteten wir mit der verfügbaren Forschungsliteratur und erschlossen uns das Quellenmaterial aus verschiedenen Sammlungen und Archiven.

Unsere Auseinandersetzung beschäftigt sich in vier Rundgängen mit der HASAG in Taucha, die sich gegenseitig ergänzen. Wir nähern uns mit jeweils einem Rundgang dem Werksgelände der HASAG in Taucha, der „Betriebsgemeinschaft der HASAG, dem KZ-Außenlager sowie der heutigen Erinnerungskultur vor Ort. Der Einstieg in alle Rundgänge befindet sich am ehemaligen „Gefolgschaftshaus, einem der letzten heute noch stehenden Gebäude der HASAG in Taucha.

Die Geschichte des Werksgeländes

Unser Rundgang über die beiden ehemaligen Geländekomplexe der Werke I und II gibt einen Überblick über die Expansion der HASAG in Taucha aus verschiedenen Perspektiven. Wir legen ein besonderes Augenmerk auf die damaligen Akteure. Neben baugeschichtlichen Aspekten gehen wir auf das Thema Zwangsarbeit ein, da im Werk I zivile Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangene und im Werk II KZ-Häftlinge ausgebeutet wurden. Anschließend beleuchten wir die Kooperation der HASAG mit der Stadtverwaltung beim gemeinsamen Vorgehen gegen einen Betrieb, der vorher jüdischen Eigentümern gehörte.

Betriebsgemeinschaft“ in der HASAG

Die Verheißungsideologie einer „Volksgemeinschaft“ war für das Gesellschaftsbild im Nationalsozialismus zentral. Wir haben dieses Konstrukt am Standort des ehemaligen Gefolgschaftshauses in Taucha greifbar gemacht und gehen auf Exklusions- und Inklusionsfaktoren in der „Betriebsgemeinschaft“ als Ausprägung der „Volksgemeinschaft“ im Unternehmen ein. Besonders wird hierbei die Teilhabe der „Volksgenossinnen“ und „Volksgenossen“ in der Gefolgschaft eines „Betriebsführers“ behandelt. Neben den Arbeitsbedingungen zeigen wir die Rollen von Frauen in der HASAG und machen einen historischen Ausflugen in die frühere „HASAG-Siedlung“. Neben diesen Beispielen von Teilhabe der Deutschen an der „Volksgemeinschaft“ geht es um den Ausschluss der Zwangsarbeiter:innen aus dieser Gefolgschaft.

Puzzleteil: Screenshot der Arbeitsoberfläche der Virtuellen Rundgänge

Rundgang zum ehemaligen KZ-Außenlager

Das ehemalige Gelände des KZ-Außenlagers Taucha ist vollständig überbaut. Ein Sichtbar-machen des durch Zwangsarbeit geprägten Alltags der KZ-Häftlinge gestaltet sich in Anbetracht dieses Umgangs mit dem Grundstück heute schwierig. Wir lenken in diesem Rundgang den Fokus auf die Handlungsspielräume der Häftlinge. Neben der Zwangsarbeit im Frauenlager und verschiedenen Häftlingsgruppen nehmen wir besonders das Einzelschicksal von Ruth Elias und ihrem Mann Kurt in den Blick, die sich im Tauchaer KZ-Außenlager kennenlernten.

Erinnerungskultur in Taucha

Im vierten Rundgang haben wir uns mit verschiedenen Orten des Erinnerns oder Nicht-Erinnerns in Taucha beschäftigt. Ein zentraler Ort ist der Friedhof, auf dem ein Teil der als Zwangsarbeiter:innen Ausgebeuteten ruht. Neben der Erinnerung an die Toten betrachten wir den Umgang der Stadtverwaltung mit den Zwangsarbeiter:innen und KZ-Häftlingen nach der Befreiung. Als ein aktuelles Ergebnis im Umgang mit der HASAG in Taucha zeigen wir, wie der Verein SAfT den Denkmalschutz für das ehemalige Gefolgschaftshaus erreicht hat.

Fazit

Die digitalen Rundgänge bieten einen neuen Zugang zur Geschichte von Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion am Beispiel Tauchas. Im Zuge der Arbeit an den Rundgängen konnten außerdem neue Erkenntnisse zu den heute noch sichtbaren Überresten der HASAG vor Ort und den auf dem Friedhof bestatteten Opfern gewonnen werden. Anfang 2024 werden die Ergebnisse des Projekts der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und sind künftig über die digitale Karte zu NS-Zwangsarbeit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit abrufbar.

Raimond Schübel studiert Geschichte und Sonderpädagogik an der Universität Leipzig, ist Mitglied des Fachschaftsrates Geschichte und arbeitet ehrenamtlich in der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Sein Beitrag erscheint parallel im Newsletter #12 der Gedenkstätte für Zwangsarbeit.

„Säuberungssache Edmund Heckler“: Angestaubte Täterdiskurse und ein Betriebsleiter als „Mitläufer“

Im August 1948 verkündete die Spruchkammer 9 des Staatskommissariats für die politische Säuberung im Land Württemberg-Hohenzollern das Urteil in der „Säuberungssache Edmund Heckler“: „Der Betroffene ist Mitläufer.“1

Heutzutage wirkt eine solche Einordnung historischer Akteurinnen und Akteure in starre Kategorien zwischen „Hauptschuldigen“, „Mitläufern“ und „Entlasteten“ aus der Zeit gefallen. In den letzten Jahrzehnten haben wir durch Regalmeter wissenschaftlicher Arbeiten und teils lautstarke öffentliche Kontroversen ein weitaus differenzierteres Bild der gesellschaftlichen Funktionsweise des Nationalsozialismus erhalten. Ein Verständnis für die Beteiligung „ganz normaler Männer“ (Christopher Browning) an grausamsten Verbrechen und das zunehmende Bewusstsein für die miteinander verwobenen In- und Exklusionsmechanismen der Verheißungsideologie einer „Volksgemeinschaft“ sind inzwischen Konsens und Grundlage der fachlichen Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit.

Puzzleteil: Staatskommissariat für die politische Säuberung, Land Württemberg-Hohenzollern, Spruchkammerurteil gegen Edmund Heckler, 20.8.1948 (Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Sigmaringen, Wü 13 T 2 Nr. 2554/155)

Dennoch wird heute, 75 Jahre nach der „Entnazifizierung“, Edmund Heckler, Gründer des deutschen Rüstungskonzerns Heckler & Koch, in weiten Teilen der Presse mit dem Quellenbegriff des „Mitläufers“ charakterisiert. Vorangegangen war die Präsentation der Ergebnisse einer neuen Studie der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG) im Oberndorfer Firmensitz von Heckler & Koch. In dieser wurde das Agieren Hecklers in der Zeit des Nationalsozialismus einer wissenschaftlichen Prüfung unterzogen. Edmund Heckler war Prokurist und Betriebsleiter in Zweigwerken der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) – einem der größten deutschen Munitionsproduzenten und Profiteur von NS-Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkriegs. Obwohl dieser Umstand seit langem öffentlich bekannt war, begann Heckler & Koch erst im Jahr 2020 damit, sich konkret mit der Vergangenheit des Namenspatrons zu beschäftigen. Anlass dafür war ein ein Artikel in der „Bild am Sonntag“ (BamS), in dem Heckler die unmittelbare Verantwortung für KZ-Zwangsarbeit in der Produktion von Panzerfäusten vorgeworfen wurde.2 Die nun vorgelegte Studie der GUG erbrachte hingegen keine Nachweise dafür, dass Heckler direkt mit KZ-Häftlingen zu tun hatte: In Taucha bei Leipzig, wo er Werksleiter war, gab es zwei Produktionsstätten der HASAG. Panzerfäuste mussten KZ-Häftlinge im Werk II herstellen, das nicht in seiner Verantwortung lag. Heckler war Leiter des Werkes I, auf der anderen Seite der Bahnlinie. Dort wurde unter Ausnutzung hunderter ziviler Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter Artilleriemunition hergestellt.

Angestaubte Täterbilder

GUG und Unternehmen bezeichnen Edmund Heckler zusammenfassend als „Karrierist und Opportunist“ sowie als „Rädchen in einem brutalen Getriebe“.3 Bemerkenswert ist bei der Diskussion um Hecklers Rolle das Zusammenspiel veralteter und eindimensionaler NS-Täter*innenbilder: In der BamS war 2020 ein Edmund Heckler präsentiert worden, der als sinistrer Oberschurke der HASAG in Taucha die KZ-Häftlinge vermeintlich persönlich „für sich schuften“ ließ. Das erinnerte stark an den deutschen Diskurs der 1950er Jahre, der NS-Täter „entweder auf dämonische Führungspersonen oder aber auf kriminelle Exzeßtäter ein- und damit aus der deutschen Gesellschaft ausgrenzte.“4 Zugleich war mit der reißerischen „Nazi-Akte Heckler & Koch“ (so die BamS) eine Negativfolie entworfen worden, vor der ab da jegliche gebotene Differenzierung verblassen musste.

Die jetzt kolportierte Charakterisierung Hecklers als karrieregetriebener „Mitläufer“, als aktives, aber weitgehend willenloses Teilchen einer überindividuellen Maschinerie wiederum knüpft an eine ebenfalls überkommene Interpretation von NS-Tätern aus den 1960er Jahren an. Sie verstand die Akteure als gehorsame Bürokraten, als dienstbeflissene Befehlsempfänger in einer weitgehend abstrakten Vernichtungsmaschinerie. Das stand der vorherigen Vorstellung von kriminellen Überzeugungstätern entgegen, konnte aber ebenso entlastend für die Mehrheitsgesellschaft wirken.5

NS-Zwangsarbeit für den Vernichtungskrieg

Heckler & Koch-Vorstand Bodo Koch konnte der ZEIT im Anschluss an die neue Untersuchung eröffnen, die „schweren Vorwürfe“ seien „nicht bestätigt“ worden – denn Heckler sei „weder in Polen noch in der Panzerfaust-Produktion tätig gewesen“.6 In der Leipziger Volkszeitung gilt Heckler gar als „entlastet“.7 Obwohl die Studie der GUG die „Hauptverantwortung“ Hecklers für den Zwangsarbeitseinsatz im Tauchaer Werk I benennt,8 spielt dieser Umstand in der öffentlichen Rezeption vor dem Hintergrund der zuvor angenommenen direkten Involvierung Hecklers in das KZ-System nun keine Rolle mehr.

Die Verantwortung für NS-Verbrechen und die Aufrechterhaltung des massenmörderischen Regimes beginnt allerdings nicht „in Polen“ oder am Tor eines Konzentrationslagers.
In dem von Edmund Heckler geleiteten Rüstungswerk, errichtet auf dem „arisierten“ Gelände einer vormals jüdischen Eigentümern gehörenden Rauchwarenfabrik, schufteten hunderte ausländische Zwangsarbeiter*innen unter schwersten Bedingungen. Genaue Zahlen sind zwar nicht überliefert, doch ein Bericht vom Januar 1943 vermerkte zumindest 121 „Ostarbeiterinnen“, die im dortigen Werk eingesetzt waren. Darunter befanden sich „8 Mütter mit Säuglingen, eine Zahl, die sich bis April voraussichtlich um 25 erhöhen wird.“ Der Betriebsarzt stellte bei der Gelegenheit fest, dass „die jetzige Verpflegung zur Ableistung einer 12-stündigen Arbeitszeit auf die Dauer nicht aus[reicht].“9 Und nicht nur im KZ-Außenlager, auch im zivilen Zwangsarbeitslager gab es Todesopfer, wie ein Blick in das Gedenk- und Totenbuch der Leipziger NS-Opfer zeigt: Zehn tote Zwangsarbeiter*innen der HASAG in Taucha liegen allein in Leipzig begraben.10 Grundsätzlich ist zudem festzuhalten: Die HASAG produzierte Rüstungsgüter für den deutschen Eroberungs- und Vernichtungskrieg. Ihre Munition wurde gebraucht, um andere Länder zu überfallen, zu besetzen und kam auch bei Massenerschießungen von Jüdinnen und Juden zum Einsatz. In diesem Rahmen machte Edmund Heckler Karriere, sammelte Berufserfahrung und Expertise – und legte damit den Grundstein für den Erfolg von Heckler & Koch in der Bundesrepublik.

So wie die „Entnazifizierung“ vor 75 Jahren einen „säubernden“ Schlussstrich unter die kaum vergangene NS-Vergangenheit ziehen sollte, versteht heute Heckler & Koch die vorgelegte Studie offenbar als Endpunkt der Auseinandersetzung mit der Firmen(vor-)geschichte. Tatsächlich könnte sie jedoch eher als Ausgangspunkt einer intensiveren Beschäftigung mit dem Agieren „ganz normaler“ Männer und Frauen im Nationalsozialismus sowie den wirtschaftlichen Kontinuitäten zwischen „Drittem Reich“ und den Nachkriegsgesellschaften begriffen werden.

Heckler in der eigen-sinnigen Betriebsgemeinschaft

Dazu würde auch ein Verständnis nationalsozialistischer Unternehmenskultur bei der HASAG gehören, das sich nicht darin erschöpft, vermeintlich ideologisch indifferente Techniker einem betriebsinternen Netzwerk finsterer SS-Schurken gegenüberzustellen. In der Studie der GUG wird betont, der erst 1939/40 in die NSDAP eingetretene Heckler habe nicht zu dieser Führungsriege gehört.11 Daraus kann man kurzerhand schließen, seine persönliche Involvierung sei weniger relevant gewesen. Aber eigentlich schließen sich die interessanten Fragestellungen hier erst an: Welche verschiedenen Rollen und Typen brauchte es für das Funktionieren einer Organisation wie der HASAG und welchen Beitrag leisteten die politisch weniger engagierten Mitglieder?12 Wieso war mit einer Riege von „Überzeugungstätern“ allein der Munitionsnachschub für den deutschen Krieg nicht zu gewährleisten? Und müssen „volksgemeinschaftliche“ – oder hier besser: „betriebsgemeinschaftliche“ – Verbindungen nicht ganz anders gedacht werden, als nur anhand von Mitgliedschaften in verschiedenen NS-Organisationen?

Ein Beispiel anhand eines neuen Aktenfundes: Im Februar 1940 führte die Leipziger Gestapo ein Verfahren, weil eine Reihe von HASAG-Mitarbeiter*innen kurz nach Beginn des Krieges ohne Bezugsscheine Spinnstoffe von einem Chemnitzer Schneider bezogen hatte. Unter den 17 Beschuldigten waren einfache Stenotypistinnen und Techniker, aber auch ranghöhere Betriebsangehörige, Führer des Werkschutzes sowie etliche SS-Leute – und: „Oberingenieur Heckler“, der sich wie die anderen unter der Hand mit Damenstrümpfen und mehreren Metern Stoff versorgt hatte und dafür später die zweithöchste Strafe von allen bezahlen musste. Beteiligt waren an diesem Schwarzmarkt übrigens auch Angehörige jenes SS-Zirkels in der HASAG, zu dem Heckler laut Studie der GUG stets in Distanz geblieben sein soll: Der SS-Untersturmführer und Werkschutzleiter Axel Schlicht, dem vorgehalten wurde, andere HASAG-Angehörige in die „unsauberen Geschäfte“ eingeführt zu haben,13 sowie SS- und SD-Mitglied Heinz Bretschneider, der als enger Vertrauter von Generaldirektor Budin galt.14

Dieser Vorgang, bei dem wochenlang quer über Geschlechter-, Standes- Organisations- und Professionsgrenzen hinweg knappe Güter verschoben wurden, ist in seiner Banalität ein interessanter Hinweis auf vorhandene Schnittmengen zwischen verschiedenen sozialen Sphären innerhalb der „Betriebsgemeinschaft“. Zugleich verdeutlicht er das eigen-sinnige Agieren der Beteiligten. Sie konnten es durchaus in Einklang bringen, im Rüstungsbetrieb engagiert auf den „Endsieg“ hinzuarbeiten, sich zugleich über bestehende Verordnungen der deutschen Kriegswirtschaft hinwegzusetzen und darüber hinaus als aktive Täter in Erscheinung zu treten – wie im Falle Axel Schlichts, der von Taucha ins Generalgouvernement wechselte und nach dem Krieg wegen seiner Verbrechen bei der HASAG von einem Sowjetischen Militärtribunal zum Tode verurteilt wurde.15

Es geht bei der historiographischen Untersuchung von Akteuren wie Edmund Heckler nicht um eine nachträglich ohnehin kaum zu gewährleistende quasi-juristische Bewertung von Schuld. Vielmehr bietet sie die Gelegenheit, Grautöne und Widersprüche in den Blick zu nehmen. Für die Interpretation der Ergebnisse sind neuere wissenschaftliche Ansätze weiterführender als lange überholte, statische und oftmals exkulpierende Deutungen der Involvierung in den Nationalsozialismus. Die kritische Beleuchtung von Biographien, sozialen Konstellationen und Handlungsspielräumen sollte perspektivisch gerade nicht einer Vereindeutigung dienen, sondern die Facetten historischen Agierens auffächern und Anlass für weitergehende Auseinandersetzungen sein.

  1. Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Sigmaringen, Wü 13 T 2 Nr. 2554/155. []
  2. Maximilian Kiewel: Nazi-Akte Heckler & Koch, in: Bild am Sonntag, 6.9.2020, S. 10-12. []
  3. https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2023-09/heckler-und-koch-nazi-zeit-nsdap-edmund-heckler-hasag, letzter Zugriff 21.9.2023. []
  4. Gerhard Paul: Von Psychopathen, Technokraten des Terrors und “ganz gewöhnlichen” Deutschen. Die Täter der Shoah im Spiegel der Forschung, in: Ders. (Hrsg.): Die Täter der Shoah. Fanatische Nationalsozialisten oder ganz normale Deutsche?, Göttingen 2002, S. 13-90, hier: S. 17. []
  5. Ebd., S. 24. []
  6. https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-09/bodo-koch-heckler-und-koch-firmengeschichte-waffenexporte-ruestungsindustrie, letzter Zugriff: 21.9.2023. In gleichem Duktus ist auch die offizielle Pressemitteilung des Unternehmens gehalten: https://www.heckler-koch.com/de/News/Pressemitteilungen%20De/2023/Ergebnisse%20der%20GUG, letzter Zugriff 21.9.2023. []
  7. „Werksleiter in Taucha: Studie entlastet Waffeningenieur Edmund Heckler“, in: LVZ, 20.9.2023. []
  8. Rainer Karlsch/Andrea H. Schneider-Braunberger/Stefanie van de Kerkhof: Waffeningenieure im Zwielicht. Die Mauserwerke, die HASAG und die Gründungsgeschichte von Heckler & Koch, unveröff. Manuskript, S. 79. []
  9. Rüstungskommando Leipzig, Aktenvermerk über die Prüfung des Ostarbeiter-Einsatzes bei der Fa. Hugo Schneider AG, Leipzig u. Taucha, 7.1.1943, NARA, RG 242, Nr. 375. []
  10. https://gedenkbuch.leipzig.de, letzter Zugriff 21.9.2023. []
  11. Karlsch/Schneider-Braunberger/van de Kerkhof: Waffeningenieure im Zwielicht, S. 33. []
  12. Stefan Kühl: Ganz normale Organsationen. Zur Soziologie des Holocaust, Berlin 2014. []
  13. Tatbestand und Bestrafungsvorschlag des Untersuchungsführers, 20.6.1940, Bundesarchiv Berlin, R 9361-III-553306, Bl. 18-21, hier: Bl. 21. []
  14. Karlsch/Schneider-Braunberger/van de Kerkhof: Waffeningenieure, S. 33. []
  15. Axel Schlicht, in: Andreas Weigelt/Klaus-Dieter Müller/Thomas Schaarschmidt/Mike Schmeitzner (Hrsg.): Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944-1947). Eine historisch-biographische Studie, Göttingen 2015, Kurzbiographien, S. 605. []

„Arbeit, Dienst und Führung“ am Beispiel der HASAG

Ein Forschungsprojekt, in dessen Zentrum ein großes Unternehmen in der Zeit des Nationalsozialismus steht, muss sich unweigerlich mit dem Thema „Arbeit“ auseinandersetzen. Arbeit ist die Klammer, die sich um die verschiedenen zu untersuchenden Aspekte der Hugo Schneider AG (HASAG) schließt: Von der gelebten nationalsozialistischen Unternehmenskultur auf der einen Seite bis zur brutalen, teils mörderischen Zwangsarbeit auf der anderen. Diesem Zusammenhang von Inklusion und Exklusion am Beispiel des Begriffs der Arbeit geht Nikolas Lelle in seinem Buch „Arbeit, Dienst und Führung. Der Nationalsozialismus und sein Erbe“ (Verbrecher Verlag Berlin, 2022) nach. In einer Buchvorstellung am 15. März 2023 im Leipziger Conne Island haben wir seine Analyse mit aktuellen Forschungen zum Rüstungskonzern HASAG verbunden. Ein Audio-Mitschnitt der Veranstaltung (ohne Publikumsdiskussion) steht im Mixcloud-Kanal der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig zur Verfügung:

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung am 15.3.2023 im Conne Island

Im Nachgang zur Abendveranstaltung werden im folgenden Beitrag einige dieser Zusammenhänge anhand ausgewählter Quellenbeispiele aufgegriffen und näher ausgeführt.

Die Betriebsordnung als nationalsozialistische Auto-Suggestion

Als Voraussetzung, um die Arbeitsbeziehungen im Betrieb im nationalsozialistischen Sinne zu ändern, benennt Nikolas Lelle die Einführung des „Begriffspaars Betriebsführer und Gefolgschaft“.1 Eine zentrale Rolle nahm dabei das „Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit“ (AOG) von 1934 ein. Es hatte eine umfassende Verbetrieblichung der Arbeitsbeziehungen zur Folge.2 Das AOG zielte darauf ab, die „Unverbundenheit von Unternehmer:in und Arbeitnehmer:in“ zu überwinden.3

Die Lösung dafür lag gemäß der nationalsozialistischen Auffassung von Arbeit in der Postulierung einer „Betriebsgemeinschaft“, in der der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit harmonisiert und der vermeintliche „Volkswille“ durchgesetzt werden sollte.4 „Betriebsführer“ und „Gefolgschaft“ – wie es dann hieß – wurden dabei zwar durchaus als Akteur:innen mit potenziell unterschiedlichen Interessen (z.B. Gewinnmaximierung vs. Verbesserung der Arbeitsverhältnisse) angesehen,5 sollten aber gemeinsam, oder besser: gemeinschaftlich auf ein Ziel hinarbeiten – auf die „Förderung der Betriebszwecke und zum gemeinen Nutzen von Volk und Staat.“6 Bindemittel dafür sollten „Ehre“ und „Treue“ sein, zu denen „Führer“ und „Gefolgschaft“ gegenseitig verpflichtet wurden.7

Auf Ebene der Betriebe wurde die nationalsozialistische Arbeitsauffassung durch „Betriebsordnungen“ implementiert, die sich laut §26 des AOG alle Unternehmen ab der Größe von 20 Beschäftigten geben sollten. Anhand der Betriebsordnungen lässt sich eine zunehmende Ideologisierung der Arbeitsverhältnisse bei der HASAG ablesen:
Die erste Betriebsordnung, unmittelbar im Jahr 1934 erlassen, zielte laut Einleitung noch auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens „in der Gesamtwirtschaft“ ab und kam in den einzelnen Bestimmungen schnell auf konkrete Regelungen wie die „Zusammenarbeit zwischen Betriebsführer, Vertrauensrat und Gefolgschaft“, Arbeitszeiten oder Arbeitsentgelte zu sprechen.8 Der Text übersetzte die NS-Arbeitsauffassung und das AOG in den konkreten betrieblichen Kontext. Vier Jahre später sollte sich zeigen, dass dies ideologisch noch weiter getrieben werden konnte. Die zweite Betriebsordnung der HASAG trat im Jahr 1938 am symbolträchtigen 1. Mai, dem „Tag der nationalen Arbeit“ in Kraft. Vorangestellt war ihr ein Zitat von Adolf Hitler, nach dem der Maßstab für die Bewertung eines Menschen nicht die Art seiner Arbeit, sondern „Form und Güte der Leistung“ sei. Für diese Leistung wiederum, so Nikolas Lelle, spielte im Nationalsozialismus die „Gemeinschaftskategorie eine zentrale Rolle“. Leistung sei dort erst „im Rückgriff auf das Verhältnis von Arbeitenden und Betrieb […] ablesbar“ gewesen.9 Dazu passt, dass die Betriebsordnung als „Verfassung der Betriebsgemeinschaft“ bezeichnet wurde und damit unmittelbar auf das Unternehmen als soziales Gefüge verwies. Nun war der Betriebszweck auch nicht mehr wie noch 1934 auf die „Gesamtwirtschaft“ ausgerichtet, sondern – in direkter Anlehnung an die Formulierung im AOG – auf „Volk und Staat“.10

Der erste Paragraph der neuen HASAG-Betriebsordnung führte wie eine Präambel die zentralen Ideen ein, auf die sie sich als „Verfassung“ stützte. Diese hatten allerdings weniger Bezug zu den konkreten Arbeitsverhältnissen, sondern lauteten „Ehre, Treue und Kameradschaft“. Im Zusammenhang mit dem AOG verweist Nikolas Lelle nicht nur auf den Zusammenhang zur SS-Losung „Meine Ehre heißt Treue“, sondern betont auch, dass es sich dabei um Begriffe handelt, „die aus dem semantischen Raum der Moral stammen und eine Unbestimmtheit in den Gesetzestext bringen.“11 Das lässt sich auch auf die Betriebsordnung übertragen. In ihrem Text werden die Begriffe weniger definiert, als vielmehr im assoziativen Zirkelschluss erläutert: „Ehre“ (im Text als „Arbeitsehre“ spezifiziert) wird abgeleitet aus dem „Stolz“, der HASAG anzugehören. Dieser Stolz setze einen „innerlich freien Menschen voraus“. Freiheit wiederum könne nur „auf der Grundlage von Disziplin und Kameradschaft“ bestehen. Und „Kameradschaft“ wird lediglich in Bezug auf gegenseitiges Vertrauen und Unterstützung erläutert.12 Die „Arbeitstreue“ verpflichtete einerseits die HASAG zu Verbundenheit mit dem bzw. der einzelnen Betriebsangehörigen. Andererseits sollten diese ihre „volle Kraft in den Dienst der Hasag stellen“, „sich körperlich und geistig leistungsfähig […] erhalten“ und „alles vermeiden, was […] die Betriebsgemeinschaft stören könnte.“10
Wie die Verheißung der „Volksgemeinschaft“ ist auch die „Betriebsgemeinschaft“ eine zugleich normative und deskriptive Auto-Suggestion – man sollte „so handeln, als ob sie bereits bestünde.“13 Auf diese „Betriebsgemeinschaft“ führt der gesamte erste Abschnitt der Betriebsordnung hin. Im zweiten Teil wird ihre Verfasstheit als vermeintlich reale nationalsozialistische Unternehmensstruktur dekliniert – vom „Betriebsführer“ über die „Vorgesetzten“, Gremien wie den „Unternehmensbeirat“ und den „Vertrauensrat“ bis zur „Gefolgschaft“. Hier wird deutlich, dass die „Gemeinschaft“ des Betriebes sich aus dem behaupteten gemeinsamen Interesse (dem Dienst an der „Volksgemeinschaft“) ableitet, aber de facto keineswegs von gleichberechtigten Akteur:innen ausgeht. Vielmehr ist sie als streng hierarchisches Verhältnis gedacht, in dem alle Beteiligten ihren vorgesehenen Platz einnehmen und pflichtbewusst im Sinne eines höheren Zweckes ausfüllen. So waren auch Unternehmensbeirat und Vertrauensrat gemäß dem zugrundeliegenden „Führerprinzip“ keine Gremien betrieblicher Mitbestimmung, sondern hatten maximal beratende Funktionen.14

Puzzleteil: Ausschnitt aus der Betriebsordnung der HASAG von 1938 (Sammlung Tobias Schwabe / GfZL)

Der Begriff der „Gefolgschaft“ – so Nikolas Lelle – „führt ins Zentrum des Nationalsozialismus und verweist auf dessen Arbeitsauffassung“.15 In der HASAG-Betriebsordnung werden insbesondere die Pflichten der „Gefolgschaft“ angeführt: „Streben nach höchster Leistung, kameradschaftliche Zusammenarbeit, Unterordnung unter die Vorgesetzten und die Aufrechterhaltung des Arbeitsfriedens“.10 Herrschaft über den Modus der „Gefolgschaft“ funktioniert nicht als passive Unterordnung, sondern ganz im Gegenteil als „Aktivierung“: „Sie will Menschen anhalten, freiwillig und eigenverantwortlich mitzumachen. Sie will sie erziehen. Ziel ist eine effizientere Herrschaftsform, nicht eine weniger herrschaftliche.“16 Die Betriebsordnung der HASAG war ein Instrument für dieses Ansinnen.

Dass in der Betriebsordnung diese Zusammenhänge einer Regelung konkreter Arbeitsverhältnisse so ausführlich vorangestellt wurden, zeigt das Primat der Ideologie im Dokument. Das verdeutlicht auch ein Kommentar des stellvertretenden Betriebsführers der HASAG, Georg Mumme, zur neuen Betriebsordnung in der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“. Zwar werden dort Vorgaben zu Arbeitsentgelten, Ordnungsbestimmungen oder Geburtenbeihilfen als wichtigste Inhalte bezeichnet. Aber als eigentliches und höheres Ziel benennt Mumme nicht die profane Organisation des Arbeitsalltags, sondern „die letzte Verwirklichung nationalsozialistischer Betriebsgemeinschaft“, den „Aufbau einer […] im wahrsten Sinne des Wortes nationalsozialistischen Gemeinschaft innerhalb unserer Betriebe.“17

Grenzen der „Betriebsgemeinschaft“: Die eigen-sinnige „Gefolgschaft“

Die nationalsozialistische Arbeitsauffassung und die wortgewaltigen Beschwörungen der „Betriebsgemeinschaft“ waren wirkmächtige Leitbilder. Zugleich sollten sie aus heutiger Perspektive nicht den Blick auf die Brüche und Uneindeutigkeiten in den realen Arbeitsbeziehungen und sozialen Verhältnissen in den Betrieben verstellen. Die unterschiedlichen Interessen der beteiligten Akteur:innen waren durch die vorgegebene gemeinsame Ausrichtung auf das Wohl der „Volksgemeinschaft“ nicht einfach vom Tisch. Auch die HASAG im „Dritten Reich“ prägten Konflikte zwischen staatlichen und betrieblichen Stellen, innerhalb der Werke und Belegschaften sowie nicht zuletzt auch persönlicher Art. Mit der betriebsgemeinschaftlichen Inklusion ging nicht nur eine Unterordnung unter den Willen des „Betriebsführers“ einher, sondern auch eine aktivierende Erweiterung von Teilhabemöglichkeiten und Handlungsspielräumen.18 Diese wurden jedoch nicht automatisch im Sinne des höheren nationalsozialistischen Zieles genutzt, sondern mitunter eigen-sinnig ausgefüllt.19 Die „Fürsorge“, zu der AOG und Betriebsordnung die „Betriebsführer“ der „Gefolgschaft“ gegenüber verpflichteten,20 wurde nicht zwangsläufig mit deren aufopferungsvoller „Treue“ vergolten.

Ein Beispiel dafür findet sich in Unterlagen des Sicherheitsdienstes der SS (SD) aus Leipzig: Im Frühjahr 1940 hatte die HASAG beim Gewerbeaufsichtsamt eine Ausnahmebewilligung zur Nachtarbeit eingeholt. Es ging dabei um mehr als 100 Frauen, für deren Einsatz in der Nachtschicht etliche detaillierte Bedingungen ergänzt wurden. Das betraf Zuschläge für Nacht- und Mehrarbeit, vor allem aber weitreichende Ausnahmeregelungen. Ausgenommen werden sollten „[k]ränkliche, schwächliche, schwangere und stillende weibliche Gefolgschaftsmitglieder“, sowie auf eigenen Wunsch diejenigen, die „ein eigenes Hauswesen zu besorgen haben“.21 Dass diese Einschränkungen öffentlich im Betrieb ausgehangen werden mussten, hatte aus Sicht der HASAG „den Arbeitswillen der berufstätigen Frauen sehr nachteilig beeinflußt.“ Ein Teil von ihnen hätte nämlich die Regelungen ausschließlich im eigenen Interesse ausgelegt, „ohne auf betriebliche Belange und kriegswirtschaftliche Erfordernisse Rücksicht zu nehmen“ und sich „unter Vorspiegelung aller möglichen Gründe“ von der Arbeit freistellen lassen. Offenbar waren die im Aushang benannten Kriterien so weitreichend, dass sich zahlreiche Frauen darauf berufen konnten.
Dem SD lag sogar eine detaillierte Statistik vor, die den Krankheits- und Abwesenheitsstand in einer der Abteilungen der HASAG vor und nach der Neuregelung aufschlüsselte. Demnach sei mit Einführung der Nachtschicht keine Steigerung der Produktionsleistung einher gegangen – vielmehr war bei gleichbleibender persönlicher Arbeitsleistung der Ausstoß von 36.000 auf 30.000 Geschosshüllen pro Tag gesunken. Diesen Rückgang führte die HASAG auf den Anstieg der krank geschriebenen und entschuldigt fehlenden Frauen zurück. Einige Maschinen der Abteilung seien mitunter unbesetzt, was das gesamte Produktionsprogramm gefährde. Im Übrigen sei etwa die Hälfte der krank gemeldeten „Gefolgschaftsmitglieder“ von den Vertrauensärzten als gesund – also arbeitsfähig – erklärt worden. Offenbar war die betriebliche Maßnahme der Nachtarbeit zur Steigerung der Produktion durch die eigen-sinnige Auslegung der staatlichen Vorgaben seitens der Arbeiterinnen in ihr Gegenteil verkehrt worden.
Der SD zeigte sich besorgt, dass sich die „Vorstellungen von den der inneren Front auferlegten Pflichten etwas zu lockern“ schienen, sah aber auf Seiten der Betriebe wenig Möglichkeiten, einzuschreiten. Resigniert hieß es, auch NSDAP und DAF hätten, „an entsprechender Stoßkraft im Weichbild der Betriebe verloren. Infolgedessen dürfte mit entsprechenden Mahnungen, Betriebsappellen udgl. nicht viel zu erreichen sein.“ Seitens des SD vertrat man gemeinsam mit der HASAG die Ansicht, dass die Behörden zukünftig davon absehen sollten, „die den berufstätigen Frauen zu gewährenden Vergünstigungen bei jeder passenden Gelegenheit […] herauszustellen, weil dadurch unvernünftigen Ansprüchen nur Vorschub geleistet“ werde.22 Die Lösung wurde also darin gesehen, den Frauen, die man in der Rüstungsproduktion so dringend benötigte, eine Aufklärung über ihre Rechte möglichst vorzuenthalten.


Hier zeigen sich die Grenzen des nationalsozialistischen Versuchs, über die „Gefolgschaft“ als „Konzeption des Gehorchenwollens […] Zustimmung zu generieren und zu praktizieren“.23 Zugleich ist das Agieren der Arbeiterinnen nicht als Widerstandshandlung gegen den durchideologisierten Rüstungsbetrieb zu verstehen, sondern mit Alf Lüdtke als „Eigen-Sinn“ – als „ein Drittes, als ein Verhalten, das sich nicht der Logik des Entweder-Oder von Herrschaft und Widerstand fügt.“24

Arbeit und Antisemitismus

Das nationalsozialistische Arbeitsverständnis zeichnete sich durch den Grundgedanken aus, dass „Arbeit ein Dienst an der Volksgemeinschaft [sei], der eine radikal rassistische und antisemitische Volksgemeinschaft meint und der die Einzelnen dieser unterordnet“.25 Diese Vorstellung durchzieht auch die Publikationen aus dem Kontext der HASAG. Wie stark die betriebsgemeinschaftliche Inklusion der deutschen „Gefolgschaft“ mit der Exklusion der „Gemeinschaftsfremden“ einherging, zeigt sich beispielsweise an einer Handreichung, die im Rahmen des „Reichsberufswettkampfs“ der Betriebe erstellt wurde.26 In diesem von Hitler-Jugend (HJ), Nationalsozialistischem deutschen Studentenbund (NSDStB) und Deutscher Arbeitsfront (DAF) gemeinsam veranstalteten Wettbewerb wurden neben fachlichen Leistungen in Theorie und Praxis auch „weltanschauliche Fragen“ geprüft. Um diese ging es in der gleichnamigen Broschüre mit dem Logo der HASAG. Vermutlich sollte sie für die Vorbereitung der jugendlichen Teilnehmer:innen des Unternehmens auf den Wettbewerb im Jahr 1939 dienen. 90 Fragen widmeten sich mit den entsprechenden Antwortvorgaben zentralen Aspekten der nationalsozialistischen Ideologie. Neben historischen, allgemeineren politischen und ökonomischen Themen wurde auch die NS-Arbeitsauffassung und -organisation thematisiert. So hieß es etwa: „Was verstehen Sie unter Betriebsgemeinschaft?“27 oder „Welche Pflichten und Aufgaben hat der Vertrauensrat in der Betriebsgemeinschaft zu erfüllen?“28
Daneben nahm der Antisemitismus eine zentrale Rolle ein. So hieß es direkt in der ersten Frage des Kataloges: „1. Warum sind wir Judengegner?“ und die Antwort sollte lauten: „Weil der Jude auf Grund seiner rassischen Eigenart notwendig ein Schädling des deutschen Volkes ist.“29 Danach wurde abgefragt, welche „Maßnahmen […] das Dritte Reich zur Bekämpfung der Juden durchgeführt“ habe – wobei die Nürnberger Gesetze genannt werden sollten.30
Wenige Seiten dahinter folgte eine explizite ideologische Bezugnahme auf den Arbeitsbegriff: „Wie bewertet der Jude und wie der deutsche Mensch die Arbeit?“. In der Antwortvorgabe stand der vermeintlich jüdischen Empfindung der „Arbeit als Last und Fluch“ gegenüber: „Der deutsche Mensch erblickt in ihr einen notwendigen Lebensinhalt.“31 Diese Darstellung entspricht der antisemitischen Arbeitsauffassung, die – wie Nikolas Lelle herausarbeitet – Adolf Hitler bereits in den 1920er Jahren vertrat: „Während Arbeit für die Deutschen zur notwendigen Pflicht wurde, empfände ‚der Jude‘ sie nämlich als Zwang und Mühsal […] und würde sie nur zur eigenen Bereicherung, aus Egoismus betreiben. ‚Wir nennen das nicht Arbeit, sondern Raub‘, fügt er an.“32

Puzzleteil: Ausschnitt aus der HASAG-Broschüre “Weltanschauliche Fragen im Reichsberufswettkampf, 1939 (Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF)

Damit verlief die Abfolge der antisemitischen Fragen in der Broschüre von der einleitenden grundlegenden Ausformulierung über die gesetzlichen Unrechtsmaßnahmen bis zu dieser arbeitsethisch begründeten Gegenüberstellung, hinter der letztlich eine Anschuldigung stand. Auf sie folgte die – rückblickend – nur unverhohlene Vernichtungsankündigung zu lesende Frage 31: „Warum werden die Juden aus allen Lebensgebieten des deutschen Volkes entfernt?“ (Antwort: „Weil die Juden fremdrassig sind und deshalb auf allen Gebieten Schädlinge des deutschen Volkskörpers sind.“).33 Am Ende des Fragenkatalogs wurde sogar noch eine rechtfertigende Argumentation eingeflochten. Einem fiktiven „Ausländer“ sollte auf dessen Frage, warum „die Juden wegen ihres Glaubens“ verfolgt würden, geantwortet werden, es ginge nicht um Religion, sondern um Schutz „vor der Vermischung mit dem minderwertigen jüdischen Volk“.34

„Vernichtung durch Arbeit“? – Vernichtung als Arbeit

Während die nationalsozialistische Auffassung von Arbeit einerseits als inklusives Vergemeinschaftungsprojekt für die „Volksgenossen“ fungieren sollte, war sie andererseits durch radikale Destruktivität gegenüber den „Gemeinschaftsfremden“ charakterisiert.35 Die landläufige Reduktion auf die Formel „Vernichtung durch Arbeit“ wird allerdings der historischen Komplexität genauso wenig gerecht36 wie eine sich ausschließende Gegenüberstellung von Arbeit und Vernichtung.37
Das Agieren der HASAG ist beispielhaft für widersprüchliche und uneindeutige Prozesse in diesem Geflecht. In erster Linie war das Unternehmen Profiteur von Zwangsarbeit. In den HASAG-Werken mussten zehntausende ausländische Männer und Frauen in der Rüstungsproduktion schuften. Zu den verschiedenen Gruppen, die davon betroffen waren – Kriegsgefangene, zivile Arbeiter:innen, so genannte „Ostarbeiterinnen“ und „Ostarbeiter“, im letzten Kriegsjahr auch KZ-Häftlinge – zählten ab 1942 so genannte „Arbeitsjuden“. Im besetzten Polen errichtete die HASAG bei ihren Produktionsstätten ein System werkseigener Lager, in denen tausende Jüdinnen und Juden unter grauenhaftesten Verhältnissen Zwangsarbeit leisten mussten. Die HASAG schuf parallel zum Beginn der Massendeportationen in die Vernichtungslager im Rahmen der „Aktion Reinhardt“ mit der Einrichtung eigener Arbeitslager Tatsachen und sicherte sich zum Teil mit inoffiziellen Transporten etwa aus dem KZ Majdanek den Zugriff auf diese billigen Arbeitskräfte. Dieser Fokus auf jüdische Zwangsarbeiter:innen unterlief einerseits das parallel laufende staatliche Vernichtungsprogramm. Andererseits waren die Werke und Lager der HASAG selbst aufs engste mit dem Holocaust verbunden. Anhand des Kriteriums „Arbeitsfähigkeit“ wurden permanent Selektionen durchgeführt, nach denen die schwachen und entkräfteten Gefangenen meist direkt auf dem Werksgelände ermordet wurden. Ausführende dieser Selektionen und Massenexekutionen waren Angehörige der HASAG aus Belegschaft und Werkschutz.38

Puzzleteil: Werkschutz der HASAG im Warta-Werk Tschenstochau, 1943-1945 (Bundesarchiv / MfS)

Im Anschluss an Primo Levi verweist Nikolas Lelle auf die Seite der Täter:innen – darauf, „dass diejenigen, die da quälen, prügeln, foltern und den Mord überwachen, ihre Arbeit ausführen, vor Vorgesetzten beweisen müssen, dass sie fleißig sind und Untergebene zu mehr Arbeit antreiben. Vernichtung […] wurde selbst zur Arbeit: Vernichtung als Arbeit.“39
Während diese „Vernichtungsarbeit“ zumeist auf die SS-Aufseher und Aufseherinnen in Konzentrationslagern bezogen wird,40 eröffnet der Blick auf die HASAG eine weitere Dimension: Im Zuge des Zwangsarbeitseinsatzes wurde diese destruktive Seite „deutscher Arbeit“ zu einem Teil des Arbeitsalltags gewöhnlicher Arbeiter:innen und Angestellter der Hugo Schneider AG. Die Berichte von Überlebenden der HASAG-Lager im Generalgouvernement sind voller Beschreibungen brutalster Übergriffe, Erpressungen, sexueller Gewalt und Tötungen seitens der deutschen „Gefolgschaft“, insbesondere der Vorarbeiter:innen und Meister. Für eine große Anzahl von HASAG-Angehörigen ging die Versetzung ins Generalgouvernement mit einer Beförderung einher.41 Die Firmenleitung glich im Mai 1944 die Entlohnung aller deutschen „Gefolgschaftsmitglieder“ im Generalgouvernement an – mit dem Verweis darauf, dass sich mit der Versetzung der „Aufgabenkreis […] grundlegend ändert. Sie werden Führungskräfte, denen hunderte fremdvölkischer und jüdischer Arbeitskräfte anvertraut werden. Damit ist die Verantwortung dieser Führungskräfte im GG auch unvergleichlich höher geworden […] als diejenige in unseren reichsdeutschen Werken.“42 Der Umgang mit jüdischen und anderen Zwangsarbeiter:innen, der auch Gewalt mit einschloss, wurde spätestens damit Teil der Arbeitsplatzbeschreibung und war ursächlich für eine finanzielle Besserstellung.

Puzzleteil: Mitteilung der HASAG zur einheitlichen Entlohnung der deutschen Gefolgschaftsmitglieder, 10.5.1944 (USHMM)


Zudem unterhielt die HASAG mit dem Werkschutz eine firmeneigene bewaffnete Gewaltorganisation. Ihre Angehörigen konnten zu Hilfspolizisten ernannt werden, blieben aber privatrechtlich Angestellte der Hugo Schneider AG. Wie in anderen Unternehmen war diese Einheit zunächst für die Sicherheit der Produktionsanlagen, aber auch für die Überwachung der „Gefolgschaft“ zuständig. Mit dem Beginn des Zwangsarbeitseinsatzes wurde die Bewachung und Disziplinierung der ausländischen Arbeitskräfte eine der Hauptaufgaben des Werkschutzes. In den Werken im Generalgouvernement und den dortigen Zwangsarbeitslagern für Jüdinnen und Juden erweiterten sich Personal und Aufgabenbereiche erneut. Angehörige des Werkschutzes nahmen körperliche Misshandlungen als reguläre Bestrafungen für vermeintliche Verfehlungen der jüdischen Zwangsarbeiter:innen vor, selektierten gemeinsam mit Vorarbeiter:innen Gefangene zur Ermordung und exekutierten die Ausgesonderten eigenhändig. Parallel zum Primat der Ausbeutung von Zwangsarbeiter:innen wurde die Ermordung von Menschen zu Arbeit; Firmenangehörige der HASAG wurden zu Täter:innen des Holocaust.
Dass im Werkschutz der HASAG neben den deutschen Werkschutzleitern und Wachführern zum überwiegenden Teil ukrainische und „volksdeutsche“ Männer dienten, die über die Arbeitsämter zur HASAG verpflichtet worden waren, verdeutlicht die Komplexität des Zusammenhangs von Zwangsarbeit, „deutscher Arbeit“ und deren destruktiver Aspekte.

Fazit: „Deutsche Arbeit“ bei der HASAG

Die Zusammenführung von Nikolas Lelles Analyse des nationalsozialistischen Arbeitsbegriffs mit historischen Unterlagen zur HASAG schärft einerseits den Blick auf die Quellen. Die nationalsozialistische Durchdringung der Betriebspolitik kann somit nicht nur empirisch festgehalten, sondern auch besser verstanden und an die übergeordneten nationalsozialistischen Vorstellungen von Arbeit und Gemeinschaft rückgebunden werden. Diese wiederum gewinnen durch die empirische Unterfütterung an Anschaulichkeit und werden deutlich konkreter in ihren Auswirkungen.
Andererseits bestätigt eine Konfrontation der nationalsozialistischen Texte und der dahinter stehenden weltanschaulichen Leitlinien mit Quellenmaterial aus dem Betriebsalltag nicht nur die mit aller Macht betriebene Durchsetzung der NS-Arbeitsauffassung. Vielmehr werden auch die Grenzen von Herrschaft und Ideologie deutlich, was zugleich einen differenzierteren Blick auf die politischen und sozialen Verhältnisse im Betrieb ermöglicht. So lassen sich vor dem Hintergrund des nationalsozialistischen Topos „deutscher Arbeit“ die Nuancen von Anpassung, aktiver Teilhabe und des Profitierens, von widerwilliger Beteiligung, eigen-sinniger Aneignung oder bewusster Verweigerung in der NS-Herrschaft sowohl in ihrer Widersprüchlichkeit als auch in ihrer Gleichzeitigkeit facettenreich akzentuieren.

Poster zur Veranstaltung am 15.3.2023 in Leipzig (Gestaltung: Janett Andrejewski)
  1. Nikolas Lelle: Arbeit, Dienst und Führung. Der Nationalsozialismus und sein Erbe, Berlin 2022, S. 156. []
  2. Sören Eden: Die Verwaltung einer Utopie. Die Treuhänder der Arbeit zwischen Betriebs- und Volksgemeinschaft 1933-1945, Göttingen 2020, S. 299. []
  3. Lelle: Arbeit, S. 161. []
  4. Sören Eden/Torben Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaft 1933-1945, in; Frank Becker/Daniel Schmidt (Hrsg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ 1920-1960, Essen 2020, S. 28-60, hier: S. 38. []
  5. Wolfgang Spohn: Zur „Betriebsverfassung“ im nationalsozialistischen Deutschland, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 9 (1984), S. 545-555, hier: S. 554. []
  6. Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit [AOG], in: Reichsgesetzblatt Nr. 7, 23.1.1934, Teil I, S. 45-56 (online unter: https://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=dra&datum=1934&page=159&size=45). []
  7. Lelle: Arbeit, S. 163-167. []
  8. Betriebsordnung für die Gefolgschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft Leipzig, 29.9.1934, Sammlung Tobias Schwabe, digitale Kopie in der Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. []
  9. Lelle: Arbeit, S. 126. []
  10. Betriebsordnung für die Betriebsgemeinschaften der Hugo Schneider Aktiengesellschaft vom 1. Mai 1938, Thüringer Staatsarchiv Altenburg, Thüringer Gewerbeaufsichtsamt Gera, Nr. 434. [] [] []
  11. Lelle: Arbeit, S. 164. []
  12. Zum Begriff der „Kameradschaft“ vgl. umfassend Thomas Kühne: Kameradschaft. Die Soldaten des nationalsozialistischen Krieges und das 20. Jahrhundert, Göttingen 2006. []
  13. Lelle: Arbeit, S. 154. []
  14. Eden: Verwaltung, S. 67-68. []
  15. Lelle: Arbeit, S. 140. []
  16. Lelle: Arbeit, S. 172. []
  17. „Unsere neue Betriebsordnung“, in: Unsere Hasag, Mai 1938, S. 1-4. []
  18. Lelle: Arbeit, S. 130-132.; Eden/Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“, S. 55-56. []
  19. Zum von Alf Lüdtke geprägten Begriff des „Eigen-Sinns“ in der Alltagsgeschichte vgl. Thomas Lindenberger: Eigen-Sinn, Herrschaft und kein Widerstand, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 02.09.2014 (http://docupedia.de/zg/lindenberger_eigensinn_v1_de_2014). []
  20. Lelle: Arbeit, S. 162-163. []
  21. Der Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes Leipzig an Hugo Schneider AG Leipzig, Ausnahmebewilligung, 26.2.1940 (Abschrift), Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 21117 Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS, SD-Abschnitt Leipzig, Bd. 1, Bl. 366-367. []
  22. SD-Abschnitt Leipzig, V. – Wirtschaft, 20.3.1940, SStAL, 21117 Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS, SD-Abschnitt Leipzig, Bd. 1, Bl. 362-365. []
  23. Lelle: Arbeit, S. 186. []
  24. Alf Lüdtke, Geschichte und Eigensinn, in: Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.): Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis von Alltagsgeschichte, Münster 1994, S. 139-153, hier S. 146f., zitiert nach Lindenberger: Eigen-Sinn. []
  25. Lelle: Arbeit, S. 104. []
  26. Vgl. hierzu, aber mit besonderer Berücksichtigung der Studentinnen und Studenten Michael H. Kater: The Reich Vocational Contest and Students of Higher Learning in Nazi Germany, in: Central European History 7, Nr. 3 (1974), S. 225-261. []
  27. Weltanschauliche Fragen im Reichsberufswettkampf, o.D. [vermutl. 1939], Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF, NS 6495, S. 24. []
  28. Weltanschauliche Fragen, S. 5. []
  29. Weltanschauliche Fragen, S. 3. []
  30. Weltanschauliche Fragen, S. 4. []
  31. Weltanschauliche Fragen, S. 7. []
  32. Lelle: Arbeit, S. 55. []
  33. Weltanschauliche Fragen, S. 11. []
  34. Weltanschauliche Fragen, S. 28. []
  35. Michael Wildt: „Arbeit“ im Nationalsozialismus. Zur Bedeutung des Begriffs in Ideologie und Praxis des NS-Staats, in: Einsicht 12 (2014), S. 14-19, hier: S. 18. []
  36. Jens-Christian Wagner: Selektion und Segregation. Vernichtung und Arbeit am Beispiel Mittelbau-Dora, in: Marc Buggeln/Michael Wildt (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, München 2014, S. 329-347, hier: S. 331-333. []
  37. Vgl. zu dieser Kontroverse zusammenfassend Karin Orth: Die Historiografie der Konzentrationslager und die neuere KZ-Forschung, in: Archiv für Sozialgeschichte 47 (2007), S. 579-598, hier: S. 592-593. []
  38. Martin Clemens Winter: Die HASAG im Generalgouvernement: Ein firmeneigenes Lagersystem inmitten des Holocaust, in: Anne Friebel/Josephine Ulbricht (Hrsg.): Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte, Leipzig 2023, S. 27-46. []
  39. Lelle: Arbeit, S. 113-114. []
  40. Wobei ich Lelles knapper Deutung, „die Mehrheit der SS-Aufseher“ seien „wahre Sadisten“ gewesen, im Anschluss an die Erkenntnisse der Täter:innenforschung nicht folge. Vgl. Lelle: Arbeit, S. 115. []
  41. Namentliche Aufstellung von Betriebs-Angehörigen der Werke Kamienna, Eisenhütte Tau, Kielce, Wathe-Werk [sic!], undat. [vermutl. 1948], Staatsarchiv Sachsen, Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden [SHStADD], 11378 Landesbehörde der Volkspolizei, Nr. 429, Bl. 214. []
  42. HASAG, Zentrale der GG-Werke Skarzysko-Kamienna an Werk Apparatebau T’au, Eisenhütte T’au, Warthewerk T’au, Werk Kielce, Betr.: Einheitliche Entlohnung der in das GG entsandten deutschen Gfm., rückwirkend ab 1. Mai 1944, 10.5.1944, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], RG-15.319, Nr. 6, Bl. 42-43. []

Julfest und Judenmord: „Kriegsweihnacht“ bei der HASAG im Jahr 1942

Die Geschichte der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) im Zweiten Weltkrieg war geprägt durch das Miteinander von nationalsozialistischer Unternehmenskultur und mörderischer Zwangsarbeit. Exemplarisch lässt sich dies anhand der Weihnachtstage vor 80 Jahren aufzeigen. Während die Firma den deutschen Betriebsangehörigen vergemeinschaftende Angebote zwischen Besinnung und Propaganda machte, ging in den Zwangsarbeitslagern für Jüdinnen und Juden im „Generalgouvernement“ das Sterben unvermittelt weiter.

„…ungestört Weihnachten feiern…“

Weihnachten 1942 bei der HASAG war international: Das Unternehmen hatte bis dahin bereits ein Netzwerk von Zweigwerken und zugehörigen Zwangsarbeitslagern errichtet, das sich von der Mitte des „Deutschen Reiches“ bis ins besetzte Polen erstreckte. In den Werken im „Generalgouvernement“ arbeiteten hunderte deutsche Arbeiter:innen und Angestellte der HASAG, polnische Arbeiter:innen sowie tausende Jüdinnen und Juden, die in firmeneigenen Lagern untergebracht waren.1 Darüber hinaus waren in ganz Europa tausende männliche Angehörige der HASAG in Diensten der Wehrmacht im nationalsozialistischen Eroberungs-, Raub- und Vernichtungskrieg eingesetzt. Diese bedachte Generaldirektor Paul Budin am Ende des Jahres mit einem „Weihnachtsbrief“. Der Inhalt war allerdings nicht nur an die Soldaten gerichtet, sondern auch an die HASAG-Angehörigen in Deutschland, weswegen der Text in der Werkzeitschrift abgedruckt wurde. In typisch ideologischer Diktion beschwor Budin die „Kräfte, die vom eigenen Ich über die Familie zur deutschen Volksgemeinschaft gehen und die Front und Heimat im gegenseitigen Verstehen verbinden.“ Der Generaldirektor verband die Ermahnung, die weihnachtlichen Gedanken der Soldaten sollten „auch ein Dank sein für die Frau, die Mutter oder die Schwester daheim“, mit der Versicherung, dass „die Heimat im dritten Kriegsjahr ihre Schuldigkeit getan“ habe sowie mit dem „Dank […], den wir in der Heimat unseren Soldaten an allen Fronten zollen.“ Dies wurde auch materiell unterfüttert. Schon kurz zuvor hatten die Soldaten von ihrer Firma Päckchen mit Zigaretten und Briefpapier erhalten. Darüber hinaus ging eine „Weihnachtsgabe“ von 40 Reichsmark (RM) an die Ehefrauen der verheirateten Soldaten, während für die Ledigen je 25 RM auf ein Sparkonto eingezahlt wurden.2

Für die deutschen Betriebsangehörigen und ihre Familien sollten weitere kriegsbedingte Entbehrungen abgemildert werden: Im Vorfeld der Feiertage fertigten Arbeiter:innen und Angestellte außerhalb der Arbeitszeit im HASAG-Werk Spielzeuge an, die „den Müttern für ihre Kinder unserer bei der Wehrmacht weilenden Arbeitskameraden als Weihnachtsgabe überreicht werden sollten.“3 In diesem Zusammenhang wurde angekündigt, dieses „Feierabendschaffen“ angesichts „unserer Zeit, in der es im freien Handel nicht allzu viel zu kaufen gibt“, auch über das Fest hinaus zu verstetigen. Deutlich sind hier Versuche erkennbar, die im Laufe des Krieges immer problematischer werdende Versorgung mit Konsumgütern betrieblich zu gewährleisten.4

Puzzleteil: Ausschnitt aus der Werkzeitschrift “Unsere Hasag”, Januar 1943

Im Leipziger Stammwerk zeigte man sich zufrieden darüber, trotz des Krieges und damit verbundener organisatorischer Hürden „auf nichts verzichten“ zu müssen und „ungestört Weihnachten feiern“ zu können. Am 23. Dezember 1942 fand im „festlich geschmückten Gefolgschaftshaus“ die zentrale Betriebsweihnachtsfeier statt. Prominent musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung wie in den Vorjahren durch das Leipziger Gewandhausorchester unter Leitung von Generalmusikdirektor Paul Schmitz; Kammersänger August Seider und Opernsängerin Grete Kubatzki traten auf. Aufgeführt wurden unter anderem Werke von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Edvard Grieg und des „der Hasag befreundeten Kapellmeisters“ Hilmar Weber. Auch der werkseigene Männerchor hatte einen Auftritt bei der „schönen und erhebenden Weihnachts-Feierstunde“.5 Neben dieser großen Veranstaltung mit hochkulturellem Anspruch fand eine separate „Weihnachtsfeier der Volksdeutschen“ statt, die allerdings nicht von bekannten Leipziger Künstlerinnen und Künstlern, sondern von der Werkfrauengruppe der HASAG bestritten wurde. Auch hier wurden Kinder mit Spielsachen und Kleidung beschenkt. In den Zweigwerken Altenburg und Berlin-Köpenick veranstaltete die HASAG ebenfalls größere Weihnachtsfeiern. In Köpenick spielte das Berliner Rundfunkorchester vor „zahlreiche[n] Persönlichkeiten aus den hohen Dienststellen der Wehrmacht und der Partei“, die als Ehrengäste geladen waren.6

Weihnachten in den Werken im Generalgouvernement

Düsterer hingegen waren die Töne, die hinsichtlich des Weihnachtsfestes im besetzten Polen angeschlagen wurden. Im Bericht aus dem HASAG-Werk in Kielce hieß es zunächst: „Nein, es will keine Weihnachtsstimmung aufkommen. Am Werk vorbei rollen unablässig die Züge mit Kriegsmaterial nach Osten, mit Beute und Schrott nach Westen. Und der Anblick der Lazarettzüge mahnt: Wir gaben Blut. Was gibst Du? […] Während vier Waggons Stahl anrollen, senkt sich die Heilige Nacht herab.“ Doch auch hier wurde der Durchhaltewillen beschworen, der sich anlässlich des Festes schließlich doch noch an den „erwartungsvolle[n] Augen deutscher Kinder“ aufrichten sollte. Zugleich steht dieser Text für die Aufladung des christlichen Weihnachtsfestes mit Elementen des Germanenkultes. So ist darin das Gedicht „Deutsche Kriegsweihnacht“ eingebettet. In diesem ist vom „Julfest“ und dem „heiligen Gesetz der Sonnenwenden“ die Rede, nach dem das „deutsche Volk den Weltenkampf beenden“ werde. Erst durch diese „germanische“ Rückbindung als „Lichtglauben künft’gen Siegs“ erhielt Weihnachten angesichts des Krieges „einen Sinn“.7

Wie die deutsche Belegschaft im HASAG-Werk Skarżysko-Kamienna die Feiertage beging, ist nicht überliefert. Zumindest ging es eher in den Feierabend: Während am 23. Dezember 1942 in Leipzig die Vorbereitungen für die große Betriebsweihnachtsfeier liefen, wurde in Skarżysko-Kamienna die Arbeit über die Festtage organisiert. Direktor Egon Dalski ordnete an diesem Tag an, dass an Heiligabend nur bis 14 Uhr gearbeitet werden solle: „Ein längers [sic!] Arbeiten ist zwecklos, da hier im gesamten Betriebe nichts mehr gemacht wird.“ Dies galt freilich nur für die „arische“ Belegschaft. Im gleichen Schreiben wurde festgelegt, „die Juden länger zu beschäftigen, um ihnen [sic!] die einzelnen Werkstätten aufräumen und saubermachen zu lassen.“8

Puzzleteil: Stärkemeldung der jüdischen Zwangsarbeiter:innen der HASAG im Werk Skarżysko-Kamienna, 23.12.1942 (Yad Vashem).

Im Herbst und Winter 1942/43 grassierte in den „Judenlagern“ der HASAG eine verheerende Typhusepidemie. Während die Firmenleitung für die „im Osteinsatz beschäftigten deutschen Gefolgschaftsmitglieder“ Impfstoff bestellte,9 fielen hunderte jüdische Zwangsarbeiter:innen der Krankheit schutzlos zum Opfer.10 Anfang Dezember waren täglich hunderte Jüdinnen und Juden krank gemeldet. An Weihnachten war die Welle etwas abgeebbt, doch noch immer in der Lagerstatistik ablesbar. Am Morgen des 23. Dezember 1942 zählte der Leiter der „Judenlager“ in Skarżysko-Kamienna 5.041 jüdische Gefangene in allen Werkslagern. Davon galten 57 als „krank“ und arbeitsunfähig. Zudem notierte er 18 „Abgänge“.11 In der Regel sind damit Todesfälle gemeint.12 Am darauffolgenden Tag – Heiligabend 1942 – wurden in Skarżysko-Kamienna neben 70 Kranken sieben „Abgänge“ vermerkt; am ersten und zweiten Feiertag zusammen weitere neun. Mindestens zwei Gefangene wurden an Weihnachten „auf der Flucht erschossen“.13 Nach dem Jahreswechsel sollte die Zahl der Erkrankungen wieder stark zunehmen. Die Typhusepidemie führte auch bei der deutschen Belegschaft zu großem Unmut und vereinzelten Todesfällen.14 Die Werksleitung tat jedoch nichts für eine Verbesserung der grauenhaften hygienischen und medizinischen Verhältnisse in den „Judenlagern“, sondern reagierte mit mörderischer Härte gegenüber den jüdischen Zwangsarbeiter:innen. Ein Überlebender berichtete, dass der Werkschutz nach dem Fiebermessen diejenigen erschoss, bei denen mehr als 37 Grad Körpertemperatur festgestellt wurden.15

Propaganda, Sozialmaßnahmen und Terror

„Deutsche Kriegsweihnacht“ bei der HASAG hieß Ideologie, Inklusion und Exklusion: Rhetorisch waren die Feiertage ein Anlass, die Einheit von Heimat und Front zu beschwören und das christliche Fest „germanisch“ auszudeuten. Zugleich sollte die deutsche Belegschaft mit sozialen, materiellen und ideologischen Anreizen an das Unternehmen und die nationalsozialistische Herrschaft gebunden werden, um keine Kriegsmüdigkeit aufkommen zu lassen. Während im geschmückten Leipziger Werk das Gewandhausorchester unter dem Hakenkreuz der Deutschen Arbeitsfront (DAF) die „Betriebsgemeinschaft“ begeisterte und damit auch die kriegsbedingten Einschränkungen für die „Volksgenossinnen“ und „Volksgenossen“ erträglicher machen sollte, gingen in den Werkslagern im Generalgouvernement die jüdischen Zwangsarbeiter:innen an den katastrophalen Arbeits- und Lebensbedingungen zu Grunde. Der grassierenden Typhusepidemie versuchte die Firma nicht mit medizinischer Versorgung, sondern durch brutale Aussonderung und Ermordung der erkrankten Jüdinnen und Juden beizukommen. Ausgerichtet waren all diese Maßnahmen – propagandistische Einflussnahme, betrieblich-soziale Betreuung der Deutschen und mörderischer Terror gegen Jüdinnen und Juden – auf die Aufrechterhaltung und Steigerung der Rüstungsproduktion für den nationalsozialistischen Vernichtungskrieg, in dem noch weitere „Kriegsweihnachten“ folgen sollten.

  1. Vgl. dazu in Kürze: Martin Clemens Winter: Die HASAG im Generalgouvernement. Ein firmeneigenes Lagersystem inmitten des Holocaust, in: Anne Friebel/Josephine Ulbricht (Hrsg.): Zwangsarbeit beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte, Leipzig 2022 (im Erscheinen). []
  2. „Die Heimat reicht der Front die Hand! Weihnachtsbrief der Hasag an ihre Soldaten“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 3. []
  3. „Weihnachtsschau der Bastelarbeiten für unsere Soldatenkinder“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 15-16, hier: S. 15. []
  4. Vgl. hierzu Christoph Buchheim: Der Mythos vom „Wohlleben“. Der Lebensstandard der deutschen Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg, in: VfZ 58 (2010), Heft 3, S. 299-328. []
  5. Alle Zitate aus: „Weihnachten im Werk Leipzig“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 14. []
  6. „Weihnachts-Festkonzert des Werkes Köpenick“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 24. []
  7. „Werk Kielce / Weihnachten und Neujahr“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 26. []
  8. Mitteilung, 23.12.1942 [Kopie], BArch B 162/19587, Bl. 128. Hervorhebung im Original. []
  9. HASAG an das Stadt-Gesundheitsamt Leipzig, 17.11.1942, Stadtarchiv Leipzig, Gesundheitsamt Nr. 320, Bl. 65. []
  10. Felicja Karay: Death comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 99-100; 185. []
  11. Stärkemeldung, 23.12.1942, Yad Vashem, O.6/428, Bl. 79. []
  12. Die nur für einige Monate überlieferte Lagerstatistik führt zwar mitunter auf der Rückseite „gestorbene“ und „erschossene“ Jüdinnen und Juden separat und namentlich auf; zugleich sind die damit festgehaltenen Todeszahlen viel zu niedrig und es ist – abgesehen von den Geflüchteten – in der Regel unklar, wohin die „Abgänge“ gegangen sein sollten. []
  13. Stärkemeldungen, 24.12.1942-26.12.1942, Yad Vashem, O.6/428, Bl. 80-84. []
  14. Aussage von Walter Knöfler, Kriminalamt Leipzig, 30.12.1947, Staatsarchiv Sachsen, Hauptstaatsarchiv Dresden, 11378 Landesbehörde der Volkspolizei, Nr. 430, Bl. 156-157. []
  15. Aussage von Berek Szmelcman, Prokuror fun Idiszen Gericht in Landsberg-Centr., 23.1.1947, Yad Vashem, M.21/358, Bl. 19. []

Zwischen Chefetage und KZ: Ein ehemaliger HASAG-Lehrling im Interview

„Man hat ja als Lehrling auch nicht so sehr viel mitgekriegt, wenn man nicht selber mal geguckt hätte.“

Heinz Träumer

Im Frühjahr 2022 ergab sich durch Vermittlung des Leipziger Historikers Maximilian Schulz die Möglichkeit, ein Interview mit dem über 90-jährigen Heinz Träumer zu führen, der während der Zeit des Nationalsozialismus beim Rüstungskonzern Hugo Schneider AG (HASAG) gearbeitet hat. Da das Thema NS-Zwangsarbeit eine wichtige Rolle im Gespräch einnehmen sollte, wurde das Interview im Rahmen der Kooperation meines Forschungsprojektes mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig durchgeführt. In diesem Beitrag werden einige Inhalte des Interviews zusammengefasst und interpretiert.

Ein „Zeitzeugengespräch“ zur HASAG

Prinzipiell stellt sich die Frage, welchen Erkenntniswert ein „Zeitzeugen-Interview“ zur HASAG mit sich bringen kann. Aus wissenschaftlicher Perspektive wird die in der Öffentlichkeit weit geteilte Begeisterung für solch „authentische Erinnerungen“ kritisch hinterfragt und selbst historisiert. So hielt der Historiker Martin Sabrow fest, die mediale Figur des „Zeitzeugen“ habe in den vergangenen Jahrzehnten einen „radikalen Rollenwechsel […] durchgemacht“: „Vom kritischen Herausforderer der historischen Meistererzählung zu ihrem affirmativen Belegspender“.1 Welche Funktion sollte vor diesem Hintergrund unser Interview haben?

Einerseits war unser Anliegen, die Erinnerungen eines mittlerweile hochbetagten ehemaligen deutschen Mitarbeiters der HASAG als alltagsgeschichtliche Quelle zu sichern. Obwohl die HASAG im Zweiten Weltkrieg tausende Beschäftigte hatte, liegen nur wenige Erinnerungszeugnisse von diesen vor. Aus dem (nur fragmentarisch überlieferten) Verwaltungsschriftgut der Firma erfahren wir kaum etwas über die realen Arbeitsverhältnisse und noch weniger über die Erfahrungen der damaligen „Gefolgschaftsmitglieder“. Die Werkzeitschriften jener Zeit präsentieren ein propagandistisch überhöhtes und rein positives Bild der Arbeit im Rüstungsbetrieb. Am ehesten als „Gegenerzählung“ dazu können die Erinnerungsberichte aus DDR-Zeiten gelesen werden, in denen der Widerstand gegen den Nationalsozialismus dokumentiert werden sollte.2 Allerdings sind auch diese Texte nur mit großer Vorsicht zu genießen. Sie orientieren sich stark an den damaligen ideologischen Erwartungshaltungen und zeichnen ein einseitiges und scheinbar widerspruchsfreies Bild von politisch gefestigten und jederzeit entschieden handelnden Widerstandskämpfer:innen.

Mit dem Interview – so die Hoffnung – könnten demgegenüber die Zwischentöne und Uneindeutigkeiten in der Erinnerung an die HASAG hervortreten. Und tatsächlich zeichnete sich im Gespräch eine neue Perspektive auf den Alltag im NS-Musterbetrieb ab: Die HASAG in den Augen eines jungen, unerfahrenen Lehrlings – wie sie heute von einem über 90 Jahre alten Mann erinnert wird.

Dass Heinz Träumer seine Erlebnisse in der HASAG als ehemaliger Lehrling schildert, stellt ihn in seiner Erzählung in eine Art Froschperspektive zum riesigen Rüstungskonzern. Zugleich konnte er zu den historischen Themenkomplexen, die uns besonders interessierten – Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und NS-Verbrechen – Auskunft geben. Träumers Fachbereich der Elektrik war nämlich eine Querschnittsaufgabe, die ihn in quasi alle Bereiche des Unternehmens führte – von der Chefetage bis zu den Unterkünften der weiblichen Häftlinge im KZ-Außenlager.

Puzzleteil: Anne Friebel und Martin Clemens Winter im Interview mit Heinz Träumer (Mitte), 7.4.2022 (Foto: Maximilian Schulz)

Interviewsetting und Biographisches

Das Interview mit Heinz Träumer fand am 7. April 2022 in seiner Leipziger Wohnung statt und wurde, begleitet von Maximilian Schulz, von Anne Friebel (Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig) und mir geführt. Das Gespräch dauerte 2 ½ Stunden und wurde mit einem digitalen Diktiergerät aufgezeichnet.3 Es gab keinen festgelegten Fragenkatalog; Herrn Träumer sollte abgesehen von kurzen Verständnisfragen zunächst Raum für seine Erzählung gegeben werden. Im zweiten Teil stellten wir konkrete Nachfragen zu bestimmten Themenaspekten, die wir für besonders relevant erachteten.

Im Rahmen des Interviews haben wir gemeinsam mit Herrn Träumer Unterlagen und Fotografien der HASAG angesehen und besprochen, darunter unter anderem ein Luftbild des Werksgeländes und Auszüge aus der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“.

Heinz Träumer wurde im Mai 1929 in Leipzig geboren. Mit zwei Geschwistern und seiner Mutter verbrachte er den Zweiten Weltkrieg in der Stadt, während sein Vater eingezogen wurde. Im Jahr 1943 beendete er die Schule und begann am 1. April des Jahres bei der HASAG eine Lehre als Betriebselektriker. Nachdem er das erste Lehrjahr gemeinsam mit Lehrlingen anderer Betriebe in der Lehrwerkstatt der Metallindustriellen absolviert hatte, begann im Frühjahr 1944 seine Ausbildung auf dem Betriebsgelände der HASAG im Leipziger Nordosten. Dort kam er mit verschiedenen Abteilungen des Betriebes in Berührung, von der Munitionsproduktion bis zur Verwaltung. Als er unmittelbar vor Kriegsende zum „Volkssturm“ eingezogen werden sollte, versteckte er sich bis zum Eintreffen der US-Armee am 18. April 1945. Vorerst ohne Abschluss beendete er nach dem Krieg seine Lehre bei einem privaten Elektro-Installateur und arbeitete ab 1947 als Betriebselektriker im Böhlener Benzinwerk, wo er später seinen Meisterbrief machen sollte. Bis zu seinem Ruhestand 1991 war Herr Träumer dort tätig.

Puzzleteil: Lehrvertrag von Heinz Träumer bei der HASAG, 1.4.1943 (Privatbesitz Heinz Träumer)

Unternehmenskultur im Rüstungsbetrieb

Schon zu Beginn des Interviews macht Herr Träumer die Bedeutung der HASAG als größte Arbeitgeberin der Region deutlich. Vor dem Wehrdienst war sein Vater ebenfalls bei der HASAG tätig gewesen und mehrere Nachbarn aus seinem nur wenige hundert Meter vom Betrieb entfernten Wohnhaus arbeiteten ebenfalls im Rüstungskonzern. Durch deren Vermittlung sei er zu seinem Ausbildungsplatz gekommen. Hier deutet sich an, welche Präsenz die HASAG in der Lebenswelt von Arbeiterinnen und Arbeitern im Leipziger Nordosten hatte.

Heinz Träumer beschreibt das erste Jahr in der Lehrwerkstatt als sehr hart: Zur schweren Arbeit seien Schläge durch den Meister gekommen: „Das waren Zeiten, sowas möchte ich in meinem Leben nicht wieder erleben.“ Im Gegensatz dazu erscheint die Tätigkeit im Großbetrieb der HASAG als abwechslungsreich und geordnet, aber ebenfalls anspruchsvoll: „Durchweg musste man schon ganz schön ran.“4

Träumer erwähnt, dass bei der HASAG täglich Frühsport und Appelle zu absolvieren waren. Über deren Inhalte erfahren wir allerdings nichts und auch andere Formen ideologischer Indoktrination bleiben unkonkret: „Es ging eben bloß um die Nazis, da wurden Appelle gemacht, da mussten wir überall dran teilnehmen. Begeistert war ich von der Flieger-HJ, das war das einzige.“5 Die im nationalsozialistischen Sinne vergemeinschaftenden Aspekte sind in Träumers Darstellung wenig präsent, erst auf Nachfrage erinnerte er sich, 1944 an einer Betriebsweihnachtsfeier teilgenommen zu haben. An das „Haus der Gefolgschaft“ konnte er sich nicht erinnern. In der Rückschau scheint jedoch die Attraktivität solcher Angebote auf: „Das Schwimmbad kenne ich auch noch. Aber in dem Saal war ich nicht. Man hat manches verpasst [Lachen]. Ja, in einem Jahr. Wenn ich drei Jahre direkt in der HASAG gelernt hätte, hätte ich auch noch mehr erlebt und gemacht.“6

Der Lehrling und der Generaldirektor

In einer kurzen Episode berichtet Heinz Träumer von einer Begegnung mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin7. Zwischen beiden Protagonisten ist der Statusunterschied besonders hoch; was dadurch unterstrichen wird, dass Träumer ihn als „Dr. Budin“ betitelt, obwohl dieser nicht promoviert war. Bereits zuvor hatte er ihn als „Erznazi“ bezeichnet, der bloß mit der Uniform auf der Arbeit rum[gelaufen]“ sei.8

Während seiner Tätigkeit im HASAG-Verwaltungsgebäude sei Träumer von seinem Ausbilder zum Generaldirektor beordert worden:‘Geh mal hoch ins Chefzimmer, seine Schreibtischlampe geht nicht, aber nimm gleich ne Glühlampe mit, es wird wahrscheinlich bloß ne Glühlampe sein, da brauche ich jemanden. Direkt an diese in direkter Rede wiedergegebene Anweisung des Ausbilders schließt ein persönlicher Kommentar Träumers an, der den Klassenunterschied besonders betont: „Der hat ja nichtmal selber ‘ne Glühlampe ausgewechselt.“ Hier zeichnet sich der Topos des mächtigen, aber faulen und unfähigen Chefs ab. Die unausgesprochene Pointe dabei ist, dass es sich beim Unternehmen des Generaldirektors, der keine Glühbirne selbst in die Hand genommen habe, ausgerechnet um einen Konzern handelte, der ursprünglich als Lampenproduzent zu Weltruhm gekommen war.

In der Situation der Begegnung tritt Budin jedoch weniger als arroganter Manager auf. Vielmehr scheint er die Gelegenheit genutzt zu haben, sich als zugewandter Chef zu zeigen: „…und da hat er mich aber in ein Gespräch eingebunden, hat er mich gefragt woher ich komme, wieso ich hier als Elektriker arbeite, […] und da frug er mich nun wie mir es hier gefällt und ob ich irgendwelche Beschwerden hätte oder…“

Der Lehrling Heinz Träumer interpretierte dieses Gesprächsangebot jedoch sofort als Falle: „das gab’s ja nicht, um Gottes Willen ja keine Beschwerde vorlegen jetzt hier! [Lachen der Interviewer:innen] … und … na es war alles in Ordnung und prima, nun, da durfte ich wieder gehen.“

Ausschnitt aus dem Interview mit Heinz Träumer: Bei Generaldirektor Paul Budin

Der Lehrling im KZ-Außenlager

Träumer schildert im Gespräch zunächst, dass er in Abteilungen gewesen sei, in denen zivile Zwangsarbeiter:innen eingesetzt waren. Dann berichtet er, dass er in Fabrikationshallen gearbeitet habe, in denen weibliche KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisteten. Am Eingang habe er einen speziellen Ausweis zeigen müssen und sei dann von einer KZ-Aufseherin zu einer defekten Maschine gebracht worden. Als er einen mechanischen Fehler festgestellt habe, habe die Aufseherin nachdrücklich gefragt, ob dieser bewusst herbei geführt worden sein könnte: Ist das keine Sabotage? – Ich sage: Ne, der Kontakt kann sich nicht von allein abnutzen [sic!] oder mit ner Feile, aber das hamse … geht ja nicht, da kommen sie ja nicht ran, das ist ja alles unter Strom, also es ist wirklich mechanische Abnutzung. Die ließ mir aber keine Ruhe, und ich sagte: wenn Sie mir nicht glauben, holen Sie meinen Meister oder meinen Lehrausbilder oder meinen Lehrgesellen, der kann Ihnen das selber sagen. Sie ließ aber dann davon ab. Da hab ich die Maschine repariert und da ging sie wieder und da durfte ich wieder gehen.“9 In dieser kurzen Szene scheint auf, welchen Einfluss auf das Schicksal der KZ-Häftlinge selbst der jugendliche Lehrling hatte. Hätte Träumer hier geäußert, dass der Defekt auf Sabotage oder auch nur unsachgemäße Benutzung zurückzuführen sein könnte, wäre eine Bestrafung der Frau höchst wahrscheinlich gewesen. Heinz Träumer erzählt diese Passage sehr lebendig, aber nicht als „Heldengeschichte“, in der er bewusst Häftlinge geschützt habe, sondern kommentiert diese moralische Dimension gar nicht und lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass er rein fachlich geurteilt habe.

Empört, aber erst auf Nachfrage schildert Heinz Träumer die Zustände im KZ-Außenlager, wo er in den Unterkünften der Häftlinge ebenfalls Reparaturarbeiten vornehmen musste: „Das können Sie sich nicht vorstellen. Da war ich so geschockt, ich kam rein, erst einmal dunkel, Drei-Etagenbetten […], die mussten alle von vorne vom Gang hochklettern und reinkriechen, da war kein Gang dazwischen, gar nichts. Voll gepfercht, schmutzig, dreckig, Gestank bis da hinaus, Sie wissen doch wenn soundsoviele Frauen da in einem Raum sind, das sind ja nicht bloß 10 oder 20, das waren ja manchmal hunderte … also furchtbar war das.“10 Er räumt ein, aufgrund der starken Bewachung des Lagers davon ausgegangen zu sein, es habe sich um kriminelle „Strafgefangene“ gehandelt. An dieser Stelle entspinnt sich ein interessanter Dialog – auf Nachfrage sagt Träumer nämlich, man habe innerhalb der Belegschaft nie über das KZ-Außenlager gesprochen: „Das wurde gar nicht angeschnitten“. Aber nur wenige Sätze später berichtet er, dass er im Laufe der Zeit mehr über die Häftlinge erfahren habe: „Umso länger ich dann dort war, umso mehr das populär war, da wusste man das langsam, bisschen so, dass das KZ-Häftlinge waren, dass das keine Kriminellen, Strafgefangenen waren, dass das Politische waren.“11 Obwohl das KZ und seine Insassen also offenbar „populär“ waren, erinnert der Interviewte dies eher als ein Tabu-Thema. Zugleich ist der einzige direkte Kontakt zwischen Betriebsangehörigen und den Häftlingen, den Träumer schildert, eine Geschichte von Hilfeleistung: Als er von uns auf den Bombenkrieg angesprochen wird, erzählt Träumer, in einem Kellergeschoss des Öfteren auf Häftlinge getroffen zu sein: „und da habe ich gesehen wie mein Lehrausbilder, der mich betreute – wenn das klapperte, ging der an seine Tasche, holte was raus, machte die Türe auf, pfiff, und da schmiss der was hin. Da habe ich um die Ecke geguckt, da waren Häftlingsfrauen, die dort die Kübel abgeholt haben, da hat der dort wahrscheinlich sein Frühstückspaket hingeschmissen.“12 Er selbst habe das später auch getan. Er ordnet sein Handeln anschließend ein als „Risiko, was man eingebracht hat“, beendet die Episode dann aber unmittelbar und nachdrücklich mit „Na, ist egal!“. Offensichtlich will Träumer sich hier einerseits klar positionieren, zugleich aber keine übertriebene Rettungsgeschichte ausbreiten. Andere Formen von unangepaßtem Verhalten oder Widerstand habe er nicht mitbekommen; erst viel später habe er erfahren, dass es „unter den Arbeitern eine gewisse Verbindung [gegeben habe], die gegen die Nazis waren.“13 Mit ihm als kleinem Lehrling und Mitglied der Flieger-HJ habe aber niemand über solche Dinge gesprochen.

Ausschnitt aus dem Interview mit Heinz Träumer: Im KZ-Außenlager “HASAG Leipzig”

Fazit: Status, Erfahrung und Erinnerung

Das Interview enthält weitere Aspekte, die näher untersucht werden könnten. So schilderte Heinz Träumer auf Nachfrage ausführlich seine Wahrnehmung der KZ-Aufseherinnen und war kurz vor dem Ende des Krieges auch Augenzeuge des Todesmarsches, mit dem die Gefangenen des KZ „HASAG Leipzig“ aus dem Lager und an seinem Wohnhaus vorbeigetrieben wurden.

Durch das gesamte Gespräch zieht sich das Spannungsfeld zwischen Status und Erfahrung, das sich auch in Träumers Kommentar ausdrückt: „Man hat ja als Lehrling auch nicht so sehr viel mitgekriegt, wenn man nicht selber mal geguckt hätte.“14 Im Interview lernen wir den Rüstungskonzern mit den Augen des Lehrlings kennen: von einer Abteilung in die nächste geschickt, wird wenig mit ihm gesprochen und er muss lernen, sich selbst einen Reim auf das zu machen, was er wahrnimmt und erlebt. Zugleich wird neben der Allgegenwart von Zwangsarbeit deutlich, dass auch das KZ-Außenlager kein hermetisch abgeriegelter Ort war. Dabei verschränkt sich Alltagserfahrung mit der Wahrnehmung von NS-Unrecht. Die dazu im Interview eingenommene Grundhaltung greift den damaligen staunend-abgeschreckten Eindruck des jugendlichen Lehrlings auf – und erleichtert vielleicht gerade dadurch das heutige Sprechen über die eigenen biographischen Berührungspunkte mit historischen NS-Verbrechen.

Dieser Beitrag erscheint in gekürzter Form auch im kommenden Newsletter der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

  1. Martin Sabrow: Der Zeitzeuge als Wanderer zwischen den Welten, in: Martin Sabrow/Norbert Frei (Hrsg.): Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, Göttingen 2012, 13-32, Zitate S. 21-24. []
  2. Vgl. die Berichte in Bundesarchiv Berlin, DY 55/3613. []
  3. Das Interview liegt in digitaler Form in der Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig vor. Die hier angegebenen Timecodes orientieren sich an dieser Datei. Die Zitate wurden für die Verschriftlichung leicht sprachlich geglättet. Anne Friebel hat große Teile des Interviews transkribiert und damit eine wichtige Grundlage zur Auswertung geschaffen. Mirko Koch hat dankenswerterweise die technische Bearbeitung übernommen. []
  4. 00:21:10. []
  5. 00:43:29 – 00:43:41 []
  6. 1:09:43 []
  7. ab 00:29:36 []
  8. 00:16:31 []
  9. ab 00:26:10; hier widerspricht sich Träumer offenbar, was die Abnutzung durch Gebrauch betrifft. []
  10. ab 00:22:06 []
  11. 1:17:47 []
  12. 00:39:44 []
  13. 00:18:50 []
  14. 1:12:20 []

Nicht nur irgendein Klinkerbau. Die HASAG in Taucha (III)

Dieser Beitrag erschien zuerst im Leipziger Stadtmagazin KREUZER (05/22).

Die Entscheidung des Landesamts für Denkmalpflege, das ehemalige Gebäude der Hugo Schneider Aktiengesellschaft (HASAG) in Taucha unter Denkmalschutz zu stellen und damit als potenziellen Lernort zur Lokalgeschichte des Nationalsozialismus zu erhalten, ist zu begrüßen. Ebenso positiv sind auch die Signale aus der Stadtverwaltung, diese Entwicklung nicht zu blockieren, sondern in das wichtige Bauvorhaben für ein neues Ärztehaus zu integrieren. Allerdings sind auch Einwände vorgebracht worden, die am Sachstand vorbei zielen. So sei aus Sicht der Kritiker und Kritikerinnen die Erhaltung eines Gebäudes der „Täterseite“ nicht wünschenswert, weil man „keine Gedenkstätte für die Betriebsabläufe eines NS-Unternehmens“ wolle (LVZ vom 5.3.2022; Paywall). Das ehemalige „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs steht jedoch für komplexere historische Zusammenhänge, die anhand dieses Gebäudes beispielhaft verdeutlicht werden können.

Die nationalsozialistische Verheißung einer „Volksgemeinschaft“ basierte einerseits auf dem rassistischen und antisemitischen Ausschluss der „Gemeinschaftsfremden“, einhergehend mit Ausgrenzung, Ausbeutung, Gewalt und Vernichtung. Andererseits wurden genau damit die deutschen „Volksgenossen“ ideologisch aufgewertet. Deren Mitmachen in der Diktatur sollte zudem mit Angeboten sozialer Teilhabe gesichert werden. Ein wichtiger Ort für diese nationalsozialistische Vergemeinschaftung waren die Betriebe – so wie die HASAG, der ehemals größte Rüstungsproduzent Sachsens. Anhand der Zweigwerke der HASAG in Taucha lassen sich Geschichte und Funktionsweise des Nationalsozialismus vor Ort deutlich aufzeigen:

Antisemitismus und „Arisierungen“

Das erste Werk der HASAG in Taucha, auf dessen früheren Gelände der Klinkerbau heute steht, erstreckte sich auch auf ein Areal, das bis 1938 jüdischen Besitzern einer Hutfabrik gehört hatte. Die HASAG konnte es im Zuge der antisemitischen NS-Politik günstig erwerben. An diesem Prozess der „Arisierung“ war die Tauchaer Stadtverwaltung initiativ und aktiv beteiligt. Das trifft auch auf die Versuche der HASAG zu, das Gelände des späteren zweiten Werkes auf der anderen Seite der Bahnlinie zu übernehmen, das sich ebenfalls ursprünglich im Besitz einer jüdischen Firma befand. Im letzten Kriegsjahr gelang des der HASAG, dorthin zu expandieren.

Das ehemalige Gebäude der HASAG in Taucha, Herbst 2021 (Foto: Martin Clemens Winter)

Betriebsgemeinschaft

Eine „Keimzelle“ der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ war die „Betriebsgemeinschaft“. In ihr sollten Konflikte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern aufgehoben werden. Zur Umsetzung dieser Vorstellung errichtete die HASAG in ihren Werken sogenannte „Gefolgschaftshäuser“ – wie das heute noch stehende Gebäude in Taucha. Dort gab es für die deutsche Belegschaft günstige Verpflegung und gegebenenfalls Sport- oder Kulturveranstaltungen. Bei diesen sozialen Angeboten handelte es sich aber keineswegs um „positive Seiten“ der NS-Diktatur, sondern um propagandistisch aufgeladene und günstige betriebliche Mittel, mit denen die Zumutungen der Kriegswirtschaft auch für deutsche Arbeiterinnen und Arbeiter (schlechte Arbeitsbedingungen, geringe Löhne, ausufernde Arbeitszeiten) gedeckelt werden sollten.

Im heute noch stehenden Gebäude gab es für die deutsche Belegschaft nicht nur warme Küche für wenig Geld, sondern zugleich auch ideologische Indoktrination – symbolisiert etwa durch eine Durchhalteparole für den „totalen Sieg über den Bolschewismus“, die während des Krieges am Haus prangte.

Zwangsarbeit

Damit wurde auch die Beteiligung an den nationalsozialistischen Verbrechen oder zumindest deren Duldung gewährleistet. Während die deutsche Belegschaft im „Gefolgschaftshaus“ für 20 Pfennig essen ging, beutete die HASAG auch in Taucha Hunderte ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter brutal in der Rüstungsproduktion aus. Firmenangehörige waren an Übergriffen und Gewalttaten beteiligt. Ab Herbst 1944 kamen Tausende Häftlinge eines Außenlagers des KZ Buchenwald hinzu, die ebenfalls in einem Lager mitten in der Stadt untergebracht waren. Diejenigen, die als nicht mehr „arbeitsfähig“ angesehen wurden, wurden aus Taucha auf Todestransporten in andere Lager abgeschoben, weil die HASAG die SS nur für produktive Arbeitskräfte bezahlte.

„Arisierungs“-Profit, ideologische Vergemeinschaftung und Zwangsarbeitseinsatz – diese miteinander verwobenen Aspekte sind die „Betriebsabläufe“, um die es bei der Erhaltung des Klinkerbaus in Taucha gehen sollte. Sie am Beispiel des nun unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes zu vertiefen und in der historisch-politischen Bildungsarbeit zu thematisieren, wird die bereits vorhandenen Gedenkzeichen und verdienstvollen bisherigen Erinnerungsaktivitäten in Taucha ergänzen und bereichern.

Darüber hinaus bietet gerade dieses Gebäude der „Täterseite“ das Potenzial, neue Forschungen zum Nationalsozialismus in eine kritische Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Formen des „Mitmachens“ bei Unrecht und Diskriminierung zu übersetzen. Dies erfordert nicht zuletzt die erschreckende Attraktivität autoritärer Verheißungen heutzutage.

Veranstaltung: „NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland“

Am 4. März 2022 veranstaltet die sächsische Landesarbeitsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) eine digitale Diskussionsrunde, in der aktuelle Entwicklungen in der Auseinandersetzung mit NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland vorgestellt werden.

Bei der Veranstaltung wird Jan Sobe von der Bürger_inneninitiative „Gesicht zeigen“ deren neue Broschüre „Oft haben wir Gras gegessen. Die Geschichte des Frauen-KZ-Außenlagers Penig“ vorstellen.

Zudem wird es um die Geschichte der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) in Taucha gehen. Ich werde auf der Veranstaltung den Zusammenhang zwischen Rüstungsproduktion, „Arisierungen“ und NS-Zwangsarbeit in der Kleinstadt im Norden von Leipzig in den Mittelpunkt stellen und die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und HASAG bei der Enteignung jüdischer Betriebe und der Ansiedlung von Rüstungsbetrieben beleuchten. Das Beispiel Taucha zeigt darüber hinaus exemplarisch die mörderische Dynamik des letzten Kriegsjahres, in dem die HASAG nicht nur Produktionsanlagen aus den geräumten Zweigwerken im besetzten Polen zu ihren Werksstandorten in Deutschland brachte, sondern auch zehntausende KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter:innen ausbeutete. Nur vier Wochen nach dem Vertragsabschluss zur Übernahme eines ehemals jüdischen Rauchwarenbetriebs als neues Zweigwerk kamen bereits die ersten 500 KZ-Häftlinge der HASAG in Taucha an. Das Lager wurde zu dem Frauen-Außenlager von Buchenwald, in dem die meisten Sinti:zze und Rom:nja inhaftiert waren.1

Puzzleteil: Dokumentation des ersten Transports ins KZ-Außenlager der HASAG am 7. September 1944 (SS-Kommando HASAG Taucha an KZ Buchenwald, 25.9.1944, 1.1.5.1, 5323272, ITS Digital Archive, Arolsen Archives.)

Im Anschluss an die Ausführungen zur Geschichte der HASAG geht Kristian vom Verein „Solidarische Alternativen für Taucha“ (SAfT e.V.) auf die aktuellen Auseinandersetzungen um den geplanten Abriss des letzten noch heute erhaltenen Gebäudes der HASAG in Taucha ein. Das frühere „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs soll nach den derzeitigen Planungen einem Parkplatz weichen. Dagegen fordert SAfT mit einem offenen Brief, den ich ebenfalls unterzeichnet habe, den Erhalt des Gebäudes und dessen Einbeziehung in die historisch-politische Bildungsarbeit vor Ort.

Moderiert wird die Veranstaltung von Anne Friebel von der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. Auch durch die Gedenkstätte sind im vergangenen Jahr neue Forschungsergebnisse zum KZ-Außenlager der HASAG in Taucha veröffentlicht worden. Diese können bei der Veranstaltung wahrscheinlich nur kurz angerissen werden, sind aber ausführlich im Podcast der Gedenkstätte nachzuhören:

Die Veranstaltung wird aufzeigen, dass die Lokalgeschichte des Nationalsozialismus bis heute viele neue und relevante Erkenntnisse bereit hält. Die Thematisierung dieser Aspekte ist oftmals zivilgesellschaftlichen Initiativen zu verdanken, deren Arbeit häufig von Kontroversen vor Ort begleitet ist.

Alle Informationen zu der in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen durchgeführten Veranstaltung, Zugangsdaten und Links gibt es auf der Website der sLAG:

Veranstaltungsankündigung der sLAG

  1. Irmgard Seidel: Taucha (Frauen), in: Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 582-585. []

„Schwere Arbeit“ – Kunst bei der HASAG

Die nationalsozialistische Kulturpolitik wurde im vergangenen Jahr durch die Ausstellung „Die Liste der ‚Gottbegnadeten’. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik“ im Deutschen Historischen Museum breit thematisiert. Auch für die Unternehmenskultur bei der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) spielte Kunst eine wichtige Rolle. Die Rüstungswerke der HASAG sollten nach Vorstellung der Betriebsleitung nicht nur Produktionsstätte und Arbeitsplatz sein, sondern zugleich ein Ort nationalsozialistischer Vergemeinschaftung. Dazu gehörte, der „Gefolgschaft“ kulturelle Angebote zu machen und bei Arbeiter:innen und Angestellten Verständnis für die schönen Künste zu wecken. Damit waren selbstredend ausschließlich als „deutsche Kunst“ verstandene Werke gemeint. So hieß es 1937 in der Firmenzeitschrift zum Thema Musik:

„Wirf die Songs, die Blak bottoms [sic!] und die Swinging steps in den Mülleimer! Musik sollst Du hören – nicht Musike! […] So gehe hin und genieße, erquicke Deine Seele an den Festtafeln der großen, heiligen, deutschen Kunst […].“

„Lieber Arbeitskamerad!“, in: Unsere Hasag, Dezember 1937, S. 4-5.

Der nationalsozialistische Bildungsanspruch im Betrieb erstreckte sich nicht nur auf die Musik, sondern auch auf bildende Kunst. Der Generaldirektor der HASAG, Paul Budin, verstand sich selbst als großer Kenner und wurde im tatsächlich im Sommer 1937 in den Ehrenausschuss des „Hauses der Deutschen Kunst“ gewählt.1 Hintergrund dafür war eine Spende der HASAG in Höhe von 25.000 RM für den Bau des Museums.2

Der Generaldirektor als Kunstsammler

Budin war bemüht, Werke, die seinem Verständnis „deutscher Kunst“ entsprachen, in die HASAG zu holen. Als er etwa im April 1940 in den Räumlichkeiten von SS-Hauptsturmführer Kurt Ruppmann, der dem Persönlichen Stab des Reichsführers-SS Heinrich Himmler angehörte, ein „markant und instruktiv gemaltes Bild einer umgesiedelten wolhynien-deutschen Familie“ erblickte, versuchte er umgehend, dieses „für die HASAG [zu] kaufen, um es im Haus der Gefolgschaft an würdiger Stelle auszuhängen.“3 Der Maler des Bildes war der SS-Obersturmführer Hermann Otto Hoyer (1893-1968), der früh in die NSDAP eingetreten war und dessen Ölgemälde „Am Anfang war das Wort“ zu „den bekanntesten Darstellungen Hitlers als Redner gehört“.4 Allerdings war das Bild der „Wolhyniendeutschen“ bereits vergeben – und zwar an niemand geringeren als Heinrich Himmler persönlich.5 Budin blieb dennoch in Kontakt mit Hoyer und konnte das Gemälde letztlich doch noch zum Preis von 6000 Reichsmark für die HASAG erwerben.6

Ein Ölgemälde für die „Gefolgschaft“

Während von dem von Budin so begehrten Bild der „Wolhyniendeutschen“ bislang keine Aufnahme vorliegt, existiert ein Foto eines anderen Kunstwerkes bei der HASAG, das an prominenter Stelle präsentiert wurde. Im Fotoalbum des niederländischen Zwangsarbeiters Gerrit-Jan Jochems findet sich unter zahlreichen anderen offiziellen Fotografien des Leipziger HASAG-Werkes eine Aufnahme, die den Saal im „Haus der Gefolgschaft“ zeigt.7 Jochems schrieb als Kommentar dazu: „Ganz links an der Wand sieht man das mächtige Gemälde. Budin wurde dieses bei der Eröffnung angeboten.“

Dass Jochems ausgerechnet das Gemälde in seiner Beschriftung kommentierte und als „mächtig“ beschrieb, ist ein Hinweis darauf, dass er es selbst vor Ort genau betrachtet hatte. An anderer Stelle berichtete er, mehrfach bei Konzerten im Saal gewesen zu sein. Die Angabe, das Bild sei bei der Einweihung des „Gefolgschaftshauses“ übergeben worden, muss Jochems allerdings aus anderer Quelle haben. Denn die Eröffnung des Hauses fand bereits im Jahr 1938 statt;8 Gerrit-Jan Jochems hingegen wurde erst 1942 gemeinsam mit anderen Männern aus dem niederländischen Loenen zur HASAG verbracht.

Ein auf Papier geklebtes Foto, darunter einige Zeilen handschriftlicher Text auf Niederländisch. Das Schwarz-weiß-Foto zeigt den Blick von der Tribüne in einen großen, bestuhlten Saal. Hinten eine Bühne; über den Flügeltüren links und rechts davon sind Reichsadler der NDSDAP zu erkennen. An der linken Wand hängt ein großes Gemälde; davor steht eine Statue.
Puzzleteil: Ausschnitt aus dem Fotoalbum von Gerrit-Jan Jochems, Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Julius Paul Junghanns, Hitler und die HASAG

Bei dem „mächtigen Gemälde“ handelte es sich um ein Bild des Düsseldorfer Malers Julius Paul Junghanns (1876-1958). Junghanns war bis 1945 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Aufgrund seiner Malweise und der naturverbundenen Motive, die wie eine Bebilderung der Blut-und-Boden-Ideologie gelesen werden können, waren seine Werke zur Zeit des Nationalsozialismus sehr beliebt. Im Allgemeinen Künstlerlexikon heißt es zu Junghanns: „Dass seine Sujets in der NS-Zeit vereinnahmt werden, ist nicht in seinem Sinn.“ Die „Erkenntnis der Vereinnahmung seiner Werke durch die NS-Zeit [sic!]“ habe „nach 1945 eine schwere Krise“ ausgelöst.9 In der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“ ist jedoch eine andere, gegensätzliche Perspektive überliefert. Dort schilderte Junghanns „seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“ und schwärmte in den höchsten Tönen. Junghanns war bei der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1937 im „Haus der Deutschen Kunst“ in München als Juror tätig gewesen. Laut seiner Schilderung gipfelte das Zusammentreffen in einem längeren Vortrag Adolf Hitlers und dessen „festumrissenen Gedanken über Kunst und Kultur.“10 Junghanns war nach eigener Angabe „tief beeindruckt von dem umfassenden Wissen, der Klarheit und dem fließenden Ablauf der für uns hochinteressanten Ansprache, die mir allezeit als ein unvergeßliches Erlebnis in Erinnerung bleiben wird.“11 Dass Hitler mit der Arbeit der Jury, die offenbar „die Forderungen einer neuen Zeit noch nicht begriffen“ hatte, unzufrieden war und selbst maßgeblich in deren Arbeit eingriff, schilderte Junghanns als eine Art kathartischen Prozess. An dessen Ende habe Hitlers Eröffnungsrede zur Ausstellung als „Wendepunkt für die Kunst“ endlich „völlige Aufklärung“ geleistet und die „Gegenüberstellung der Ausstellung entarteter Kunst […] eine aufrüttelnde, klärende und reinigende Wirkung“ gebracht.12

Junghanns war allerdings nicht nur als Juror für die „Große Deutsche Kunstausstellung“ tätig, sondern stellte dort in den Jahren 1937 bis 1941 auch eigene Werke aus13. Als Hitler ihm 1938 eröffnet habe, dass er „das schönste Bild auf der Ausstellung“ beigesteuert habe und er es bereits erworben habe, sei dies „das erhebendste und freudigste Erlebnis“ gewesen.14 In München kam Junghanns in Kontakt mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin, der ebenfalls Interesse an einem seiner Bilder äußerte – woraufhin Hitler jedoch selbst seinen Anspruch auf das Gemälde angemeldet habe. Dabei handelte es sich um das Ölgemälde „Schwere Arbeit“, welches ein Pferdegespann und zwei Bauern bei der Landarbeit zeigt und im Saal 14 der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1938 zu sehen war.15 Junghanns schloß seine Ausführungen in der Werkzeitschrift der HASAG mit einem Aufruf zur künstlerischen Arbeit an „Ruhm und Ehre unseres wieder so herrlichen Vaterlandes, nicht zuletzt der deutschen Kunst und Künstler! Heil Hitler!“16

Puzzleteil: Aussschnitt aus der Werkzeitschrift “Unsere Hasag”, September 1941, S. 32

Ein vergleichender Blick in die Dokumentation der Münchner Ausstellung zeigt, dass es sich bei dem Gemälde im Leipziger „Haus der Gefolgschaft“ nicht um dasselbe Bild handelte. So ist die unterschiedliche Laufrichtung der abgebildeten Pferdegespanne gut erkenbar. Junghanns hat mehrere Bilder mit diesem Titel geschaffen, bei denen er das Thema entsprechend variierte. Zwar ist Hitler nicht wie von Junghanns stolz behauptet als Käufer dieses Bildes überliefert,17 trotzdem hatte Paul Budin für die HASAG nicht das Gemälde aus der Ausstellung, sondern ein anderes, namensgleiches Werk erworben. Dessen Format war noch monumentaler, wodurch es sich für eine Präsentation im großen Veranstaltungssaal noch besser eignete.

Selbstinszenierung und ideologischer Bildungsauftrag

Mit den Kunstwerken wollte die Führung der HASAG um Paul Budin einen Teil dessen in den Betrieb transferieren, was laut Sabine Brantl auch mit den Münchner Ausstellungen vermittelt werden sollte: „eine Art begehbares Weltbild des nationalsozialistischen Regimes: das Verständnis von Heimat, das Verhältnis der Geschlechter zueinander, die Rolle der Familie, Arbeiter, Bauern und Soldaten. Eine vordergründig ‘heile Welt’, die die ‘Volksgenossen’ visuell fesseln sollte und gleichzeitig auf den NS-Staat und dessen Ideale der Stärke, Schönheit und Reinheit des ‘arischen’ Menschen einschwor.“18 Junghanns’ traditionelles Bild der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt, symbolisiert in der produktiven Verbindung der Leistungen von Mensch und Tier auf der heimischen Scholle, war kein Gegensatz zum Ideal der technokratisch organisierten und durchgetakteten Industriearbeiter:innenschaft, die als Publikum den Raum bevölkern sollte, in dem es gezeigt wurde. Vielmehr stand es komplementär zu ihr und band die maschinelle Tätigkeit der „Soldaten der Arbeit“ in der Rüstungsproduktion bei der HASAG in den Phasen der Reproduktion und Rekreation an die Blut-und-Boden-Ideologie zurück. Was Bild und Betrachter:innen verbinden sollte, war der nationalsozialistische Begriff von Arbeit – als „Dienst an der Volksgemeinschaft“.19

Im Ehrenausschuss des „Hauses der Deutschen Kunst“ befand sich Generaldirektor Paul Budin in Gesellschaft von mehr als 80 Großindustriellen, Wirtschaftsfunktionären und Ministern.20 Die Förderung „deutscher Kunst“ und der Eintritt in das Gremium mittels Spende verschaffte Budin Zugang zu diesem wichtigen Netzwerk. Darüber hinaus kam er mit seiner Selbstdarstellung als Kunstkenner und feingeistiger Mäzen in direkten Kontakt zur höchsten Ebene des NS-Regimes. Um Hoyers Bild konkurrierte er mit Heinrich Himmler; um Junghanns’ Gemälde sogar mit Adolf Hitler persönlich. Der generöse Erwerb von Kunstwerken für seinen Rüstungsbetrieb diente nicht nur der Erfüllung des eigens auferlegten Bildungsauftrags gegenüber den Angestellten und Arbeiter:innen seiner Firma, sondern auch der Inszenierung seiner eigenen Hybris, in der Budin seinen natürlichen Platz im direkten Umfeld der mächtigsten Männer des „Dritten Reiches“ sah.

Dies wird insbesondere bei „Schwere Arbeit“ deutlich, dessen Bedeutung allen HASAG-Angehörigen in der Werkzeitschrift eindeutig dargelegt wurde. Diese leitete sich allerdings weniger aus dem künstlerischen Wert des Gemäldes ab als vielmehr aus der direkten Verbindung von Werk, Künstler und nicht zuletzt dem Käufer des Bildes zu Adolf Hitler. Vermitteln ließ Budin dies Julius Paul Junghanns selbst – der sich wenig später ebenfalls auf der Liste der „Gottbegnadeten“ wiederfand, die die aus Sicht des Regimes bedeutendsten so genannten „Kulturschaffenden“ verzeichnete.21

  1. Sächsische Volkszeitung, 20.7.1937, S. 4. []
  2. Vgl. die Liste „Geldspenden zur Errichtung des ‘Hauses der Kunst’“, Faksimile in: Sabine Brantl/Ulrich Wilmes (Hrsg.): Geschichten im Konflikt. Das Haus der Kunst und der ideologische Gebrauch von Kunst 1937-1955, München 2017, S. 189-193. Ich danke Sabine Brantl für wichtige Hinweise und Dokumente zur Tätigkeit von Paul Budin im Ehrenausschuss. []
  3. HASAG Generaldirektion, P. Budin an den Reichsführer-SS, Persönlicher Stab zu Hd. d. SS-Hauptsturmführer Ruppmann, 10.4.1940, Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde (BArch B), R 9361-III/519466, unpag. []
  4. Tobias Ronge: Das Bild des Herrschers in Malerei und Grafik des Nationalsozialismus. Eine Untersuchung zur Ikonografie von Führer- und Funktionärsbildern im Dritten Reich, Berlin 2010, S. 141. []
  5. SS-Hauptsturmführer Ruppmann an Firma Hugo Schneider AG, z. Hd. v. Generaldirektor Budin, Juni 1940, BArch B, R 9361-III/519466, unpag. []
  6. HASAG Generaldirektion, P. Budin an den Künstler und Maler Otto Hoyer, 19.8.1940, BArch B, R 9361-III/519466, unpag. Es existiert keine Aufnahme, die dieses Bild im HASAG-Werk zeigt. Es könnte sich um das Werk „Der große Treck” bzw. „Rückwanderung Wolhyniendeutscher“ handeln, das 1944 in der Ausstellung „Deutsche Künstler und die SS“ gezeigt wurde, oder – falls der Ankauf doch nicht zu Stande kam – um „Begrüßung der Wolhyniendeutschen durch den Reichsführer-SS“. Vgl. SS-Obersturmführer Hoyer an den Stabsführer des Pers. Stabes RFSS, SS-Obersturmbannführer Baumert, Betr.: Gemälde aus dem Privatbesitz des Reichsführers-SS, 28.2.1944, BArch B, NS 3/3666, Bl. 79-82. Zu Hoyers Aufstellung von Himmlers Privatsammlung vgl. Dina van Faassen: Himmlers Wewelsburger Gemäldesammlung, in: Jan-Erik Schulte (Hrsg.): Die SS, Himmler und die Wewelsburg, Paderborn/München/Wien/Zürich 2009, S. 242-269, hier: S. 246. []
  7. Das Fotoalbum befindet sich im Archiv der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig; ein vollständiges und kommentiertes Faksimile ist Teil der derzeitigen Ausstellung. []
  8. HASAG, Geschäftsbericht 1938, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 742, unpag. []
  9. Gudrun Wessing, Gudrun: „Junghanns, Paul“, in: Allgemeines Künstlerlexikon – Internationale Künstlerdatenbank – Online: Allgemeines Künstlerlexikon Online / Artists of the World Online, edited by Andreas Beyer, Bénédicte Savoy and Wolf Tegethoff. Berlin, New York, 2009. https://www.degruyter.com/database/AKL/entry/_00084595/html. []
  10. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, hier: S. 32. []
  11. Ebd., S. 33. []
  12. Ebd., S. 34. []
  13. Vgl. die Angaben zu den Werken von Junghanns unter http://www.gdk-research.de []
  14. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, hier: S. 34. []
  15. http://www.gdk-research.de/de/obj19401325.html []
  16. „Prof. Junghanns (65 Jahre) schildert seine Eindrücke bei Begegnungen mit dem Führer“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 32-36, S. 36. []
  17. Vgl. die Angaben zu den jeweiligen Käufern bei http://www.gdk-research.de. []
  18. Sabine Brantl: Die „Großen Deutschen Kunstausstellungen“ im Haus der Deutschen Kunst, Blog des Hauses der Kunst München, 6.4.2020, https://hausderkunst.de/blog/die-grossen-deutschen-kunstausstellungen-im-haus-der-deutschen-kunst. []
  19. Marc Buggeln/Michael Wildt: Arbeit im Nationalsozialismus (Einleitung), in: Dies. (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, Berlin, München, Boston 2014, S. IX-XXXVII, hier: S. XV. []
  20. Vgl. Auszüge aus dem Jahresbericht des Hauses der Deutschen Kunst 1937, Haus der Kunst, Historisches Archiv, HdDK 18. Für Einsicht in diese Unterlagen danke ich Sabine Brantl. []
  21. „Gottbegnadeten-Liste” [1944], BArch B, R 55/20252a, Bl. 1-15, hier: Bl. 5. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search