„Säuberungssache Edmund Heckler“: Angestaubte Täterdiskurse und ein Betriebsleiter als „Mitläufer“

Im August 1948 verkündete die Spruchkammer 9 des Staatskommissariats für die politische Säuberung im Land Württemberg-Hohenzollern das Urteil in der „Säuberungssache Edmund Heckler“: „Der Betroffene ist Mitläufer.“1

Heutzutage wirkt eine solche Einordnung historischer Akteurinnen und Akteure in starre Kategorien zwischen „Hauptschuldigen“, „Mitläufern“ und „Entlasteten“ aus der Zeit gefallen. In den letzten Jahrzehnten haben wir durch Regalmeter wissenschaftlicher Arbeiten und teils lautstarke öffentliche Kontroversen ein weitaus differenzierteres Bild der gesellschaftlichen Funktionsweise des Nationalsozialismus erhalten. Ein Verständnis für die Beteiligung „ganz normaler Männer“ (Christopher Browning) an grausamsten Verbrechen und das zunehmende Bewusstsein für die miteinander verwobenen In- und Exklusionsmechanismen der Verheißungsideologie einer „Volksgemeinschaft“ sind inzwischen Konsens und Grundlage der fachlichen Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit.

Puzzleteil: Staatskommissariat für die politische Säuberung, Land Württemberg-Hohenzollern, Spruchkammerurteil gegen Edmund Heckler, 20.8.1948 (Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Sigmaringen, Wü 13 T 2 Nr. 2554/155)

Dennoch wird heute, 75 Jahre nach der „Entnazifizierung“, Edmund Heckler, Gründer des deutschen Rüstungskonzerns Heckler & Koch, in weiten Teilen der Presse mit dem Quellenbegriff des „Mitläufers“ charakterisiert. Vorangegangen war die Präsentation der Ergebnisse einer neuen Studie der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG) im Oberndorfer Firmensitz von Heckler & Koch. In dieser wurde das Agieren Hecklers in der Zeit des Nationalsozialismus einer wissenschaftlichen Prüfung unterzogen. Edmund Heckler war Prokurist und Betriebsleiter in Zweigwerken der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) – einem der größten deutschen Munitionsproduzenten und Profiteur von NS-Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkriegs. Obwohl dieser Umstand seit langem öffentlich bekannt war, begann Heckler & Koch erst im Jahr 2020 damit, sich konkret mit der Vergangenheit des Namenspatrons zu beschäftigen. Anlass dafür war ein ein Artikel in der „Bild am Sonntag“ (BamS), in dem Heckler die unmittelbare Verantwortung für KZ-Zwangsarbeit in der Produktion von Panzerfäusten vorgeworfen wurde.2 Die nun vorgelegte Studie der GUG erbrachte hingegen keine Nachweise dafür, dass Heckler direkt mit KZ-Häftlingen zu tun hatte: In Taucha bei Leipzig, wo er Werksleiter war, gab es zwei Produktionsstätten der HASAG. Panzerfäuste mussten KZ-Häftlinge im Werk II herstellen, das nicht in seiner Verantwortung lag. Heckler war Leiter des Werkes I, auf der anderen Seite der Bahnlinie. Dort wurde unter Ausnutzung hunderter ziviler Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter Artilleriemunition hergestellt.

Angestaubte Täterbilder

GUG und Unternehmen bezeichnen Edmund Heckler zusammenfassend als „Karrierist und Opportunist“ sowie als „Rädchen in einem brutalen Getriebe“.3 Bemerkenswert ist bei der Diskussion um Hecklers Rolle das Zusammenspiel veralteter und eindimensionaler NS-Täter*innenbilder: In der BamS war 2020 ein Edmund Heckler präsentiert worden, der als sinistrer Oberschurke der HASAG in Taucha die KZ-Häftlinge vermeintlich persönlich „für sich schuften“ ließ. Das erinnerte stark an den deutschen Diskurs der 1950er Jahre, der NS-Täter „entweder auf dämonische Führungspersonen oder aber auf kriminelle Exzeßtäter ein- und damit aus der deutschen Gesellschaft ausgrenzte.“4 Zugleich war mit der reißerischen „Nazi-Akte Heckler & Koch“ (so die BamS) eine Negativfolie entworfen worden, vor der ab da jegliche gebotene Differenzierung verblassen musste.

Die jetzt kolportierte Charakterisierung Hecklers als karrieregetriebener „Mitläufer“, als aktives, aber weitgehend willenloses Teilchen einer überindividuellen Maschinerie wiederum knüpft an eine ebenfalls überkommene Interpretation von NS-Tätern aus den 1960er Jahren an. Sie verstand die Akteure als gehorsame Bürokraten, als dienstbeflissene Befehlsempfänger in einer weitgehend abstrakten Vernichtungsmaschinerie. Das stand der vorherigen Vorstellung von kriminellen Überzeugungstätern entgegen, konnte aber ebenso entlastend für die Mehrheitsgesellschaft wirken.5

NS-Zwangsarbeit für den Vernichtungskrieg

Heckler & Koch-Vorstand Bodo Koch konnte der ZEIT im Anschluss an die neue Untersuchung eröffnen, die „schweren Vorwürfe“ seien „nicht bestätigt“ worden – denn Heckler sei „weder in Polen noch in der Panzerfaust-Produktion tätig gewesen“.6 In der Leipziger Volkszeitung gilt Heckler gar als „entlastet“.7 Obwohl die Studie der GUG die „Hauptverantwortung“ Hecklers für den Zwangsarbeitseinsatz im Tauchaer Werk I benennt,8 spielt dieser Umstand in der öffentlichen Rezeption vor dem Hintergrund der zuvor angenommenen direkten Involvierung Hecklers in das KZ-System nun keine Rolle mehr.

Die Verantwortung für NS-Verbrechen und die Aufrechterhaltung des massenmörderischen Regimes beginnt allerdings nicht „in Polen“ oder am Tor eines Konzentrationslagers.
In dem von Edmund Heckler geleiteten Rüstungswerk, errichtet auf dem „arisierten“ Gelände einer vormals jüdischen Eigentümern gehörenden Rauchwarenfabrik, schufteten hunderte ausländische Zwangsarbeiter*innen unter schwersten Bedingungen. Genaue Zahlen sind zwar nicht überliefert, doch ein Bericht vom Januar 1943 vermerkte zumindest 121 „Ostarbeiterinnen“, die im dortigen Werk eingesetzt waren. Darunter befanden sich „8 Mütter mit Säuglingen, eine Zahl, die sich bis April voraussichtlich um 25 erhöhen wird.“ Der Betriebsarzt stellte bei der Gelegenheit fest, dass „die jetzige Verpflegung zur Ableistung einer 12-stündigen Arbeitszeit auf die Dauer nicht aus[reicht].“9 Und nicht nur im KZ-Außenlager, auch im zivilen Zwangsarbeitslager gab es Todesopfer, wie ein Blick in das Gedenk- und Totenbuch der Leipziger NS-Opfer zeigt: Zehn tote Zwangsarbeiter*innen der HASAG in Taucha liegen allein in Leipzig begraben.10 Grundsätzlich ist zudem festzuhalten: Die HASAG produzierte Rüstungsgüter für den deutschen Eroberungs- und Vernichtungskrieg. Ihre Munition wurde gebraucht, um andere Länder zu überfallen, zu besetzen und kam auch bei Massenerschießungen von Jüdinnen und Juden zum Einsatz. In diesem Rahmen machte Edmund Heckler Karriere, sammelte Berufserfahrung und Expertise – und legte damit den Grundstein für den Erfolg von Heckler & Koch in der Bundesrepublik.

So wie die „Entnazifizierung“ vor 75 Jahren einen „säubernden“ Schlussstrich unter die kaum vergangene NS-Vergangenheit ziehen sollte, versteht heute Heckler & Koch die vorgelegte Studie offenbar als Endpunkt der Auseinandersetzung mit der Firmen(vor-)geschichte. Tatsächlich könnte sie jedoch eher als Ausgangspunkt einer intensiveren Beschäftigung mit dem Agieren „ganz normaler“ Männer und Frauen im Nationalsozialismus sowie den wirtschaftlichen Kontinuitäten zwischen „Drittem Reich“ und den Nachkriegsgesellschaften begriffen werden.

Heckler in der eigen-sinnigen Betriebsgemeinschaft

Dazu würde auch ein Verständnis nationalsozialistischer Unternehmenskultur bei der HASAG gehören, das sich nicht darin erschöpft, vermeintlich ideologisch indifferente Techniker einem betriebsinternen Netzwerk finsterer SS-Schurken gegenüberzustellen. In der Studie der GUG wird betont, der erst 1939/40 in die NSDAP eingetretene Heckler habe nicht zu dieser Führungsriege gehört.11 Daraus kann man kurzerhand schließen, seine persönliche Involvierung sei weniger relevant gewesen. Aber eigentlich schließen sich die interessanten Fragestellungen hier erst an: Welche verschiedenen Rollen und Typen brauchte es für das Funktionieren einer Organisation wie der HASAG und welchen Beitrag leisteten die politisch weniger engagierten Mitglieder?12 Wieso war mit einer Riege von „Überzeugungstätern“ allein der Munitionsnachschub für den deutschen Krieg nicht zu gewährleisten? Und müssen „volksgemeinschaftliche“ – oder hier besser: „betriebsgemeinschaftliche“ – Verbindungen nicht ganz anders gedacht werden, als nur anhand von Mitgliedschaften in verschiedenen NS-Organisationen?

Ein Beispiel anhand eines neuen Aktenfundes: Im Februar 1940 führte die Leipziger Gestapo ein Verfahren, weil eine Reihe von HASAG-Mitarbeiter*innen kurz nach Beginn des Krieges ohne Bezugsscheine Spinnstoffe von einem Chemnitzer Schneider bezogen hatte. Unter den 17 Beschuldigten waren einfache Stenotypistinnen und Techniker, aber auch ranghöhere Betriebsangehörige, Führer des Werkschutzes sowie etliche SS-Leute – und: „Oberingenieur Heckler“, der sich wie die anderen unter der Hand mit Damenstrümpfen und mehreren Metern Stoff versorgt hatte und dafür später die zweithöchste Strafe von allen bezahlen musste. Beteiligt waren an diesem Schwarzmarkt übrigens auch Angehörige jenes SS-Zirkels in der HASAG, zu dem Heckler laut Studie der GUG stets in Distanz geblieben sein soll: Der SS-Untersturmführer und Werkschutzleiter Axel Schlicht, dem vorgehalten wurde, andere HASAG-Angehörige in die „unsauberen Geschäfte“ eingeführt zu haben,13 sowie SS- und SD-Mitglied Heinz Bretschneider, der als enger Vertrauter von Generaldirektor Budin galt.14

Dieser Vorgang, bei dem wochenlang quer über Geschlechter-, Standes- Organisations- und Professionsgrenzen hinweg knappe Güter verschoben wurden, ist in seiner Banalität ein interessanter Hinweis auf vorhandene Schnittmengen zwischen verschiedenen sozialen Sphären innerhalb der „Betriebsgemeinschaft“. Zugleich verdeutlicht er das eigen-sinnige Agieren der Beteiligten. Sie konnten es durchaus in Einklang bringen, im Rüstungsbetrieb engagiert auf den „Endsieg“ hinzuarbeiten, sich zugleich über bestehende Verordnungen der deutschen Kriegswirtschaft hinwegzusetzen und darüber hinaus als aktive Täter in Erscheinung zu treten – wie im Falle Axel Schlichts, der von Taucha ins Generalgouvernement wechselte und nach dem Krieg wegen seiner Verbrechen bei der HASAG von einem Sowjetischen Militärtribunal zum Tode verurteilt wurde.15

Es geht bei der historiographischen Untersuchung von Akteuren wie Edmund Heckler nicht um eine nachträglich ohnehin kaum zu gewährleistende quasi-juristische Bewertung von Schuld. Vielmehr bietet sie die Gelegenheit, Grautöne und Widersprüche in den Blick zu nehmen. Für die Interpretation der Ergebnisse sind neuere wissenschaftliche Ansätze weiterführender als lange überholte, statische und oftmals exkulpierende Deutungen der Involvierung in den Nationalsozialismus. Die kritische Beleuchtung von Biographien, sozialen Konstellationen und Handlungsspielräumen sollte perspektivisch gerade nicht einer Vereindeutigung dienen, sondern die Facetten historischen Agierens auffächern und Anlass für weitergehende Auseinandersetzungen sein.

  1. Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Sigmaringen, Wü 13 T 2 Nr. 2554/155. []
  2. Maximilian Kiewel: Nazi-Akte Heckler & Koch, in: Bild am Sonntag, 6.9.2020, S. 10-12. []
  3. https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2023-09/heckler-und-koch-nazi-zeit-nsdap-edmund-heckler-hasag, letzter Zugriff 21.9.2023. []
  4. Gerhard Paul: Von Psychopathen, Technokraten des Terrors und “ganz gewöhnlichen” Deutschen. Die Täter der Shoah im Spiegel der Forschung, in: Ders. (Hrsg.): Die Täter der Shoah. Fanatische Nationalsozialisten oder ganz normale Deutsche?, Göttingen 2002, S. 13-90, hier: S. 17. []
  5. Ebd., S. 24. []
  6. https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-09/bodo-koch-heckler-und-koch-firmengeschichte-waffenexporte-ruestungsindustrie, letzter Zugriff: 21.9.2023. In gleichem Duktus ist auch die offizielle Pressemitteilung des Unternehmens gehalten: https://www.heckler-koch.com/de/News/Pressemitteilungen%20De/2023/Ergebnisse%20der%20GUG, letzter Zugriff 21.9.2023. []
  7. „Werksleiter in Taucha: Studie entlastet Waffeningenieur Edmund Heckler“, in: LVZ, 20.9.2023. []
  8. Rainer Karlsch/Andrea H. Schneider-Braunberger/Stefanie van de Kerkhof: Waffeningenieure im Zwielicht. Die Mauserwerke, die HASAG und die Gründungsgeschichte von Heckler & Koch, unveröff. Manuskript, S. 79. []
  9. Rüstungskommando Leipzig, Aktenvermerk über die Prüfung des Ostarbeiter-Einsatzes bei der Fa. Hugo Schneider AG, Leipzig u. Taucha, 7.1.1943, NARA, RG 242, Nr. 375. []
  10. https://gedenkbuch.leipzig.de, letzter Zugriff 21.9.2023. []
  11. Karlsch/Schneider-Braunberger/van de Kerkhof: Waffeningenieure im Zwielicht, S. 33. []
  12. Stefan Kühl: Ganz normale Organsationen. Zur Soziologie des Holocaust, Berlin 2014. []
  13. Tatbestand und Bestrafungsvorschlag des Untersuchungsführers, 20.6.1940, Bundesarchiv Berlin, R 9361-III-553306, Bl. 18-21, hier: Bl. 21. []
  14. Karlsch/Schneider-Braunberger/van de Kerkhof: Waffeningenieure, S. 33. []
  15. Axel Schlicht, in: Andreas Weigelt/Klaus-Dieter Müller/Thomas Schaarschmidt/Mike Schmeitzner (Hrsg.): Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944-1947). Eine historisch-biographische Studie, Göttingen 2015, Kurzbiographien, S. 605. []

Neun Patronen in Khvativ: Die HASAG und der Holocaust in der Ukraine

Die NS-Verbrechensgeschichte der Hugo Schneider AG (HASAG) wird meist in Bezug auf die Produktionsbedingungen untersucht. Auch in meinem Forschungsprojekt steht in dieser Hinsicht der brutale Zwangsarbeitseinsatz in den Lagern und Werken des Unternehmens im Mittelpunkt. Zugleich sollte nicht aus dem Blick geraten, dass auch die Produkte der HASAG – Munition und sonstige Rüstungsgüter – einem verbrecherischen Vorhaben dienten. Der Zweite Weltkrieg wurde von deutscher Seite in Osteuropa als Vernichtungskrieg geführt.1 Für diesen Krieg benötigten Wehrmacht, SS, Polizei und alle sonstigen deutschen Einheiten nicht nur Personal, Fahrzeuge und Waffen, sondern auch Munition. Neben anderen Rüstungsproduzenten versorgte die HASAG die deutschen Truppen monatlich mit Millionen „Schuß“. Je länger der Krieg dauerte, desto größer war der Bedarf an Munition – und für deren permanenten Nachschub spielte die HASAG eine entscheidende Rolle.2 Die Bedeutung des sächsischen Unternehmens wird unter anderem daran deutlich, dass neben Generaldirektor Paul Budin, der eine Sondervollmacht für die „Schnellaktion Panzerfaust“3 inne hatte, auch HASAG-Vorstandsmitglied Hans Führer eine wichtige Rolle in der deutschen Rüstungswirtschaft einnahm. Er fungierte ab Herbst 1944 im Reichsministerium für Bewaffnung und Munition unter Albert Speer als Bevollmächtigter zur Steigerung der Infanteriemunition für das Deutsche Reich und die besetzten Gebiete.4

Wenn die HASAG einer der wichtigsten Versorger der deutschen Truppen mit Munition war, dann ist davon auszugehen, dass Patronen aus den Werken des Unternehmens auch benutzt wurden, um NS-Verbrechen zu begehen. Der vorliegende Beitrag dokumentiert eine Spurensuche nach diesem Zusammenhang.

Auf den Spuren der Einsatzgruppenmorde

„Ob die Deutschen ihre Patronenhülsen vergessen haben?“

Patrick Desbois

Dieser Gedanke raubt Patrick Desbois im Mai 2005 den Schlaf.5 Der katholische Priester sucht zu dieser Zeit mit der von ihm gegründeten Organisation Yahad-In Unum nach Tatorten der Massenerschießungen von Jüdinnen und Juden durch Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD in Osteuropa. Diese operierten ab Juni 1941 in den rückwärtigen Heeresgebieten des „Unternehmens Barbarossa“, also des Angriffskrieges der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Ihre Hauptaufgabe, die Herstellung von „Sicherheit“, bestand in Zusammenarbeit mit der Wehrmacht maßgeblich in der Ermordung von vermeintlichen und tatsächlichen politischen Gegner*innen, Partisan*innen, Kriegsgefangenen, von Sinti*zze und Rom*nja sowie insbesondere von Jüdinnen und Juden. Die Einsatzgruppen, die von Polizeibataillonen der Ordnungspolizei unterstützt wurden, haben dabei mehr als eine halbe Million Menschen getötet.6 Dieses Massenmordgeschehen, das sich unmittelbar in der Umgebung zahlloser Dörfer und Städte abspielte, wird „Holocaust by Bullets“ genannt – weil die Opfer nicht in Gaskammern, sondern durch Erschießungen auf freiem Feld ermordet wurden.

Zur Lokalisierung der Mordstätten und einer Annäherung an die Anzahl der jeweils dort ermordeten Jüdinnen und Juden sind neben Befragungen von einheimischen Zeug:innen auch forensische Methoden unerlässlich. Patrick Desbois kommt folglich auf die Idee, Metalldetektoren einzusetzen, um Patronenhülsen zu finden, die möglicherweise von den Tätern zurückgelassen wurden.

Neun Patronenhülsen

In der Nähe des ukrainischen Dorfs Khvativ, etwa 80 Kilometer östlich von Lwiw gelegen, macht Desbois mit seinem Team im Sommer 2005 einen ersten Versuch, den er in seinem Buch ausführlich beschreibt:

„Ohne seine Funktionsweise zu verstehen, verlasse ich mich auf das Gerät. Plötzlich bleibt Mischa stehen und hebt mit seiner Schaufel den Boden an. Er beugt sich hinab und liest einen Gegenstand auf, als sammele er einen Pilz auf. Er wendet sich mir zu, hebt die Hand und sagt laut: ‚Nemezka Gielse!‘. Swetlana sieht mich überrascht an und übersetzt: ‚Eine deutsche Patronenhülse.‘ […] Tatsächlich sind ein Firmenzeichen und das Herstellungsjahr zu erkennen: 1938.“

Patrick Desbois: Der vergessene Holocaust. Die Ermordung der ukrainischen Juden. Eine Spurensuche, Berlin 2007, S. 70.

In Khvativ stoßen Desbois und sein Team auf 2488 deutsche Patronenhülsen und weitere Hinterlassenschaften der Mörder – Ladestreifen, Metallketten zur Reinigung der Gewehre und Teile von Munitionskisten.7 Da Yahad-In Unum diese Funde an das United States Holocaust Memorial Museum in Washington, DC abgegeben hat, sind die Einzelheiten zu ihnen in dessen Katalog erschlossen und leicht per Online-Suche auffindbar. Auch wenn der überwiegende Teil der Hülsen bereits stark verrostet war, konnten doch auf 54 von ihnen Eingravierungen erkannt werden. Anhand dieser kryptischen Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen auf dem Boden der Patronen lassen sich die jeweiligen Hersteller nachvollziehen.8 Wie der Katalog des USHMM aufschlüsselt, war beispielsweise auf einer der Gewehrkugeln der Code „P181 S* 27 38“ zu erkennen. Er steht für die Hugo Schneider Aktiengesellschaft mit Sitz in Leipzig. An dieser und anderen Gravuren lässt sich ablesen, dass mindestens neun der in Khvativ gefundenen Geschosshülsen zweifelsfrei aus den Werken der HASAG in Leipzig, Berlin-Köpenick und Meuselwitz stammten.

Puzzleteil: Patrone aus dem Leipziger HASAG-Werk (Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig)

Dieser Fund weist nach, dass die Produkte der HASAG nicht nur für Kampfhandlungen des deutschen Militärs genutzt wurden, sondern auch unmittelbar der Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden dienten. Quantitativ ist davon auszugehen, dass diese neun HASAG-Patronen nur die Spitze des Eisbergs darstellen. Auch wenn der überwiegende Teil nicht mehr zu identifizieren ist, stammte wahrscheinlich eine weitaus größere Anzahl der für die Massenexekutionen in Khvativ und andernorts genutzten Kugeln aus gleicher Produktion.

Rostiges Metall als Text und Kontext

Über die Ermordung der Jüdinnen und Juden in Khvativ ist bis auf den Tatort bislang wenig bekannt.9 Auf der digitalen Karte von Yahad-In Unum ist die Ortschaft momentan nicht mit weiteren Informationen hinterlegt; auch im Katalog des USHMM findet sich zu den Funden nur wenig lokaler Kontext.10 So ist derzeit nicht klar, wie viele Menschen in Khvativ den Deutschen zum Opfer fielen. Die Einheimischen berichteten, nach dem Massaker sei das Blut der Ermordeten die Straße ins Tal hinab gelaufen.11

Weg zur Erschießungsstätte in Khvativ im Jahr 2012 (The Survivor Mitzvah Project Holocaust Educational Archive).

Otto Ohlendorf, der Führer der Einsatzgruppe D, gab während der Nürnberger Prozesse im Gespräch mit einem Psychologen über die Praxis der Massenerschießungen an: „One bullet per Jew.“12 Das hieße, dass in Khvativ mehr als 2000 Menschen ermordet wurden.13 Auch über die Täter gibt es keine gesicherten Angaben. Eine Zeugin der Erschießung gab an, etwa zehn Deutsche gesehen zu haben.14 Khvativ befand sich auf dem mörderischen Weg der Einsatzgruppe C (Einsatzkommando 5) über Lwiw, Brody und Berdytschiw. Allerdings zog diese Massenmordeinheit bereits im Juli 1941 durch die Region,15 wohingegen Patrick Desbois angab, die Erschießung in Khvativ habe im Sommer 1942 stattgefunden.16

Damit zeigt die Recherche einerseits, dass sich problemlos feststellen lässt, dass von der HASAG hergestellte Munition im Rahmen des „Holocaust by Bullets“ genutzt wurde. Zugleich lässt mich die Erkenntnis etwas ratlos zurück, dass es einfacher ist, Details über neun vor mehr als 80 Jahren verschossene Patronen herauszufinden, als über diejenigen, die sie abfeuerten – ganz zu schweigen von den neun Menschen, die mit ihnen ermordet wurden.

Der Sprachwissenschaftler Terry Devlin hat die Darstellung von Patrick Desbois Spurensuche in Khvativ linguistisch analysiert. Er betont, dass Desbois’ Übersetzungsleistung – in jeder gefundenen Patronenhülse die Repräsentation eines ermordeten Menschen zu erkennen – unsere Beziehung zu diesen Relikten verändert. Die Erkenntnis, dass jedes dieser verrosteten Metallstücke für ein Schicksal steht, eröffne einen neuen Kontext: „Diese Patronenhülsen sind ein Text, und er [Desbois -MCW] hat uns eingeladen, sie auf eine neue Art und Weise zu lesen.“17 Im Anschluss daran können die Patronenhülsen auch in Bezug auf Fragen nach Tatermöglichung und -verantwortung gelesen werden. Jede einzelne Kugel, mit der ein Mensch durch die Einsatzgruppen ermordet wurde, musste ihren Weg in den Karabiner oder die Pistole finden. Diese Tatwaffen des Holocaust, deren Spuren sich bis heute im Boden finden lassen, haben eine Geschichte, die sich zurückverfolgen lässt bis zum Ort ihrer Produktion. Im Fall von Khvativ führt dieser Weg in die Werke der Hugo Schneider AG; nach Berlin, Meuselwitz und Leipzig. Dort wiederum enstanden diese Mordwerkzeuge nicht von selbst, sondern wurden durch die Entscheidungen und Handlungen konkreter Akteur*innen geplant, entworfen, angefertigt und kontrolliert.

Puzzleteil: Propagandafotografie von der Munitionskontrolle bei der HASAG Leipzig, ca. 1940-1943 (Sammlung der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig)

Eine Beschäftigung mit diesen materiellen Überresten des Massenmordes sollte nicht Anlass für eine technikbegeisterte oder obskure Faszination durch die „bösen“ Relikte sein – so wie insbesondere die Panzerfaust, aber auch andere Produkte der HASAG eine ungebrochene Anziehungskraft auf Sammler*innen und Militaria-Fans ausüben.18 Ganz im Gegenteil sollte eine kritische Auseinandersetzung mit diesen Artefakten dazu beitragen, sie zu entmythisieren und als Nachweise einer historischen Verantwortung zu lesen, die von den Erschießungsgruben in Osteuropa zurück bis vor unsere Haustür führt.

Für diesen Beitrag konnte ich unter anderem auf Informationen des Survivor Mitzvah Project zurückgreifen. Ich danke Zane Buzby für die Auskünfte und das Foto aus Khvativ. Das Projekt unterstützt Überlebende des Holocaust in Osteuropa und sammelt dafür Spenden: https://www.survivormitzvah.org/.
  1. Nachdem lange der Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 als Beginn eines Vernichtungskrieges angesehen wurde, hat Jochen Böhler betont, bereits der „erste Einsatz der Wehrmacht in Polen“ sei „der Auftakt zum Vernichtungskrieg“ gewesen. Jochen Böhler: Auftakt zum Vernichtungskrieg. Die Wehrmacht in Polen 1939, Frankfurt a.M. 2006, S. 247. []
  2. Felicja Karay: Death Comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 70. []
  3. Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, Schnellaktion „Panzerfaust“, Bundesarchiv Berlin, R 3/4089. []
  4. HQ US Forces European Theater, Preliminary Interrogation Report No. 39, Fuehrer, Hans M, 3.8.1945, National Archives and Records Administration, RG 238. []
  5. Patrick Desbois: Der vergessene Holocaust. Die Ermordung der ukrainischen Juden. Eine Spurensuche, Berlin 2007, S. 69. []
  6. Knapp zusammenfassend dazu: Harald Welzer: Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden, Frankfurt a.M. 2005, S. 82-85. []
  7. Desbois, Der vergessene Holocaust, S. 72-73. []
  8. Vgl. die Einträge im Katalog des USHMM: https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn42871, https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn42975, https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn42866, letzter Zugriff 4.5.2023. []
  9. Zum Holocaust in der Ukraine vgl. Dieter Pohl: Nationalsozialistische Judenverfolgung in Ostgalizien 1941-1944, Organisation und Durchführung eines staatlichen Massenverbrechens, München 1997, hier insb. S. 51 ff. []
  10. Das Interview, das Yahad-In Unum in Khvativ mit einer Zeugin der Erschießung führte, ist nur im USHMM und in Paris einzusehen; dies war für den vorliegenden Beitrag leider nicht möglich. Vgl. Oral history interview with Yahad-In Unum interviewee 37U, USHMM RG-50.589.0294. []
  11. Zitiert nach einer persönlichen Auskunft von Zane Buzby, die Khvativ im Jahr 2012 mit dem „Survivor Mitzvah Project“ besuchte und mit Einheimischen sprach. []
  12. Leon Goldensohn: The Nuremberg Interviews. Conversations with Defendants and Witnesses, London 2007, S. 389. []
  13. Patrick Desbois legt selbst diese Herleitung zugrunde. Vgl. Desbois: Der vergessene Holocaust, S. 71. []
  14. Volodymyr Zilinski: They were killed on the Spot: The Destruction of Jews during the Nazi Occupation in the Territory of the Lviv Region, in: Visnyk of thr Lviv University. Series History, Special Edition (2019), S. 340-360, hier: S. 353. []
  15. Helmut Krausnick/Hans-Heinrich Wilhelm: Die Truppe des Weltanschauungskrieges. Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1938-1942, Stuttgart 1981, S. 191-192. []
  16. Desbois: Der vergessene Holocaust, S. 72. []
  17. Terry Devlin: „Rivers of Ink“: Searching for Authentic Representations of the Holocaust – Words, Pictures and the Stories they Tell, Ph.D. Thesis, Mary Immaculate College, Unversity of Limerick, 2018, S. 62, Übersetzung aus dem Englischen MCW. []
  18. Vgl. zur Problematik der Technikbegeisterung in der historisch-politischen Bildungsarbeit: Jens-Christian Wagner: NS-Untertageanlagen und Gedenkstättenarbeit, in: Gedenkstättenrundbrief 147 (2009), S. 5-13. []

Julfest und Judenmord: „Kriegsweihnacht“ bei der HASAG im Jahr 1942

Die Geschichte der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) im Zweiten Weltkrieg war geprägt durch das Miteinander von nationalsozialistischer Unternehmenskultur und mörderischer Zwangsarbeit. Exemplarisch lässt sich dies anhand der Weihnachtstage vor 80 Jahren aufzeigen. Während die Firma den deutschen Betriebsangehörigen vergemeinschaftende Angebote zwischen Besinnung und Propaganda machte, ging in den Zwangsarbeitslagern für Jüdinnen und Juden im „Generalgouvernement“ das Sterben unvermittelt weiter.

„…ungestört Weihnachten feiern…“

Weihnachten 1942 bei der HASAG war international: Das Unternehmen hatte bis dahin bereits ein Netzwerk von Zweigwerken und zugehörigen Zwangsarbeitslagern errichtet, das sich von der Mitte des „Deutschen Reiches“ bis ins besetzte Polen erstreckte. In den Werken im „Generalgouvernement“ arbeiteten hunderte deutsche Arbeiter:innen und Angestellte der HASAG, polnische Arbeiter:innen sowie tausende Jüdinnen und Juden, die in firmeneigenen Lagern untergebracht waren.1 Darüber hinaus waren in ganz Europa tausende männliche Angehörige der HASAG in Diensten der Wehrmacht im nationalsozialistischen Eroberungs-, Raub- und Vernichtungskrieg eingesetzt. Diese bedachte Generaldirektor Paul Budin am Ende des Jahres mit einem „Weihnachtsbrief“. Der Inhalt war allerdings nicht nur an die Soldaten gerichtet, sondern auch an die HASAG-Angehörigen in Deutschland, weswegen der Text in der Werkzeitschrift abgedruckt wurde. In typisch ideologischer Diktion beschwor Budin die „Kräfte, die vom eigenen Ich über die Familie zur deutschen Volksgemeinschaft gehen und die Front und Heimat im gegenseitigen Verstehen verbinden.“ Der Generaldirektor verband die Ermahnung, die weihnachtlichen Gedanken der Soldaten sollten „auch ein Dank sein für die Frau, die Mutter oder die Schwester daheim“, mit der Versicherung, dass „die Heimat im dritten Kriegsjahr ihre Schuldigkeit getan“ habe sowie mit dem „Dank […], den wir in der Heimat unseren Soldaten an allen Fronten zollen.“ Dies wurde auch materiell unterfüttert. Schon kurz zuvor hatten die Soldaten von ihrer Firma Päckchen mit Zigaretten und Briefpapier erhalten. Darüber hinaus ging eine „Weihnachtsgabe“ von 40 Reichsmark (RM) an die Ehefrauen der verheirateten Soldaten, während für die Ledigen je 25 RM auf ein Sparkonto eingezahlt wurden.2

Für die deutschen Betriebsangehörigen und ihre Familien sollten weitere kriegsbedingte Entbehrungen abgemildert werden: Im Vorfeld der Feiertage fertigten Arbeiter:innen und Angestellte außerhalb der Arbeitszeit im HASAG-Werk Spielzeuge an, die „den Müttern für ihre Kinder unserer bei der Wehrmacht weilenden Arbeitskameraden als Weihnachtsgabe überreicht werden sollten.“3 In diesem Zusammenhang wurde angekündigt, dieses „Feierabendschaffen“ angesichts „unserer Zeit, in der es im freien Handel nicht allzu viel zu kaufen gibt“, auch über das Fest hinaus zu verstetigen. Deutlich sind hier Versuche erkennbar, die im Laufe des Krieges immer problematischer werdende Versorgung mit Konsumgütern betrieblich zu gewährleisten.4

Puzzleteil: Ausschnitt aus der Werkzeitschrift “Unsere Hasag”, Januar 1943

Im Leipziger Stammwerk zeigte man sich zufrieden darüber, trotz des Krieges und damit verbundener organisatorischer Hürden „auf nichts verzichten“ zu müssen und „ungestört Weihnachten feiern“ zu können. Am 23. Dezember 1942 fand im „festlich geschmückten Gefolgschaftshaus“ die zentrale Betriebsweihnachtsfeier statt. Prominent musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung wie in den Vorjahren durch das Leipziger Gewandhausorchester unter Leitung von Generalmusikdirektor Paul Schmitz; Kammersänger August Seider und Opernsängerin Grete Kubatzki traten auf. Aufgeführt wurden unter anderem Werke von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Edvard Grieg und des „der Hasag befreundeten Kapellmeisters“ Hilmar Weber. Auch der werkseigene Männerchor hatte einen Auftritt bei der „schönen und erhebenden Weihnachts-Feierstunde“.5 Neben dieser großen Veranstaltung mit hochkulturellem Anspruch fand eine separate „Weihnachtsfeier der Volksdeutschen“ statt, die allerdings nicht von bekannten Leipziger Künstlerinnen und Künstlern, sondern von der Werkfrauengruppe der HASAG bestritten wurde. Auch hier wurden Kinder mit Spielsachen und Kleidung beschenkt. In den Zweigwerken Altenburg und Berlin-Köpenick veranstaltete die HASAG ebenfalls größere Weihnachtsfeiern. In Köpenick spielte das Berliner Rundfunkorchester vor „zahlreiche[n] Persönlichkeiten aus den hohen Dienststellen der Wehrmacht und der Partei“, die als Ehrengäste geladen waren.6

Weihnachten in den Werken im Generalgouvernement

Düsterer hingegen waren die Töne, die hinsichtlich des Weihnachtsfestes im besetzten Polen angeschlagen wurden. Im Bericht aus dem HASAG-Werk in Kielce hieß es zunächst: „Nein, es will keine Weihnachtsstimmung aufkommen. Am Werk vorbei rollen unablässig die Züge mit Kriegsmaterial nach Osten, mit Beute und Schrott nach Westen. Und der Anblick der Lazarettzüge mahnt: Wir gaben Blut. Was gibst Du? […] Während vier Waggons Stahl anrollen, senkt sich die Heilige Nacht herab.“ Doch auch hier wurde der Durchhaltewillen beschworen, der sich anlässlich des Festes schließlich doch noch an den „erwartungsvolle[n] Augen deutscher Kinder“ aufrichten sollte. Zugleich steht dieser Text für die Aufladung des christlichen Weihnachtsfestes mit Elementen des Germanenkultes. So ist darin das Gedicht „Deutsche Kriegsweihnacht“ eingebettet. In diesem ist vom „Julfest“ und dem „heiligen Gesetz der Sonnenwenden“ die Rede, nach dem das „deutsche Volk den Weltenkampf beenden“ werde. Erst durch diese „germanische“ Rückbindung als „Lichtglauben künft’gen Siegs“ erhielt Weihnachten angesichts des Krieges „einen Sinn“.7

Wie die deutsche Belegschaft im HASAG-Werk Skarżysko-Kamienna die Feiertage beging, ist nicht überliefert. Zumindest ging es eher in den Feierabend: Während am 23. Dezember 1942 in Leipzig die Vorbereitungen für die große Betriebsweihnachtsfeier liefen, wurde in Skarżysko-Kamienna die Arbeit über die Festtage organisiert. Direktor Egon Dalski ordnete an diesem Tag an, dass an Heiligabend nur bis 14 Uhr gearbeitet werden solle: „Ein längers [sic!] Arbeiten ist zwecklos, da hier im gesamten Betriebe nichts mehr gemacht wird.“ Dies galt freilich nur für die „arische“ Belegschaft. Im gleichen Schreiben wurde festgelegt, „die Juden länger zu beschäftigen, um ihnen [sic!] die einzelnen Werkstätten aufräumen und saubermachen zu lassen.“8

Puzzleteil: Stärkemeldung der jüdischen Zwangsarbeiter:innen der HASAG im Werk Skarżysko-Kamienna, 23.12.1942 (Yad Vashem).

Im Herbst und Winter 1942/43 grassierte in den „Judenlagern“ der HASAG eine verheerende Typhusepidemie. Während die Firmenleitung für die „im Osteinsatz beschäftigten deutschen Gefolgschaftsmitglieder“ Impfstoff bestellte,9 fielen hunderte jüdische Zwangsarbeiter:innen der Krankheit schutzlos zum Opfer.10 Anfang Dezember waren täglich hunderte Jüdinnen und Juden krank gemeldet. An Weihnachten war die Welle etwas abgeebbt, doch noch immer in der Lagerstatistik ablesbar. Am Morgen des 23. Dezember 1942 zählte der Leiter der „Judenlager“ in Skarżysko-Kamienna 5.041 jüdische Gefangene in allen Werkslagern. Davon galten 57 als „krank“ und arbeitsunfähig. Zudem notierte er 18 „Abgänge“.11 In der Regel sind damit Todesfälle gemeint.12 Am darauffolgenden Tag – Heiligabend 1942 – wurden in Skarżysko-Kamienna neben 70 Kranken sieben „Abgänge“ vermerkt; am ersten und zweiten Feiertag zusammen weitere neun. Mindestens zwei Gefangene wurden an Weihnachten „auf der Flucht erschossen“.13 Nach dem Jahreswechsel sollte die Zahl der Erkrankungen wieder stark zunehmen. Die Typhusepidemie führte auch bei der deutschen Belegschaft zu großem Unmut und vereinzelten Todesfällen.14 Die Werksleitung tat jedoch nichts für eine Verbesserung der grauenhaften hygienischen und medizinischen Verhältnisse in den „Judenlagern“, sondern reagierte mit mörderischer Härte gegenüber den jüdischen Zwangsarbeiter:innen. Ein Überlebender berichtete, dass der Werkschutz nach dem Fiebermessen diejenigen erschoss, bei denen mehr als 37 Grad Körpertemperatur festgestellt wurden.15

Propaganda, Sozialmaßnahmen und Terror

„Deutsche Kriegsweihnacht“ bei der HASAG hieß Ideologie, Inklusion und Exklusion: Rhetorisch waren die Feiertage ein Anlass, die Einheit von Heimat und Front zu beschwören und das christliche Fest „germanisch“ auszudeuten. Zugleich sollte die deutsche Belegschaft mit sozialen, materiellen und ideologischen Anreizen an das Unternehmen und die nationalsozialistische Herrschaft gebunden werden, um keine Kriegsmüdigkeit aufkommen zu lassen. Während im geschmückten Leipziger Werk das Gewandhausorchester unter dem Hakenkreuz der Deutschen Arbeitsfront (DAF) die „Betriebsgemeinschaft“ begeisterte und damit auch die kriegsbedingten Einschränkungen für die „Volksgenossinnen“ und „Volksgenossen“ erträglicher machen sollte, gingen in den Werkslagern im Generalgouvernement die jüdischen Zwangsarbeiter:innen an den katastrophalen Arbeits- und Lebensbedingungen zu Grunde. Der grassierenden Typhusepidemie versuchte die Firma nicht mit medizinischer Versorgung, sondern durch brutale Aussonderung und Ermordung der erkrankten Jüdinnen und Juden beizukommen. Ausgerichtet waren all diese Maßnahmen – propagandistische Einflussnahme, betrieblich-soziale Betreuung der Deutschen und mörderischer Terror gegen Jüdinnen und Juden – auf die Aufrechterhaltung und Steigerung der Rüstungsproduktion für den nationalsozialistischen Vernichtungskrieg, in dem noch weitere „Kriegsweihnachten“ folgen sollten.

  1. Vgl. dazu in Kürze: Martin Clemens Winter: Die HASAG im Generalgouvernement. Ein firmeneigenes Lagersystem inmitten des Holocaust, in: Anne Friebel/Josephine Ulbricht (Hrsg.): Zwangsarbeit beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte, Leipzig 2022 (im Erscheinen). []
  2. „Die Heimat reicht der Front die Hand! Weihnachtsbrief der Hasag an ihre Soldaten“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 3. []
  3. „Weihnachtsschau der Bastelarbeiten für unsere Soldatenkinder“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 15-16, hier: S. 15. []
  4. Vgl. hierzu Christoph Buchheim: Der Mythos vom „Wohlleben“. Der Lebensstandard der deutschen Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg, in: VfZ 58 (2010), Heft 3, S. 299-328. []
  5. Alle Zitate aus: „Weihnachten im Werk Leipzig“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 14. []
  6. „Weihnachts-Festkonzert des Werkes Köpenick“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 24. []
  7. „Werk Kielce / Weihnachten und Neujahr“, in: Unsere Hasag 1/2 (Januar 1943), S. 26. []
  8. Mitteilung, 23.12.1942 [Kopie], BArch B 162/19587, Bl. 128. Hervorhebung im Original. []
  9. HASAG an das Stadt-Gesundheitsamt Leipzig, 17.11.1942, Stadtarchiv Leipzig, Gesundheitsamt Nr. 320, Bl. 65. []
  10. Felicja Karay: Death comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, S. 99-100; 185. []
  11. Stärkemeldung, 23.12.1942, Yad Vashem, O.6/428, Bl. 79. []
  12. Die nur für einige Monate überlieferte Lagerstatistik führt zwar mitunter auf der Rückseite „gestorbene“ und „erschossene“ Jüdinnen und Juden separat und namentlich auf; zugleich sind die damit festgehaltenen Todeszahlen viel zu niedrig und es ist – abgesehen von den Geflüchteten – in der Regel unklar, wohin die „Abgänge“ gegangen sein sollten. []
  13. Stärkemeldungen, 24.12.1942-26.12.1942, Yad Vashem, O.6/428, Bl. 80-84. []
  14. Aussage von Walter Knöfler, Kriminalamt Leipzig, 30.12.1947, Staatsarchiv Sachsen, Hauptstaatsarchiv Dresden, 11378 Landesbehörde der Volkspolizei, Nr. 430, Bl. 156-157. []
  15. Aussage von Berek Szmelcman, Prokuror fun Idiszen Gericht in Landsberg-Centr., 23.1.1947, Yad Vashem, M.21/358, Bl. 19. []

Egon Dalski: Leipziger Ratsherr, HASAG-Direktor und international gesuchter Kriegsverbrecher

Seit 1994 erinnert in der Oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses in Leipzig eine Gedenktafel an die von den Nationalsozialisten ermordeten Stadtverordneten. Während damit – sowie durch Straßenbenennungen – die Opfer des Nationalsozialismus unter den Vorgänger*innen der heutigen Stadträtinnen und Stadträte einen Platz in der Leipziger Geschichtskultur gefunden haben, ist über ihre nationalsozialistischen Pendants weniger bekannt. Einer von ihnen war ein Betriebsdirektor der Hugo Schneider AG (HASAG), der im besetzten Polen unmittelbar den mörderischen Zwangsarbeitseinsatz des Leipziger Rüstungskonzerns verantworten sollte: Egon Dalski.

Ratsherr und SS-Mann

Mit Inkrafttreten der „Deutschen Gemeindeordnung“ am 1. April 1935 wurde die zu diesem Zeitpunkt ohnehin von Nationalsozialisten dominierte Leipziger Stadtverordnetenversammlung aufgelöst. An die Stelle der Stadtverordneten trat ein Gremium von „Ratsherren“, die von der NSDAP ernannt wurden und nur noch eine beratende Funktion für den Oberbürgermeister hatten.1

Am 8. Februar 1939 schworen im Sitzungsaal des Neuen Rathauses fünf neue Ratsherren dem Amtseid. Bezeichnenderweise galt dieser nicht dem Wohle der Stadt, sondern „dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler“.2 Unter denjenigen, die mit angelegter Amtskette gelobten, „die Pflichten eines ehrenamtlichen Ratsherrn der Reichsmessestadt Leipzig treu, gewissenhaft und unparteiisch“ zu erfüllen, waren ein Oberführer des Nationalsozialistischen Kraftfahrer-Korps (NSKK), ein Sportfunktionär, der Leipziger Kreiswart der NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“, der Betriebsführer der hiesigen Erla-Werke – und SS-Obersturmbannführer Egon Dalski.3

Zeitungsausschnitt aus den "Leipziger Neuesten Nachrichten vom 9.2.1939": "Leipzigs neue Ratsherren", dabei ein Portrait von Egon Dalski in SS-Uniform.
Puzzleteil: Leipziger Neueste Nachrichten, 9.2.1939.

Dalski, geboren 1898 im polnischen Baborów, war gelernter Bankkaufmann. Er hatte im Ersten Weltkrieg gekämpft und war 1931 in NSDAP und SS eingetreten. Dort wurde er rasch befördert und war ab 1935 als hauptamtlicher SS-Führer tätig.4 Ab 1937 war er mit der Führung der 48. SS-Standarte mit Sitz in Leipzig beauftragt5 und soll beim Novemberpogrom 1938 eine maßgebliche Rolle gespielt haben.6 Über Dalskis Wirken als Ratsherr sind wenige Informationen überliefert. Seine Ernennung galt ursprünglich bis Oktober 1941,7 allerdings wurde er im Mai 1943 noch immer als Ratsherr geführt – er wurde nun als „eingezogen“ vermerkt.8 Tatsächlich war Egon Dalski zu diesem Zeitpunkt nicht im unmittelbaren Kriegseinsatz, sondern für die HASAG im „Generalgouvernement“ tätig.

Das Netzwerk von SS und HASAG

Wenige Wochen nach seiner Ernennung zum Ratsherren wurde Dalski zum SS-Standartenführer befördert.9 Zugleich suchte er eine berufliche Neuorientierung. Gegenüber einem anderen SS-Angehörigen, der bereits in der HASAG tätig war, soll Dalski geäußert haben, dass „er gern in die Industrie möchte.“10 Über die 48. SS-Standarte war er zudem bereits mit HASAG-Generaldirektor Paul Budin bekannt. Dieser war bestrebt, die Werke seines expandierenden Konzerns mit zahlreichen SS-Angehörigen zu besetzen. Als die HASAG kurz nach dem deutschen Überfall auf Polen mehrere Rüstungswerke im „Generalgouvernement“ übernahm, lag es für Budin auf der Hand, Egon Dalski – der polnisch sprach, eine kaufmännische Ausbildung genossen hatte und ihm als politisch zuverlässig galt – für die Führung der HASAG in Skarżysko-Kamienna zu gewinnen. Budin erwirkte umgehend eine Freigabe Dalskis und dessen Beurlaubung vom hauptamtlichen Dienst in der SS für die Dauer von zwei Jahren.11 Zugleich wurde Dalski aus der 48. Standarte in den Persönlichen Stab des Reichsführers-SS versetzt,12 was ihn dem Zugriff seiner alten Dienststelle entzog.13 Diese Personalpolitik um Dalski ist ein Anzeichen für die zahlreichen Konflikte Budins inner- und außerhalb von SS und NSDAP und seine Versuche, persönliche Netzwerke für die Betriebspolitik der HASAG zu nutzen.14 Zugleich verweist die Personalie Egon Dalski auf einen Konflikt, der auch bei anderen HASAG-Angehörigen bestand: In der Betriebshierarchie stand Dalski unter dem Generaldirektor. Zugleich war er jedoch als Standartenführer gegenüber dem Obersturmbannführer Budin der ranghöhere SS-Mann.

Egon Dalski in Skarżysko-Kamienna

Am Morgen des 15. November 1939 verließ der Leipziger Ratsherr Egon Dalski die Stadt, um seinen Dienst als Vertreter von Paul Budin und Direktor des HASAG-Werkes in Skarżysko-Kamienna anzutreten.13 Zu seinen ersten Aufgaben gehörte, das SS-Netzwerk der HASAG weiter aus- und den örtlichen Werkschutz aufzubauen. So plante Budin, ihn umgehend nach Łódź oder Krakau zu schicken, um dort 30 Werkschutzleute aus Reihen der SS und der Gestapo zu übernehmen.15 Am 1. Mai 1940 wurde Dalski mit Prokura versehen16 und als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Infanteriemunition GG I (A) war er im Rüstungsausschuss für das Generalgouvernement vertreten.17

Nachdem die HASAG in Skarżysko-Kamienna zunächst auf polnische Arbeitskräfte gesetzt hatte, von denen tausende in die Werke im Reichsgebiet deportiert wurden, begann sie ab Frühjahr 1942 verstärkt, Jüdinnen und Juden zum Zwangsarbeitseinsatz heranzuziehen. Auf dem Werksgelände entstand parallel zum Beginn der „Aktion Reinhardt“ das erste „Zwangsarbeitslager für Juden“ im Generalgouvernement. Zehntausende jüdische Männer, Frauen und Kinder wurden in den kommenden Monaten in der „Hölle von Kamienna“ zur Arbeit in der Rüstungsproduktion gezwungen. Schätzungen der Anzahl der Todesopfer durch mörderische Arbeitsbedingungen, Hunger, Gewalt und Massenerschießungen reichen bis zu 35.000 Menschen.18 Der Direktor des Betriebes, in dem sich dies abspielte, war bis Herbst 1943 der Leipziger Ratsherr Egon Dalski.

Raub, Gewalt und Selektionen

Dalski wurde von der Generaldirektion der HASAG als der richtige Mann angesehen, um den Schwierigkeiten im Generalgouvernement mit Durchsetzungskraft und Brutalität zu entgegnen. Budin schrieb dazu:

„Die politischen Verhältnisse in Polen, dem jetzigen Generalgouvernement, waren damals noch absolut ungeklärt und häufige Unruhen unter der Arbeiterschaft waren an der Tagesordnung. Um so mehr war es mir darum zu tun, einen SS-Führer, der alles Notwendige in der Führung der polnischen Belegschaft in sich vereint, für den genannten Zweck einzusetzen.“

Paul Budin an das SS-Personalhauptamt, 22.11.1943, BArch R 9361-III, 520591, unpag.

Diese Eigenschaften wurden aus Sicht der Firma beim Zwangsarbeitseinsatz der Jüdinnen und Juden ebenfalls gebraucht. Als im Juni 1942 die ersten 2000 von ihnen auf dem Firmengelände eintrafen, hatte Dalski allerdings kaum Vorbereitungen getroffen. Die Gefangenen wurden in einer ehemaligen Produktionshalle zusammengepfercht und mussten teilweise unter freiem Himmel campieren.19 Eine Ärztin, die für die Firmenleitung die hygienischen Bedingungen in diesem ersten, „vom Betriebsleiter SS-Standartenführer Dalsky [sic!] eingerichtet[en]“ provisorischen Lager überprüfen sollte, beschrieb diese später als „völlig unzureichend“.20 Erst nach und nach errichteten Arbeitskommandos die Werkslager, in denen die zehntausenden Jüdinnen und Juden, die in den kommenden Monaten aus Ghettos und anderen Lagern zur HASAG verschleppt wurden, untergebracht werden sollten. Bei der Ankunft raubten die Deutschen den Jüdinnen und Juden ihre restlichen Besitztümer und die Appelle waren regelmäßig mit „Filzaktionen“, also Durchsuchungen, verbunden. Offiziell sollten die eingezogenen Gelder und Wertgegenstände an die SS abgeführt werden; durch Bestechung und Erpressung landeten sie jedoch häufig in den Taschen der Firmenangehörigen. HASAG-Mitarbeiter, die sich nach Kriegsende vor Gericht für ihre Taten verantworten mussten, sagten aus, dass erhebliche Teile des Diebesgutes direkt an Betriebsdirektor Dalski gingen.21 So sollen nach einer großen Durchsuchungsaktion „die Kisten, es waren etwa 4 Stück dreiviertelst mit Wertgegenständen gefüllt, vorwiegend Uhren, nach dem Sekretariat zu Dallski [sic!] gebracht“ worden sein. Lediglich einen kleinen Teil habe dieser an die SS in Radom abgeführt.22

Es gibt nur vergleichsweise wenige Berichte – sowohl von ehemaligen HASAG-Mitarbeitern, als auch von überlebenden Jüdinnen und Juden – laut denen Dalski eigenhändig Gewalt gegen Zwangsarbeiter*innen anwendete. Das hängt einerseits damit zusammen, dass er als Direktor solche Aufgaben üblicherweise an den Werkschutz delegierte. Zum anderen liegen wahrscheinlich auch deswegen kaum Aussagen von Opfern seiner Taten vor, weil nur sehr wenige jüdische Zwangsarbeiter*innen die ersten Monate überlebten, in denen Dalski dort Dienst tat. Allerdings gibt es durchaus Berichte von Überlebenden, die Egon Dalski als Teil „eine[r] ganze[n] Clique“ notorischer Schläger und Vergewaltiger bezeichneten23 und ein deutscher Arbeiter sagte aus, dass Dalski „mit der Reitpeitsche zwischen den Juden umherschlug, als diese angetreten am Eingangstor des Werkes standen“.24

Einige der wenigen aus den HASAG-Werken im Generalgouvernement überlieferten Dokumente vom Jahreswechsel 1942/43 zeigen, wie unmittelbar Dalski die Zwangsarbeit der Jüdinnen und Juden verwaltete und wie bestrebt er war, den Zugriff auf diese billigen Arbeitskräfte zu erhalten. So ordnete er an, dass Juden außerhalb des Werkes nicht unbeaufsichtigt arbeiten dürften, sonst könne „es uns passieren, dass uns sofort der ganze Judenbestand a tempo abgezogen wird.“25 Auch an den regelmäßig durchgeführten Selektionen, nach denen die als nicht mehr arbeitsfähig klassifizierten jüdischen Zwangsarbeiter*innen ermordet wurden, soll Dalski maßgeblich beteiligt gewesen sein.26

Absetzung im Jahr 1943

Im April 1943 fanden in Skarżysko-Kamienna mehrere Besprechungen statt, bei denen die Wehrmachtstellen mit Dalski über die „Sicherung des Betriebes und der Judenlager“ konferierten.27 Im Sommer und Herbst kam es zwischen den verschiedenen Behörden und Betrieben im Generalgouvernement zu starken Konflikten über den Umgang mit den „Zwangsarbeitslagern für Juden“ und deren Bewachung. Berichtet wurde aber auch über harsche Auseinandersetzungen um die Verpflegung der jüdischen Zwangsarbeiter*innen, bei denen Dalski zugegen war.28 Nach einer Besprechung im HASAG-Werk Skarżysko-Kamienna im September zeichnete SS- und Polizeiführer Herbert Böttcher ein verheerendes Bild der Sicherheitslage: Der Werkschutz sei unterbesetzt, unzuverlässig, schlecht ausgebildet und mangelhaft ausgerüstet. Äußere wie innere Sicherung der Lager seien „durchweg erneuerungsbedürftig“29 Zugleich wurde deutlich, dass die exorbitanten Todeszahlen unter den Jüdinnen und Juden in den Betriebslagern zu Produktionsrückgängen führten. Im Kontext dieser Konflikte tauschte Generaldirektor Budin wichtige Personalien in Skarżysko-Kamienna aus. Warum neben der Leitung des Werkschutzes auch Direktor Egon Dalski seinen Posten räumen musste, ist nicht eindeutig zu rekonstruieren. In der Literatur wird bislang betont, Budin habe dies nach persönlicher Besichtigung der katastrophalen Verhältnisse vor Ort im Herbst 1943 entschieden, um die Produktivität des Werkes wieder herzustellen.30 Bei der Besprechung vom 20. September 1943 war bereits Dalskis Nachfolger Paul Geldmacher vertreten.31

Allerdings war Budin nach Aussagen leitender Mitarbeiter regelmäßig in Skarżysko-Kamienna und musste deshalb bereits vorher über die Bedingungen in den Lagern informiert gewesen sein. Somit war die Krise im Herbst 1943 und der offene Disput mit SS- und Polizeiführer Böttcher wohl weniger die Ursache, als vielmehr ein Anlass für ihn, schon länger bekannte Missstände zu beheben. Möglicherweise gehörte zu diesen auch die persönliche Bereicherung von Dalski und Werkschutzleiter Krause am Eigentum der Jüdinnen und Juden. Ein ehemaliger Betriebsdirektor gab an: „Diese Aneignung brach beiden das Genick, sie wurden abgelöst, jedoch nicht strafrechtlich verfolgt.“28

Zu diesen Differenzen kamen weitere hinzu, die mit der Persönlichkeit Paul Budins und der oben beschriebenen hierarchischen Konkurrenz in der SS zusammenhingen. So soll Budin geäußert haben, „Dalski würde zu groß. Er wäre als SS-Mann zu gut gewesen, es ginge nicht mehr weiter.“32 Außerdem zeigen Unterlagen der SS, dass die Umbesetzung in Skarżysko-Kamienna ein längerfristiger Prozess war. Schon im Dezember 1942 informierte Dalski den SS-Oberabschnitt Elbe, dass „Anfang 1943 mit seiner Rückberufung aus dem Gouvernement zu rechnen sei, da die als Direktoren dort eingesetzten Leute, soweit dies auf die Hugo Schneider-A.G. zutrifft, ausgetauscht werden.“33 Budin selbst erklärte die Absetzung Dalskis offiziell damit, dass der Ausbau des Werkes zunehmend „führende technische Kräfte“ notwendig gemacht habe; „sachkundige und erfahrene Männer, die außerdem seit vielen Jahren in der Munitionsbranche führend tätig waren.“34 Innerhalb der SS erkannte man jedoch auch einen Bruch zwischen dem misstrauisch beäugten Budin und Dalski, dessen Ausscheiden aus der HASAG „aussschließlich für ihn“ spreche.13

Als Kriegsverbrecher gesucht

Nach dem Ende seiner Tätigkeit für die HASAG verliert sich die Spur Egon Dalskis im Frühjahr 1944. Anders als ursprünglich vorgesehen, wurde er zunächst nicht in den hauptamtlichen SS-Dienst zurückgeholt. Er blieb in der Rüstungsproduktion und arbeitete als „Verbindungsmann“ zwischen der Schraubenfabrik Constantin Rauch in Ulm und den Rüstungsstellen der Wehrmacht. Zugleich sollte er die 48. SS-Standarte in Leipzig nebenamtlich führen.35 Über die Ausübung seines Amtes als Leipziger Ratsherr nach der Rückkehr aus dem Generalgouvernement liegen bisher keine Informationen vor. Das Verzeichnis der Leipziger Stadtverordneten und Ratsherren gibt die Dauer seiner Amtszeit jedoch bis zum Einmarsch der US-Armee am 18. April 1945 an.36

Egon Dalski überlebte den Krieg und musste sich nie für seine Tätigkeit in den HASAG-Werken verantworten. Die United Nations War Crimes Commission (UNWCC) suchte ihn37 ab 1948 aufgrund einer Anzeige der Hauptkommission für die Untersuchung deutscher Verbrechen in Polen. Darin wurden ihm psychische und körperliche Misshandlung von Polen und Massenmord an Juden in den HASAG-Werken in Skarżysko-Kamienna vorgeworfen.38 Allerdings kam es nicht zu einem Verfahren. In Vorbereitung der Anklageschrift zum Leipziger „Kamienna-Prozess“ hielt die Kriminalpolizei Leipzig Ende 1948 fest, dass Dalski „nicht mehr zu greifen sei“, da er „unbekannten Aufenthaltes in der Westzone sei“.39 Wo Dalski die Nachkriegszeit verbrachte, ist bislang unklar. In den 1960er Jahren lebte er gemeinsam mit seinem Sohn in Aachen.40 1966 stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen einen anderen Funktionsträger der HASAG fest, dass Egon Dalski drei Jahre zuvor verstorben war.41

Fazit: Dalski, die HASAG und NS-Täterschaft in Leipzig

Egon Dalski steht beispielhaft für mehrere Aspekte, die die Geschichte und Nachgeschichte der HASAG insgesamt charakterisieren: Erstens zeigt seine Karriere, wie stark die Strukturen der HASAG mit der SS verwoben waren. Zugleich wurden dabei die Konflikte innerhalb des polykratischen NS-Regimes, in denen sich Generaldirektor Paul Budin permanent befand, deutlich. Darüber hinaus ist Dalskis (offenbar eher nominell zu begreifendes als praktisch ausgeübtes) Amt als Leipziger Ratsherr ein Hinweis darauf, dass sich das Männernetzwerk von HASAG und SS auch auf die Lokalpolitik erstreckte.

Zweitens zeigen Egon Dalskis Konflikte im Generalgouvernement, wie widersprüchlich die HASAG angesichts der Gleichzeitigkeit von Holocaust und Zwangsarbeitseinsatz agierte. Ideologie und Pragmatismus mussten in der gesamten Firmenpolitik ebenso in Einklang gebracht werden wie Dalskis Rollen als SS-Führer und Betriebsdirektor. Als überzeugter SS-Mann gab er die ihm unterstellten Jüdinnen und Juden skrupellos dem Tod preis – worunter jedoch schließlich die Produktivität seines Werkes litt. Dalskis Absetzung vom Direktorenposten folgten leichte Verbesserungen der Lebensverhältnisse für die Gefangenen – wenngleich auch nach ihm noch Gewalt und Massenmorde den Lageralltag bestimmten.

Drittens ist Dalski einer der zahlreichen Leipziger NS-Täter, über die vor Ort wenig bekannt ist, obwohl sie durchaus prominente Funktionen bekleideten. Die lokale Täter*innenforschung ist nach wie vor ein blinder Fleck der Leipziger Geschichtskultur. Damit einhergehend sind auch die direkten, transnationalen Verbindungen der Messestadt zum Holocaust in Osteuropa – etwa durch das Agieren der HASAG im Generalgouvernement – künftig deutlicher zu akzentuieren.

  1. Ulrich von Hehl: Leipzig unter dem Totalitätsanspruch der NSDAP, in: Ders. (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig, Bd. 4, Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig 2019, S. 287-311, hier: S. 294, 300. []
  2. Anlage B, undat., Stadtarchiv Leipzig [StadtA], Kap. 7, Nr. 49, Bd. 2, Bl. 7. []
  3. „Leipzigs neue Ratsherren“, in: Leipziger Neueste Nachrichten, 9.2.1939. []
  4. Ebd. []
  5. SS-Oberabschnitt Elbe II an Reichsführung-SS, SS-Personalamt, Betreff: Stellenbesetzung, 16.12.1936, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  6. Hans Frey: Die Hölle von Kamienna, Potsdam 1949, S. 5. []
  7. Der Oberbürgermeister, 8.2.1939, StadtA, Kap. 7, Nr. 49, Bd. 2, Bl. 3. []
  8. Ebd., Bl. 292. []
  9. SS-Abschnitt XVIII an SS-Oberabschnitt Elbe, Betreff: Bevorzugter Beförderungsvorschlag, 30.3.1939, BArch R 9361-III, 520591, unpag; SS-Stammkarte Egon Dalski, ebd. []
  10. Aussage von Gustav Adolf Hessen im Leipziger „Kamienna-Prozess“, 3.12.1948, BArch DO 1/32731, unpag. []
  11. SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Wolff an den SS-Standartenführer Dalski, 27.7.1941 [rückwirkend zum 10.11.1939], BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  12. Der Reichsführer-SS, SS-Personalhauptamt, Personalverfügung, 6.8.1941 [rückwirkend zum 10.11.1939], ebd. []
  13. Der Führer des SS-Oberabschnitts Elbe an den Chef des SS-Personalhauptamtes, Betr.: SS-Standartenführer Egon Dalski, 8.2.1944, ebd. [] [] []
  14. Carsten Schreiber: Elite im Verborgenen. Ideologie und regionale Herrschaftspraxis des Sicherheitsdienstes der SS und seines Netzwerks am Beispiel Sachsens, München 2008, S. 434-439. []
  15. HASAG-Generaldirektion, Paul Budin an SS-Reichsführung – Persönlicher Stab, 27.11.1939, BArch R 9361-III-519466, unpag. []
  16. HASAG, Niederschrift über eine am 23. Januar 1940 in den Räumen der ADCA stattgefundenen Aufsichtsrats-Sitzung, Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, 21006 ADCA, Nr. 1044, unpag. []
  17. Der Rüstungsausschuss für das GG (Abschrift), 24.9.1941, 1.2.7.7, 82181429, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  18. Felicja Karay: Death comes in Yellow. Skarżysko-Kamienna Slave Labor Camp, Amsterdam 1996, hier: S. 65. []
  19. Karay: Death, S. 75. []
  20. Aussage von Irmgard Lohde, Kriminalamt Leipzig, 15.2.1947, Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden [SHStADD], 11378 Landesbehörde der Volkspolizei, Nr. 430, Bl. 55. []
  21. Aussage von Willi Seidel, Kriminalamt Leipzig, 25.9.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 90-91. []
  22. Aussage Heinz Taubert, Kriminalamt Leipzig, 25.11.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 134-135, hier: Bl. 134v. []
  23. Aussage von Adam Czarecki, Stuttgart, 24.9.1945, BArch, MfS HA IX/11 ZM Nr. 884, Akte 13, Bl. 10. []
  24. Aussage von Karl Genthe, Kriminalamt Leipzig, 10.11.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 114. []
  25. Mitteilung, 6.1.1943 [Kopie], BArch B 162/19587, Bl. 142. []
  26. Aussage Martin Köhler, Kriminalamt Leipzig, 20.11.1947, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 128. []
  27. Rüstungsinspektion im Generalgouvernement, Kriegstagebuch 1943 [Auszüge in Kopie], Donnerstag, 22.4.; Mittwoch 28.4., 1.2.7.7. 82180557- 82180558, ITS Digital Archive, Arolsen Archives. []
  28. Vernehmung von Arthur Rost, Kriminalamt Leipzig, 22.5.1948, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 235-237, hier: Bl. 236. [] []
  29. Der SS- und Polizeiführer im Distrikt Radom an den HSSPF Ost, Betr.: Schutz der Rüstungsbetriebe und Judenlager, 1.12.1943, in: Arolsen Archives, ITS Digital Archive, 1.1.0.6, 82332946-82332951. []
  30. Robert Seidel: Deutsche Besatzungspolitik in Polen. Der Distrikt Radom 1939-1945, Paderborn/München/Wien/Zürich 2006, S. 362-363, unter Rückgriff auf Karay, Death, S. 58. []
  31. SSPF Böttcher, Aktennotiz, 20.9.1943, BArch B R 70-POLEN, Nr. 78, Bl. 187-188. []
  32. Aussage von Gustav Kuhne im Leipziger „Kamienna-Prozess“, 3.12.1948, BArch DO 1/32731, unpag. []
  33. SS-Oberabschnitt Elbe an den Reichsführer-SS, SS-Personalhauptamt, 5.12.1942, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  34. HASAG-Generaldirektion, Paul Budin an den Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei – SS-Personalhauptamt, Betr.: Ihr Schreiben vom […] SS-Standartenführer Egon Dalski, 22.11.1943, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  35. Der Führer des SS-Oberabschnitts Elbe an den Chef des SS-Personalhauptamtes, Betr.: Umbesetzung der 48. SS-Standarte, 6.1.1944, BArch R 9361-III, 520591, unpag. []
  36. Verzeichnis des Stadtverordneten-Collegiums vom Jahre 1831 an (Band III), StadtA StVAkt Nr. 133, Bd. 3. []
  37. UNWCC: The Central Registry of War Criminals and Security Suspects (CROWCASS), Consolidated Wanted List – Part 1 (A-L), 1947, S. 53 []
  38. Główna Komisja Badania Zbrodni Niemieckich w Polce da Delegate Polski przy U.N.W.C.C., 29.12.1947, United States Holocaust Memorial Museum [USHMM], RG-15.155M, Nr. 50 / GK 164-316b, Bl. 319. Ich danke Andrea Rudorff für Hinweise auf diese Unterlagen. []
  39. Polizeipräsidium Leipzig, Kreiskriminalpolizeiabteilung, Bericht über die Erstellung der Anklageschrift zum Kamienna-Prozess, SHStADD, 11378, Nr. 430, Bl. 23-25, hier: Bl. 23. []
  40. Aachener Adressbuch 1961/1962, S. 38. []
  41. Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth, Betrifft: NS-Gewaltverbrechen in den HASAG-Werken in Skarzysko-Kamienna/Polen in den Jahren 1939 bis 1944, 15.11.1966, BArch B 162/4394, Bl. 636-645, hier: Bl. 645. []

Nicht nur irgendein Klinkerbau. Die HASAG in Taucha (III)

Dieser Beitrag erschien zuerst im Leipziger Stadtmagazin KREUZER (05/22).

Die Entscheidung des Landesamts für Denkmalpflege, das ehemalige Gebäude der Hugo Schneider Aktiengesellschaft (HASAG) in Taucha unter Denkmalschutz zu stellen und damit als potenziellen Lernort zur Lokalgeschichte des Nationalsozialismus zu erhalten, ist zu begrüßen. Ebenso positiv sind auch die Signale aus der Stadtverwaltung, diese Entwicklung nicht zu blockieren, sondern in das wichtige Bauvorhaben für ein neues Ärztehaus zu integrieren. Allerdings sind auch Einwände vorgebracht worden, die am Sachstand vorbei zielen. So sei aus Sicht der Kritiker und Kritikerinnen die Erhaltung eines Gebäudes der „Täterseite“ nicht wünschenswert, weil man „keine Gedenkstätte für die Betriebsabläufe eines NS-Unternehmens“ wolle (LVZ vom 5.3.2022; Paywall). Das ehemalige „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs steht jedoch für komplexere historische Zusammenhänge, die anhand dieses Gebäudes beispielhaft verdeutlicht werden können.

Die nationalsozialistische Verheißung einer „Volksgemeinschaft“ basierte einerseits auf dem rassistischen und antisemitischen Ausschluss der „Gemeinschaftsfremden“, einhergehend mit Ausgrenzung, Ausbeutung, Gewalt und Vernichtung. Andererseits wurden genau damit die deutschen „Volksgenossen“ ideologisch aufgewertet. Deren Mitmachen in der Diktatur sollte zudem mit Angeboten sozialer Teilhabe gesichert werden. Ein wichtiger Ort für diese nationalsozialistische Vergemeinschaftung waren die Betriebe – so wie die HASAG, der ehemals größte Rüstungsproduzent Sachsens. Anhand der Zweigwerke der HASAG in Taucha lassen sich Geschichte und Funktionsweise des Nationalsozialismus vor Ort deutlich aufzeigen:

Antisemitismus und „Arisierungen“

Das erste Werk der HASAG in Taucha, auf dessen früheren Gelände der Klinkerbau heute steht, erstreckte sich auch auf ein Areal, das bis 1938 jüdischen Besitzern einer Hutfabrik gehört hatte. Die HASAG konnte es im Zuge der antisemitischen NS-Politik günstig erwerben. An diesem Prozess der „Arisierung“ war die Tauchaer Stadtverwaltung initiativ und aktiv beteiligt. Das trifft auch auf die Versuche der HASAG zu, das Gelände des späteren zweiten Werkes auf der anderen Seite der Bahnlinie zu übernehmen, das sich ebenfalls ursprünglich im Besitz einer jüdischen Firma befand. Im letzten Kriegsjahr gelang des der HASAG, dorthin zu expandieren.

Das ehemalige Gebäude der HASAG in Taucha, Herbst 2021 (Foto: Martin Clemens Winter)

Betriebsgemeinschaft

Eine „Keimzelle“ der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ war die „Betriebsgemeinschaft“. In ihr sollten Konflikte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern aufgehoben werden. Zur Umsetzung dieser Vorstellung errichtete die HASAG in ihren Werken sogenannte „Gefolgschaftshäuser“ – wie das heute noch stehende Gebäude in Taucha. Dort gab es für die deutsche Belegschaft günstige Verpflegung und gegebenenfalls Sport- oder Kulturveranstaltungen. Bei diesen sozialen Angeboten handelte es sich aber keineswegs um „positive Seiten“ der NS-Diktatur, sondern um propagandistisch aufgeladene und günstige betriebliche Mittel, mit denen die Zumutungen der Kriegswirtschaft auch für deutsche Arbeiterinnen und Arbeiter (schlechte Arbeitsbedingungen, geringe Löhne, ausufernde Arbeitszeiten) gedeckelt werden sollten.

Im heute noch stehenden Gebäude gab es für die deutsche Belegschaft nicht nur warme Küche für wenig Geld, sondern zugleich auch ideologische Indoktrination – symbolisiert etwa durch eine Durchhalteparole für den „totalen Sieg über den Bolschewismus“, die während des Krieges am Haus prangte.

Zwangsarbeit

Damit wurde auch die Beteiligung an den nationalsozialistischen Verbrechen oder zumindest deren Duldung gewährleistet. Während die deutsche Belegschaft im „Gefolgschaftshaus“ für 20 Pfennig essen ging, beutete die HASAG auch in Taucha Hunderte ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter brutal in der Rüstungsproduktion aus. Firmenangehörige waren an Übergriffen und Gewalttaten beteiligt. Ab Herbst 1944 kamen Tausende Häftlinge eines Außenlagers des KZ Buchenwald hinzu, die ebenfalls in einem Lager mitten in der Stadt untergebracht waren. Diejenigen, die als nicht mehr „arbeitsfähig“ angesehen wurden, wurden aus Taucha auf Todestransporten in andere Lager abgeschoben, weil die HASAG die SS nur für produktive Arbeitskräfte bezahlte.

„Arisierungs“-Profit, ideologische Vergemeinschaftung und Zwangsarbeitseinsatz – diese miteinander verwobenen Aspekte sind die „Betriebsabläufe“, um die es bei der Erhaltung des Klinkerbaus in Taucha gehen sollte. Sie am Beispiel des nun unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes zu vertiefen und in der historisch-politischen Bildungsarbeit zu thematisieren, wird die bereits vorhandenen Gedenkzeichen und verdienstvollen bisherigen Erinnerungsaktivitäten in Taucha ergänzen und bereichern.

Darüber hinaus bietet gerade dieses Gebäude der „Täterseite“ das Potenzial, neue Forschungen zum Nationalsozialismus in eine kritische Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Formen des „Mitmachens“ bei Unrecht und Diskriminierung zu übersetzen. Dies erfordert nicht zuletzt die erschreckende Attraktivität autoritärer Verheißungen heutzutage.

Veranstaltung: „NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland“

Am 4. März 2022 veranstaltet die sächsische Landesarbeitsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) eine digitale Diskussionsrunde, in der aktuelle Entwicklungen in der Auseinandersetzung mit NS-Zwangsarbeit im Leipziger Umland vorgestellt werden.

Bei der Veranstaltung wird Jan Sobe von der Bürger_inneninitiative „Gesicht zeigen“ deren neue Broschüre „Oft haben wir Gras gegessen. Die Geschichte des Frauen-KZ-Außenlagers Penig“ vorstellen.

Zudem wird es um die Geschichte der Leipziger Hugo Schneider AG (HASAG) in Taucha gehen. Ich werde auf der Veranstaltung den Zusammenhang zwischen Rüstungsproduktion, „Arisierungen“ und NS-Zwangsarbeit in der Kleinstadt im Norden von Leipzig in den Mittelpunkt stellen und die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und HASAG bei der Enteignung jüdischer Betriebe und der Ansiedlung von Rüstungsbetrieben beleuchten. Das Beispiel Taucha zeigt darüber hinaus exemplarisch die mörderische Dynamik des letzten Kriegsjahres, in dem die HASAG nicht nur Produktionsanlagen aus den geräumten Zweigwerken im besetzten Polen zu ihren Werksstandorten in Deutschland brachte, sondern auch zehntausende KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter:innen ausbeutete. Nur vier Wochen nach dem Vertragsabschluss zur Übernahme eines ehemals jüdischen Rauchwarenbetriebs als neues Zweigwerk kamen bereits die ersten 500 KZ-Häftlinge der HASAG in Taucha an. Das Lager wurde zu dem Frauen-Außenlager von Buchenwald, in dem die meisten Sinti:zze und Rom:nja inhaftiert waren.1

Puzzleteil: Dokumentation des ersten Transports ins KZ-Außenlager der HASAG am 7. September 1944 (SS-Kommando HASAG Taucha an KZ Buchenwald, 25.9.1944, 1.1.5.1, 5323272, ITS Digital Archive, Arolsen Archives.)

Im Anschluss an die Ausführungen zur Geschichte der HASAG geht Kristian vom Verein „Solidarische Alternativen für Taucha“ (SAfT e.V.) auf die aktuellen Auseinandersetzungen um den geplanten Abriss des letzten noch heute erhaltenen Gebäudes der HASAG in Taucha ein. Das frühere „Gefolgschaftshaus“ des Rüstungsbetriebs soll nach den derzeitigen Planungen einem Parkplatz weichen. Dagegen fordert SAfT mit einem offenen Brief, den ich ebenfalls unterzeichnet habe, den Erhalt des Gebäudes und dessen Einbeziehung in die historisch-politische Bildungsarbeit vor Ort.

Moderiert wird die Veranstaltung von Anne Friebel von der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. Auch durch die Gedenkstätte sind im vergangenen Jahr neue Forschungsergebnisse zum KZ-Außenlager der HASAG in Taucha veröffentlicht worden. Diese können bei der Veranstaltung wahrscheinlich nur kurz angerissen werden, sind aber ausführlich im Podcast der Gedenkstätte nachzuhören:

Die Veranstaltung wird aufzeigen, dass die Lokalgeschichte des Nationalsozialismus bis heute viele neue und relevante Erkenntnisse bereit hält. Die Thematisierung dieser Aspekte ist oftmals zivilgesellschaftlichen Initiativen zu verdanken, deren Arbeit häufig von Kontroversen vor Ort begleitet ist.

Alle Informationen zu der in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen durchgeführten Veranstaltung, Zugangsdaten und Links gibt es auf der Website der sLAG:

Veranstaltungsankündigung der sLAG

  1. Irmgard Seidel: Taucha (Frauen), in: Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 582-585. []

„…ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus“. Die HASAG in Taucha (II)

Im letzten Beitrag wurde vor allem die aggressive Arisierungspolitik der Hugo Schneider AG (HASAG) und der Stadtverwaltung Taucha im Nationalsozialismus thematisiert, wobei das Betriebsgelände im Mittelpunkt stand. Im Folgenden geht es noch einmal konkret um das letzte Gebäude der HASAG in Taucha, welches derzeit vom Abriss bedroht ist. Im vergangenen Beitrag hatte ich dieses kurzerhand als ehemaliges „Verwaltungsgebäude“ bezeichnet. Dies bedarf einer Aktualisierung: Es ist zwar nicht auszuschließen, dass Teile der Administration des Tauchaer Werks auch in diesen Räumlichkeiten angesiedelt waren, allerdings lässt sich diese Funktion bislang nicht eindeutig durch die mir vorliegenden Quellen belegen. Ergebnisse neuer Recherchen deuten eher darauf hin, dass das Gebäude vor allem vergemeinschaftenden Zwecken diente. Damit ergeben sich zusätzliche Ansätze für historisch-politische Bildungsarbeit am Beispiel dieses Gebäudes.1

Betriebsbüros der HASAG in Taucha

Über den Bau und die Nutzung des Backsteinbaus sind nach meinen derzeitigen Kenntnissen wenige Unterlagen überliefert. Auf einem Lageplan der Tauchaer Rauchwarenzurichterei und Färberei AG (Tarag), die das Gelände vor der Übernahme durch die HASAG im Jahr 1937 bewirtschaftet hatte, ist an diesem Standort ein Wohnhaus eingezeichnet.2 Die HASAG errichtete auf dem Areal eine große Fabrikhalle für ihr neues Werk und ließ zugleich mehrere Gebäude auf dem Gelände abtragen. Ein überlieferter Plan des Werkes zeigt, dass auch das betreffende Wohnhaus im Jahr 1940 abgerissen wurde.3 Auf einem weiteren Plan aus dem Jahr 1944 ist an derselben Stelle ein Gebäude verzeichnet, das deutlich die Umrisse des heute noch stehenden Backsteinbaus trägt und dort als „Betriebs-Küche“ firmiert.4

Schwarz-weiße technische Zeichnung mit Grundrissen von Gebäuden, beschriftet unter anderem mit "Fabrikationshalle", "Betriebs-Küche"
Puzzleteil: Ausschnitt eines Plans des HASAG-Werkes in Taucha; dick umrandet das heute noch stehende Gebäude. Quelle: Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Werk Taucha, 8.4.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, 2459, unpag. [Ausschnitt]

Über die Errichtung der Firmengebäude in Taucha gibt es allerdings nur spärliche Informationen. In einem Verzeichnis von „Neubauten 1939/1940 für die Wehrmacht“ der HASAG ist für Taucha neben der sich bereits im Bau befindlichen „Art.[illerie]-Fabrik“ nur von der „Errichtung von Lagerräumen“ die Rede.5 Auch im Wirtschaftsprüfungsbericht für das Jahr 1940 wird lediglich allgemein der „Neubau des Werkes Taucha“ angeführt, ohne etwa den Abriss des Wohnhauses der Tarag und einen Neubau am gleichen Ort zu benennen.6 In Unterlagen über den Werksausbau in Taucha sind detaillierte Baupläne für verschiedene Bauten auf dem Gelände enthalten, allerdings keiner zu dem heute noch stehenden Gebäude.7 Wo die Verwaltungsebene des Tauchaer HASAG-Werkes angesiedelt war, ist bislang nicht eindeutig festzustellen. Den vorliegenden Unterlagen zu Folge waren die Betriebsbüros über das Gelände verteilt: Laut Bauplänen der großen Werkshalle gab es dort im Obergeschoss einen kleinen Bürotrakt mit vier Räumen.8 Im Jahr 1943 wurde zudem ein anderes Nebengebäude auf dem Werksgelände umgebaut und mit vier Büros sowie einem Schreibmaschinenzimmer ausgestattet.9

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich im ersten Stock des heute noch stehenden Backsteinbaus auch Büroräume befanden. In Planungen aus dem Jahr 1938 wurden die Nutzungsformen nicht differenziert; dort war von „Verwaltungs- bezw. Gefolgschaftshäuser[n]“ die Rede.10 In Nachkriegsunterlagen wird die umfangreiche Büroausstattung im Tauchaer Zweigwerk im Zusammenhang mit Küche und Speisesaal erwähnt: Ein Mitarbeiter der Betriebsvertretung beklagte im Oktober 1946, dass durch „Personen in russischer Uniform […] Büromöbel, wie zwei Zeichenmaschinen, sechs Schreibtische, zehn Stühle, zwei Aktenschränke, ein komb.[inierter] Gas- und Kohleherd, sowie mehrere Tische und Stühle aus dem Speisesaal entnommen“ worden seien. Allerdings ist nicht eindeutig zu erkennen, ob sich diese Angaben auf ein- und dasselbe Gebäude beziehen.11

Ein kleines „Haus der Gefolgschaft“

Ein deutlicher Hinweis auf die Nutzung des Gebäudes durch den Rüstungsbetrieb findet sich in der Werkzeitschrift „Unsere Hasag“. Im März 1942 hieß es dort, man habe in Taucha „auch ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus mit einer blitzsauberen Werksküche“.12 Angesichts der Bezeichnung auf dem Werksplan als „Betriebsküche“ dürfte damit das heute noch erhaltene Gebäude gemeint sein. Auch die auf dem historischen Foto abgebildeten Sitzbänke, der Wegweiser und die angebrachte antibolschewistische Durchhalteparole deuten auf die sozialen Funktionen hin. Mit dem Begriff „Gefolgschaftshaus“ wurde in dem Artikel direkt an die „Häuser der Gefolgschaft“ in anderen Werken angeknüpft, welche die HASAG etwa in Leipzig (1938) und Altenburg (1940) errichtete.13 Auch in anderen Zweigwerken gab es Räumlichkeiten mit diesen Funktionen. So weihte die HASAG in Berlin-Köpenick 1939 einen „Raum der Betriebsgemeinschaft“ ein14 und in Tschenstochau im Generalgouvernement wurde im Juli 1941 ein prunkvoller Altbau in Anwesenheit von Ehrengästen wie dem Stadthauptmann und SS-Gruppenführer Richard Wendler sowie Generalleutnant Max Schindler zum „Gefolgschaftshaus“ der HASAG umgewidmet.15

Text in Frakturschrift: "Auch kleine Werke können schön und vorbildlich sein. Kennst du das Tauchaer Werk? Es ist klein, sehr klein seinem großen Leipziger Bruder gegenüber! Es hat auch kein Schwimmbad wie die Leipziger, aber es hat so eine Kameradschaft, sowohl am Arbeitsplatz als auch in den Turn- und Spielstunden. Ja, Speilstunden: du mußt nämlich wissen, daß wir neuerdings sogar Tischtennis spielen. [...] Wir haben aber auch ein kleines, schönes Gefolgschaftshaus mit einer blitzsauberen Werksküche. Das Essen kostet nur 20 Pfennig je Tag. [...]"
Puzzleteil: Unsere Hasag, Werkzeitschrift der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, März 1942, S. 24 [Ausschnitt].

Diese Bauten verweisen auf die Neuordnung der Arbeitsbeziehungen durch das NS-Regime ab dem Jahr 1934. Der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit sollte harmonisiert werden und zugleich wurden die Betriebe zum Ort der Vergemeinschaftung im nationalsozialistischen Sinn. In der „Betriebsgemeinschaft“ sollten Arbeitgeber- und Arbeitnehmer:innen nicht im Interessengegensatz stehen, sondern gemeinsam auf den betrieblichen und nationalen Nutzen hinarbeiten. Damit ging freilich keine Einebnung sozialer Unterschiede einher, sondern vielmehr die Übertragung des „Führerprinzips“ auf die Arbeitswelt. Aus der „Belegschaft“ wurde die „Gefolgschaft“, die sich dem „Betriebsführer“ unterzuordnen hatte.16 Dafür war die Zugehörigkeit zur „Betriebsgemeinschaft“ mit sozialen Anreizen verbunden. Dazu gehörten unter anderem kulturelle und sportliche Angebote. Diese hatten auch die Funktion, Konflikte zwischen Betriebsführung und „Gefolgschaft“, die durch Zumutungen wie Niedriglöhne, Dienstverpflichtungen oder ausufernde Arbeitszeiten entstanden, auszugleichen und zu deckeln.17

In den opulent angelegten und üppig ausgestatteten „Häusern der Gefolgschaft“ der HASAG in Leipzig und Altenburg fanden regelmäßig Konzerte und propagandistische Massenveranstaltungen statt. In unmittelbarer Nähe zu ihnen wurden zudem Schwimmbecken für die Betriebsangehörigen errichtet. Über das Altenburger Freiluftbad schrieb die Werkzeitschrift, in dessen Bau offenbare sich „die Großzügigkeit des Betriebsführers“.18 Das Tauchaer „Gefolgschaftshaus“ hingegen nahm sich weitaus bescheidener aus; bisher ist auch nichts über etwaige Kultur- oder Propagandaveranstaltungen dort bekannt. Der Artikel der Werkzeitschrift hebt vielmehr eine kameradschaftliche Selbstorganisation der Betriebsangehörigen lobend hervor. Immerhin konnten die „Gefolgschaftsmitglieder“ dort offenbar für 20 Pfennig ein Mittagessen erhalten.12

Schwarz-weiß-Foto eines großen Backsteingebäudes. Am Portal ist ein Hakenkreuz im Zahnrad (Logo der Deutschen Arbeitsfront) angebracht. Am Giebel in großen Buchstaben: "Haus der Gefolgschaft". Vor dem Gebäude vereinzelte Personen. Im Hintergrund ein Schwimmbecken, ganz hinten sind weitere Fabrikgebäude zu sehen.
Puzzleteil: Propagandafoto vom „Haus der Gefolgschaft“ im Leipziger Hauptwerk der HASAG, dahinter das Schwimmbad, undatiert (ca. 1940). Bild: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Gemeinschaft und Gewalt im Rüstungsbetrieb

Wenn sich die Nutzung als „Gefolgschaftshaus“ bestätigt, ließe sich – neben der agressiven „Arisierungspolitik“, deren Unterstützung durch die lokale Verwaltung sowie der mörderischen Zwangsarbeit im Werk – anhand des heute noch stehenden HASAG-Gebäudes in Taucha ein weiterer Aspekt der Lokalgeschichte des Nationalsozialismus verdeutlichen: Die „inklusive“ Seite der Volksgemeinschaftsideologie,19 welche die „Volksgenossen” und „Volksgenossinnen“ mit sozialen und kulturellen Anreizen an die Betriebe und das NS-Regime binden sollte. Die gleiche Firma, in deren Werken zehntausende ausländische Zwangsarbeiter:innen unter schwersten Bedingungen schuften mussten; die tausende Jüdinnen und Juden im „Generalgouvernement“ in der Rüstungsproduktion zugrunde richtete und ermordete, stellte sich für die deutsche Belegschaft als völkisch-familiärer und zugleich moderner Ort der Vergemeinschaftung dar. Die „Häuser der Gefolgschaft“ waren das steinerne Sinnbild dieser nationalsozialistischen Unternehmenskultur. Eine reflektierte, kritische und kontextualisierende Auseinandersetzung mit den für die deutsche Mehrheitsbevölkerung integrativen und partizipativen Aspekten nationalsozialistischer Herrschaft ist auch angesichts der aktuell weit verbreiteten Attraktivität autoritärer Verheißungen ein relevantes Feld historisch-politischer Bildung.20 Während die großen Gefolgschaftshäuser in Leipzig und Altenburg nach Kriegsende abgerissen wurden, ließe sich heute noch anhand des Gebäudes in Taucha zeigen, wie die inklusive und die exklusive Seite der „Volksgemeinschaft“, wie Gemeinschaft und Gewalt in einem großen Rüstungsbetrieb in einer sächsischen Kleinstadt als zwei Seiten einer Medaille untrennbar miteinander zusammenhingen.

  1. Ich danke SAfT e.V. für die kritischen Nachfragen zur Bezeichnung und möglichen Nutzung des Gebäudes, die mich zur weiteren Recherche animiert haben. []
  2. Architekten Bock & Paatzsch, Lageplan der Fabrikanlage der Rauchwarenzurichterei und Färberei A-G Taucha, 19.2.1932, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 20262 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 40. []
  3. Baubüro der HASAG, Lageplan Werk Taucha, 23.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, unpag. Der Plan enthält später eingefügte Ergänzungen zu abgebrochenen Gebäuden. []
  4. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Werk Taucha, 8.4.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, 2459, unpag. []
  5. Neubauten 1939/1940 für die Wehrmacht, 26.4.1939, SStAL, 21006 Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Bankbezirke Leipzig und Döbeln, Nr. 1680, unpag. Für das Leipziger Hauptwerk ist dort hingegen das große Verwaltungsgebäude einzeln ausgewiesen. []
  6. Bericht Nr. 56 der Sächsischen Revisions- und Treuhandgesellschaft A.G. über die bei der Hugo Schneider Aktiengesellschaft ausgeführte Prüfung des Rechnungsabschlusses für den 31. Dezember 1940, SStAL, 21006 Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Bankbezirke Leipzig und Döbeln, Nr. 985, S. 39. Auch in den überlieferten späteren Revisionsberichten fanden sich keine konkreten Hinweise auf den Bau des Gebäudes. []
  7. SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22. []
  8. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft Werk Taucha, 16.1.1939, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22, unpag. []
  9. Baubüro der HASAG, Hugo Schneider Aktiengesellschaft Leipzig in Taucha, Umbau eines Nebengebäudes zu Betriebsbüroräumen, 13.4.1943, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22, unpag. []
  10. Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Lageplan Werk Taucha 1938, SStAL, 20869 Thügina GmbH Leipzig, Nr. 22 unpag. []
  11. Hugo Schneider Aktiengesellschaft Metallwarenfabrik Werk Taucha an den Rat der Stadt Leipzig, Amt für Industrie, Betr.: Unberechtigte Entnahme von Material aus dem Werk Taucha I und II der Hugo Schneider AG, 30.10.1946, Stadtarchiv Leipzig, StVuR Nr. 11065, Bl. 33. []
  12. Unsere Hasag. Werkzeitschrift der Betriebsgemeinschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, März 1942, S. 24. [] []
  13. Das „Haus der Gefolgschaft“ in Leipzig wurde anlässlich des 75. Jahrestages des Bestehens der HASAG eingeweiht. Vgl. HASAG, Geschäftsbericht 1938, SStAL, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 742, unpag.; „Einweihung des Gefolgschaftshauses in Altenburg“, in: Unsere Hasag, Januar 1941, S. 13. []
  14. „Werk Köpenick – Licht und Schatten“, in: Unsere Hasag, Mai/Juni 1939, S. 22-23. []
  15. „Einweihung des Gemeinschaftshauses in Tschenstochau“, in: Unsere Hasag, September 1941, S. 27-28. []
  16. Sören Eden/Torben Möbius: Der Ort der „Betriebsgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaft 1933-1945. Neue Perspektiven auf die nationalsozialistische „Ordnung der Arbeit“, in: Frank Becker/Daniel Schmidt (Hrsg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der „Volksgemeinschaft“ 1920-1960, Essen 2020, S. 28-60, hier: S. 38-40; Nikolas Lelle: „Gefolgschaft“. Ein nationalsozialistischer Begriff im Arbeitsrecht und darüber hinaus, in: Forum Recht 3 (2019), S. 98-100. []
  17. Ebd., S. 41-44. []
  18. „Einweihung des Gefolgschaftshauses in Altenburg“, in: Unsere Hasag. Werkzeitschrift der Betriebsgemeinschaft der Hugo Schneider Aktiengesellschaft, Januar 1941, S. 13. []
  19. Zum Überblick über die Forschungsperspektiven zur „Volksgemeinschaft“ vgl. Detlef Schmiechen-Ackermann: „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? – Einführung, in: Ders. (Hrsg.): „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? Zwischenbilanz einer kontroversen Debatte, Paderborn/München/Wien 2012, S. 13-53. []
  20. Für Überlegungen hierzu vgl. Uwe Danker/Astrid Schwabe (Hrsg.): Die NS-Volksgemeinschaft. Zeitgenössische Verheißung, analytisches Konzept und ein Schlüssel zum historischen Lernen?, Göttingen 2017. []

Antisemitismus – “Arisierung” – Abriss? Die HASAG in Taucha

An den früheren Standorten der Hugo Schneider AG (HASAG) erinnert heute nur noch wenig an den ehemals größten Rüstungsproduzenten Sachsens. Während die Werkshallen sowie die Baracken der KZ- und Zwangsarbeitslager meist unmittelbar nach Kriegsende abgerissen wurden, konnten insbesondere Verwaltungsgebäude weitergenutzt werden und sind steinerne Zeugnisse von Kriegsproduktion und Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg. Neben einigen Bauten am ehemaligen Leipziger Hauptsitz und in Altenburg ist auch das frühere Verwaltungsgebäude* der HASAG in Taucha bei Leipzig heute noch weitgehend erhalten.

Allerdings ist der zweigeschossige, derzeit als Ärztehaus genutzte Backsteinbau aktuell vom Abriss bedroht – er soll nach Wunsch der WOTa, einer Tochtergesellschaft der Stadt Taucha, einem Parkplatz für ein neu zu errichtendes Ärztehaus weichen. Am 14. Oktober 2021 hat der Tauchaer Stadtrat der öffentlichen Auslegung des entsprechenden Bebauungsplanes zugestimmt. Damit ist der Abbruch des historischen Gebäudes zwar noch nicht beschlossen, aber er rückt in greifbare Nähe. Der Verein Solidarische Alternativen für Taucha (SAfT e.V.) hat einen offenen Brief gegen den Abriss veröffentlicht, den ich ebenfalls unterschrieben habe. Im Folgenden sollen auf Grundlage von Recherchen aus dem HASAG-Projekt weitere historische Hintergründe zum Gebäude und dem Agieren der HASAG in Taucha dargelegt werden.

Expansion der HASAG in Taucha

Mit der Aufnahme der Rüstungsproduktion ging für die HASAG in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre eine immense Expansion einher. Neben der Erweiterung des Geländes am Leipziger Hauptsitz wurden auch an anderen Standorten Zweigwerke errichtet. Die Kleinstadt Taucha war als Produktionsort aufgrund der Nähe, nur wenige Kilometer vom Hauptsitz im Leipziger Nordosten entfernt, für die Firma sehr attraktiv. Zwischen 1937 und 1938 kaufte die HASAG mehrere benachbarte Grundstücke zwischen der Eisenbahnlinie Leipzig-Eilenburg und der Graßdorfer Straße in Taucha. Dort sollte das erste örtliche HASAG-Werk entstehen.1

Schwarz-weiß-Foto eines zweistöckigen Backsteingebäudes. Daran ein kaputtes Banner mit der Aufschrift "Durch totalen Arbeitseinsatz zum totalen Sieg über den Bolschewismus". Im Hintergrund ein großes Fabrikgebäude mit Schornstein, ganz hinten Wohnhäuser.
Puzzleteil: Verwaltungsgebäude der HASAG in Taucha, vermutlich 1945. Im Hintergrund das Gelände der Firma Wachtel/Thierschmann. Bild: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.

Die HASAG erwarb dafür zunächst ein Grundstück der schon im Frühjahr 1936 geschlossenen Tauchaer Rauchwarenzurichterei und Färberei A.G. (Tarag).2 Günstig war für sie, dass andere große Rüstungsproduzenten der Region wie die Erla- und die Mitteldeutschen Motorenwerke kein Interesse an dem Gelände hatten.3 Die antisemitische Politik der Nationalsozialisten hatte zu einem Einbruch des traditionell von jüdischen Firmen geprägten und international bedeutenden Leipziger Pelzhandels geführt, für den auch im benachbarten Taucha produziert wurde. Hunderte Rauchwarenhändler flohen in den 1930er Jahren aus Leipzig ins Ausland.4 Unter den Profiteur:innen der unter dem antisemitischen Druck sinkenden Preise für Eigentum von Jüdinnen und Juden war auch die Hugo Schneider AG – was sich insbesondere am Beispiel Taucha zeigen sollte. Daran war neben der HASAG auch die Tauchaer Stadtverwaltung aktiv beteiligt.

Antisemitismus und „Arisierungen“

Im August 1938 informierte der Bürgermeister der Stadt Taucha die HASAG, dass er „mit den Vertretern der Tauchaer Huthaarfabrik AG Rosenfelder & Sohn (nicht arisch) verhandelt“ habe. Da die Firma sich in Liquidation befinde, sei der Preis für deren Grundstück in der Bahnhofstraße direkt neben der HASAG „günstig“ und ein Erwerb würde eine neue Zufahrt zum Betrieb gewährleisten.5 Obwohl der Wert ein Jahr zuvor noch mit 37.000 RM beziffert wurde,6 konnte die HASAG das Grundstück unter diesen Umständen für nur 30.000 RM erwerben. Allerdings beschränkte sich ihr Interesse nicht auf das dreieckige Gelände, das im Nordwesten von einem Gleis begrenzt wurde und in dessen Mitte später das Verwaltungsgebäude errichtet werden sollte. Begehrlichkeiten weckte darüber hinaus das große Areal auf der anderen Seite der Bahnlinie, wo sich die Firma Kurt Wachtel befand. Diese gehörte zur Chaim Eitingon AG, deren Namensgeber in den 1920er Jahren einer der wichtigsten jüdischen Pelzhändler und Stifter in Leipzig gewesen war.7

Die Chance zum Zugriff auf dieses Gelände witterte die HASAG unmittelbar nach dem Novemberpogrom, das auch in Leipzig von massiver Gewalt und Verwüstungen geprägt war, sowie der kurz darauf erfolgten „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“ vom 12. November 1938.8 Nur zwei Tage später, am 14. November 1938, schrieb HASAG-Generaldirektor Paul Budin an den Tauchaer Bürgermeister Uhlemann, dieser solle der Firma Wachtel mit Enteignung drohen, damit „die Transaktion gegen dieses jüdische Haus sofort […] von Erfolg gekrönt“ werde. Die HASAG versicherte, das Grundstück mit Gebäuden für 300.000 RM zu erwerben. Bei Abschluss des Geschäfts sollten die dortigen Wohnungen innerhalb von 6 Monaten geräumt werden, „soweit es sich um Arier handelt; soweit Juden dort wohnen sollten, müsste die Wohnung unverzüglich […] geräumt werden.“9

Nicht nur der Bürgermeister, auch andere kommunale Stellen waren in Taucha in die Maßnahmen gegen die Wachtel AG eingebunden. Als die Firma Ende November nach Grundbuchauszügen zu ihren Grundstück anfragte, warnte die Flurbuchbehörde den Bürgermeister umgehend, „um zu verhindern, dass sich die wegen des Ankaufs des Fabrikgeländes interessierten Stellen vor fertige Tatsachen gestellt sehen“.10

Gemeinsamer Enteignungsversuch von HASAG und Stadtverwaltung

Anfang Dezember 1938 fand bei der HASAG eine Besprechung mit Generaldirektor Budin, Bürgermeister Uhlemann, NSDAP-Kreisleiter Wettengel, verschiedenen Bauräten und weiteren Teilnehmern statt. Dort wurde festgelegt, dass „die HASAG gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Enteignung der der Firma Ch. Eitingon, Leipzig, gehörenden Rauchwarenzurichterei […] betreibt, weil die HASAG das Gelände und die bestehenden Fabrikräume für wichtige Fabrikation in der Wehrhaftmachung des Deutschen Volkes benötigt.“11 Eine Woche später reichte die HASAG den förmlichen Antrag auf Enteignung bei der Stadt Taucha ein. Man habe mehrfach erfolglos versucht, das Grundstück zu erwerben, benötige nun aber das Gelände dringend, um die „von den Reichsbehörden gestellten Aufgaben“ zu erfüllen – also Waffen für das Deutsche Reich zu produzieren.12 Bürgermeister Uhlemann leitete den Antrag an die entsprechenden Behörden weiter, verwies dabei auf die Problematik „international verwickelter und verjudeter Gesellschaften“ und bat, „da die Zuständigkeit von einer Gesellschaft zur anderen, von einem Juden zum andern, geschoben wird“, um sofortige Einleitung des Enteignungsverfahrens.13 Uhlemann gab das Schreiben auch NSDAP-Kreisleiter Wettengel zur Kenntnis, der wiederum dafür sorgte, dass das Anliegen der HASAG „wärmstens befürwortet“ beim sächsischen Innenminister Karl Fritsch ankam.14 Allerdings zog sich das Verfahren in die Länge, weil mit der Eitingon AG internationale Akteure beteiligt waren. Von der Devisenstelle war unterdessen der Leipziger Rechtsanwalt Heinrich Fuchss bei der Eitingon AG als „Überwachungsperson“ eingesetzt worden. Er benachrichtigte Bürgermeister Uhlemann über das Ansinnen des Vorstands der Eitingon AG (der mittlerweile nur noch aus dem nicht-jüdischen Wirtschaftsprüfer Franz Stoiber bestand), das Gelände eigenhändig an den bisherigen Betriebsleiter Thierschmann zu verpachten.15 Im Tauchaer Stadtrat waren die Ratsherren mit dem Bürgermeister einhellig der Meinung, „daß die Enteignung zugunsten des wehrwirtschaftlichen Betriebs der HASAG wichtiger ist, als der bestimmt eigenartige ‚Betrieb Thierschmann‘.“16

Gezeichneter Stadtplan von Taucha; farbig markiert sind die Firmengelände der HASAG und der Firma Wachtel/Eitington. Unterschrift: Vogel, Stadtbauamt.
Puzzleteil: Teilflurplan der Stadt Taucha mit Markierungen der Firmengelände, 2.2.1939, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 53.

Allen Bemühungen zum Trotz teilte der sächsische Innenminister im Juli 1939 mit, dass er dem Enteignungsantrag nicht zustimme, da eine Zerschlagung des Rauchwarenbetriebs „schwersten Schaden für die deutsche Rauchwaren-Veredelung und den deutschen Export bedeuten“ würde und wirtschaftlich nicht tragbar sei. Er empfahl eine Teilung des Geländes und den Kauf des entsprechenden Areals durch die HASAG.17 Daraufhin hakte Bürgermeister Uhlemann erneut beim NSDAP-Kreisleiter nach und unterstrich die Argumentation mit antisemitischen Motiven. Trotz Stoiber im Vorstand sei die Eitingon AG vermutlich stark „mit ausländischem jüdischen Kapital verfilzt“ und aufgrund einer Einschätzung der örtlichen Partei habe er die Befürchtung, „daß die jetzige Pächterfirma Thierschmann engstens mit den Judengesellschaften der Eitingons zusammensteht.“18 Bei einer finalen Besprechung im Tauchaer Rathaus erneuerte die Industrie- und Handelskammer ihr Engagement für die Rauchwarenindustrie aus devisenrechtlichen Gründen. Dem beugten sich letztlich Kreisleiter Wettengel und HASAG-Generaldirektor Budin, der ankündigte, sein neues Werk gegenüber dem Hauptsitz in Leipzig zu errichten.19 An dieser Stelle fiel offenbar die Entscheidung zum Aufbau des „Nordwerkes“ an der Torgauer Straße, in welchem einige Jahre später das Leipziger KZ-Außenlager der HASAG eingerichtet werden sollte. Im Tauchaer Stadtrat hielt man fest: „Die Frage der Entwicklung des Rauchwarenbetriebs, seiner Arisierung und die Frage seiner Leitung bleibt weiter im Fluß.“20

Neue Anläufe im Krieg

Unterdessen hatte mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen der Zweite Weltkrieg begonnen. Ein Wohnhaus auf dem ehemaligen Firmengelände der Tarag wurde 1940 abgerissen und an der gleichen Stelle errichtete die HASAG das heute noch stehende Verwaltungsgebäude ihrer neuen Fabrik.21 Der Kriegsverlauf sollte letztlich der HASAG neue Möglichkeiten zum Zugriff auf die Rauchwarenfabrik bringen. Nach weiteren Versuchen in den Jahren 1941 und 194322 zeigte die HASAG schließlich nach dem Luftangriff vom 29. Mai 1944 bei der Wirtschaftskammer umfangreichen Bedarf an Räumlichkeiten an und hatte dafür erneut das Gelände jenseits der Bahnlinie im Blick. Seitens der Fachgruppe Rauchwaren wies man dieses Ansinnen natürlich unter Verweis auf die eigene Kriegswichtigkeit zurück.23 Die HASAG sicherte ihrerseits zu, dass in der Fabrik keine Sprengstoffe gefertigt würden und die Arbeitskräfte „innerhalb der Einzäunung in dort zu errichtenden Barackenlagern untergebracht“ würden. Nach den Erfahrungen der Kriegsjahre hatte sich allerdings der Wind gedreht – die örtliche NSDAP, Bürgermeister und Landrat sprachen sich nun einstimmig gegen die HASAG aus. Sie argumentierten mit der besonderen Bedrohung durch Luftangriffe auf derart konzentrierte Rüstungsbetriebe „mitten in großen Wohngebieten“ sowie einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit durch „Hereinnahme einer neuen ausländischen Gefolgschaft“ angesichts von bereits 6.000 Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen in einer Stadt mit 22.000 Einwohner:innen.24

Der sächsische Gauleiter Martin Mutschmann hingegen hatte angesichts des Kriegsverlaufs eher die Gewährleistung der Munitionsproduktion im Blick – und so musste Bürgermeister Uhlemann die Tauchaer Ratsherren am 22. Juni davon in Kenntnis setzen, dass Mutschmann eine Entscheidung zugunsten der HASAG getroffen habe.25 Allerdings war die damit ermöglichte Beschlagnahmung des Geländes nicht mehr notwendig, da sich die Firmen HASAG und Thierschmann untereinander einig wurden.26 Mit dem entsprechenden Vertragsabschluss27 war die HASAG im August 1944 letztlich erfolgreich und hatte Zugriff auf die jahrelang anvisierte Fabrik in Sichtweite ihres Verwaltungsgebäudes. An dessen Fassade wurde die Durchhalteparole “Durch totalen Arbeitseinsatz zum totalen Sieg über den Bolschewismus” angebracht und in den Tauchaer HASAG-Werken mussten tausende Zwangsarbeiter:innen und KZ-Häftlinge Rüstungsgüter produzieren, um den “Endsieg” zu erzwingen. Doch das Werk II der HASAG bestand nur wenige Monate, bevor der Krieg mit dem Einmarsch der US-Armee im April 1945 auch in Taucha endete. Am 4. Juni 1945 genehmigte die US-amerikanische Militärregierung der Eitingon AG, ihr Werk in Taucha wieder in Betrieb zu nehmen,28 allerdings folgten noch monatelange Auseinandersetzungen zwischen den beteiligten Akteuren um die knappen Ressourcen vor Ort.29

Was ein Gebäude erzählen könnte

Das heute noch bestehende ehemalige Verwaltungsgebäude der HASAG in Taucha steht symbolisch für ein unrühmliches Kapitel der Lokalgeschichte. Teile des ehemaligen Firmengeländes in der direkten Umgebung stammten aus jüdischem Besitz und wurden mit Hilfe der Stadtspitze unter antisemitischem Druck durch die HASAG günstig erworben. Anhand des Backsteinbaus könnte also die Geschichte der aggressiven Expansionspolitik der Hugo Schneider AG erzählt werden. Es wäre möglich, an dieser Stelle auch die Rolle der Tauchaer Stadtverwaltung in der Zeit des Nationalsozialismus zu thematisieren, die ausgesprochen engagiert die “Arisierung” örtlicher Rauchwarenbetriebe vorantrieb und diesen Raubzug mit antisemitischen Argumenten befeuerte. Und schließlich könnte man sich dort den Schicksalen der ausländischen Zwangsarbeiter:innen widmen, deren Arbeitseinsatz auch in diesem Gebäude in Sichtweite zu den damaligen Arbeitsstätten geplant und organisiert wurde.

Das ehemalige HASAG-Gebäude in Taucha hat die Luftangriffe der Alliierten überstanden; die umfangreichen sowjetischen Demontagen nach Kriegsende; das Desinteresse an derlei konkreten historischen Zusammenhängen in der DDR sowie die häufig geschichtsignoranten Umgestaltungen der Nachwendezeit. Dass es heute, wo international zugängliche Aktenbestände eine tiefgehende Auseinandersetzung mit der Geschichte dieses Tatorts und den Opfern der HASAG in Taucha ermöglichen würden, für einen Parkplatz abgerissen werden soll, ist kaum verständlich.

*Aktualisierung, 25.11.2021:

Nach neuen Recherchen diente das Gebäude insbesondere als „Gefolgschaftshaus“ mit Werksküche. Eine gleichzeitige Nutzung zu Verwaltungszwecken ist nicht ausgeschlossen, kann aber aus den bislang vorliegenden Quellen nicht nachgewiesen werden. Aus Gründen der wissenschaftlichen Transparenz wurde die Bezeichnung im vorliegenden Artikel nicht nachträglich geändert. Vielmehr wird der Fortschritt der Recherche in einem neuen Beitrag dokumentiert.

  1. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an das Baupolizeiamt, Fa. Hugo Schneider AG (Hasag), Leipzig, 12.11.1938, Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig [SStAL], 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 54. []
  2. HASAG an den Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Grundstück der ehemaligen Firma “Tarag”, Taucha, 23.10.1937, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 46. []
  3. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 13.3.1936, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, Bl. 45. []
  4. Steffen Held: Ausgrenzung und Verfolgung der Juden, in: Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig, Bd. 4: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, Leipzig 2019, S. 312-320, hier: S. 317. []
  5. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an Hugo Schneider AG, Landerwerb, 26.8.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 1v. []
  6. S. Rosenfelder & Sohn an den Bürgermeister von Taucha, 18.8.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 1. []
  7. Wilhelm Harmelin: Juden in der Leipziger Rauchwarenwirtschaft, in: Tradition. Zeitschrift für Firmengeschichte und Unternehmerbiographie 11 (1966), Heft 6, S. 249-282, hier: S. 267-269. []
  8. Held: Ausgrenzung, S. 318-320. []
  9. HASAG an den Bürgermeister von Taucha, 14.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 2-4. []
  10. Flurbuchbehörde Taucha, 29.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 28. []
  11. Bürgermeister Uhlemann, Besprechungsprotokoll, 7.12.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 26. []
  12. HASAG an den Bürgermeister in Taucha, Betrifft: Dringlichkeitsantrag auf Enteignung von Fabrikgelände in Taucha, 14.12.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 27. []
  13. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an den Amtshauptmann zu Leipzig, Betrifft: Dringlichkeitsantrag der Hugo Schneider AG Leipzig auf Enteignung von Fabrikgelände in Taucha, 23.12.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 33-39. []
  14. NSDAP-Kreisleitung Leipzig an den Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Dringlichkeitsantrag der Hugo-Schneider-A.G., 5.1.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 45. []
  15. Rechtsanwalt und Notar Dr. jur. Heinrich Fuchss an den Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Grundstück in Taucha der Firma Eitingon A.-G., 14.4.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 64. []
  16. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 3.5.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 63. []
  17. Der Sächsische Minister des Innern an den Herrn Regierungspräsidenten zu Leipzig, 7.7.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 69. []
  18. Der Bürgermeister der Stadt Taucha an NSDAP-Kreisleiter Wettengel, Enteignungsantrag der Hasag auf das Grundstück Wachtel, 27.7.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 73. []
  19. Besprechung in dem Enteignungsverfahren Eitingon/Wachtel zugunsten der Hasag, 23.8.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 75. []
  20. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der nichtöffentlichen Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 8.9.1939, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, Bl. 76. []
  21. Baubüro der HASAG, Lageplan Werk Taucha, 23.11.1938, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2273, unpag. Der Plan enthält spätere Ergänzungen zu abgebrochenen Gebäuden. []
  22. Bürgermeister der Stadt Taucha, Niederschrift, Betr. Beschlagnahmung der Fa. Thierschmann, Taucha, zu Gunsten der Hasag – Sachvortrag in der Staatskanzlei, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  23. Fachgruppe Rauchwaren und Pelze an das Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, 13.6.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  24. Bürgermeister der Stadt Taucha, Betr.: Beschlagnahmung Fa. Thierschmann, Taucha, zu Gunsten der Hasag, 19.6.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  25. Auszug aus der Verhandlungsniederschrift der 3. Beratung des Bürgermeisters mit den Ratsherren, 22.6.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  26. Wirtschaftskammer Leipzig an den Landrat zu Leipzig, Betr.: Inanspruchnahme von Räumen der Firma Herbert Thierschmann, 3.7.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  27. Vertrag zwischen HASAG und Herbert Thierschmann, Taucha, 10.8.1944, SStAL, 20626 Stadt Taucha, Nr. 2272, unpag. []
  28. Allied Expeditionary Force Military Government, 4.6.1945, SStAL, 21018 Dresdner Bank in Leipzig, Nr. 457, Bl. 48. []
  29. Vgl. die Unterlagen zu einem entsprechenden Rechtsstreit in: Stadtarchiv Leipzig, StVuR Nr. 11509. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search